» »

Meine Tochter auf dem Weg zum Messi

Tqjo|rveln3x3


Ich will damit nicht sagen, dass du sie nicht mehr beachten sollst, nein... überhaupt nicht.. ich finde es nur wichtig, dass ihr die Hilfe findet, die euch beiden gut tut. Denn auch du bist wichtig und deine Tochter hätte auch nichts davon, wenn du an der Hilfe kaputt gehst. :)*.

:)^

PEeggy3 4x7


Ich sag ihr bestimmt nichts von dem, was Ihr mir ratet.Aber ich bin jetzt wirklich am Überlegen. LIege ich richtig mit meiner Ansicht, daß sie einfach nur zu faul ist? Sie sucht jetzt einen Psychologen, der sie tiefenpsychologisch behandelt, egal, was das sein soll. Jedenfalls ist die ganze Familie seelisch und gedanklich und überhaupt immer mit ihr beschäftigt, und ich sowieso, ich bin ja die Mutter.

Als ich sie jetzt traf und mit ihr ins Kaffee ging, fragte ich sie, wie es ihr geht. Sie sagte aufseufzend :"Schlecht." Und dann sagte sie."Es gibt aber auch keine 1oo %tige Art, sich umzubringen." ich fragte, wie sie das meine. Sie sagte:"Sogar, wenn Du Dich vor den Zug wirfst, mußt Du drauf achten, das der Zug Dir den Kopf

abreisst." Ich hatte keinen Moment Angst um sie,als sie das sagte, denn eine frisch verliebte Frau bringt sich nicht um, aber warum sagt sie das? Ich glaube, sie will , das ich mich um sie sorge. Es ist einfach alles so makaber. Es kotzt mich aber auch richtig an. Ich habe keine Ahnung von Borderline, aber ich werde mich kundig machen.L.G. :)^ :)^ :)^

C:l#esen}i


LIege ich richtig mit meiner Ansicht, daß sie einfach nur zu faul ist?

Das kann dir hier niemand beantworten so aus der Ferne. Selbst wenn es so ist, was würde dies für einen Unterschied für dich machen? Wie würdest du dann vorgehen wollen?

Sie sucht jetzt einen Psychologen, der sie tiefenpsychologisch behandelt, egal, was das sein soll.

Ich wünsche euch, dass sie schnell einen Termin bekommt.

Ich hatte keinen Moment Angst um sie,als sie das sagte, denn eine frisch verliebte Frau bringt sich nicht um, aber warum sagt sie das?

Naja.. so pauschal würde ich nicht sagen, dass das Verliebtsein ein Hinderungsgrund sei. Es kann ein versteckter Hilferuf sein, könnte aber auch ein anderer Grund dahinterstecken, aber das wird wohl nur sie wissen, dazu haben wir hier zu wenige Informationen um da überhaupt etwas sagen zu können.

Ich glaube, sie will , das ich mich um sie sorge. Es ist einfach alles so makaber. Es kotzt mich aber auch richtig an.

Wenn sie dies will, dann muss sie das sagen. Es hilft nichts wenn du nur mutmaßt. Deshalb schrieb ich im ersten Beitrag, dass es schwer ist um Hilfe zu bitten, aber es führt da kein Weg vorbei. Vor allem denkst du es ja "nur", oder?

Gerade weil es dich auch ankotzt, finde ich es wichtig, dass du auch bei dir guckst, was du ihr für Hilfe geben kannst und willst und ob das dann mit dem so ungefähr übereinstimmt, was deine Tochter möchte. :)*

DQieH0älGfteIstuGescKhaffxt


@ Brooks&Dunn

Aufgrund dieser paar Aussagen die Vermutung Borderline auszusprechen, finde ich ein bisschen sehr gewagt, vor allen in Zeiten, in denen nur zu gern sofort von Borderline gesprochen wird. Zumal deine Aussagen mehr als pauschalisiert sind, denn dass jeder Borderliner nichts mit sich anfangen kann und unordentlich ist, stimmt nicht.

@ Peggy 47

Deine Tochter versucht recht auffällig, dein Mitleid zu bekommen. Kann es sein, dass du viel zu sehr darauf eingehst? Bzw. die ganze Familie? Gut, dass sie zur Therapie gehen möchte. Lass sie das einfach machen, aber häng dich da nicht zu sehr rein, das tut dir auch nicht gut. Gibt es einen Grund, warum sie überhaupt an Selbstmord denken könnte, außer weil sie ihren Job verloren hat? Ich find ihr Verhalten aufgrund dieser einen Tatsache nämlich überzogen...

daeasRtgxt


irgendwie und irgendwie auch nicht ,muss ich DieHälfteIstGeschafft recht geben.fragt mich aber nicht wo :|N

genauso stimme ich dem zu ,was Cleeni schreibt.

sag ihr ganz klar und deutlich:

ich bin jederzeit bereit dir zu helfen,dennoch musst du es mir sagen,wenn ich das soll,da ich keine gedanken lesen kann.

wenn du nicht von dir aus kommst,werde ich es ,ab jetzt , nichtmehr anbieten.

da ich dir jetzt gesagt habe,das ich dazu bereit bin .

.

somit weiss sie ,wo sie bei dir steht und wie sie zu reagieren hat @:) :)*

TPjorv&exn33


Sie hat gesagt, dass sie diese Art von "Hilfe" nicht will ! Deshalb wird sie vermutlich auch nicht auf Dich zukommen...

Ich würde Dir raten, das mit ihr alleine zu klären, ohne "Hinz und Kunz" da mit rein zu ziehen. Sie hätte vllt auch alleine mit Dir reden wollen, ohne, dass jeder über ihre Probleme Bescheid weiß ! So kannst Du nicht erwarten, dass sie Vertrauen zu Dir hat, weil sie weiß, dass es gleich jeder erfahren wird.

Ich würde ihr mal einen Brief schreiben, und so mit ihr reden, anstatt das hier zu diskutieren.

P1e0gg5y 4x7


Naütlich hab ich ihr schon öfter meine HIlfe angetragen, aber sie weist mich immer ab. Weil ich so ratlos war, habe ich hier diesen Faden eröffnet. Ich habe ihr aber nichts davon gesagt und rede schon gar nicht mit HInz und Kunz über dieses Problem. Weil wir in einem kleinen Kaff wohnen , wo dieWände Ohren haben.

Ich denke, daß DieHälfteIstGeschafft recht hat.DIe ganze Familie ist mittlerweile mit ihr beschäftigt. Jeder macht sich Sorgen, jeder fragt mich nach ihr. Nein , an Selbstmord denkt sie, glaube ich, nicht. Höchstens, um mich zu schocken.

Deastgt, ich habe ihr öfter meine Hilfe angeboten,aber sie weist mich immer zurück. Ich denke, sie weiß sehr genau, daß ich immer für sie da bin.

Ich mach jetzt das, was DieHälfteIstGeschafft sagt. SIe soll alles machen, aber ich hänge mich nicht mehr rein. Ich bin da für sie, natürlich, aber ich halte mich zurück. SIe soll ihre Therapien machen, und ich leb mein Leben, ohne mich verrückt zu machen. Ob mir das gelingt? l.G. Peggy47

CZleexni


Naütlich hab ich ihr schon öfter meine HIlfe angetragen, aber sie weist mich immer ab.

Dann kannst du auch nichts anderes machen, es sei denn du merkst, du hast die Kraft noch und willst es auch. Ich finde übrigens, dass sie gar nicht so untypisch reagiert: für jeden ist eben Hilfe etwas anderes. Genau wie hier in diesem Faden: du suchst für dich die Beiträge raus, die dir zusagen und womit du etwas anfangen kannst. Es liegt also an jedem selbst, ob er deshalb weiter schreiben möchte oder nicht und selbst überlegt was er sich denn erhofft.

Ich denke, sie weiß sehr genau, daß ich immer für sie da bin.

:-), dann weiß sie ja auch, dass sie sich an dich wenden kann. Wenn du denn auch wirklich noch dazu bereit bist.

TTjo%rven>3x3


@ Peggy47:

DIe ganze Familie ist mittlerweile mit ihr beschäftigt. Jeder macht sich Sorgen, jeder fragt mich nach ihr.

Die machen sich wahrscheinlich eher Sorgen um Dich, weil Du Dich - wie Du sagst - zu sehr mit Deiner Tochter beschäftigst. Weil sie Dich lieben.

Tqjorvesn33


Ich mach jetzt das, was DieHälfteIstGeschafft sagt. SIe soll alles machen, aber ich hänge mich nicht mehr rein. Ich bin da für sie, natürlich, aber ich halte mich zurück. SIe soll ihre Therapien machen, und ich leb mein Leben, ohne mich verrückt zu machen. Ob mir das gelingt? l.G. Peggy47

Mach' doch einmal das, was DU möchtest, ohne Dich von Drittpersonen beeinflussen zu lassen !

Wenn es wirklich das ist, was Du willst, dann tue das. Aber lass sie auch ihr Leben leben, und wenn Du merkst, dass sie nicht mehr will, dann lass sie GANZ in Ruhe....

Ist mein Ratschlag, aber was Du letztendlich tust, bleibt Dir überlassen.

DGieHä!lfteIs'tGFesochaffxt


Du rätst ihr doch auch gerade etwas, also würde sie das tun, was du ihr geraten hast... Ist also auch nichts anderes... :-D

Im Übrigen wurde hier schon mehrfach geraten, die Tochter einfach komplett in Ruhe zu lassen, bzw. sich da nicht mehr so rein zu hängen und somit kaputt zu machen...

THjo0rvexn33


Du rätst ihr doch auch gerade etwas, also würde sie das tun, was du ihr geraten hast... Ist also auch nichts anderes... :-D

Mit so einer Antwort habe ich gerechnet. :-) Deshalb hab ich ja auch geschrieben, dass sie letztendlich selber entscheiden muss. Aber ich würde es so machen.

Wahrscheinlich wird der Kontakt zur Tochter sowieso immer weniger..., und eines Tages wird sich das "Problem" für Peggy erledigt haben.

D7ieHä=lfFteIs~tGesxchafft


Natürlich wird sie tun, was sie schlussendlich für richtig hält, aber sie hatte ja auch schon geschrieben, dass sie ihre Tochter jetzt in Ruhe lässt und ihr eigenes Leben lebt...

T$joTrve_n3g3


Schön. Dann wäre das ja geklärt. :-)

Pieggyc x47


Ich bin absolut keine Gluckenmutter,aber wenn irgendwas los ist mit dem Kind,egal,wie alt es ist, wird gleich nach der Mutter gefragt.Du wirst als Mutter in eine Schiene gepreßt, die Dir nicht gestattet , ein Mensch zu sein ohne Mutter zu sein. Auch in meiner Familie heißt es dann, " Du bist die Mutter, Du mußt Dich drum kümmern."

Wenn ein " Kind" 40 Jahre alt ist, ist es meiner Meinung alt genug, sein Leben zu leben.Wenn es Probleme hat, kann es ja das Gespräch suchen. Ich hoffe nicht, daß Tjorven 33 recht behält, und der Kontakt eines Tages total einschläft, aber alles ist möglich.Ich muß lernen, meine Tochter ihr Leben leben zu lassen.

Ich danke Euch allen für Eure Ratschläge und wünsche Euch einen schönen Abend. *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH