» »

Hochsensibel

s.ucamwedixca


Wie gesagt, alle diese Dinge sind nicht von der Hand zu weisen, aber der Bohai, der da teilweise gemacht wird auf dieser Webseite und mit diesem Test, zielt letztlich nur darauf ab, dass die Leute als Ergebnis HSP habe, sich gebauchpinselt fühlen und dann das Buch kaufen.

Ich weiß auch ohne diesen Test, dass ich in gewissen Bereichen extrem empfindlich und empfindsam bin, genauso wie ich weiß, dass ich intelligenter bin, als der Durchschnitt. Aber beides sind keine Krankheiten, wenngleich sie natürlich auch Probleme bereiten können. Ein derart aufgedrängtes Buch dazu brauche ich nicht.

Wer aber gerne zum Thema ein wenig lesen möchte, dem seien die Bücher von Andrea Brackmann empfohlen: "Jenseits der Norm - hochbegabt und hoch sensibel?" und "Ganz normal hochbegabt: Leben als hochbegabter Erwachsener". Ich finde beide Bücher sehr gut und aufschlussreich, stellen die besondern Fähigkeiten, die die besprochenen Eigenschaften mit sich bringen alles andere als krank dar und das gefällt mir. Im Gegenteil, die Autorin versucht Mut zu machen, sich mit seiner Andersartigeit anzunehmen, wo man doch in dieser Welt meit suggeriert bekommt, dass man nicht der Norm entspricht und dies schlecht sei.

D}iejMel6anixe


Mir geht's da wie Mizusu. Im Bett packe ich es nicht wenn mein Mann mich beim Einschlafen anfasst, also umschlungen einschlafen geht nicht. Da bekomme ich regelrecht Panik und schlage dann schon mal im Halbschlaf um mich. Schlimm ist es auch wenn ich mich zu laut atmen höre. Am Liebsten ist mir, wenn es komplett dunkel und ruhig ist. Leider schnarcht mein Hund manchmal ;-)

Wenn ich manche, ganz normale Dinge anschaue kann ich das stundenlang tun, kann mich über eine Blume total freuen und gar nicht begreifen, dass manche Menschen Details gar nicht wahrzuhaben scheinen..habt ihr das auch?

Ih schmecke zB wenn irgendeine vorfrittierte Speise im selben Öl frittiert wurde wie Fisch..wir hatten mal Mozzarella Sticks die übel nach Fisch schmeckten..oder bei Eiern aus Käfighaltung schmecke ich den Fisch wenn Fischmehl gefüttert wurde. Andere Menschen merken das nicht :-/

sucamedica, laut IQ-Test bin ich auch etwas intelligenter als der Durchschnitt. Vielleicht hängt das zusammen? Man ist intelligenter, hat ergo die Gabe, schneller/mehr/vielfältiger zu denken als Andere und hat damit Kapazitäten frei für Dinge, die den "Durchschnittsmenschen" gar nicht interessieren? Bei mir sind das total bescheuerte Sachen wie dass der Agip-Wolf (das Markentier dieser Tankstellen) 6 Beine hat und Hufe. Wer merkt sich so einen Blödsinn schon?

I:nvdivVidualxist


"Neuronale Besonderheit"?

Ich habe das Thema in diesem Faden erstmals "entdeckt" und bin wie Sucamedica sehr skeptisch, was Sinn und Zweck und Redlichkeit dieser "definitorischen Erfindung" HSP angeht.

Sowas verkauft sich halt gut, verspricht es doch Erleichterung und neues Selbstbewusstsein für alle bisher Unverstandenen (zugegeben, auch ich habe einen Moment lang diese Verlockung gespürt, bin aber dann doch "zu sensibel", um ihr plump erliegen zu können...). Und die Streubreite der beschriebenen Phänomene ist ja so weit gefasst, dass sich fast alle, die es möchten, darin irgendwie wiederfinden können. Der Witz: wenn das Thema HSP hauptsächlich von denen verwaltet wird, die sich selbst für HSP halten, wird es unabhängig vom objektiven Wahrheitsgehalt zum Selbstläufer.

Aber wenn es nicht nur eine Sache der Befindlichkeit, Psyche, Lernerfahrung usw. ist, sondern wirklich eine handfest organische "neuronale Besonderheit", die - wie irgendwo auf zartbesaitet.net zu lesen - angeblich durch einen Bluttest feststellbar sein soll, dann wüsste ich doch mal gern, was da im Blut getestet wird. Und warum die sonst nicht zimperliche Medizin und Pharmaindustrie sich das Thema - soweit ich überblicke - auch nach über 10 Jahren noch nicht gekrallt haben. So wie es etwa bei AD(H)S der Fall war. Ich gebe aber gern zu, ich kann allerhand übersehen haben; mein Blick reicht nicht sehr weit, denn meine Bereitschaft, tiefer in das Thema HSP einzusteigen, ist begrenzt.

Und das, obwohl ich mit 188 Punkten beim "Test" auf zartbesaitet.net "mit an Gewissheit grenzender Sicherheit" selbst HSP bin. Und ja, meine besondere Sensibilität gibt es wirklich: ich kann - und muss geradezu - mit analytischer Schärfe denken, zwischenmenschliche Prozesse nehme ich oft quasi wie unter dem Mikroskop wahr, die "Kommunikation hinter der Kommunikation" interessiert und fasziniert mich, und ich habe zumeist eine feine "Witterung" hinsichtlich dessen, was "hinter" Äußerungen und sichtbarem Verhalten an Absichten, Motiven usw. stecken kann. Auch bin ich ganz gut darin, zwischenmenschliche Prozesse und "Muster" zu erkennen und differenziert zu benennen. Mein Mitfühlen, meine Empathie kann sehr tief und vielfarbig sein (ohne dass ich mich "reinziehen" lasse).

Habe ich also deswegen eine "neuronale Besonderheit"? Nö, glaube ich nicht. Ich habe jahrelang direkt an einem Flughafen gewohnt, alle paar Min. ein donnernder Tiefflieger, hat mich kaum gestört, konnte ich gut ausblenden. Ich glaube, meine Sensibilität in besagten Bereichen beruht nicht auf mangelnder Fähigkeit zu filtern, sondern schlicht auf nachhaltigem Forscherdrang seit meiner Kindheit, unerschrockener Neugier, Interesse, Schulung und Erfahrung. Vielleicht spielt auch angeborenes "Talent" - oder umgekehrt eine Schwäche, die es zu kompensieren gilt -, eine Rolle. Aber ich muss keine "neuronale Besonderheit" unterstellen, um es zu verstehen. Ich finde es auch so plausibel: wenn man sich einem Bereich besonders intensiv widmet, dann entwickelt man eben auch eine geübte und differenzierte Wahrnehmung und auch ein besser sortiertes Vokabular. Während bei Themen, die uns ferner liegen, Wahrnehmung und Ausdruck eben diffuser sind. Hätte ich ab 4 Jahren Klavier gelernt und es über Jahrzehnte beibehalten, dann wäre ich vielleicht musikalisch "hochsensibel". Wäre ich seit Geburt blind, wäre ich gehörmäßig "hochsensibel".

"Neuronale Besonderheiten" gibt es höchstens als Folge davon, indem die entsprechenden Bereiche halt übungsbedingt besser ausgebildet und vernetzt sind. Aber als Ursache? Da warte ich noch auf einen Beweis...

Und übrigens, ist das Thema Wahrnehmungsbesonderheiten, Reizüberflutung, mangelnde Fähigkeit zu filtern usw. nicht schon von den Autisten besetzt?

slucamedBicxa


@ Melanie

sucamedica, laut IQ-Test bin ich auch etwas intelligenter als der Durchschnitt. Vielleicht hängt das zusammen? Man ist intelligenter, hat ergo die Gabe, schneller/mehr/vielfältiger zu denken als Andere und hat damit Kapazitäten frei für Dinge, die den "Durchschnittsmenschen" gar nicht interessieren? Bei mir sind das total bescheuerte Sachen wie dass der Agip-Wolf (das Markentier dieser Tankstellen) 6 Beine hat und Hufe. Wer merkt sich so einen Blödsinn schon?

Ja, das kenne ich auch sehr gut und ich habe schon öfter gelesen, dass eine überdurchschnittliche Intelligenz meist mit einer erhöhten Sensiblitität einhergeht. Es wäre ja auch logisch.

sZucaNmEedmicxa


@ Individualist

Deine Ausführungen sind sehr gut.

tsom-nmugc7


Schade eigentlich! ;-D Mit 262 Punkten nach dem Test hätte ich es auch gern als DIE Erklärung genommen.

Allerdings habe ich die "mangelnde Fähigkeit zu filtern" schon recht ausgeprägt finde ich. Eine Vielzahl von gleichzeitigen Eindrücken macht es mir schwer, mich zu konzentrieren.

Einen IQ-Test habe ich noch nicht gemacht, halte mich aber bestenfalls für gut durchschnittlich (was immer das in Zahlen bedeutet).

@ DieMelanie

Am Liebsten ist mir, wenn es komplett dunkel und ruhig ist.

...

Wenn ich manche, ganz normale Dinge anschaue kann ich das stundenlang tun, kann mich über eine Blume total freuen und gar nicht begreifen, dass manche Menschen Details gar nicht wahrzuhaben scheinen..habt ihr das auch?

:)^ :)z

Was mich allerdings ziemlich nervt, ist, wenn andere etwas nicht erkennen, was für mich klar auf der Hand liegt, selbst wenn ich es anschaulich erkläre und die wesentlichen Punkte mit Fakten belege - wie gerade in einem anderen Faden zu verfolgen. :-(

sNuc'amedixca


Ja, es ist schwierig, lauter Menschen um sich zu haben, die einen einfach nicht verstehen.

tjom-muxc7


:-D Ganz so schlimm ist es nicht!!

Es gibt schon eine ganze Reihe Menschen, mit denen ich mich gut verstehe und umgekehrt. Die meisten sind allerdings auch "empfindlich" und / oder sehr intelligent.

Manchmal komme ich mir aber so vor, als wenn ich behaupte, der Himmel sei blau mit weißen Wölkchen und ich bekomme zur Antwort: "Nein, der Himmel ist grün mit lila Wolken!". Ich bin ja auch gern bereit noch mal hinzuschauen und die Definitionen von blau und weiß zu hinterfragen, aber irgendwann isses dann einfach gut. Grrr... ;-D

MCizussxu


hrhr ich kenn das, dass manche Leute einen in den Wahnsinn treiben, wenn man etwas erklärt und sie es nicht verstehen. Aber ich bin auch eine sehr ungeduldige Person und rege mich gerne auf. ]:D

guter vergleich tom mit dem grünen himmel

t_om-|mucx7


Leute einen in den Wahnsinn treiben, wenn man etwas erklärt und sie es nicht verstehen

Schlimmer! Sie bestreiten die Realität und damit kann ich nicht umgehen. :-( Ob nun "viele" Wolken am Himmel sind ist eine Frage der Definition von "viel". Aber daß es Wolken am Himmel gibt, die nun mal weiß sind (okay, okay - meistens) will ich einfach nicht diskutieren müssen. %-|

So ungeduldig bin ich übrigens gar nicht. Wenn man mich lässt, erkläre ich stundenlang! ;-)

s[kVyeflOowexr


Was mich allerdings ziemlich nervt, ist, wenn andere etwas nicht erkennen, was für mich klar auf der Hand liegt, selbst wenn ich es anschaulich erkläre und die wesentlichen Punkte mit Fakten belege - wie gerade in einem anderen Faden zu verfolgen

Jetzt muss ich mal dazu :)z ;-)

tVomK-mmuc7


Danke! @:)

sxes


Habt ihr das auch, dass ihr Menschenmassen nur im Suff gut ertragt?

:)z ;-D

s ucamZed5ica


Ich ertrage sie gar nicht, egal in welchem Zustand ich mich befinde.

S'ibixrien


Seid mir nicht böse, ich will hier niemands Empfindungen herunterspielen, aber es gibt so viele Menschen, die viele Gerüche nicht ertragen, "allein" schlafen wollen, bestimmte Stoffe nicht mögen, Lärm nicht mögen etc. Ich finde, man kann da viel hinein interpretieren in Dinge, die vollkommen normal sind, aber halt nicht bei jedem auftreten.

Ich denke, ich reagiere auch empfindlicher oder empfindsamer als andere (bin laut Tests auch wesentlich intelligenter als der Durchschnitt) und sehe darin Vorteile und Nachteile, aber es ist alles relativ und jeder deckt nur einen Teil der angeblichen und zahllosen Symptome ab.

Es tut mir leid, ich hätte mir auch gewünscht, in diesen Definitionen mal eine Erklärung dafür zu finden, warum ich so vieles scheinbar oder anscheinend schwerer abkann als andere, aber ich glaub, das ist nicht die Lösung. Vielleicht aber ein Ansatz. :-)

Außerdem glaube ich, dass man im Fall von hoher Empfindsamkeit an sich arbeiten sollte. Man muss sich tatsächlich ein dickeres Fell zulegen, nicht um zu verdrängen, sondern um zu kanalisieren. Ich konnte früher nie einkaufen gehen, weil ich total überfordert von der Auswahl und optischen Reizen war. Heute kann ich mich fokussieren und akzeptiere dabei eben, dass ich dabei möglicherweise einiges übersehe und nicht wahrnehme.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH