» »

Nachtschweiß und Schlafstörung

wxevn-dxo hat die Diskussion gestartet


hey! @:)

also ich habe seit ungefähr 5 jahren eine schlafstörung, bekomme auch als "kleine hilfe" ein beruhigungsmittel, damit es besser wird. was auch geklappt hat.

doch nun seit ca. 2 monaten is es wieder extrem geworden. hinzu kommt extremer nachtschweiß... :-(

ich habe es auf die psyche geschoben, da ich eine tiefe krise hatte... nun geht es mir aber wieder besser, nur nachts halt nich. das mit der schlafstörung finde ich noch aushaltbar, ich denke, das pendelt sich wieder ein. aber das mit dem nachtschweiß is echt eklig... bestimmt jede nacht wache ich 1 mal auf, weil alles nass is und ich mich ekel...

achja, bei mir äußert sich die schlafstörung im moment mit schlecht einschlafen und 100 mal aufwachen in der nacht... %-|

kennt ihr das? was kann es mit den nachtschweiß auf sich haben?

Antworten
wkeHn-do


:-(

AGmarnenra5 Kbir0scxhe


Leider kann ich dir nicht helfen....aber mein Freund hat das auch...deshalb verfolge ich deinen Faden mal..... *:)

Haben die mal dein Blut untersucht? :-/

pLeps


Wurde deine Schilddrüse schon mal untersucht?

wnenx-do


Haben die mal dein Blut untersucht

ja, vor genau 4 wochen ein mal, da ging es um eine kontrolle... es wurden leicht erhöhte entzündungwerte festgestellt, was an einer infektion der harnröhre lag. also damit kann es nichts zutun haben... :-/

Wurde deine Schilddrüse schon mal untersucht?

ne, wurde noch nich... sollte ich viell mal machen lassen, oder?!

danke für eure antworten... @:)

s5c%hn8atter guschxe


kennt ihr das? was kann es mit den nachtschweiß auf sich haben?

Du hast mir ein Déjà Vu beschert. Zum Glück kein schlimmes.

Was Du beschreibst kenne ich nur zu gut. Alpträume hatte ich schon in meiner Kindheit. Dann blieben sie lange aus, und vor ein paar Jahren kamen sie um so heftiger zurück. Ich war in eine Krise geschliddert, die einige Jahre anhielt. In der schlimmsten Zeit hatte ich auch eine "kleine Hilfe". 2-3 Miniflaschen Kräuterschnaps, damit ich einschlafen und wenigstens mal 4 Stunden abtauchen konnte. Zum Glück blieb ich klar genug, die Gefahr darin zu erkennen. Wenn ich dann aufwachte, war ich meistens schweißgebadet und mußte die Bettwäsche wechseln oder wenigstens auf mein Sofa umziehen. Aber an den Alptraum konnte ich mich nur manchmal erinnern. Irgendwie wurde ich wohl davor geschützt, ihn mit in den langen, trostlosen Tag zu nehmen.

Hätte ich damals noch eine Krankenversicherung gehabt, wäre wohl so einiges bei mir diagnostiziert worden. Natürlich reagiert auch der Körper auf solche seelischen Belastungen. Heute liegt das alles hinter mir. Ich bin froh, daß nicht an den Symptomen herumgedoktort wurde, sondern ich das Übel an der Wurzel packen konnte.

Aus meiner heutigen Sicht sehe ich den Nachtschweiß positiv. Geh dann nach Möglichkeit unter die Dusche. Im Schlaf hat Dein Unterbewußtsein den Stoffwechsel angekurbelt, und Du hast über die Haut entgiftet. Spül das ab, und genieß die Erleichterung. Vielleicht ist Dir dann nicht mehr nach Hinlegen. Dann mach einen Morgenspaziergang. Das erfrischt besser als noch eine Stunde Schlaf. Jedenfalls nach meiner Erfahrung.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH