» »

Ist die Welt real? (Angstattacken)

P#umpvixngo hat die Diskussion gestartet


Hallöchen zusammen.

Zunächst einmal bin ich wohl der von allen hier am schwersten zu beratende User im Forum.

Ich habe seit nun ca. 5 Wochen den Gedanken im Kopf, dass die Welt in der ich lebe nicht real sein könnte. D.h. dass ich mich in einer Simulation befinde, in der nur ich ein wirklich denkender Mensch bin und alle meine Mitmenschen und ihr Verhalten nur simmuliert wird, um mir eine echte Welt vorzuspielen. Also wie in dem Film Matrix, nur dass ich der einzige wirkliche Mensch in dieser Matrix bin und sonst keiner existiert. Ich frage mich einfach andauernd, wie es sein kann, dass durch Zufall Wesen mit derartiger Intelligenz, Wahrnehmung etc. entstehen können.

Das Problem ist folgendes:

Es ist sicherlich nicht unnormal, dass mal solch ein Gedanke im Kopf herumschwebt. Hätte ich solch einen Gedanken vor einem Jahr gehabt, hätte ich mir kurz gedacht "Klingt ja ganz witzig, aber ist doch zu unwahrscheinlich." Und schon wäre der Gedanke wieder weggewesen. Leider ist das bei mir jetzt nicht mehr so.

Seit Anfang November hatte ich auf einmal (total grundlos, war bis dahin total normal und hab mir nie Sorgen um irgendwas gemacht) Angst vor HIV. Habe hier auch zahlreiche Threads in dem Bereich eröffnet. *:)

Das ganze hat zum HIV-Test geführt, der negativ war, mir aber nur kurzfristig Ruhe gegeben hat, da dann die Angst kam, sich während des HIV-Tests angesteckt zu haben (durch unsaubere Nadeln oder son Scheiß).

Diese ganzen Gedanken haben meine sonst so stabile Psyche wohl dermaßen heruntergebracht, dass ich dann schließlich eines Abends mit Freunden weg war, und auf einmal mir der Gedanke entstand, dass alles um HIV eine Lüge sein könnte, und es eigentlich viel leichter verbreitbar ist als man sagt. Das hat dazu geführt, dass ich geschlussfolgert habe dass die ganze Welt in der ich lebe nicht real ist. Siehe oben.

Seit zwei Wochen tritt dieser Gedanke bei mir verstärkt auf und führt mitunter auch zu Angstattacken, da ich Angst davor habe, komplett alleine und verloren auf dieser Welt zu sein, und vor allem: Angst, verrückt zu werden. Die Angst verrückt zu werden kommt daher, dass ich mir einfach nicht vorstellen kann, wie ich solche Gedanken wieder aus dem Kopf herauskriegen soll. Wenn mir ein Psychotherapeut hilft, denke ich bestimmt danach irgendwann: "Der existiert doch bestimmt eigentlich auch garnicht".

Ab und zu denke ich daran, eines Tages deshalb dann in einem weißen Raum eingesperrt zu werden und mit Medikamenten zugepumpt zu werden.

Ich möchte einfach nur dieses glückliche und fröhliche Leben ohne jegliche Sorgen haben, das ich vor nem halben Jahr noch hatte.

Im übrigen ist es so, dass die Gedanken zwar zu Angstattacken führen, aber es noch nicht so ist, dass ich mich dadurch zu Hause verbarrikadiere oder sowas. Ich war die Woche beim Fußball, treffe mich desöfteren mit Freunden (die alle davon nichts wissen), gehe auch heute Abend wieder "feiern" (so gut das denn geht..).

Wäre nett, wenn ihr mir ein paar Tipps geben könntet. Meine Ausgangslage ist folgende:

Ich bin zur Zeit Student in Spanien und das nächste Mal in etwa 2,5 Wochen in Deutschland, allerdings nur für 3,5 Tage. Ich glaube, dass es mittlerweile nötig ist, meinen Eltern von meinen Sorgen und Problemen zu erzählen, die Frage ist nur, ob ich das in den 2,5 Wochen mache und versuche, die Zeit noch irgendwie so herumzukriegen, oder ob ich ihnen davon per Telefon erzähle. Per Telefon fänd ich extrem blöd für solch eine Angelegenheit, meine Eltern würden sich sofort übermäßig viele Sorgen machen und sofort runtergeflogen kommen (Meine Mutter ist schon einmal sofort runtergekommen nur weil ich mit schwerer Mandelentzündung und 39,5°C Fieber im Bett lag).

Nunja, es wird sowieso so enden, dass ich die 2,5 Wochen noch warten werde, da ich solche Angelegenheiten nur extrem ungerne über Telefon besprechen würde.

Allerdings fällt es mir auch enorm schwer, das in real mit ihnen zu besprechen. Ich habe mit meinen Eltern noch nie über ernste Probleme sprechen müssen, weil ich solche Sachen einfach nie hatte.

Ich bin sozusagen die allerletzte Person die sie kennen, von der sie vermuten würden, dass sie psychisch irgendwie gestört wird...

Aber da muss ich dann durch.

Nun meine Frage: Könnt ihr mir irgendwelche lieben Tipps geben, wie ich die restliche Zeit herumbekomme? Wenn ihr solche Gedanken wie die die ich oben beschrieben habe im Kopf habt, was würdet ihr eurem Gehirn sagen, damit die Gedanken verschwinden? Habe da irgendwie schon alles versucht. Aber solange man diese Gedanken hat, kann man die Angst zwar kurzfristig verdrängen, irgendwann kommt sie aber eh wieder!

Naja, schönen Tag noch und schonmal danke für die Antworten!

Antworten
mDaSus007m5


@ pumpiongo

solche gedanken ist nie einfach zu vedrängen. die beste medizin gibt es auch nicht, da jeder mensch anders auf bestimmte ablenkungsformen reagiert. die frage stellt sich. Wie kannst du dich am besten ablenken?

ist es bei einem spannen den buch, beim joggen, beim himmel beobachten, knifflige aufgaben lösen (sudoku)...

es gibt viel, das du tun kannst. vor allem wäre eine therapie gut für dich um dein verhalten zu ändern. du musst vielleicht noch die ein oder andere untersuchung über dich ergehen lassen um die sicherheit zu erhalten, dass du wirklich gesund bist...

du kannst dich auch mal fragen: welcher gedanke läßt mich nicht mehr los außer, dass ich ständig meine hiv zu haben? was läuft in deinem leben nicht so wie du es dir wünscht, oder wie du es erwartet hast?

die angstattacken weisen den menschen auf einen missstand im leben hin. ??? ???

__Smojo;th_


ich finde, du solltest dir keine Sorgen machen(oder besser etwas weniger sorgen)

Lass mich raten....du rauchst jeden Tag THC. Wenn nicht, tut mir leid, sind nur sehr typische Gedanken von Gras-Köpfen..

Die Frage ist doch gut. Habe ich mir auch etliche male gestellt; gut, dass du ein Mensch bist, der sich Gedanken über seine Umwelt und sich selbst macht.

Wir sind doch, jeder für sich, das Zentrum der Welt, weil wir ja nur durch uns alles sehen. Also wieso sollte man wissen, wie real alles tatsächlich ist. Man könnte auch im Koma liegen und träumen, ebenso in wirklichkeit im Bett liegen und momenten Träumen. Im Traum denkt man ja auch, man sei wach. Es gibt keine Gewissheit, darüber zerbricht der Mensch sich doch schon immer den Kopf. Wir haben ein Bewusstsein (das meintest du?), wir können uns überhaupt solche Fragen stellen. Wir stehen sozusagen über den Dingen. Das ist schon sehr surreal. Tiere sind wie programmiert, durch Triebe. Und ihre Umwelt macht sie aus. Für uns Menschen ist der Planet aber nur eine Art Spielwiese, er ist in der Hinsicht total Frei.

Und Angst vor AIDS...Ist doch auch nicht schlimm. Die meisten Leute haben zu wenig Angst davor. Verhüten und gut ist.

Ich finde, du solltest dich ablenken. Falls du THC rauchst, mach mal eine Pause; Lenk dich ab.

Und generell, Langweil'dich nicht mehr so viel, dann nehmen solche Gedanken auch keinen so großen Stellenwert mehr ein.

grüße

Smooth

PNumpi(nxgo


Hallöchen!

Vielen Dank schonmal für eure Antworten. Zunächst einmal ist es so, dass ich kein THC rauche (letztes Jahr vielleicht 3x, dieses Jahr garnicht). Das Problem war, dass diese HIV-Angst meine Psyche anscheinend einfach dermaßen runtergehauen hat, dass es dann leicht war, sich über solche Gedanken auch den Kopf zu zerbrechen und Angstattacken zu kriegen.

Das mit dem Ablenken funktioniert leider auch nur sehr beschränkt. Erst recht wenn ich Filme gucke / Bücher lese oder sowas, kommen mir komischerweise die Gedanken. Was gut hilft ist, Musik zu hören. Gestern habe ich noch einen einstündigen Spaziergang durch eine Wohnsiedlung gemacht, wo ich vor einem Jahr noch gewohnt habe, und mich dran erinnert wie glücklich und froh ich da noch war. Sowas hilft um die Nervosität/Angst kurzfristig wegzukriegen, allerdings nicht, um die Gedanken aus dem Kopf zu kriegen. Und damit kommt ja die Angst zwangsläufig auch wieder.

Mittlerweile ist es aber auch so, dass sich bei mir schon so ein Nervositäts/Angst-Gefühl verselbstständigt hat. Bin z.B. heute morgen wachgeworden und wurde sofort ziemlich nervös (bin es auch immernoch). Nicht, weil ich mir wieder so dermaßen viele Gedanken gemacht habe, sondern einfach nur weil ich wusste, dass ich diese Gedanken habe und die Angst so zwangsläufig eh wiederkommt. Es ist schwer zu erklären.

Meine größte Angst ist ja auch nicht, dass ich mich in einer irrealen Welt oder so befinde, sondern einfach, dass ich alleine bin und vor allem dass ich durch diesen Kram noch verrückt werde.

Aber naja, das beste wird eh sein, mal mit jemandem darüber zu reden.

m<aus0|0x75


reden bzw. schreiben kannst du ja auch hier darüber. das gefühl angst bleibt und angst fühlt jeder gleich. es ist ein gefühl der machtlosigkeit ein äußerst unangenehmes gefühl. viel besser wäre eine therapie. dort lernst du diese gedanken zu vertreiben.

_=SImoohthx_


ich hatte viel schlimmere gedanken und sie waren irgendwann weg. sowas ist auch kein besonders schlimmes problem, Pumpingo auch irgendwo sicher bestätigen kann. Man muss ja nicht gleich wegen allem zur Therapie;

und man muss nicht jeden Gedanken, der nicht im TV vertreten ist und von dort kommt, gleich als verrückt abstempeln. Es gibt Menschen die haben wirklich schwachsinnige Ängste, auch zu lesen hier im Forum, wenn es um Haare und kaputte Fingernägel geht; Selbst wenn sie dann total neurotisch kaum etwas anderes reden, kommt niemand darauf, dass es "verrückt" sein könnte, denn es ist ja präsent in unserer Gesellschaft und ist "ok".

Pumpingo, das hat auch nichts mit verrückt werden zu tun. Genau wie Angst vor HIV hast du wohl auch Angst um deine Psyche. Ich kenne Leute die wegen einem Psychologie-Leistungskurs angefangen haben, genau die gleichen Ängste zu haben, jedenfalls war es einer, der extreme Angst vor Schizophrenie hatte, und erst dadurch an den Rand zum Wahnsinn getrieben wurde, sowas geht aber weg.

Und alleine, das sind wir doch alle irgendwo, auch kein Grund gleich Angst zu haben. Lerne lieber damit zu leben. Ich meine, alles ist gut, was du schreibst klingt nicht so dramatisch wie du es hier schilderst, und das wirst du, wenn du mal ruhiger und ausgeglichener wirst, auch selbst sehen.

Wenn ich mich daran erinnere, als ich das hatte, das war eine ganze Spur absurder..ich war damals ziemlich unzufrieden, gepaart mit langeweile und ein bisschen überdurchschnittliche intelligenz, hab eine Zeit lang sehr heftig am Rad gedreht, es ging aber Stück für Stück weg, jeden Tag ein bisschen besser, bis es dann weg war, und heute verstehe ich nicht, wie ich mich damals selbst so ernst nehmen konnte ^^

grüße

AMi3rmusixca


Du denkst einfach weiter als die andern. Ich finde, dass sollte nicht sofort als eine psychische Erkrankung abgestempelt werden.

m8auEs00h7x5


@ Pumpingo

...und wenn du es nicht schaffst es dir allein anzueignen... und auch nicht so smothie sein kannst... es gibt sicher auch professionelle hilfe :)z ;-)

_gSmboothx_


Smoothie sein funktioniert aber besser und bist billiger für den Staat :)^

m.ausC007x5


...und wenn smoothie sein einfach nicht funktionieren will ???

cFa_rrpie26x_


ich denke du solltest mit solchen ängsten einen therapeuten aufsuchen. sie sind nämlich keineswegs normal und auch nicht wie eine kleine irreale sorge, die einen manchmal überkommt. ich habe auch vor allerhand dingen angst und ich bin mir sicher andere würden mir den vogel zeigen, wenn sie davon wüssten. lass dich einfach mal beraten und sprich mit jemanden drüber, der sich auskennt. schaden wird es sicher nicht.

Y en qué parte de mi país preferido estás por el momento? ;-)

PvuOmpinxgo


Ich bin 23 und studier seit Sommer in Barcelona!

Ich habe beispielsweise Artikel gelesen von irgendwelchen komischen Wissenschaftlern, die der Meinung sind, dass, wenn es unzählig viele Universen gibt, wodurch ja erklärt wird wie die extrem unwahrscheinliche Möglichkeit zustande gekommen ist dass der Mensch existiert, es zwangsläufig auch Populationen geben muss, die unserer Technik deutlich überlegen sind, und denen es dadurch möglich ist, am Computer Leben zu simulieren, wodurch zwangsläufig auch deutlich mehr Simulations-Welten existieren würden, als reale Welten. Würde ich mich in solch einer Matrix befinden, würde mich das ganze ja überhaupt nicht stören, aber was halt in meinem Kopf als Möglichheit herumschwirrt, ist, dass ich mich komplett alleine in einer solchen Simulation befinde und meine Mitmenschen nicht existieren. Warum sollte das nicht genauso wahrscheinlich oder noch wahrscheinlicher sein, als die Theorie, dass die komplette Menschheit simuliert wird?

Ich glaube nicht wirklich selbst an diesen Gedanken, ich ziehe es nur in Erwägung dass es so sein könnte. Wenn ihr solche Gedanken habt/hättet, was sagt ihr eurem Gehirn, damit sie sofort wieder verschwinden?

Ich wünsche euch einen schönen Abend, ich gehe jetzt gleich ins Bett, bin extrem müde.

cLarriIe26_


glaub mir es ist quatsch..lass dir da einfach helfen. selbst wenn es so wäre könnte es dir doch wurscht sein und du könntest das leben genießen. die gedanken behindern dich aber und deshalb solltest du was dagegen unternehmen!!

_oSmooxth_


was sagt ihr eurem Gehirn, damit sie sofort wieder verschwinden?

garnichts, sie gehen einfach, wenn man sie nicht so ernst nimmt und nicht so eine angst davor hat. versuch nicht dran zu denken, und schon denkst du dran :)z

POumpi\ngo


So wars bei mir auch bisher, wenn ich irgendeinen komischen Gedanken hatte. Aber seit ein paar Monaten ist das halt alles irgendwie anders. Das Problem ist halt, dass ich den Gedanken mittlerweile einen Monat mit mir herumtrage und mittlerweile quasi minütlich dran denken muss. Da ist die ganze Sache etwas komplizierter, als wenn man abends vorm einschlafen mal 5 minuten darüber nachdenkt.

Ich bin mir mittlerweile auch relativ sicher, dass ich zumindest mal wirklich mit jemandem darüber reden sollte, und dann auch unter Umständen einen Therapeuten aufsuchen sollte. Die Frage ist ja nur, wie ich vermeide, dass diese ganzen Gedanken nicht noch eine Nummer absurder werden, bis ich bald mal wieder in Deutschland bin.

@ Smooth:

Deine Tipps haben bisher eigentlich wirklich ganz vernünftig (wenn auch bisher nur kurzfristig) geholfen. Könnteste mir vielleicht mal deine ICQ-Nummer oder sonst irgendwas per PN schicken, damit ich mal mit dir darüber chatten könnte? Du hast es bisher immer ganz gut geschafft, mich zu beruhigen!

So, danke schonmal!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH