» »

Manchmal bereue ich fast, daß ich ein Baby bekommen habe

doieTEine


Hi marie08,

ich kann dich gut verstehen, das ist am Anfang manchmal schwierig! Kennst du das Buch 'Jedes Kind kann schlafen lernen' von Annette Kast-Zahn und Hartmut Morgenroth? Das hat mir damals sehr geholfen.

Mach dir kein schlechtes Gewissen, es geht vielen Müttern so wie dir, besonders, wenn du noch so viele andere Aufgaben hast.

Achte auf dich selber und lass dich nicht ständig zu kurz kommen. Klar ist es wichtig, den Kleinen optimal zu versorgen. Das kann aber auch heissen, dass er mal ein paar Minuten auf dich warten muss, bis du fertig geduscht bist - dann fühlst du dich frischer, hast was für dich getan und er merkt, dass du ja doch immer wieder kommst!

Meiner Erfahrung nach weinen die Kleinen manchmal auch, weil sie müde sind und einfach nicht zur Ruhe kommen. Da kann es dann schon hilfreich sein, sie zu sich selbst kommen zu lassen, d.h. nicht gleich zu springen. Wenn du weißt, dass er satt und sauber ist und keine Schmerzen hat, ist er gut versorgt und alles ist paletti.

Lies mal das Buch, da ist alles sehr gut erklärt und du kriegst mehr Sicherheit im Umgang mit deinem Kleinknuffel. Am Anfang sieht es so aus, als ginge diese Zeit nie vorbei :)z - aber das geht so schnell! Du schaffst das :)* , viel Spaß!

mparie0x8


ich werde mir das buch bestellen. danke.

Bkack'äpfeele


Das Buch empfiehlt Babys schreiend im Bett liegen zu lassen und rauszugehen und erst nach x Minuten wieder zum beruhigen reingehen usw. bis sie schlafen.

Das ist für ein so kleines Baby nicht geeignet! Bitte hör auf dein Gefühl, wenn es dir sagt, dein Baby nicht lang weinen und schreien zu lassen. Sonst kann es passieren, dass dein Baby wirklich weniger schreit, weil es resigniert, sich zurück zieht und das Vertrauen in dich verliert. Du bist nicht umsonst mit deinem Gefühl ausgestattet, versuch dich auf deinen Mutterinstinkt zu verlassen :)*

mzariee0x8


im moment schläft er wieder total schlecht, wachtständig auf oder kann nicht einschlafen. meine schwiegermutter meint, ich soll ihn im bett lassen, ihn nicht rausnehmen wenn er weint, er muß sich an feste zeiten gewöhnen. er hat wirklich überhaupt keinen rhythmus im moment. es ist sehr anstrengend. ich dachte eigentlich, man soll ihm seinen rhythmus lassen, aber er hat keinen, es ist alles jeden tag anders. soll ich doch einen vorgeben und versuchen, ihn daran zu gewöhnen?

BNackUäpfxele


Der Rhythmus ändert sich doch laufend wieder, dadurch, dass sich Kinder weiter entwickeln. Ich glaub nicht, dass es da was bringt einen bestimmten durchziehen zu wollen. Vielleicht hilft es ihm, wenn du ihn immer etwa zur gleichen Zeit ins Bett bringst, nach einem Abendritual. Aber erzwingen würd ich nichts.

Kann es nicht sein, dass es ein Wachstumsschub ist und er nachts einfach öfter Hunger hat? Oder schläft er ohne Milch wieder ein?

BTinex 79


Die Sache mit dem Abendritual find ich toll! Meine Maus (9 Monate) wird jeden Abend nach dem Essen gebadet wobei sie sich nochmal richtig austurnt und dann gehts ab ins Bett, zu 95% schläft sie ohne zu murren ein. Wacht sie nachts auf, beruhigen wir sie auch, ohne sie aus dem Bettchen zu nehmen, es sei denn sie hat wirklich was!

Kann das Buch "Jedes Kind kann schlafen lernen" nur empfehlen, da werden ganz viele Schlafprobleme erörtert, das "Schreien lassen" nimmt vielleicht 2 Seiten ein, und auch da gibt es x-beliebige Methoden die nichts mit Schreien lassen zu tun haben!

Versuch vielleicht als erstes mal ein Schlafprotokoll zu führen, ganz genau notieren, wann der Kleine isst, schläft, schreit... [[http://www.kispi.uzh.ch/Kinderspital/Medizin/AWE/Poliklinik/Schlafprotokoll.pdf]], wenn Du dann nach einiger Zeit ein Muster entdeckst, kannst Du anfangen ihm zu Helfen, seinen eigenen Rhytmus zu finden!

mfarGie08


er will einmal milch, danach gehts ohne, nur mit tee oder streicheln.

m^ariMe08


jetzt gerade liebe ich ihn wieder so über alles und fühl mich schrecklich schlecht, weil ich so schlimme dinge gedacht habe.

mWakrie0x8


ich hab mir das buch gekauft. es klingt schon einleuchtend, aber es kommt mir so herzlos vor.

mir geht es viel besser seit ich wieder zur uni gehe. ich komm auch besser mit meinem baby klar.

mlariTe0x8


mir gehts viel besser seit ich wieder zur uni gehe, sport mache und mir das baby öfters abgenommen wird. danke an alle, die so nett geschrieben haben!

d9ieTixne


Hallo marie08,

schön, dass es dir mit dem Baby besser geht! Ich wünsch euch weiter alles Gute, vielleicht kannst du das Buch ja einfach als Anregung nehmen. :)^

mCarDie<08


ich hab das buch gelesen. es klingt auch plausibel, aber ich bringe es nicht über mich, ihn schreien zu lassen. und er ist so daran gewöhnt, im kinderwagen mit tee einzuschlafen. alles andere ist so ein stress, dagegen schläft er mit flasche sofort ein, das will ich ihm nicht abgewöhnen.

Udltqioang4e]lxi


Mein Mittlerer ist auch immer mit Flasche eingeschlafen. Erst mit Milch als er noch klein war und ab ca. 8 Monaten mit Tee. Jetzt wird er 3 und braucht seine Tasse Wasser im Bett. Aber ich weiß, er trinkt das aus und dann schläft er ;-)

mpar,ie08


ja, er schläft auch immer sehr schnell mit der flasche ein, das behalten wir bei.

allerdings zahnt er jetzt wohl und weint länger nachts, aber im moment hab ich bessere nerven und steck das jetzt besser weg.

SAternxenmxund


Hallo zusammen,

ich hab hier mal alles überflogen, und ich wäre wirklich dankbar gewesen, wenn es dieses Forum damals schon gegeben hätte, die Unterstützung und die Tipps sind einfach nur toll :)^!!

Ich war damals gerade 17 als mein Sonnenschein zur Welt kam und habe auch alleine gewohnt (mit dem Vater, der auch den ganzen Tag arbeiten musste) und glaub mir, es gab Tage, da war ich den Tränen nahe und wusste nicht mehr was ich machen sollte, aber wie Übeltäter schon schrieb, dann wieder ein Lächeln und alles war wieder in Ordnung!!! Ich kann mich noch sehr gut an die Zeit erinnern, und bei mir war ja noch die Problematik, das ich noch so jung war und sowiso ständig kontrolliert wurde (nach einer Zeit haben sie das allerdings etwas gelockert, da es bei mir nie was zu beanstanden gab)

Ich verurteile dich auf gar keinen Fall, es ist einfach nur menschlich, das man manchmal an so einem Punkt ankommt, wo man alles in Frage stellt.....vor allem solltest du das auch mal mit deinem Arzt besprechen, da, wie schon geschrieben wurde, das auch eine hormonelle Ursache haben kann (evtl. Schilddrüse?) und sich gemeiner Weise einfach Depresssionen einschleichen können, ohne das man es selber merkt.....

5 Monate ist auch ein sehr anstrengendes Alter, dann schießen die Zähnchen in den Kiefer ein (das tut bestimmt höllisch weh) usw.... und hab ja kein schlechtes Gewissen, wenn du dir mal eine Auszeit für dich nimmst!!!! Mutter sein heißt nicht das man zu Superwomen mutiert und jeder braucht auch mal eine kleine Auszeit für sich!!! Vielleicht versuchst du es mal mit etwas Sport, mir hat es beim Frustabbau echt geholfen, außerdem setzt es Glückshormone frei, aber jeder hat seine Eigene Art abzuschalten.

Ich wünsche dir ganz ganz viel Kraft :)* :)* :)* :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH