» »

Angst vorm Autofahren?!

sLchnatPterg0u2sche


in solchen momenten überlege ich ob mir eine therapie etwas bringen könnte, oder ob das übertrieben ist und ich mir das mehr oder weniger nur einrede :-/

Da hast Du sie wieder, diese Angst vor Dir selbst. :-) Du weißt, daß eine Therapie Dir helfen kann. Und eine Angst verhindert, daß Du sie in Anspruch nimmst. Es ist nicht nur diese eine Angst. Du wirst von mehreren gequält. Die meisten davon sind Dir gar nicht bewußt. Das ist auch gut so. Auf diese Weise kannst Du eine nach der anderen abwerfen, ohne Dich zu überfordern.

gqreen1raixn


okay ;-) alles klar.

für die therapie müsste ich auch wieder autofahren.

juhu..

sNchNnfatt~erg4uschxe


Wenn es so sein soll... Schaden wird es nicht. @:) Vielleicht kommt ja Dein Lieblingstherapeut als Beifahrer mit.

LAadzyxM


Hallo greenrain

ich würd ma sagen, willkommen im Club...

Hab genau das selbe Problem wie du. Habe nun seit etwa 3 Jahren meinen Führerschein und fürchterliche Angst vorm Auto fahren. Das fing schon in den Fahrstunden an. Am Anfang habe ich mich richtig darauf gefreut aber je mehr Fehler ich machte, desto mehr Panik bekam ich jedes Mal. Das führte zu weiteren Fehlern... Nachdem der Fahrlehrer dann ein paar Mal meinte, ich hätte uns gerade fast umgebracht und später, ich würde mich sicher irgendwann mal mit dem Auto umbringen... naja ;-D

Seit meinem Führerschein bin ich 4-5 mal mit einem Automatik gefahren als mein Vater neben mir saß, dann einmal mit dem Auto meiner Eltern (nachts, eine Freundin saß neben mir) und danach hab ich mich gedrückt wo es nur ging. Letztes Jahr, im Praxissemester, hieß es plötzlich, ich müsse irgendwo hinfahren und was abholen. Und das ein paar Mal - ich hatte jedes Mal solche Angst :-/ Ob allein oder mit Beifahrer. Das Semester ist vorbei und seitdem drücke ich mich wieder. Ich muss allerdings zugeben: Das Automatik-Auto der Firma hat mir schon ein wenig mehr Sicherheit gegeben. Es mag Leute geben, die verachten Automatik, aber wenn man sich nicht auf Gänge konzentrieren muss und einfach nur auf dir Straße, das gibt ein wenig Sicherheit. Also falls du Geld auftreiben kannst, kauf dir so eins ;-)

g.reen3raixn


Nachdem der Fahrlehrer dann ein paar Mal meinte, ich hätte uns gerade fast umgebracht

ohh ja. andere meinten dann das sei ihnen auch ein paarmal passiert - es scheint mehr oder weniger "normal" zu sein, aber.. :-|

auch die fehler, die ich manchmal bringe, dazu sagen andere "ach ja, das passiert mir auch noch" etc, aber für mich ist es jedesmal wieder eine bestätigung dass ichs nicht drauf habe, andere sehen da bei sich locker drüber hinweg ohne gleich wieder selbstzweifel zu bekommen :|N

M`ollieSnchexn


Klingt echt nach generellen Selbstzweifeln, nicht nur was das fahren angeht.

Bin auch so eine, habe jetzt eine Therapie dagegen angefangen. Mal sehn obs hilft...

sechna$tptergXuscxhe


Mal sehn obs hilft...

Das kannst Du durch winzige Kleinigkeiten unterstützen. Wenn es in Deiner Vorstellung nicht mehr eine Therapie gegen Selbstzweifel ist, sondern eine für Selbstsicherheit, hast Du schon einiges gewonnen. Denn Du siehst dann geistig nicht mehr ständig dahin zurück, woher Du kommst, sondern siehst dorthin, wo Du ankommen willst.

BVellaS)wan-Cxullen


:)^ :)z nicht hinzuzufügen!

gSree9nraixn


tja blöde dinger diese selbstzweifel.. es scheint leute zu geben die damit überhaupt keine probleme haben und andere, die aus irgendeinem grund davon verfolgt werden. nunja ;-)

heute, als ich eine kurze strecke gefahren bin und mein freund neben mir saß, habe ich gemerkt dass ich um einiges entspannter bin wenn nicht meine mutter oder mein vater im auto im auto sitzen.. meine mutter gibt mir komplett das gefühl dass sie mir beim fahren überhaupt nicht über den weg traut und auch mein vater findet ständig etwas zu verbessern, was aus irgendeinem grund dazu führt dass ich, ganz besonders neben meiner mum, ein totales nervenbündel bin und dinge falsch mache. neben meinem freund war ich heute doch ziemlich entspannt..

das problem ist halt dass das auto meiner mum gehört und sie meistens damit weg ist oder es später wieder braucht, dh meistens fährt sie dann mit und fährt dann wieder mit dem auto zurück, wenn ich wo hin muss, und ich komm dann irgendwie anders wieder heim. darum bin ich die meiste zeit, wenn ich fahre, mit ihr unterwegs, was mich zugegebenermaßen enorm stresst.

irgendwie stelle ich da schon eine verbindung her langsam, und frage mich ob sich das auf andere bereiche übertragen lässt - beispiel: ich dachte bis zur 8.-9. klasse ich sei schlecht in mathe, weil mene mutter mir immer erzählt hat sie sei schlecht gewesen und das "läge wohl einfach in der familie".. dann hab ich irgendwie gemerkt dass mathe garnicht so übel ist und spaß machen kann und war seitdem schlagartig sogar ganz gut.. :-o

neuester stand: habe meinen freudn gerade heimgefahren und bin den rückweg - das erste mal seit einiger zeit - wieder alleine gefahren. ich war eigentlich vollkommen ruhig und es war alles ok..

sorry dass ich hier jeden kleinkram hier reinschreibe, aber irgendwie taugt mir das gerade alles aufzuschreiben, ist vllt auch ne motivation ein bisschen mehr an mir zu arbeiten.. muss ja auch keiner lesen :-)

das mit der therapie überleg ich mir noch ein bisschen, aber du kannst ja mal schreiben ob es hilft, wenn du es weißt, mollienchen :)

Mjolli2encThen


das mit der therapie überleg ich mir noch ein bisschen, aber du kannst ja mal schreiben ob es hilft, wenn du es weißt, mollienchen :)

Ich werde berichten.

Ich glaub, je eher man damit anfängt, desto besser. Werde lieber nicht erst 37, wie ich... %-| Je älter, desto eingefahrener die Verhaltensmuster...

gZree'nrai%n


ja, da hast du sicher recht.. aber 37 ist ja jetzt auch noch nicht sooo schlimm. ;-) wünsch dir viel glück. warst schon bei einer sitzung?

so.. nachdem ich hier jetzt ein paar freundliche "arschtritte" bekommen habe :)^ bin ich in den letzten tagen mehr gefahren als in den letzten 3 monaten, vermutlich. (das heißt: immernoch nicht wirklich VIEL, aber doch eine ziemliche steigerung ;-))

und ich fühl mich zwar ab und zu doch noch unsicher (besonders heute als meine mutter wieder nebendran saß) .. aber ich hab schon das gefühl es wird irgendwie besser. vor allem dass ich wenn ich fahren könnte/sollte nicht immer nach ausreden suche.. außer beim alleinefahren.. da such ich immernoch %-| ich trau mir selbst einfach nicht genug, brauch immer jemand nebendran der zur not nen klaren kopf behalten könnte ^^ (wobei meine mutter da nicht ganz die beste wahl ist, aber besser als nur ich .. ach mensch. ;-D)

M]olliRenchexn


ja, da hast du sicher recht.. aber 37 ist ja jetzt auch noch nicht sooo schlimm. ;-) wünsch dir viel glück. warst schon bei einer sitzung?

Ja, war ich. Bislang läuft es alles noch etwas verkrampft... aber wird schon... Hoffe ich... :-/

s\chnatLtergxusche


Streich das "Hoffe ich"! Du hast jetzt schon etwas geschafft. Selbstzweifel gegen Zuversicht zu tauschen ist eine Leistung, die nicht jeder bringen kann. Aus der Zuversicht wird dann Gewißheit. Aus ihr wird Vertrauen, und daraus Selbstvertrauen. Der Weg ist nicht von heute auf morgen zu schaffen. Aber Du hast das wichtigste Stück schon hinter Dir. Die Weichen hast Du gestellt. :)^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH