» »

Ist die Welt real? (Angstattacken)

A>mxarenPa Kirscxhe


Wenn ich Angst habe, dann ist es eigentlich mehr die Angst davor, verrückt zu werden. Oder die Angst ist mehr so ein traurig sein, weil ich mich zum Beispiel dran erinnere, wie unbeschwert das Leben doch war, als ich mir nicht über das ganze Zeugs den Kopf zerbrochen habe.

Ich denke schon, dass einem fiese Gedanken kommen können, wenn man allein im Ausland ist. :°_ Aber ich finde dein erster Absatz klingt als ob du wirklich schon darunter richtig leidest.... Eine Therapie bei einem Psychotherapeut könnte dir bestimmt helfen mit diesem "Thema" etwas entspannter umzugehen. Du bist mit solchen Gedanken weiß Gott nicht allein auf der Welt. Und wenn du dich unwohl fühlst musst du das sicher nicht aushalten. Man kann dir da helfen.... Das hat nix mit verrückt zu tun.....

A6magimsxt


Hey zsammen,

ich möchte mich auch nochmal einklinken (das ist jawohl ein angemessenes Wort hier ;-)) und v.a. Punkte aufgreifen, die bereits genannt wurden...

Ich sage garnicht, dass es jemals aufgehört hat

Ich denke, dass ist wie mit jeder Psychose/Sucht/positiv: Erfahrung, man vergisst es nicht, man kann es nur unterdrücken/verdrängen...

Aber irgendwie merke ich halt andauernd irgendwo Sachen mittlerweile, die ich merkwürdig finde und dann quasi als "Fehler in der Matrix" ansehe. Beispielsweise irgendwelche Läden auf der Straße, die mir vorher noch nie aufgefallen sind.... Gestern habe ich ein Video über einen ganz speziellen Unfall gesehen, und heute morgen lese ich auf ner Nachrichten-Seite, dass genau solch ein Unfall heute (oder gestern) wohl wieder irgendwo passiert ist.

Das kenn ich zu gut, aber manchmal redet man sich auch einfach zuviel ein...Die Sinne lassen sich auch selbstgemacht manipulieren => doch geht das überhaupt in einer Simulation (v.a. einer Ego-Ressonanz-Sim)?

Wo ist die Grenzevon Täuschung und 'realen' Dopplungen/Unstimmigkeiten?

Ein Beispiel, das defintiv ist: ich hatte mehrere Male einen speziellen Lichtschalter noch nicht betätigt, aber das Licht ging an!!! So, dass hört sich jetzt arg 'magic' an, also zurück zur Sache:

Ich frage mich, wieso der Mensch überhaupt Augen entwickelt hat, wieso wir hören können, wieso wir fühlen können...Ob Rot auch wirklich rot ist, und nicht eine andere Farbe die komplett anders wahrgenommen wird...

Also das wird mir dann zu theoretisch und nicht mehr 'greifbar', man muss die Komplexität ja reduzieren können um die Welt zu verstehen => ist das Matrix- 1/0-Denken einfach zu stark schematisierend, um mit der Umwelt klar zu kommen? Aber diese Gedanken gab es ja schon seit Menschen Gedenken. Doch heutzutage ist es eben etwas anderes...Denn z.B. das platonische Höhlengleichnis hatte nicht mit einer Zeitrechnung zu tun, die eine technisch-produzierten Realität in Erwägung zog, heut ist ja schon ein PS3-Spiel von Omas nicht von Filmen zu unterscheiden...

Früher war es immer so, dass ich 2 Minuten lang darüber nachgedacht habe, das ganze auch sehr faszinierend fand, aber dann wieder an was anderes gedacht habe.

Weil man sich einfach zu schnell von der Wirklichkeit/ von den wichtigen Sachen ablenken lässt!

Mein Leben ist halt so einspurig und langweilig, dass ich mittels Routine ohne alles vorraußsagen kann, sogar die Partys sind immer wieder der gleiche, langweilige Blödsinn. Vielleicht ist das die Ursache des Problems. Langeweile.

Das denke ich mir auch oft! Aber es gilt wieder: alles nur Konsum/Ablenkung! Askese kann zur Einsicht führen.

Glaubt ihr dass so Gedanken schlimm sind

Können Gedanken schlimm sein? Sind nicht Taten Dinge die zählen? Und schadest du (gedanklich) damit jemandem? Hier ist für mich wichtig: kann ich anderen Simulationsbewohner ihre Existenz absprechen? Ist das bereits schlimm? (Ich weiß, Fragen über Fragen^^)

Professionelle Hilfe holen... und auch, wenn du glaubst, das "er" nicht real ist das mit einem Profi besprechen...

Also ich kann über das Thema mit niemand in real sprechen, ich finde sowas einfach zu heftig, ausserdem hätte ich Angst um Triggereffekte...Plus: Jeder kennt ja diese Unwirklichkeitsmoment, aber wenn dieser Gedanke wie ein Stromschlag durch den ganzen Körper geht, jede Faser durchdringt und die ganze Umwelt zum Kollabieren bringt, ist das etwas Anderes...als sich mal eben kurz einen Sci-Fi-Film anzuschauen...

Wie unbeschwert das Leben doch war, als ich mir nicht über das ganze Zeugs den Kopf zerbrochen habe.

Sieh es doch als Gabe!

Aber irgendwann möchte man halt dann auch ruhig mal wieder "dumm" sein und nicht an diesen ganzen Kram denken müssen.

Ich will niemandem Dummheit unterstellen, jeder hat für seine Situation bestimmte Fähigkeiten, die es ermöglichen bestmöglich über die Runden zu kommen.

Im Ausland 2500km weg von zu Hause in einem kleinen dreckigen 5qm Loch hause

Das kenn ich zu gut, aber trotzdem Visca Catalunya :)^

MfG

_'Swmooxth_


@ Amagist

würdest du es schon als Psychose bezeichnen? du hast meine Posts auch gelesen. Ich finde es nicht psychotisch, da ich ja ansonsten Glasklar im Kopf bin, und auch beim Thread-ersteller ist es so, dass man überhaupt eine klare Wahrnehmung braucht, um solche Gedanken zu haben, ein Psychotiker bekommt weniger von seiner Umwelt mit oder nimmt sie nur selektiv war (es hupt draußen, also steht die CIA vor der Tür etc. *g*)

Heute z.B bin ich aufgestanden und hatte wieder solche Gedanken. Die letzten Wochen nicht. Ich dachte, es haut alles nicht hin und alles geht heute schief, und zwar weil ich es schon nach 10 Minuten bemerkt habe (alles muss ich suchen usw.)

Daraufhin habe ich mich 2x verfahren, kam zu spät, musste warten, wurde versetzt, wurde später nochmal versetzt, eine Bestellung storniert (sogar mehrere), wurde nochmal versetzt, hab Geld verloren, und und und. Ich wusste seit heute morgen, alles geht schief heute. Und so kam es auch.

Es gibt keine logische Antwort auf sowas(jedenfalls reicht unser modernes Wissen nicht dafür). Das heißt, jeder Gedanken den ich mir dazu machen kann, ist verrückt (oder?)

Ein "verrückter" hat doch zuerst die Antwort, dann die Frage.

ein Beispiel: Er denkt von anfang an, er wird verfolgt. Alles weitere sind Anzeichen für diese Verfolgung.

Beim Threadersteller ist das umgekehrt, falls ich es richtig verstanden habe.

Was aber mir passiert sind Dinge, die ich merkwürdig finde, eine Art Muster im Lauf meines Tages, auf das ich keinen Einfluss habe. Ich habe dafür aber keine Erklärung, da ich weder abergläubisch, religiös oder irgendwie philosophisch gestrickt bin. Sonst könnte ich einfach sagen "hm dann will der liebe Gott es wohl so". Aber so leicht ist es für mich nicht. Ich liebe vernünftiges, rationales Denken, konnte mich nie gemütlich in einen Aberglauben hineinlegen und auch sonst habe ich keinen Glauben, sondern nur Fakten. Und nun sowas...Es passieren Sachen, nachdem ich sie geträumt habe, Tage verlaufen nach bestimmten Mustern, ich sehe Pech und Glück, und kann es mir auch nicht erklären, da ich an sowas nicht glaube, weil es einfach unlogisch ist.

Und so auch beim Threadstarter. Es ist so, als würde das Bewusstsein sich geradezu an Aberglauben klammern, so dass er sogar an "Matrix" und ähnliche Dinge glaubt, ohne es zu wollen. Als würde die kalte Logik zu viele offene Fragen in seinem Kopf lassen; und so geht es auch mir.

Ist das nun psychotisch?!

M?arc/oG


Hallo an alle, hoffe ihr konnt mir auch einige Ratschläge geben, ich 33 leide wahrscheinlich an zwangsgedanken, (sagen die Ärzte)keine absurden , eher legitime dinge worüber wir alle mal nachdachten, ich frage mich oft manchmal auch den ganzen Tag,,,, Warum leben wir eigentlich, warum gibt es mich überhaubt,warum tun wir dinge wie arbeiten gehen,warum geh ich zur Therapie was hat das für einen sinn! kann es nur schwer erklären, weil ich eigentlich alles hinterfrage, das ganze fing am 18.03.09 an, erst nur ein paar mal am Tagen, dachte mir auch nichts weiter dabei, aber mit jedem Tag wurde es öfters, dann kamen Angstzustände dazu sowie gelegentliche Panickattacken, und was das schlimmste war und meine gedanken eigentlich daran verstärkte diese Derealisation, alles wirkte fremd nicht real, komisch halt, meine Angst wurde schlimmer, ich wußte gleich das es nichts Körperliches ist, sondern meine seele, und bin dann auch zum Facharzt, ( eine Therapie machte ich ja bereits seit etwas 1 jahr weil ich immer Angst hatte Tod umzufallen wegen meinem Herz was oft aus dem Rhytmus kam und ich so eine vermeidung entwickelt hatte das ich mich nicht weit von meiner gewohnten umgebung entfernen konnte, auch Bahn oder Auto fahren vermeidete ich) Der Facharzt verschrieb mir Antidepressiva Mirtrazapin, die erste woche der einnahme waren die Hölle, alles schien schlimmer zu werden, ich hielt es aber durch, in der 2 wochen wurde es allmählich besser, und in der 3 woche hatte ich gar keine oder kaum noch symptome, aber jetzt scheint es wieder zu kommen, und meine Angst wächst wieder zusehend, steh neben mir, kann das alles nicht begreifen, sehe es als normal an so zu denken und kann es mir nicht vorstellen das es mal wieder anders sein kann, was natürlich alles nur noch schlimmer werden läßt, hatte solch eine Phase schon mal genauer gesagt ist das jetzt das dritte mal, einmal mit 16. da dachte ich oft (warum kannst du denken) irgendwie nach einer zeit hab ich es dann vergessen und lebte auch glücklich und zufrieden konnte die dinge geniessen, dann trat es nach einigen jahren wieder auf, genau das selbe, und jetzt jetzt halt schlimmer, ich denke jedenfalls das es schlimmer ist, hab auch eine riesige Angst irgendwann verrückt zu werden, das alles nicht mehr bewältigen zu können, möchte diese gedanken eigentlich gar nicht haben, hatte sie immer wieder mal aber da taten sie mir nichts. Und nun bin ich echt verzweifelt, weiß mitunter gar nicht was ich machen soll, jetzt gerade in diesem moment frage ich mich auch warum machst du das hier eigentlich wo ist der sinn in dem ganzen, alles fällt mir schwer, morgens ist meistens am schlimmsten., und erreicht seinen hohe punkt nachmittags, abend nehm ich das medikament und es wird besser. Helft mir bitte, hab solche Angst.........

S'linxgue


Take the blue Pill, enjoy Life ;-D

M$ar)coxG


ja das ist ja nett von dir..

SQli\n-gue


Was ist nicht nett ? Kein Humor ? Wo wären wir dann, grade in diesem Unterforum, wenn wir keinen hätten ?

Was nett ist und was nicht, ist Auslegungsache. Zb kann man die Äußerung des TE auch rumdrehen wie man will.

Er hat die Erkenntnis des Seins gesehen und hält sich nun für den einzig echten... Weißt du worauf ich hinaus will?

Nebenbei; das ständige Grübeln über das Leben ist neurotisches Verhalten ? ? ? :-o

Sind wir also doch besser funktionierende Zombies...

M]arcxoG


Hi, na klar versteh ich spaß, das mit dem nett war acuh genau so gemeint, neurotischesverhalten ist auch glaub ich ein dehnbarer begriff, wäre nett von dir wenn du mir diesen mal näher erlaäuten könntest, wirklich ernst gemeint.... Scheinst dich da echt auszukennen..

SQlingcuxe


Schwer zu sagen, meistens wird als Definition das angesehen, was von den meisten als richtig angesehen wird, das muss ja aber nicht heißen. Unter diesem Gesichtspunkt, kann dein Verhalten auch neurotisch sein, vor allem wenn es dich massiv in deinem Leben blockiert, kann man das aus der heutigen Gesellschaftssicht betrachtet, als neurotisch bezeichnen.

Je nach dem, welche Intention du unbewußt in dir trägst. ( anders sein durch anders denken, also in gewisser Weise sich besonders Vorkommen, als Strategie zur Überwindung eines bestehenden Minderwertigkeitsgefühls...)

Aber und vor allem dann würde ich es als eine philosophische Regung und gar nicht als Neurose ansehen, wenn du aus den Gedanken unpersönliche Vorteile schöpfen kannst und nebenbei auch noch gesellschaftlich funktionierst.

Die Angstzustände und Panick könnten daraus resultieren, dass du keinen Fixpunkt mehr hast, keine Richtlinie an der man sich festhalten kann, meiner Meinung nach total normal, aber wahrscheinlich kann man daran auch wahnsinnig werden, vor allem, weil aus dieser Sicht das Leben keinen Sinn macht... was wahrscheinlich auch so ist (;

Würde dir Philosophie als Hobbie empfehlen (Spinoza, Hume, Hegel wäre da ein Anfang)

Ich habe auch keine Ahnung und denk nur rum, aber so geht es wohl allen, die die das nich zugeben, wissen es nur nicht :=o

SKlinYgxue


Noch ein Nachtrag, gegen das "alles Fällt schwer" helfen antriebsfördende Medikamente, da selbst rauszukommen ist schwer, weil man Antrieb braucht, den man ja gar nicht hat.... da beißt sich der Hund in den Schwanz.

Versuch eine Beschäftigung zu finden die dir Spaß macht, auch wenn sie sinnlos ist, daran könnteste wieder hochklettern....

M"a/rcjoxG


Ok das war mal gut erklärt, nur das mit dem Wahnsinnig werden macht mir jetzt doch große Angst muß ich zugeben, wenn ich es so betrachte ist mir schon seit längerem richtig langweilig, ich geh arbeiten komme nach hause und das wars dann auch schon fast wieder, hab seit 2 jahren eine freundin seitdem war ich vieleicht wenn es hoch kommt 2 mal in ner Disco oder so, das ganze fehlt mir schon, doch ändern tu ich auch nichts daran, ich habe und hatte eine menge zeit mir über alles viel und lange gedanken zu machen, unter Ängsten leide ich ja schon länger, aber das jetzt mit diesen warum fragen macht eine Scheiß angst, verrückt zu werden, oder ist das alles echt, ohm mann bin grad echt depri... das schlimme dabei ist auch das ich mir keinen anderen zustand mehr vorstellen kann... oder wenn dann nur gelegentlich. ... Muß ja morgen zur meiner Therapeutin das beruhigt immer etwas..

S,lipngue


Schönreden kann gegen Angst helfen. Zb. wäre deiner Ansicht ja Wahnsinn der WorstCase, aber sooo ein Weltuntergang wäre es dann auch nicht. Dann bekommst du eben eine tiefreichende Therapie und bist irgendwann wieder auf den Beinen.

Du machst nicht den Eindruck, als ob du darin total versinken könntest.

Eigentlich sind diese Gedanken gut ( achtung meine Meinung) denn die befähigen dich freier zu denken... nur die Angst lässt dich irrational werden, wie zb die Panick vor dem Tod, wieso eigentlich ? Wir leben doch alle zombiegleich nur um irgendwann zu sterben...

Du kannst darin den total richtigen Weg einschlagen, aber dafür muss man viel grübeln/philosophieren, gut wäre es, wenn du jemanden findest, der dich nachvollziehen kann...

Hast du eigentlich Probleme mit Kontinuität ?

_)Smooxth_


Du solltest auch nicht krampfhaft versuchen, dich davon abzulenken, das funktioniert nicht. überleg doch mal, was dich vom nachdenken allgemein abhält.

z.B PC spielen oder ein Buch lesen, wobei denkst du am wenigsten über dein Leben usw. nach, dann mach das so oft wie möglich. vll viel Musik hören um dich zusätzlich von Gedanken abzulenken. Glaub mir das funktioniert so

M#ar%coxG


Ich versinke nicht den ganzen Tag darin, nein so ist es auch nicht, aber ich weiß es ist da das stört mich tierisch,es ist so eine grundangst die vorherrscht,ablenken klappt eigentlich nicht, kann es auch zulassen und mache es dann auch, dann überfällt mich aber so eine Angst die sich für mich vernichtend anfühlt, zeit scheint stehen zu bleiben. Ich habe das so wie es jetzt ist seit 2 monaten war in der zeit 3 Tage Krankgeschrieben und habe daher mit Kontinuität keine probleme, führe meine arbeit mit guten gewissen aus und mache auch dort keine fehler(wirke auf andere auch ziemlich normal als ob nichts wäre, aber in mir brodelt es in wirklichkeit, bin froh wenn feierabend ist, aber auch ängstlich was ich danach machen soll. Und ja deine meinung das diese gedanken gut sind, stimm ich zu. sind ja auch alles berechtigte fragen denk ich, aber sie lassen mich nicht mehr los. Wenn sie stark aufkommen, lassen sie mich alles verzehrt wahrnehmen was wiederum zur folge hat ,das es sich alles unecht anfühlt und ich in dem glauben gestärk werde, frage mich auch oft warum das andere nicht auch haben,aber wer weiß man kann ja nicht in ihren Köpfen schauen. Kann mir irgendwie nicht vorstellen das das ein zustand ist der wieder vorrüber geht, dann überfällt mich nur noch angst und panik, so geschehn vorhin als ich mit der Bahn nach hause fuhr.schrecklich,,, aber es tut gut das es Menschen gibt wie euch hier. Dafür bin ich sehr dankbar..

M%arcxoG


Wollte noch was zufügen, nehm jetzt seit 7 wochen Mitrazepin 30 Mg, das gab mir echt Hoffnung, nähmlich nach 3 wochen waren diese gedanken kaum noch da, und konnte mir gar nicht vorstellen das ich mal so dachte, naja aber dann nach einigen freien wochen, hat es sich wieder so eingebürgert, und jetzt denk ich mir siehste hilft nicht obwohl ich es nehme, vieleicht liegt es auch an dem Medikament selbst. Weiß nur das sie die symptome zu beginn der Medikamenttösen behandlung verstarkten, hatte da völlig komische gedanken, oder hab Real geträumt, jetzt machen sie mich eigentlich nur noch Müde wenn ich sie abends ne 1 std vor dem zu Bett gehen nehme. Schlafe so gut wie lange nicht mehr. Weiß jetzt auch nicht ob die stärke so üblich ist, ist es vieleicht zu wenig, denk mir auch manchmal soll ich sie weg lassen, den irgendwo wird das Hirn ja auch Manipuliert? Was passiert wenn es ein gesunder nimmt, hat er dann die gleiche symtomatik!! und so weiter......... bin da extrem unsicher traum mich aber auch nicht ohne zwickmühle halt. Was ich auch noch sagen wollte das Ärzte (Fachärzte ) bei mir eine Agorophobie und eine Generlisierende Angststörung bescheinigten, ich damit aber eingermaßen gut Leben konnte, hab zwar oft mit vermeidung gelebt und tue es auch heute noch, empfand es aber nicht so schlimm wie das jetzt, rührt wohl aus meiner Kindheit bin scheidungskind, und bin auch von meinen Vater entführt wurdem als ich so 3 jahre alt war, er ist Italiener und er nahm mich einfach mit, und erzählte mir das meine Mutter Tod war usw, also realistisch gesehen eine große schweinerei, das spiegelt es denk ich heute so richtig wieder , bin da wohl irgendwie Traumatisiert oder so. schlummerte wohl immer in mir. Konnte es halt immer irgendwie abwenden, (nicht immer) aber meistens. Ja mein Fixpunkt ist glaub ich weg das ich so reagiere, aber mensch muß es so sein ??? Lebe sehr gerne und tue auch einiges dafür, bin auch einsichtig das ich Labil bin in vielen dingen, darum kann ich mir das nicht so richtig erklären warum ich das so anzweifel,, warum leben wir warum gibt es mich.. Es ist nicht lange her da konnte ich mit solchen fragen realistisch einschätzen. Und heute ??? ??? ??? ??? ??? ??? ??? ??? ??? ??

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH