» »

Borderline ohne Wutausbrüche?

l7etthe<rebqerock


hm, keine ahnung, wollt einfach meinungen hören

wann ist es denn so weit dass es einen krankheitswert entwickelt?

evle6annxa


Einfache, aber leider etwas oberflächliche Antwort:

Wenn du, bzw. deine Umwelt unter deinem Verhalten leiden. Wenn dich dein Verhalten oder deine Gefühlswelt selber ins Unglück stürztst, würde ich mir eventuell Hilfe suchen.

Sagen wir es so: Ich erkenne mich in vielem wieder, aber d.h. nicht, dass du Borderline hast. Letthereberock, wie alt bist du? Macht dich das unglücklich? Fühlst du dich hilflos?

Hilfe zu suchen ist (fast) immer gut und wenn beide Fragen mit einem deutlichem "Ja" beantwortet werden, würde ich mir Hilfe suchen.

d;ie knlCeinoe Palme


in Gegenwart von anderen habe ich selten die Kontrolle verloren. Es muss nicht vorkommen.

so ist das bei mir. Danke @:)

l7et.there3berock


ich kann alles mit ja beantworten.

ich hab mir auch schon vor einem jahr vorgenommen nach ner therapiestelle zu suchen, frag mich nicht wieso ich das bisher nicht gemacht/geschafft habe.

vielleicht weil ich dann wieder so manische phasen habe wo ich mir denke "das schaff ich schon"

meine mitbewohnerin macht sich ständig sorgen um mich

mein freund ebenfalls

ich habe eine kleine tochter, die, jedesmal wenn ich heule, zu mir sagt "mama nicht traurig sein" und mir ein taschentuch bringt. dann sagt sie "mama krank"

ich habe angst dass sie davon einen knacks bekommt.

ich muss was tun, aber es ist, auch aufgrund meiner beruflichen situation (wenn man davon sprechen kann) echt sch*schwierig. hab absolut kein organisationstalent

ich bin 23-

eclean.na


@ letthereberock

Aus eigener (beschi**ener) Erfahrung kann ich sagen, dass es manchmal (zu) lange dauert, bis ein Mensch wirkliche Hilfe zulässt. Informiere dich und suche dir Möglichkeiten zum Gespräch - mit einem Fachmann! Foren bieten nur bedingt Hilfe.

DsJ` Ma]nou78


Antribslosigkeit hast du letthereberock, so wie ich das raus lesen kann. Hab ich auch und macht keinen spass, weil man dann nichts auf die reihe kriegt. Wie alt ist deine Tochter? Mein wird im Juli 2 Jahre. @:)

d~iep k!leine FPalxme


Ich habe gerade diesen Test gemacht:

[[http://www.psychotherapiepraxis.at/surveys/test_borderline.phtml]]

Ergebnis:

Borderline-Verdacht.

Ihr Ergebnis im Detail:

Erfüllte Borderline-Indikatoren gemäß DSM IV*: 7

Festgestellte Nebenmerkmale gemäß DSM IV*: 2

Festgestellte Borderline-Zusatzindikatoren*: 1

Auf Basis der laut DSM-Manual genannten Indikatoren für eine Borderline-Persönlichkeitsstörung weisen Ihre gegebenen Antworten auf das Vorhandensein einer solchen Störung hin. Das zusätzliche Vorhandensein von Nebenmerkmalen, die mit Borderline assoziert werden, bestärkt dieses Testergebnis zusätzlich.

Bestimmte Aspekte Ihres Verhaltens, aber auch die Art, wie Sie Ihre Umwelt und sich selbst wahrnehmen, sind somit, das zeigt dieses Testergebnis, der Art, wie dies Borderline-Persönlichkeiten tun, auffallend ähnlich.

Hinweis zum Testergebnis:

Sofern alle Fragen korrekt und genau beantwortet wurden, ist das Testergebnis aufgrund seiner Ausrichtung am aktuellsten verfügbaren diagnostischen Schema, dem DSM IV, in hohem Maße verläßlich. Zur sicheren Abklärung wäre jedoch - da es sich wie erwähnt nur um einen Screening-Test handelt - ein eingehender, unter Ihrer Anwesenheit vorgenommener Test bei einem Psychologen oder eine persönliche Evaluation durch einen Psychiater oder Psychotherapeuten erforderlich.

:-|

e+lueanxna


die kleine Palme

So ein Test kann ein Anhaltspunkt sein, nicht mehr und nicht weniger und ersetzt nicht die Diagnose durch einen Fachmann.

etleanxna


Übrigens kenne ich den Test, ich hatte beim ersten Punkt 9, dann 2 und zuletzt 3. ;-)

Mach dir bewusst, dass man Borderline nicht leichtfertigt diagnostiziert (sollte). Das ist meistens etwas, womit die Betroffenen einen lebenlang kämpfen. Für mich war die Diagnose damals ein Schlag in die Magengrube, obwohl ich mir eine Schublade gewünscht habe, in die ich endlich reinpasse. Glücklicher hat es mich nicht gemacht.

Trotzdem bin ich meinen Therapeuten heute dankbar, weil ich damals auf einem Tiefstand war, den ich mir heute nicht mehr vorstellen kann.

Hier im Thread wurde "Borderline heilbar?!" angesprochen. Von mir was dazu: Ich bin seit fast einem Jahr "clean", kein SVV mehr, keine Drogen- und Alkoholexzesse, lebe in einer stabilen und glücklichen Partnerschaft, brauche weder Medikamente noch eine Therapie, ich habe seit fast einem Jahr keinen Therapeuten mehr gesehen. Das heißt nicht, dass ich geheilt bin, aber "Borderline" als Diagnose muss kein Leben zwischen Kliniken, Therapeuten und Medikamenten bedeuten.

Was ich aber noch habe: Ein "Sicherheitsnetz", d.h. ich habe Nummern von Ärzten und Therapeuten, die ich sofort kontaktieren kann, sollte es mir doch schlechter gehen. Und das behalte ich auch bei, ich will nicht wieder ein Seiltänzer des Lebens werden.

dsie kl-eine Pxalme


Das beruhigt mich etwas, dass der Test nicht so sicher ist.

Obwohl wenn ich jetzt nachdenke, was in meinem Leben alles abgelaufen ist, dann wird mir alles klarer. Mein ganzes Leben habe ich geglaubt, manche Menschen sind anders. Jetzt weiß ich, ich bin anders und nicht die Menschen... Ich bin immer angespannt, kann mich nie richtig entspannen, nicht mal als ich früher mit Freunden zusammen war beim Grillen oder sowas, und ich habe immer den anderen die Schuld dafür gegeben. Ich dachte, irgendwas an ihrem Verhalten macht mich nervös, ich wollte mit ihnen zusammen sein aber wenn wir zusammen waren, war ich total angespannt und wollte nach Hause. Als ich zu Hause war, wollte ich zu ihnen zurück. Ein ewiges hin und her. Dachte immer, es wären keine "richtigen" Freunde. Ich konnte nicht mit und nicht ohne sie. Sie haben mich genervt.

Jetzt weiß ich, dass sie nichts dafür konnten...

MryLif[eU4ncuxt


heißt das jetzt, meine Gedanken, dass mich jemand nicht ausstehen kann, waren vielleicht falsch?** :-o :-o :-o

Oh mann, dann habe ich mein ganzes Leben alles falsch gesehen? Und mir deswegen mögliche Freundschaften versaut? :-o :-o :-o

7

Das hab ich auch, ich denke immer man mag mich nicht. Auch wenn mir andere sagen "Doch, sie mag dich - hat sie mir gesagt" Ne! Geht nicht, ich merk doch ganz klar, wie sie mich anguckt, dass sie nicht mit mri redet.. sie mag mich nicht!

Und ich hab auch oft immer das Böse in den anderen gesucht. Mit meiner "besten" Freundin hab ich jetzt das dritte Mal großen Streit. Ich hab immer sagen können, das ist mir egal. SIE ist mir egal...Jetzt vermisse ich sie...Und weiß, es ist nicht ihre Schuld und sie hat keinen Fehler gemacht...aber sie hat mir eben was gesagt, was mir nicht gefallen hat...

H-unvyBxun


:)^ stimme zu

H$unyBxun


zu eleanna meinte ich ;-D

H5unyBxun


Moin!

Ich bin überzeugt, das ich ein sehr starkes Feingefühl dafür habe, wie jemand zu mir steht. Und so oft habe ich Diskussionen geführt, um mir von meinen Mitmenschen eine Bestättigung dafür zu bekommen..und meist waren sie dann ganz anderer Ansicht.....meine Güte, was macht man in so einem Fall? Man ist als Bordi doch so unsicher wegen seiner Gefühle in vielen Dingen...schwierig, schwierig...

Palme

ich hab diesen Test auch gemacht, aber ich halte solche Tests nicht für gut für Menschen, die noch keine Diagnose vom Doc bekommen haben :(v

myLifeUncut

das was du beschreibst, kenne ich nur zu gut! Und dann immer dieses "Nein du täuscht dich"--was soll man denn da schon machen, schliesslich hat es ja einen Grund (Gestik, Mimik, Worte, Ignoranz), weshalb man so empfindet. ich lasse mich jetzt nicht mehr verunsichern! der Grund weshalb man als Kind(das eine BPS entwickelt, die ersten Voraussetzungen sind schon gegeben meine ich) eine gestörte Gefühlswahrnehmung entwickelt ist eben diese Ausreden der Empfindungen Bsp.:"Papa hat geschlagen" "nein, das siehst du falsch. Das war kein schlagen" "aber papa hat mich gehauen, dabei hab ich nichts gemacht" "ach, das meint der nicht so" --- meist werden einem die Empfindungen "weggeredet", sodass man sich seiner eigenen Gefühle nicht mehr sicher ist und die konkrete Wahrnehmung gestört wird...was draus wird, siehe 20 Jahre später...

ich lasse mir meine Gefühle nicht mehr wegreden, aber jetzt nicht aus Trotz, sondern, weil ich mir sicher bin so zu empfinden (zb. jmd mag mich nicht)

*:)

d'ie [kle4ine Pxalme


Und so oft habe ich Diskussionen geführt, um mir von meinen Mitmenschen eine Bestättigung dafür zu bekommen..und meist waren sie dann ganz anderer Ansicht.....

??? also doch anders als du gedacht hast? oder stehe ich jetzt auf dem Schlauch?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH