» »

Borderline ohne Wutausbrüche?

DPJ Magnvou78


Ich habe eine Persönlichkeitsstörung, weis aber nicht was damit gemeint ist. Und zwar habe ich diese beiden Störungen im Borderline-Bereich: F43.2 Anpassungsstörungen und F60.31 Emotional instabile Persönlichkeitsstörung. Bei äussert sich die P-.Störung so: mal bin ich eine zeit lang gut drauf, mir macht die Trennung nichzs aus und sehe meine Krankheit locker. Mal bin ich schlecht bis sehr schlecht drauf. Denke das meine Freundin und ich nie zusammen kommen werden, bin Eifersüchtig (als mind. doppelt so stark wie ein normaler Mensch), habe verlustängste (mind. genauso wie eben beschrieben) und denke das das Leben als Bordi beschissen ist. Habe auch mal Suizidiale-Gedanken.

Gemeint ist vieleicht, das man als Bordi mit P.-Störung Emotional heftiger auf Äusserungen vom Therapeuten reagiert als normale Menschen. Ist bei mir jedenfalls so, das ich sehr sensibel bin und sehr schwanken kann von der Stimmung her.

Mehr weis ich jetzt auch nicht zu schreiben. Vieleicht kann noch ein anderer Bordi was dazu schreiben.

Bis dann dein DJ Manou *:) @:)

H:uVnyuBuxn


Hey ihr !

Adas typische für Borderline ist ja eben diesee Wechseln der Gefühle.

** Zu Palme: ab 30 wird man "gesetzter", also beherrschter, zumindest sind das allgemein die Voraussichten zum Krankheitsverlauf. Aber da spielen natürlich eine ganze Menge andere Faktoren eine Rolle, z.B eine stabile Beziehung/Umfeld, Kinder (Verantwortung) usw.! Die wilden Jahre sind ja meist die in der Pubertät, jedenfalls war es bei mir so..man man man waws ist da alles kaputt gegangen :°(...dann hat es sich abgeschwächt bis es schliesslich ganz aufhörte. Mittlerweile, wenn mich was ärgert, reagier ich mich in Worten ab :=o

der Therapeut reflektiert die Beziehung, die du zu ihm hast. Daraus kann er ziemlich viele Rückschlüsse ziehen, wie dein Bindungsverhalten ist, deine Projektion der Gefühle (manchmal projezieren Borderliner ihre eigenen Gefühle auf Jemand anderen, zb. Wut, sie denken, derjenige ist ohne Grund sauer oder Verlassenheitsangst wird zu einem vermuteten Verlassenwerden (der andere will ihn verlassen).)und noch viel mehr. der Thera konfrontiert den Pat dann damit und die Reaktionen sind extrem vielseitig @:)

Manou

eben, Bordies haben leider eine angeborene Sensibilität(Verletzbarkeit). Unter der Voraussetzung, man hätte diese nicht, könnte es sein, das man dann unter den gleichen Bedingungen seiner Kindheit keine BPS entwickelt. Aber man kann die BPS auch als Überlebensmechanismus verstehen, manchmal ging es nicht anders, in der Situation war es besser für dich, dich in deine eigene Welt zurückzu ziehen. Borderliner sind ziemliche Überlebenskünstler!

Lg *:)

HYunyaBun


Och mist, alles in Grün geschrieben |-o guckt doch mal in den Faden "Borderline heilbar?! den hab ich eröffnet, ist nur ein alter Nickname!

DOJ MaNnou7x8


Hi HunyBun, ja, das Leben als Bordi ist nicht einfach. Besonders wenn man noch sehr instabil ist. Hasse es, muss aber lernen damit umzugehen und zu leben.

Finde deinen Faden nicht. Wie kann ich deinen Faden ganz einfach finden und bist du auch ein Bordi?

LG DJ Manou *:) @:)

HrunyxBuPn


Hey ich finde ihn selber gerade nicht...komisch :-/ ...er heißt "borderline heilbar?!?"

ich bin selber auch Borderlinerin. Habe vor zwei Jahren die Diagnose bekommen und habe mich erstmal extem damit beschäftigt..ich bin Gott sei Dank ein "leichter" Fall, auch, wenn es mir natürlich genauso schlecht gehen kann wie einem "schweren" Fall. Aber ich bekomme mein Leben total gut auf die Reihe, ich kann die meisten Symptome mittlerweile beherrschen :)^ was mich auch selber wundert, denn wie gesagt vor ein paar Jahren war es viel schlimmer mit mir^^

ja leider kann man eigentlich nur lernen, mit den Symptomen unzugehen, aber auch soweit, das man fast keine mehr hat. Das ist allerdings eine Entwicklungssache und eine Frage der natürlichen/angeborenen und gegebenen Ressourcen, die du hast, um es zu schaffen. In meinem faden ging es darum, das ich mal in die Runde gefragt habe, ob jemand schon mal gehört hat, ob eine sicher diagnostizierte BPS als geheilt beurteilt wurde und das Fazit lautete, nein, aber man kann eben so stabil werden, das die Symptome so gut wie weg sind, so wie bei mir momentan. aber irgendwas schimmert ja immer durch, bloß, das es mich nicht stört, ich kann damit umgehen !

ich hoffe, du lernst es auch bald, glaub mir, es geht!:)^

:)* @:)

lg

dxie1 kle^inVe Psalme


@:) @:) @:) @:) @:)

Ich finde den Faden auch nicht. Kannst du einen Link reinstellen oder PN schicken?

HQunycBun


[[http://www.med1.de/Forum/Psychologie/445341/11375436/]]

so, jetzt weiß ich auch, wie man verlinkt :)^ ;-D

dXie kle|ine Pxalme


Danke schön *:)

Ich selber mache eine Verhaltenstherapie, die ich wegen Angstzuständen angefangen habe. Wenn ich jetzt noch mal genauer deinen "grünen" Post lese und an die Kommentare von meiner Thera, dann wird mir auch einiges klarer.

Allerdings hat der Thera bei meinem Bekannten gesagt, dass er Borderline vermutet.

Meine hat es nicht gesagt, aber an den Kommentaren, könnte sie es angedeutet haben. Sie sagte z.B. einmal "ganz oder gar nicht, schwarz oder weiß, und es gibt nicht dazwischen" Ob das auch so eine Andeutung war? ???

Ich war auch früher etwas wild, habe die Sachen von meinem Freund kaputt gemacht wenn ich auf ihn sauer war, weiß heute nicht warum :-/ habe öfter Depressionen, Angstzustände, vor allem Angst wenn ich alleine zu Hause bin. Meine Launen wechseln auch immer wieder schnell. Wenn ich was schönes erlebt habe, dann ist der Tag schön, wenn aber jemand dazwischen kommt und was falsches sagt oder macht, dann ist der ganze Tag plötzlich versaut und das schöne wieder vergessen :-(

Ich rege mich auch schnell auf, wenn ich so überlege...

Ich kann mich auch nie für irgendetwas entscheiden, es fällt mir schwer Freundschaften zu halten

Habe mich allerdings nicht selber verletzt.

Aber wenn sie Borderline bei mir feststellen würde, sollte sie es mir nicht sagen? ???

DVJ Ma%noux78


Ja klar, sollte sie es dir sagen. Du musst doch wissen was du hast und was du dagegen tun kannst. Denn als Bordi kannst du dir nur hilfe holen, den Weg ,den du gezeigt kriegst, musst du ganz alleine gehen. Man muss sich nur helfen lassen und hilfe hollen (können) und das kan man nur wenn man weis was man hat.

Ich hab grad über deine Antwort nach gedacht und bin zum Ergebniss gekommen das wir Bordi's nachtragend sind. Weil man uns verärgert, dann sind wir nicht nur eine halbe Stunde oder Stunde miss drauf. Nein, dann ist gleich der ganze Tag hin. Denn, wir können uns nur schwer beruhigen und das Ärgernis vergessen. Das ist bei mir jedenfalls so.

:-/

HKunyBuxn


Huhu!

manchmal ist es so, das viele Anzeichen für Borderline sprechen, selbst wenn dann keine BPS vorhanden ist. Schwarz-Weiß-Denken kann genauso gut ein Charakterzug sein. Aber es ist genauso gut möglich, das man Borderliner der schlimmsten Sorte ist, ohne sich selbst zu verletzen. Ich kenne Jemand, der hat ganz schlimme Gedanken, schneidet aber nicht. Selbstverletzendes Verhalten kann aber auch bedeuten, das du irrsinnig viel trinkst, extra-viele rauchst, zu schnell fährst, klaust quasi alles, was dir selbst schadet, was du in dem Moment aber unbedingt brauchst/machen musst, um ein drückendes Gefühl loszuwerden! Was du sagst,klingt schon danach, muss ich sagen, aber ich bin kein Profi :-D

Also eine Therapeutin wird mit sicherheit gut abwägen bei manchen Menschen, ob dieser unbedingt eine Diagnose braucht,wenn es erstmal mehr darum geht, ihn wieder stabil zu machen. Da spielt es in dem Moment keine Rolle, der Mensch an sich sollte erst mal "fit" gemacht werden. Meine Therapeutin hat gesagt, ich solle mich nicht auf diese Diagnose versteifen, sondern mich um mein Verhalten kümmern. Hat sie ja auch recht mit, aber ich brauchte alleine diese ganzen Infos über Borderline, um mich überhaupt zu verstehen!

Aber ich kann mir halt nicht vorstellen, das ein Therapeut gezielt eine Diagnose verschweigt, darauf hast du einRecht und er kommt nicht "drum herum". Du wirst es also erfahren...Borderline zu diagnostizieren geht aber auch nicht von heute auf morgen, der Thera sollte dich erstmal gut kennenlernen!

lg

HQunWyBuxn


Manou

ich stimme dir zu :)^

wenn mich was so richtig ankotzt, kan ich mir schon mal den Tag verderben lassen. es kommt aber drauf an, was es ist. Etwas, was meine Gefühlswelt betrifft (den Ex mit ner Neuen sehen zb.)bringt mich richtig aus der Fassung, das geht schon mal bis zum Suizidversuch. Etwas anderes (alles, was im alltag so anfallen kann, Streit) regt mich nur so lange auf, bis es richtig geklärt wurde.

Ich rege mich gerne mal auf, aber ich komm dann meist auch schnell wieder runter - obwohl auch dies variabel ist, je nach Stimmungslage^^ meine Freunde können sich manchmal echt über mich amüsieren (ich dann teilweise auch)...

Borderline ist so komplitziert, seht ihr selbst, was?

DCJ Mzan?ou7x8


(Schmunzel) Ja, ist richtig HunnyBun. Man kann ab und zu schon selbst über sich und die Krankheit lachen, aber auch aufregen. Jaja, wir Bordi's sind schon komische und interressante Menschen. In den letzten Tagen bin oft down wegen Ärger und meine Freundin sagt ja auch schon immer wenn sie was zu mir sagt was mich ärgert oder aufregt, das dann der ganze Tag hin ist. Aber was soll man machen als Bordi? Man will dieses Verhalten ja auch nicht. ??? :)_ ;-)

dmie ^kleinDe Paxlme


Weil man uns verärgert, dann sind wir nicht nur eine halbe Stunde oder Stunde miss drauf. Nein, dann ist gleich der ganze Tag hin.

und ich dachte immer, es ist nur bei mir so. Manchmal dauert es sogar Tage, wenn es "besonders schlimm" war. Komisch, dass andere Menschen es in diesem Moment gar nicht so schlimm empfinden...

Aber ich kann mir halt nicht vorstellen, das ein Therapeut gezielt eine Diagnose verschweigt, darauf hast du einRecht und er kommt nicht "drum herum". Du wirst es also erfahren...

Also, falls es so wäre, dann werde ich es auf jeden Fall erfahren, ja?

Borderline zu diagnostizieren geht aber auch nicht von heute auf morgen, der Thera sollte dich erstmal gut kennenlernen!

Ja, ich habe das Gefühl, dass ich seit ca. 2-3 Monaten irgendwie "gestestet" und provoziert werde...

HaunyxBun


Also, falls es so wäre, dann werde ich es auf jeden Fall erfahren, ja?

also ich würde auf jeden Fall nachfragen! Alles ist möglich, wer weiß...

Ja, ich habe das Gefühl, dass ich seit ca. 2-3 Monaten irgendwie "gestestet" und provoziert werde...

warum fühlst du dich provoziert?

lg

D<J Man5oxu78


Ich denke schon wenn dein Threapeut(in) das Ergebnis hat, das man es dir dann sagt. Damit du deinen richtigen weg findest.

Ja, das mit dem Nachtragend sein ist schon sehr anstrengend, weil man sich ja wünscht wie jeder andere über den Dingen zu stehen, es aber nicht schafft und man dann mies drauf ist. :-/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH