» »

Pseudologie & Selbstbewusstsein

G(eorg[_SchTühm9ann hat die Diskussion gestartet


Hallo,

Es mag vielleicht lang sein, aber ich bitte es dennoch zu lesen.

Um die Einleitung kurz zu halten: ich leide an einer Form der zwanfhaften Lügens und möchte Euch hierzu um Rat bitten.

Nun kommt der längere Teil :-( - Bei mir ist es so, dass ich mich unbewusst immer wieder in Lügen verstricken und diese mir letzten Endes auch viel zerstört haben. Es waren diverse Dinge, um mich als jemanden besseren und interessanteren darzustellen, als ich eigentlich bin.

Warum? Sogar die Frage kann ich ohne Hilfe gut beantworten: ich war lange Zeit ein totaler Außenseiter, was meinem Selbstbewusstsein sehr geschadet hat - ich wurde schüchtern, bekam Angst vor dem zurückgewiesen werden. um selbiges zu verhindern, schuf ich einen anderen Menschen - vielleicht zunächst bewusst, aber schnell ging es ins unbewusst und gewohnte über. Ich kam aus meiner Außenseiterposition heraus, aber die Angst blieb unbewusst. Später kam die Pubertät hinzu - alle in meinem Umkreis hatten eine Freundin, ich bin bis heute Single geblieben, was meinem Selbstbewusstsein natürlich nicht unbedingt geholfen hat. Mein Selbstbewusstsein versuchte ich bei Anderen aufzubauen, indem ich sie immer wieder darauf zu stoßen versuchte, dass ich ja noch Single sei und unbewusst hoffte ich wohl auf Antworten wie "aber Du siehst doch gut aus" etc.

Ich log weiter - teils um Gesprächstheme zu haben, teils um mich wichtig zu machen. Das geht so bis heute.

Heute bin ich 19 Jahre alt und stehe kurz vor dem Abitur. Es fehlen nur noch wenige Wochen und eine letzte Prüfung - drei Prüfungen habe ich hinter mir. Meine Geschichten haben mich viel gekostet und drohen mich wieder in die Position zurückzustoßen, mit der alles begonnen hat - die Position des Außenseiters.

Erkenntnis und Eingeständnis des Problems halte ich für die ersten, wichtigen Schritte auf einem (sicherlich steinigen) Weg zur Besserung und es könnte vielleicht auch keinen besseren Zeitpunkt als die nahe Trennung von den meisten, die mich schon so lange kennen, um mein Leben - zumindest auf diesen Faktor bezogen - zu ändern.

Doch wie mag man diese Form von Geltungssucht angehen? Erster und vermutlich korrektester Gedanke ist die psychologische Behandlung, die mir jedoch widerstrebt, da es ein riesen Konfliktpotenzial mit meinen Eltern schaffen könnte (die sind im übrigen nicht Schuld an meinem Problem, denke ich) - es so machen, dass sie es nicht mitbekommen...es wäre eine weitere Lüge.

Vorerst (!) würde ich es gerne selbst probieren...

Derzeit habe ich zwei eigene Ansätze. Einmal die Konzentration auf meine vorhandenen Stärken (derer habe ich einige, die ich aber häufig "gekonnt" ignoriere), um mein Selbstbewusstsein zu stärken und zum anderen das Ablassen meiner "überflüßigen Kreativität" in "andere Projekte" (so verstehe ich z.B. gut auf das Dichten und Schreiben.

Habt ihr da noch weitere Tipps was man machen kann? Ideen? Ich wäre für Anregungen dankbar. Derzeit aber bin ich nicht gewillt einen Psychologen aufzusuchen, da dies - wie gesagt - familiäre Probleme nach sich ziehen könnte und wohl auch würde.

lg

Georg

Antworten
MNol>liencxhen


Ich verstehe nicht ganz, warum es für Deine Eltern ein Problem sein sollte, wenn Du Dich in psychologische Behandlung begibst. Was würden sie Dir denn dann vorwerfen?

gkwenLdolrynxn


Kannst du für die Lügen mal ein konkretes Beispiel nennen? Ich finde bis jetzt nichts Außergewöhnliches an deinem Problem :-/ um sich etwas interessanter zu machen, lügen doch viele Menschen. Gravierende Lügen finde ich, sind dann schon etwas anderes.

Alzazill


@ gwendolynn,

er schreibt vom zwanghaften und unbewusstem Lügen. Pseudologie ist eine narzisstische Persönlichkeitsstörung.

Das hat nichts mehr mit gezielten "sich wichtig machen" - lügen zu tun.

@ Georg,

wenn es dich so sehr belastet, solltest du vielleicht doch einfach mit einem Psychologen reden. Könntest du erläutern inwiefern du da Probleme mit deinen Eltern bekommen könntest?

Jedenfalls finde ich die Idee mit dem Schreiben gut

G<eorg_lSc$hühxmann


Das Problem mit meinen Eltern ist einfach, dass sie eine hohe Meinung von mir haben, die sich auf meine guten Schulleistungen und so stützt und dass beide SEHR große Probleme mit unehrlichen Menschen haben. Sowas sind für sie fast schon Verbrecher! Versteht mich nicht falsch: ich verstehe mich glänzend mit meinen Eltern und würde nie andere haben wollen.

Das Problem ist, dass mich die Lügen ansich nicht mal belasten, sondern eigentlich nur die Folgen: Vertrauensverlust und rapider Verlust von Freunden.

Momentan versuche ich einfach bewusster zu Reden ... sprich ich bemühe mich bei der Wahrheit zu bleiben, nichts auszuschmücken, nichts hinzuzudichten, nichts zu erfinden usw. - ich FÜRCHTE allerdings, dass - sobald ein Moment kommt, da meine Konzentration durch etwas anderes abgelengt ist - ich dann zum gewohnten Muster zurückkehre. Es ist fast wie die Sache mit dem Trainiger bestimmter Bewegungen - während man das zu Beginn bewusst lernen muss und sich drauf konzentrieren muss, geht es schnell zur Gewohnheit über und man muss nicht mehr nachdenken oder sich konzentrieren. Zu Beginn geht es schief, sobald die Konzentration flöten geht, aber später kann man nebenbei quatschen und vor sich hinträumen, da alles wie von selbst geht.

mfg

Georg

cFveccxe


hallo Georg so ich habe mal ne frage an dich georg ??? Wie soll ich fragen ich versuch es mal so?? Gibt es Leute zu denen du ehrliuch bist muss es ja geben oder nich ???

GfeoArg_'Scrhühmaxnn


Was heißt ehrlich? Hundert Prozent halte ich niemanden für ehrlich ;-)

Aber es gibt (wenn auch eher wenige!) Menschen, die ich PERSÖNLICH kenne (Internet zählt da nur bei gaaaanz wenigen ;-)) und zu denen ich weitergehend ehrlich bin

Warum fragst Du?

mfg

wMer3ty.ha


denke du hast eine geringes selbstbewustsein-standard Antwort bei psychologen-, geh ruhig hin. must ja nicht deinen eltern was davon sagen war auch bei einem und hab es erst halbes jahr später gesagt. dachten auch immer ich bin stark und der braucht sowas nicht. hilft aber ungemein.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH