» »

Ich freue mich schon so richtig auf den Tod - ist das normal?

N;ioWb>e3x0


das er zu einem armseeligen haufen dreck wird?

Autsch! Wieso wertest Du Dich selbst so ab? Du bist doch kein armseliger Haufen Dreck nur weil Du krank bist!!!!!!!

es muss doch einen grund geben?

Ich glaube nicht, dass es einen Grund gibt. So etwas passiert und es kann jeden jederzeit erwischen. Manche haben Pech und andere haben Glück.

Denk mal darüber nach! Ich kann mir vorstellen, dass es dir bestimmt nicht besser geht, wenn Du Dir selbst die Schuld für deine Krankheit gibst.

@:)

A-zu"cena1


Vielleicht solltest du dir eine andere/n Psychologe/gin suchen?

Mit Panikatcken abfinden?

Es gibt wirklich Heilung.

Die psychischen Probleme sind bei dir vielleicht schlimmer als die körperlichen?

Ich glaube nicht, dass du bestraft wirst!!!

Wenn du etwas in der Vergangenheit gemacht hast, dass du bereust, kannst du es immer noch gut machen.

Du kannst in Zukunft versuchen, dich so zu verhalten wie du gerne sein möchtest.

Wir alle machen Fehler.

Es ist doch ein sehr positver Zug, Fehler einzugestehen.

:)_ :-D

s!terGnenklxar


@ rEvolutionaerin:

danke für deinen Eintrag. Nein, kenne Frida nicht, nur von Bildern...

Das ganze fühlt sich wie eine Strafe an. Aber du könntest recht haben, ich war zwar früher immer sehr eingebildet aber wenn ich zurückblicke habe ich niemandem wirklich was schlechtes getan. Ich habe niemals jemanden geschlagen (weder Tier noch Mensch), habe niemals jemandem etwas wirklich gemeines getan. Naja, ausser mir selbst. Und das sollte Gott doch einem verziehen, oder? :°(

s{terWnSenklaxr


@ Niobe30:

es ist kein Pech. Wenn ich da sitzte, habe ich so einen halben Asthma-Anfall. Meine Medikamente greifen fast nicht mehr! Ich habe jahrlang geraucht - jetzt nicht mehr aber ich habe jetzt eine schwere Form von Asthma. Kann zB nicht mehr in Lokale gehen wo geraucht wird, ich bekomme sofort Atemnot und und und. :°(

@ Azucena:

danke dir. ich war aber auch bei anderen Psychologen. diese jetzt ist die beste. Aber sie meinte auch zu meinen Eltern das sie mir den Körperlichen Anteil nicht abnehmen kann. Aber ich habe keine Lust dahinzuvegetieren. Ich habe auch grosse Angst vorm ersticken. Und das liegt daran das mein Vater erstickt ist weil er ebenfalls schweres Asthma hatte. Dazu kommt natürlich immer eine psychische Komponente. Es ist eine reale Angst und dann kommt noch die Panik dazu. Ich muss auch sagen das ich Psychofarmaka nehme aber da ist die Auswahl begrenzt da man vieles, vor allem Beruhigungsmittel bei Asthma nicht geben darf, da wird es noch schlimmer. Vieles ist Atmungsdepressiv.

sPtern9enklar


ich habe mich mit dem Tod irgendwie so abgefunden das es mir gleichzeitig Angst macht. als würde ich mich auf eine ferne Reise in die Fremde begeben.

AEzuc_en7a1


Ich muss auch sagen das ich Psychofarmaka nehme aber da ist die Auswahl begrenzt da man vieles, vor allem Beruhigungsmittel bei Asthma nicht geben darf, da wird es noch schlimmer. Vieles ist Atmungsdepressiv.

Das stimmt.

Nimmst du denn ein Medikament?

Panikatacken kenne ich.

Gott sei Dank habe ich kein Asthma.

:°_ :°_ :°_ :°_

Weisst du ich kenne das Gefühl nicht mehr zu wollen, nicht mehr zu können.

Man sehnt sich nach Ruhe und Frieden.

Aber manchmal ist es gut mit jemanden darüber zu reden.

:)* @:)

Vielleicht kannst du das hier im Forum?

Was meinst du?

:)_ :)* @:)

snte rnen*klaxr


Hallo Azucena, danke für dein Post. Du hast recht, reden hilft. Nur das Problem ist das ich seit seit über einem Jahr jetzt mit diesem permanenten Atemnotgefühl lebe und weiss das es nicht weggeht. Das geht einen auf die Konzentration. Dann kann man die Gespräche auch nicht wirklich geniessen.

Jetzt zb kann ich wieder schwer atmen - ist gegen Abend immer so. Mein Mann kommt jetzt nach Hause. So gerne wäre ich für ihn gesund und würde ihm lustige Geschichten wie früher erzählen können. Er sagt er kämpft mit mir. Aber ich weiss das ich in ein Paar Wochen nicht mehr leben werde. Wie soll ich mich verhalten? Mit diesem wissen? Wie lebt man die letzten Wochen so?

Warum hast du Panikattaken, Azucena? :°( Es tut mir leid das zu hören. Das jemand auch an etwas ähnlichem leidet. Wie bekommst du es in Griff, das du dann auch schaffst für andere da zu sein. (habe deine Kommentare auch in anderen Fäden gelesen). Welches Medikament nimmst du? Hilft es dir? Bist du in Psychotherapie? Schaffst du es normal arbeiten zu gehen? Ja?

Ich habe einfach Angst das ein Asthmaanfall kommt und es der letzte sein wird. Ich will nicht ersticken. Aber es wird passieren, so wie meinem Vater. Bzw ist die Wahrscheinlichkeit sehr gross.

Vorher will ich mich niederlegen und von selber sterben, nur nich ersticken.

ACzu#cena%1


Schaffst du es normal arbeiten zu gehen? Ja?

Damit habe ich sehr grosse Probleme.

Letzten Monat hatte ich 9 Krankmeldungen.

Wenn es so weitergeht, werde ich gehen müssen.

Ich verstehe dich.

Wirklich, denn ich habe oft selber diese Gedanken und wünsche es mir.

Im Moment schaffe ich es, aber wie lange. :-/

Ich bekomme nur noch Lyrica.

Damit habe ich die Panikatacken mehr oder weniger in Griff.

Wenn ich das Medikament nicht nehme. :(v

Habe ich das Gefühl durchzudrehen.

Warum hast du Panikattaken, Azucena? :°( Es tut mir leid das zu hören.

Es ist gut so. Jetzt verstehe ich erst wie sich jemand fühlt, der eine Depression hat.

Verstehst du.

Weisst du vor ein paar Stunden habe ich heulend bei der Krankenschwester gesessen.

Ich denke oft, wenn es endlich vorbei wäre.

Deshalb, bitte lass dich von mir virtuell umarmen.

:°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_

Ich hatte immer Beziehungsprobleme.

Naja jetzt muss ich durch.

Ich habe einfach Angst das ein Asthmaanfall kommt und es der letzte sein wird. Ich will nicht ersticken. Aber es wird passieren, so wie meinem Vater. Bzw ist die Wahrscheinlichkeit sehr gross.

Du arme.

:°_ :°_ :°_

Was sagen die Ärzte? Doch nicht, dass du dich damit abfinden sollst. :-

Vorher will ich mich niederlegen und von selber sterben, nur nich ersticken.

Das kann ich sehr gut verstehen.

Trotzdem, vielleicht gibt es Hoffnung. :)*

Arbeitest du?

Dein Tagesablauf, fällt er dir schwer?

Hast du das Gefühl, dass dich dein Mann versteht?

:)* @:) *:)

sdt4e~rneTnxklar


Um Gottes Willen, du Arme. :°_ 9 Krankmeldungen ist schon heftig. Das schlimme ist ja auch das das mit Schuldgefühlen einhergeht, das kenne ich. Was sagen die Mitarbeiter, was denkt der Chef? Aber ich denke das es möglich ist das du das ganze in Griff bekommst. Ich habe jetzt gelesen das Lyrica ein Antiepileptikum ist, vielleicht wäre es möglich das du zusätzlich etwas gegen die Panik nimmst? Ich nehme zB Mitrazepin, das hilft mir momentan soweit es geht. Es ist schon ein sehr gutes Medikament. Leicht sedierend, bringt einen wieder auf den Boden.

Was arbeitest du wenn ich fragen darf? Wie sieht es mit der Zeiteinteilung aus? Musst du früh auf? Ich gehe aufgrund meiner Beschwerden leider nicht einmal mehr arbeiten. Habe mich sehr abgekapselt. Mein Mann ist mein einziger Kontakt. Ich bin fast die ganze Zeit am PC, oder liege im Bett. So schaut es leider momentan aus. :(v

Das ich von meinem wirklich schweren Asthma ersticken könnte ist leider keine Einbildung. Ich habe es in der gleichen Form wie mein Vater momentan. Er ist daran gestorben. Man konnte leider nichts machen. Es ist eine widerliche, heimtückische Krankheit. Die Anfälle kommen oft in der Nacht im Liegen - habe auch chronische Bronchitis mit Schleimansammlungen die nicht mehr weggehen. Ich war in den letzten Wochen immer wieder in der Rettung und bekam Infusionen. Und danach ging es nur halb so gut. Ich habe eine sehr schwache Lunge. Das spühre ich. Ich kann nicht einmal die Stiegen raufgehen ohne zu käuchen. Mein Mann hilft mir sehr. Soweit er kann. Die Ärzte meinen ich habe nun mal eine Krankheit, also das Asthma und die Unterleibsprobleme. Ich habe hier auch realisieren müssen das die Medizin nicht nur bei Aids nicht allmächtig ist. Man kann auch andere Probleme haben und nicht mehr gesund werden. Wenn Medikamente einfach nicht mehr helfen. Ich kenne andere Asthma-Patienten aus Kranenhäusern, mit schwerem Asthma. Sie sind meistens genauso drauf wie ich. Haben auch meistens Panikstörungen wegen der Erstickungsangst!

Warum bist du vor ein Paar Stunden bei einer Krankenschwester gesessen? Bist du notfallmässig ins Krankenhaus mit einem Panikanfall gekommen? :°_ Was war denn der Auslöser? Hat man dir akut helfen können? Inwiefern hast du Beziehungsprobleme? Hast du momentan einen Partner? Oder bist du solo? Hast du dann hoffentlich gute Freunde (ich sage absichtlich nicht viel, die Anzahl ist meistens egal)?

Azzuceena1


Liebe Sternenklar,

ich antworte dir morgen. :)_

versuche zu schlafen.

:)_ @:) :)* :)-

Alles Liebe,

:)_ :)_ :)_ :)_ :)_ :)_ :)_ :)_ :)_ :)_ :)_ :)_ :)_

sRterynenk/laxr


Gute Nacht, ich hoffe du kannst gut schlafen! Liebe Grüsse :)* :)* :)* :)* :)_ *:)

w8ienerp200x8


willst du wirklich sterben, oder anders leben?

sCter0nenkxlar


ich will anders leben aber das aus medizinischer sicht wohl leider nicht möglich.

SAphexreo


Hallo zusammen,

ich bin neu hier und habe jetzt mal das Problem von Sternenklar gelesen. Ich erkenne bei Sternenklare sehr viele Dinge unter denen ich auch leide. Besonders das Gefühl, man würde für etwas bestraft werden ist bei mir auch sehr ausgeprägt.

Das ist eine verdammt schlimme Sache und diese Gedanken überkommen mich einfach, so in der Art - Dir darf es jetzt nicht gut gehen - Leide, Leide, Leide - dabei habe ich ein Bild im Kopf, eine Art Karikatur, eine riesige Person, mit einer schlimmen Fratze, so wie eine Art "Richter der wie ein Teufel aussieht"

Diese Person zeigt auf mich und lacht mich höhnisch aus - "NEIN, Du nicht, Du hast jetzt zu leiden" - Ihr könnt von mir aus darüber denken was ihr wollt, vielleicht auch darüber lachen, aber ich kenne das Gefühl von Sternenklar nur zu gut, es ist der pure Wahnsinn den ich dann durchstehe und "NEIN" ich nehme keine Drogen.

Ich bin seit fast 4 Jahren in Therapie, ich leide laut meiner Therapeutin an "Depressionen mit Angst und Panikattaken"

Es gab mal Phasen wo es mir ganz gut ging, aber seit einigen Monaten geht es mir sehr viel schlechter als sonst und das kann einen echt fertig machen.

Bevor ich jetzt weiter schreibe, schließe ich erstmal, das hat mich jetzt ziemlich angestrengt, ich möchte Sternenklar nur sagen, Du bist nicht alleine mit diesen Problemen!

swternNenklar


@ Sphereo

danke für deinen Eintrag. das ist doch toll das die therapie dir hilft. ich habe aber momentan nur angst vor dem tod und andererseits freude. so viele jahre für nichts! das kann doch nicht sein. ich habe momentan weder panik noch depression. ich will leben aber so kann es nicht mehr weitergehen. war heute wieder in der notaufnahme. asthmatische beschwerden halten trotzdem an. es kommt der sommer, ich fürchte die hitze. ich will das alles nicht mehr. ich überlege mir mich einfach seit heute hinzulegen und zu sterben.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH