» »

Borderline ist kein Fußweg über die Grenze zweier Länder

D=a9mjan#aMx.


ich habe es früher gehasst das es dunkel wurde..oh mann ..ich fing schon an zu zittern wenn ich morgens daran dachte das es bald abend ist..ich bekam immer angstzustände.

obwohl ich es hasste zu schlafen..bis heute hasse ich es zu schlafen ..dannkommen träume..die man nicht steuern kann..dann hat man sich nicht unter kontrolle.

Ja, die Träume :-/ ...erst diese Nacht wieder....in der Traumdeutung alles irgendwas mit Unheil, Leid, Tod...die Dunkelheit mag ich deshalb, weil sie mir Schutz gibt . Ich habe das Gefühl man sieht mich nicht, ich sei sicher... lieber wäre es mir auch, für mich schiene die Sonne und für andere sei es dunkel ( sehen können wie eine Katze wäre toll).

Würde es abends in meiner ländl. Gegend aber die "Menschengeräusche" geben, wie tagsüber, Straßenlaternen wären an - dann wäre die Dunkelheit mir auch kein Schutz.

Sjhadeee


@ Damjana

Also beschäftigst Du Dich ja auch, um Dich nicht mit Dir selber auseinandersetzen zu müssen. Das meinte ich ja mit Arbeit, Arbeit kann ja auch Hausarbeit oder arbeiten zuhause sein, Ablenkung eben, ich versuche in der Regel, mich abzulenken...meine Wohnung ist übrigens auch meine "Höhle" im positiven Sinne (inzwischen)...manchmal zieht es mich allerdings auch nach draußen, so wie heute bei dem Wetter...

@ Phoebe

Gegen die Ängste helfen mir Medikamente sehr gut. Seitdem habe ich auch keine Alpträume mehr.

Welche Erfahrungen habt Ihr mit Medikamenten gemacht?

Dgamj1aenaM.


@ Damjana

Also beschäftigst Du Dich ja auch, um Dich nicht mit Dir selber auseinandersetzen zu müssen. Das meinte ich ja mit Arbeit, Arbeit kann ja auch Hausarbeit oder arbeiten zuhause sein, Ablenkung eben, ich versuche in der Regel, mich abzulenken...meine Wohnung ist übrigens auch meine "Höhle" im positiven Sinne (inzwischen)...manchmal zieht es mich allerdings auch nach draußen, so wie heute bei dem Wetter.

Hallo Shadee,

ja gut, das stimmt. Weil auch das Wort Beruf mal fiel, dachte ich, dass die Arbeit, die man gegen Lohn macht zählt.

Ich finde das Wort "Höhle" immer positiv ;-D. Wobei meine alte Wohnung, wie schon beschrieben, meine wirkliche Höhle war, da sie nach meinem Geschmack war, ich allein war ( lebte allein mit Katze). Hier in dieser Wohnung, sehr hellhörig fühle ich mich beobachtet, zu sehr " mittendrin" , nicht wirklich allein, als könnte ich mich nicht zurück ziehen.

Da brauche ich auch den Ausgleich zwischen drinnen und draußen. Zu viel drin ( in unseren langen Wintern hier ) läßt mir die Decke auf den Kopf fallen.

Welche Erfahrungen habt Ihr mit Medikamenten gemacht?

Ich nehme grundsätzlich keinerlei Medikamente ( hab das irgendwo in einem Tierschutzthread schon mal erwähnt).

Schlafen kann ich eigentlich recht gut. Ich träume nur etwa jede 2 Nacht wirres Zeug, aber nichts, was nun wirklich ganz ganz schlimm für mich wäre. Oder wache oftmals bei kleinen Geräuschen auf....tagsüber versuche ich so viele Skills wie möglich anzuwenden.

Nicht, dass ich Angst hätte, dass Medikamente mich verändern würden, es gibt ja noch die Möglichkeit der Bedarfsmedis und nicht dauerhaftes Einnehmen. Aber ich muss auch ehrlich sagen : ich wüsste nicht, ob ich in bestimmten Momenten noch einschätzen könnte, ob es jetzt der richtige Zeitpunkt ist für die Bedarfsmedikamente. Einfach weil ich nie irgendwas nahm ( find grad keine besseren Worte, ich hoffe der Sinn kommt rüber).

LG *:)

Sgha<dee


@ Damiana

Was heißt Skills anwenden?

LG

Shadee

pkh1oembxe


ich nehme seit zig jahren medikamente -für morgends ein medi abends ein medi ..und ein medi zum schlafen..außerdem noch zig andere schmerzmedis -da ich schmerzkrank bin.

die antidepressiva -ohne die könnte ich glaube ich gar nicht sagen das ich lebensqualität habe..das habe ich erst seit ich die nehme erhalten.

also ..gut sind sie allemal.

:)-

SZhaBdexe


@ Phoebe

Was die Antidepressiva betrifft...DITO...wenn ich überlege, wie lange ich mich dagegen gesträubt habe...hätte vorher nie geglaubt, dass die tatsächlich ein Stück weit helfen können...

pMhoexbe


ich nehme sie schon seit meinem 18 lebensjahr ..au weia ..das ist lang..zwischendurch nahm ich mal keine -und dann haben die schmerztherapeuten krach geschlagen..ich solle sie auch gegen schmerzbekämpfung nehmen.

ich kann wirklich nur gutes berichten. habe zwischendurch mal wechseln müssen ..weil ca. 3 jahre mal immer gewechselt werden muss..ich hab das gefühl sie sind dann irgendwie so dem körper bekannt..dass er sich dadurch nicht mehr beeinflussen lässt.. ]:D der wechsel bekommt mir jedoch auch immer gut.

D@amjanyaM.


Was heißt Skills anwenden?

Ich fülle für die Skillsgruppe, an der ich teilnehme regelmäßig ein protokoll aus, wo ich einschreiben muss, welche Skills ich mache. Dabei habe ich festgestellt, dass Dinge, die für andere "normal" sind Skills für mich sind; meine Spannung nach unten bringen bzw mir sogar über Dissos hinweg helfen können.

Das wären z.b. : ich muss mich mit Absicht triggern. Manchmal habe ich so ein Gefühl, als hänge ich in der Luft, komme nicht vor und zurück.Weder kann ich was tun, dass es mir besser geht noch kann ich in die Dissoziation "versinken". Dann triggere ich mich mit bestimmter Musik so sehr, dass ich in einen Heulkrampf verfalle ( das schüttelt mich regelrecht) und dann gehts wieder besser. Das hält mich auchs sehr oft von SVV ab.

Die "normalen Skills" wie Peperoni, Chili, kaltes Wasser, barfuß durch Schnee laufen...einfach was körperliches spüren, Putzen ist auch ein Skill %- Könnt noch ne Liste aufzählen.....eigentlich mache ich immer irgendwas um mich über Angstmomente, Panikattacken, Dissos etc hinwegzuhelfen....

heute z.b habe ich die Sonne ausgenutzt und bin raus gegangen. Im Wald habe ich mich auf das Vogelgezwitscher konzentriert, Blumen gesammelt.... auf dme Nachhauseweg treffe ich eine Ex-Kollegin von vor 4 Jahren. Die sprach mich an.... ein Riesenproblem für mich. Also mit den Fingern an meinem geflückten Blumenstrauß rumgenestelt und - wie man Rosenkranz betet - die einzelnen Blätter abgetastet und gefühlt, während ich ihre Fragen beantwortete ( selbst konnte ich nicht viel sagen :°( ) . Danach habe ich mich in den Allerwertesten beißen können, weil ich das Maul nicht aufkriegte, bekam Wut auf mich, also Schueh ausgezogen und barfuß den Waldweg zurück gelaufen ( auf Schottersteinen). Durch den Nichtschädlichen körperlichen Schmerz hat die Wut auf mich nachgelassen und das gefühl sie mal wieder gesehen zu haben wurde größer.

Vielleicht ist das Erklärung genug ?

LG *:)

SQhadxee


@ Damiana

Ach so. Meine Skills sind dann zwei bis dreimal wöchentlich in die Sauna gehen (immer von der heißen Sauna ins eiskalte Abtauchbecken gehen), dann verschwindet die Dissoziation, meine morgendliche Meditation während ich auf dem Crosstrainer bin, also Bewegung und...ich habe festgestellt, auch sowas wie das morgendliche Aufkratzen und Ausdrücken von Pickeln und danach alkoholhaltiges Gesichtswasser auftragen (tut mir gut). Heute habe ich mich auch nebelig gefühlt, bekam Blasen von den Flip Flop und der leichte Schmerz tat mir gut. Ich weiß, klingt pervers....aber: ist alles besser als sich selber wirklich verletzen zu müssen, um sich zu spüren, oder? Dann lieber so...zählen diese Dinge unter Skills?

p5hoexbe


als skill zählt alles was ablenkt vom schneiden,brennenusw.

ich denke, jeder der so was beherrscht ..kann sich schon mal auf die schulter klopfen.

wünsche einen schönen tag.

e7xplö8sion


:)^ :)^ und bei wem es anschlägt.Ich habe auch verschiedene in der Klinik ausprobieren müssen, aber nichts schlug an. Es kam nichts gegen das .....an.

Also, bei wem es anschlägt, der ist schon etwas mehr auf dem "Weg der Besserung".*:

SYha2dere


Mmh, ich *** sowieso nicht, ich kann auch schlecht Blut sehen...warum ich diese *Wachrüttler*-Dinge schon seit Jahren unbewußt (inzwischen bewußt) tue, weiß ich eigentlich garnicht. Ich glaube aber, um mich zu spüren, um bewusst im Augenblick sein zu können...dass es dafür eine Begriff "Skills" gibt, wusste ich garnicht, habe ich wohl intuitiv schon immer irgendwie gemacht...morgen gehe ich wieder in die Sauna (zum Glück)...zum Glück gibt es solche Dinge...die man machen kann, damit es einem besser geht, gell?

Mcax0iaaxl


Hallo alle zusammen!

Tja, bin leider auch eine Mitgesinnte von den Borderlinern. Dieses Jahr haben se "endlich" die Diagnose gestellt, obwohl es schon eigentlich Jahre so ging. Naja.

LG Astrid

p<h?oXexbe


hi und herzlich willkommen bei uns. :-D

schön explösion das du auch hier bist. :-D

ich ..muss sagen das bei mir skills nicht so recht helfen ..da ich nie weiß wann und wo ich mich in so eine situation katapultiere -ich bin drin ..und wache dann auf -überspitzt gesagt- und habe dann etwas gemacht.

diese spannungszustände..die kriege ich nicht mit ..irgendwie -das ist wie eine lähmung..und ein abspalten -daher habe ich dissoziative ?? richtig ? störungen.

ich bin meist dann nicht ich selbst.

was mir total auf den keks geht..ist die tatsache -dass ich mich auf nichts verlassen kann in mir ..ich bin immer anders als ich es dann erwarte -ich nehme mir vor in einer situation so oder so zu sein ..und dann kommt es ganz anders. ich kann nichts gesteuertes machen ..

ich kann auch wenn mir ein naher mensch viel leid zufügt sehr sehr tief schlagen..früher dachte ich auch ich wäre eines mordes fähig.

DAJ MSanoux78


Hi ihr lieben, ist das hier ein reiner Frauen Faden? :-D

Ich bin auch Bordeliner und kann nur sagen, ja, es ist super Facettenreich. Hoffe euch geht's gut soweit. @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH