» »

Ich habe aufgegeben...

j}igsaxw21


@ Schildkröte007

Ja ich bin bei einer Psychiaterin. Sie hat mir jetzt schon das 2. AD verschrieben, aber das hilft nicht. Ich glaube ich werde diese Klassenfahrt nicht mitmachen. Ist glaub ich viel anstrengender die zu ertragen, als die ganzen dummen Fragen von Anderen.

Ich muss nach diesem noch zwei Jahre zur Schule gehen.

@ Night's Dance

Ein Tag läuft immer nach dem selben Muster ab. Eigentlich sitze ich nur noch daheim vorm PC. Ich weiß schon, dass das nicht das Beste ist, aber ich kann mich wegen dem Antriebsmangel einfach zu nichts mehr aufraffen. Teilweise ist es aber auch so, dass ich das Interesse an vielen Dingen, die mir früher etwas bedeutet haben, verloren habe.

Vor allem die Zukunft ängstigt mich sehr. Wie es nach der Schule aussieht, ob ich einen Beruf bekommen werde, etc.

Wünschen würde ich mir, dass ich die Zeit zurückdrehen könnte, um nochmal von vorne zu beginnen. Da würde ich dann verhindern können, das ich alles in mich hineinfresse und ich würde dann nicht krank werden.

Derzeit kann ich generell das ganze Leben nicht leiden. :-(

Naig9ht'is daxnce


Hey, jetzt bin ich beleidigt, ich gehör nämlich auch zum Leben! Bin auch ein Mensch!

N%ight'ts 4daxnce


;-)

Und die andern Fragen?

SJchilsdkrvöLte007


Jigsa mir geht es ähnlich wie dir, ich kann das Leben zur Zeit auch nicht leiden. Trotzdem sind wir völlig verschiedene Menschen, ich hab die Schule gerne gemocht, hatte viele Freunde und mir ging es hervorragend. Erst danach hab ich mich kaputt gearbeitet und bin in das Loch gefallen, krank geworden.

Zeit zurück drehen, ja, genau dass würde ich auch gerne tun. Leider wird es nie klappen.

ICh setze mir zur Zeit immer ganz kleine Ziele in naher Ferne, vielleicht 1 Monat entfernt oder so. Irgendwas, was ich machen möchte. Damit komme ich eigentlich ganz gut klar in dieser dunklen Zeit. Die Depressionen richtig zu bekämpfen wird nämlich sehr lange dauern, vielleicht Jahre, da muss man sich immer kleine ZIele setzen um den Mut nicht zu verlieren.

Mach fix einen Termin bei der Ärztin (ich kann auch ohne kommen bei meinem), erklär ihr das mit der SChule und lass dich für die Klassenfahrt krank schreiben. 2 Jahre Schule sind nicht mehr soo lange, dass kannst du gut schaffen. Danach gibt es einen kompletten Neuanfang für dich, dass wird sicher positiv für einen Menschen wie dich werden. Oder meinst du nicht?

Sxt(ev'ie vBx.


Hallo alle zusammen,

@ Night's dance

Vielen Dank für die Blumen... *:)

@ Jigsaw

Ja, die Zeit zurückdrehen würden wir glaube ich alle gerne. Jeder hat irgendetwas, was er im Nachhinein anders machen würde. Da das aber nicht geht, müssen wir versuchen, aus der Gegenwart und Zukunft das Beste zu machen. Jeder ist seines Glückes Schmied! Du hast die Chance, Dein Leben in den Griff zu bekommen. Schildkröte macht es Dir vor: Kleine Ziele setzen und kontinuierlich darauf hinarbeiten. Du musst nicht gleich Wände ein- bzw. Bäume ausreißen. Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut.

Führe Dir weiter vor Augen, wovor Du Dich fürchtest. So, wie Du hier angefangen hast. Und versuche eine Lösung zu finden. Wir werden Dir dabei helfen...

VG

NNigpht's d+ance


Ich hab zwar grad auch massiv Probleme, aber ich nehm meinen Dad beim Wort: ich sehs als Erfahrung, als schlechte Erfahrung, damits nächstes Mal besser wird. Auch wenns mir schwer fällt und ich deshalb den halben Tag am Heulen bin heute %-|

O ja, Kumpel, wir werden dir dabei helfen. Versprochen. Wenn du mich lässt.

j}ig)saxw21


Erstmal danke für eure Antworten! Ich will es gerne zulassen, dass ihr mir helft. :-)

Gibt es eine Alternative zum Verdrängen der ganzen negativen Gefühle? Ich würde mich nämlich freuen, wenn ich wieder wie früher Spaß am Lernen und an der Schule hätte. Doch durch die Depression bin ich fast ständig damit beschäftigt mich mit Filmen oder Spielen abzulenken. Kann ich vll noch etwas dafür tun, dass meine Depression schneller vorbeigeht?

@ Night's dance

Tut mir leid, dass es dir im Moment auch schlecht geht. Wenn du willst kann ich auch versuchen dir zu helfen. :)_

@ Schildkröte007

Das hat mir mein Therapeut auch schon mal gesagt. Ich muss wahrscheinlich erst mal lernen, das ganze Gegrübel über die weit entfernte Zukunft abzulegen. Verdrängen wär in der Situation nämlich auch nicht sinnvoll, oder?

Wenn ich Dich richtig verstanden habe, dann wird sich die ganze Depression irgendwann von selber bessern, wenn ich mich nicht mehr so unter Druck setze, oder?

NYight'bs (dancxe


Wenn es dich ablenkt: auf jeden Fall, hilf mir. Hilft mir auf jeden Fall, danke!@:)

Nwight'sx dance


und zu dem von schildkröte: hast richtig verstanden, ja :)z

S'tevie( B.


Wichtig ist, dass Du Dich zum einen mit Deinen Ängsten und Problemen auseinander setzt und Dich zum anderen nicht verkriechst. Geh raus, triff Dich mit Freunden, unternimm mal wieder etwas. Alleine das Sonnenlicht kann schon viel bewirken. Vitamin D ist wichtig... :)z

Wenn Du hier weiter über alles was Dich beschäftigt sprichst, dann verdrängst Du automatisch nicht mehr. Du wirst hier und mit Deinem Therapeuten alles aufarbeiten können. Vielleicht findest Du hier auch den Mut und die Motivation wieder, die Dir zu Hause vor Deinem PC verloren gegangen ist.

C{leenxi


hallo jigsaw;-) *:)

Gibt es eine Alternative zum Verdrängen der ganzen negativen Gefühle?

Ich denke, dass es erst mal wichtig ist, die Situation so zu akzeptieren wie ist ist, sonst entsteht da sehr schnell ein Teufelskreislauf draus: du grübelst über die Situation nach wie sie ist, willst, dass es anders wird, stellst fest, dass es im Moment nicht geht, und wirst dann da noch missmutiger, was es dann wieder schwer machen wird nicht zu grübeln usw.

Ich würde mich nämlich freuen, wenn ich wieder wie früher Spaß am Lernen und an der Schule hätte.

Das kannst du für dich feststellen und als großes Ziel "behalten". Aber nimm dies nicht um dich weiter runterzuziehen. (wie oben schon beschrieben: du siehst wie du mal warst, wirst aber im Moment dadurch noch trauriger, weil du siehst du kannst es nicht usw).

Doch durch die Depression bin ich fast ständig damit beschäftigt mich mit Filmen oder Spielen abzulenken. Kann ich vll noch etwas dafür tun, dass meine Depression schneller vorbeigeht?

Das Gras wächst nicht schneller wenn man dran zieht ;-) :)*.

N9ight's$ daxnce


nochmal. bin stolz auf dich...PNs ;-)

S.chil[dkrmöte0x07


Wenn ich Dich richtig verstanden habe, dann wird sich die ganze Depression irgendwann von selber bessern, wenn ich mich nicht mehr so unter Druck setze, oder?

Das kann ich dir nicht sagen, weil es auch daran liegt was für eine Art von Depression du hast und wo der Auslöser ist. Bei mir sind es wohl irgendwelche chemischen Vorgänge im Körper drin, die Depression kommt also von Innen und nicht von Außen. Daher sind die Vorgehensweisen bei der Behandlung verschiedenen. Da musst du dich mal erkundigen was für eine Diagnose bei dir gestellt wurde.

Wenn ich mich richtig erinnere, hattest du geschrieben, dass du die Depression schon seit 6 Jahren hast. Für mich klingt das schon viel zu lange und ich bin erschrocken, dass es da kein richtiges Konzept von seiten der Ärzte gibt. Wie sieht denn da der Plan von denen aus? Was wollen die machen?

j5i{g|saw.21


Also der Plan ist eigentlich reicht einfach von denen. Einerseits medikamentöse Unterstützung und andererseits eine Therapie.

Ich hab mich erst auch gewundert, als ich gesehen hatte, dass eine Depression normalerweise bloß 6 Monate oder ein Jahr lang dauert, danach aber wieder auftreten kann. (Bin ich richtig informiert?) Wahrscheinlich hab ich durch verschiedene Drogen auch einiges selber kaputtgemacht. :-(

N.iLght's Zdancxe


Kann schon sein, jigsaw, aber was kaputt ist, kann repariert werden, solange man sich nur lange und intensiv drauf einlässt.

Ich hatte früher jahrelang immense Angst vor'm Sterben (Ja, ich hatte auch mal so Gedanken a la fass in die Steckdose...). Einfach nicht mehr da zu sein. Nicht mehr zu denken. Nicht mal mehr zu wissen, dass man nichts mehr denkt. Nicht mal zu wissen, dass es einem so eigentlich besser gehen sollte, weils einem vorher dreckig ging...und da mans nicht weiß, ists ach nicht so, dass es einem besser geht. Ich hatte Angst, dass nachm Tod finito ist.

Und eine Nacht bin ich plötzlich aufgewacht, hab geschrien und wollte Licht anmachen, und hab mich gezwungen im Dunkeln liegen zu bleiben. hab gezittert wie Espenlaub und mir dann klargemacht und gesagt: genau so ists. Du bist nicht mehr, und du weißt aber auch nicht, dass du nicht mehr bist. Das 'Du' gibts nemme.

Und ab da konnte ich ruhig schlafen. Selbsttherapie.

Spring ins Feuer, bekämpfe das, was du fürchtest, hab Mut und Geduld, gib dich selbst nicht auf, es lohnt sich.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH