» »

Der Borderliner-Faden für alle Bordis und Nichtbordis

BZattxo


hallo !*:)

Ich bin neu hier, bin heute durch einen dummen

zufall auf diese seite gestossen, was ich

jetzt doch sehr gut finde. :)^

ich muss zugeben das ich bis vor mehr als 2 Monaten

noch nicht einmal wusste das es Borderline gibts oder was das überhaupt ist....

genau diese unwissentheit führt mich aber hier her.

Ich selbst war bis vor kurzen der ansicht das ich von den Anzeichen her an Depressionen leide.Nur durch eine Beziehung mit meiner Ex-Freundin bei der aus der Diagnose Depressionen /posttraumatische Belastungsstören auf einer Reha in kurzer Zeit Borderline wurde, sie mit mir darüber nicht richtig reden konnte und ich daher die ganzen Infos mir wie von Wikipedia besorgen musste, habe ich stark die vermutung das ich auch an dieser Krankheit leide.Da sehr viel auf mich zu trifft, was mir auf eine weise es alles nur noch schwerer macht.

Ich habe auch ein paar fragen und würde mich freuen wenn mir jemand sie beantworten kann....

da es ja auch unterschiede bei Borderline gibts.

1. Kann man gegen Borderline wirklich nichts machen, ausser zu lernen damit umzugehen und damit Leben zu können?

2.Borderline beeinfluss ja auch die Beziehung, ich habe von 2 typen gelsen und das eine kenne ich ja selbst.Beim erste und so ist es ja auch bei mir, das man nicht verlassen werden will und dagegen alles versucht wie ich alles immer gut zu machen.

Dann soll es aber noch den Typ geben der nicht in der lange is eine Beziehung zu führen, wortwörtlich Beziehungsgestört.Da meine Ex meinte sie sei es, konnte mir es aber nicht erklären, vielleicht werde ich ja hier von jemanden aufgeklärt wie es ist wenn jemand Beziehungsgestört ist und man von heut auf morgen jemanden nicht mehr lieben kann?

3.Ist es immer Ratsam zum Psychologen zu gehen wenn die Krankheit wahrscheinlich eh nicht zu heilen ist und man dort nur alte Wunde ausreisst und alles vielleicht noch schlimmer dadurch wird.Da ich mich bei meinen ersten gang zum Pyschologen auf eine weise verstanden von ihm Gefühlt habe, aber zu gleich auchnicht richtig für voll genommen, als ob er es mir richtig geglaubt hat, was einem einen sehr schönes Gefühl gegeben hatte.

Ich würde gerne noch mehr schreiben, aber da dies allgemein mein erster Eintrag ist, schau ich erstmal was passiert.

Lg *:) *:) *:)

s#chlgeierwexiss


1.Borderline zeichnet sich durch die Smyptomatik aus dh durch Probleme die mit sich und der Gesellschaft auftreten und andererseits durch das grosse seeelische Leid. Beides kann man durch lange Therapie und Medikamente lindern. Die extremen Abgründe können durch Therapie und einer folgenden Persönlickeitsentwicklung nicht nur überbrückt, sondern auch der Raum dazwischen wieder "angereichert" werden, sodass man sich vielleicht irgendwann auch nicht mehr danach fragt, ob man damit leben "muss".

2. Ich habe BL und führe eine 7-jährige Beziehung. ;-) Aber ich mache natürlich eine Therapie und nehme Medikamente.

Du wirst vermutlich sehr beziehungsschwierig sein. Ob UNFÄHIG wird sich noch zeigen nach ein Paar Beziehungen. Aber grudnsätzlich ist es für sehr emotionale Patienten wichtig das sie lernen das ihre eigenen Gefühle nicht unbedindt wichtiger als die des Partners zu sein haben.

3. Wenn ein Mensch sich von innen verändern will muss er das auch machen. Aber wenn du mit dem Leben auch so zurecht kommst zwingt dich niemand zu einer Änderung. Es gibt Menschen die sind halbverrückt und exestieren trotzdem. ;-) Der Leidensdruck wird entscheiden ob und wann du um professionelle Hilfe ansuchen wirst. :)*

B=at<txo


Vielen Dank für die schnelle Antwort :)^

Aber dies muss doch auch so eine belastung sein, zu wissen das man nur mit einer Therapie und Medikamenten ein leicht normales Leben führen kann.

Dies ist ja dann eine lebenslängliche abhängigkeit von beiden.

Hyuny"Bxun


Hi Batto,

wenn du es schaffst, dir selber eine Perspektive zu geben (etwas, wofür du kämpft, was du erreichen willst, Job, Schule, Studium, was auch immer) ist das der beste Weg, um Stabil werden und damit ein ganz normales Leben zu führen. All dies wird von Fall zu Fall (BL ist sehr sehr unterschiedlich ausgeprägt) anders sein, einer braucht Medikamente und Thera-Unterstützung, andere gar nichts weiter, außer natürlich Unterstützung, wenn mal was los sein sollte!

Borderline ist nicht Hoffnungslosigkeit, ewiges Kranksein und keine Behinderung, auf der man sich ausruhen kann...für mich zb. ist es immer wieder eine Chance, aber das ist Sache der Einstellung und ein Lernprozess!

lg

Bkatjto


Hi HunyBun,

Diese Perspektive habe ich mir immer wieder gegeben, wenn ich dadurch dann es wirklich mal geschafft hatte, kam irgendwas dazwischen, was mir wieder so die Beine weggerissen hat.Das ich wieder für eine Zeit in so ein tiefes Loch falle, wodurch ich mir immer wieder die frage stellen musste, wozu dies alles nur.

Wofür ich lange brauche um es aufzubauen, wird innerhalb von kurzer Zeit wieder

zerstört.Ich verliere oft die Hoffnung, da es ja eigentlich nur noch besser werden kann, nur von einer besserung ist nichts in Sicht.

für mich zb. ist es immer wieder eine Chance

Wie meinst du dies??

Slchwarzelr P4anxter


Hallo Batto

da muss ich dir recht geben.

aber es gibt manchmal situation wo du nicht mehr weiter weisst,dann schneidet man sich und man fühlt sich in diesem moment wohl,aber später bereut man es wieder.

viele verstehen das nicht und glauben auch das das selbsteinbildung ist.

oft bekommt man medikamente und die wirken nichts sowie bei mir.

wenn man sich schneidet machen manche so einen tamtam und du landest prompt in der psychatrie.

wie schaffst du das dich so unter kontrolle zu haben?

lg

s1pielgmobiexl


hallo ihr @:) @:) @:)

sind ja viele neue hier, ein willkommen an euch alle @:) @:) @:)

@ schwarzer panter,

ich glaube, dass borderliner sowieso eine starke selbstkontrolle haben. auch wenn viele andere das nicht so sehen. aber bei mir sind schon mindestens 20 fässer übergelaufen, ehe ich die kontrolle verliere. leider sehen das die anderen nicht, weil sie nicht wissen, was in mir vorgeht und ich auch immer schön brav den mund halte.

was ich gelernt habe ist, dass man immer wieder in löcher fällt, aber wenn man wirklich schon mal ganz ganz ganz unten war und es da raus geschafft hat und es auch schaffen will, dann werden die nächsten löcher nicht mehr so tief.

ich bin heute, nach 10 jahren therapie, auf dem weg der besserung und stolz auf mich. und ich glaube daran, dass das jeder schaffen kann, wenn er wirklich will :)* :)* :)* :)*

BTat}to


Hi Schwarzer Panter,

bei mir ist es ja so das ich mich nicht selbst schneide, da ich tierische Angst vor körperlichenSchmerzen allgemein habe.Was wie kann ich es richtig ausdrücke....

hatte zwar schon öfter ??? ?

BWattxo


diese tollen scheiss gedanken vom Suzid, was aber durch die Angst vor starken Schmerzen und da ich selbst erleben musste, wie es ist auf dieser Weise einen geliebten Menschen zu verlieren, ich bis jetzt die gedanken immer wieder verwerfen konnte.Habe meinen kleine Neffen noch vergessen, da wenn es mir auch so richtig schlecht ging und ich am heulen usw. war.Ich darf ja auch nicht vergessen etwas wichtiges zu erwähnen.Durch eine sehr schlimme sache die passiert is,als ich damls 15 jahre alt, ich in diesem alter die falschen Freunde hatte und dazu noch die falsche Freundin kam es dazu das ich leider die erfahrung mit marihuana gemacht hatte.Was damals echt wie ein Segen für mich war, da ich meine starken Schlafstörungen und das gegrübel nicht mehr so stark ausgeprägt war.entpuppt sich dann wie zu einem zweiten Fluch.

Daher glaube ich das es bei mir auch nicht viel mit Kontrolle zu tun hat,da ich oft dazu gegriffen hatte wenn mir alles zuviel wurde.

Wobei man auch sagen muss,das ich dadurch ein verglichen mit vorher etwas sorgenfreieres Leben hatte.Brachte auch viele negative seite.Das darf man nicht vergessen.Aber ich hatte ja davon dann den absprung geschafft.

Durch sache die geschehen sind, war ich sogar eine weile der überzeugung das ich nie wieder in ein so tiefes Loch fallen kann.

Das sogesehen schn sehr schlimme sachen passiert sind,was sollte also noch kommen.Aber ich hatte mich geirrt.Da ich jetzt schon so seit dem 21.12.2009 in dem tiefsten Loch hocke wo ich je war und ichjeglich hoffnung verloren habe.Ich persönlich nicht mehr weiter weiss und mich dies auch alles voll durcheinander bringt ??? ich hbe einfach keinen Bock mehr auf das alles.Das das Leben nicht nur aus sonnenschein besteht,ist mir wirklich bewusst, aber auf nur Schatten mit einen kurzen Lichtblick habe ich keine Lust mehr.Was auch noch finde was zusätzlich einen runterzieht,also so is es bei mir das ich mit dem was ich mache nie zufrieden bin, wie ein gespräch zuende geht oder sowas in der art.Es gabs auch schon welche womit ich zufrieden war, aber dies is auch eine sehr kleine anzahl vom dem die nie so sind wie ich es mir vorstelle.

Warum is es auch manchmal so das man sich sehr gut Kontrollieren kann und dann gibts die augenblicke wo einen eine ganz kleine sache schon aus der haut fahren lässt.

Wie ich mich immer wieder frage warum ich weiss wie man mit leute umgehen sollte.wie ich auch anderen sagen kann was sie falsch gesagt habe in einem gespräch,warum es ausser kontrolle also geriet,aber bei mir selbst sehe ich das nie und kann es auch im nach hinein nicht nachvollziehen warum es so gekommen ist.

werde mich erstmal zurück ziehen,über das alles zu schreiben hat mich voll ins grübeln gebracht,geht mir jetzt nicht so gut

lg

K:rok&odilxmaus


@ againmymuffin

Danke für das schöne Lied!:-)

Wie geht es Dir? Warst jetzt schon beim Arzt?

s&chlei2erwkeiXsxs


Vielen Dank für die schnelle Antwort :)^

Aber dies muss doch auch so eine belastung sein, zu wissen das man nur mit einer Therapie und Medikamenten ein leicht normales Leben führen kann.

Dies ist ja dann eine lebenslängliche abhängigkeit von beiden.

Das du das so formulierst ist schon ansatzweise ein Ausdruck deiner Problematik.

Jeder ist von seinem Leben lebenslang abhägig, das bleibt niemandem erspart. ;-)

Eine Therapie kann ihre angenehmen Seiten haben und später ist man froh das man sie hat.

Eine Therapie ist nichts anders als eine Entwicklung nachzuholen die man in der Kindheit versäumt hat. Man wird draufkommt das man im Leben nie ausgelernt hat und deswegen ist eine Thrapie nur eine Hilfestellung und eine Möglichkeit, keine Verpflichtung oder Zwang. :)*

SEchwarVzer Panxter


Hallo

ich bin jetzt seit 10 jahren an dieser krankheit erkrankt.leider habe ich mich nicht so unter kontrolle.meine vergangenheit holt mich immer wieder ein.und ich mach es um mich selbst zu spüren.

ich habe schon oft aufhören wollen aber ich falle immer wieder in das schema zurück.

ich beneide jeden der die korasche hat in gewissen situation nicht zu schneiden,bzw aufgehört hat.

aber ich bin dazu noch nicht in der lage.ich verletzte lieber mich selbst als andere oder ich fress es in mir rein.

danke für euer antworten

a}gainm+ymuffWixn


@ krokodilmaus

Wie geht es Dir? Warst jetzt schon beim Arzt?

gestern ging es mir ziemlich schlecht. aber heut geht es so halbwegs. und nein, ich war noch nicht beim arzt. ich will aber soooo sehr hin! nur es kommt immer was dazwischen. entweder der arzt hat urlaub oder mich kann niemand hinfahren oder es passt zeitlich nicht. ich habe sogar meine mutter gefragt ob sie mich zum arzt fährt (hab ihr gesagt, dass ich blutabnehmen muss, da ich befürchte, dass ich wieder eisenmangel hab - und das stimmt sogar!) :-/. sie natürlich total misstrauisch:"warum willst du schon wieder zum hausarzt? wir müssen zuerst einen termin mit dem hno-arzt machen... blabla..." ich hoffe nur, dass sie ich endlich zeit habe!!! :)z

wie geht es dir?

KLrokodjiElmauxs


@ againmymuffin

Das ist ja "toll", wenn Deine Mama Dir sagt, welchen Arzt Du gerade brauchst. :-(

Aber immerhin hast jetzt die Möglichkeit, dass SIE Dich hinfahren kann und Du bist nicht nur auf Deine Freundin angewiesen.

Warum ging es Dir gestern schlecht?

Mir geht es heute nicht so gut. :°( Hab das Gefühl, dass ich total unfähig bin, aber keiner glaubt mir das. Dabei ist es wirklich oft so. :)z Außerdem ist mein Chef glaub ich sauer auf mich. :-( :-(

Ich wünsch Dir und natürlich auch allen anderen ienen schönen Abend! Ich muss noch was in der Arbeit fertig machen....

VG,

Kroko :)* @:) *:)

SbarLanettxa72


erstmal HALLO *:) alle hier,

ich bin die sarah, 37 jahre alt :-/, von wo ich komme ist mal nicht so wichtig, habe BL & echt viel MIST hinter mir, bin seit 8 jahren in therapie und bin mittlerweile relativ "stabil". hoffe ich jedenfalls! ich möchte mich hier gerne mit leidensgenossinnen und genossen aufgrund meiner erfahrungen austauschen, weil ich denke, dass man sich hier gut gegenseitig tipps geben kann, und jeder BL seine eigene geschichte hat. außerdem ist dieses forum meinem ersten eindruck nach nicht so schwarz getönt wie die meisten BL Foren, die ich gesehen habe. :)*

@ batto

find ich einen guten schritt dass du dir hier mal den kummer von der seele schreibst :)^

viel info über deine krankheit entnehme ich deinem bericht nicht. wie kommst du darauf dass du BL hast?

was spricht in deinem fall dafür?

@ schwarzer panter & co

kann jetzt nur mal von meiner perspektive schreiben... SV und kontrollverlust funktionieren üblicherweise als notventil, damit der seelische druck wo rausdampfen kann, und es ist scheinbar der einzige weg auszudrücken (weil der druck ansonsten anderseits wieder zu kontrolliert wird), was man nichtmal in schlimmste worte fassen kann. längerfristig hilft es natürlich nicht, da der druck nicht an der quelle abgelassen wird, sondern situationsbedingt überschäumt. wie ein jojo, auf und ab...

du bewunderst jene, die davon loskommen? mann, das kann ich gut verstehen. diese menschen machen nichts anderes, als dass sie sich mit harter arbeit wieder grenzen aufbauen. grenzen, die so früh kaputt gegangen sind, bevor sie überhaupt wussten WER sie sind...

grundlegender tipp:

emotionale schutzgrenzen bauen. das sieht so aus: ein haus ohne mauern bietet keinen schutz vor sturm, kein gurt im auto, und du wirst hilflos gegen die amatur geschleudert (im günstigsten fall), selbst bei lahmen 50 kmh....daher zuerst:

halt!

und da ist jetzt eine elastische mauer, die den abgrund fest zustopft, deine eigene lebensrettende mauer aus deinen geliebten kissen, die nichts und niemand zu durchbrechen oder zu zerreissen hat. wer das nicht respektiert, wird ohne dein zutun abprallen, und bekommt schon gar nicht die "ehre", dich zu verletzen! diese mauer ist ein wichtiger teil von dir, und sie kann dich stark machen... diese art von stärke, die du bei anderen bewunderst. andere menschen haben andere probleme, bei dir ist es eben diese flexible, schützende grenze, die dich scheinbar im stich lässt, wenns hart auf hart kommt. also lass dich nicht demotivieren, wenn der aufbau nicht von heute auf morgen geschieht. im gegenzug aber darfst du auch nicht die mauern des anderen "torpedieren" (und das ist eine der größten versuchungen... die eigene verletzbarkeit zu vergelten). das macht deine mühsam gebaute mauer nämlich auf der anderen seite wieder löchrig.

noch'n tipp:

oft kann eine physische distanzierung der erste sinnvolle schritt sein, wenn sich ein konflikt anheizt. nur keine angst vorm "das geb ich mir jetzt aba nicht, ich will meine kissen nicht besudeln". dann isses am besten ihr nehmt eure imaginären kuschelkissen unterm arm und macht euch aus dem staub um ein eis zu essen :p>

.

.

.

jetzt prügelt mich bitte mit euren kissen falls ich zu viel unsinn geschrieben habe :)z

wie geht ihr mit kontrollverlust/SV um? welche strategien habt ihr wenn es euch eng wird?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH