» »

Starke Stimmungsschwankungen

fAasdf!asdf hat die Diskussion gestartet


Ja, ich kann auch wenig schreiben^^

Also ich glaube mit mir stimmt irgetwas nicht. Und das ist nicht das erste mal, wo ich das jetzt habe.

Und zwar bin ich heute morgen aufgestanden, dann ging es mir neutral. Im Laufe des Tages ging es mir auf einmal echt schlecht, ich war voll deprimiert drauf und hätte am liebsten über jede kleinigkeit nur geheult. war 2 stunden in meinen zimmer gesessen und habe mich entweder selbst verletzt oder die ganze zeit auf einen fleck gestarrt.

dann ging es mir wieder so eher neutral, war mir alles egal. und irgentwie geht es mir seit ein paar Minuten wieder "voll gut". Ich muss über Dinge lachen, die eigentlich gar nicht lustig sind und fühle mich so auch recht glücklich.

Und jetzt sagt mir nicht, das wäre normal. Weil das ist wirklich extrem und ich kann mir das überhaupt nicht erklären..

Wünsche euch allen noch ein schönes Wochenende! :)

Antworten
SHilWbexr


Wie oft hast du das denn?

Diese Hochstimmung, die du danach hattest, nennt sich entweder Hypomanie (bei leichter Ausprägung) oder Manie (bei starker Ausprägung, da merkst du dann sozusagen nicht mehr dass dein Zustand nicht normal ist, wirst vielleicht sogar aggressiv, gibst zuviel Geld aus etc. - es gibt Leute, die in solchen Zuständen dann Investitionen tätigen, die sie eigentlich gar nicht bezahlen können. Je nachdem kann es auch zu psychotischen Zuständen kommen.).

Nun muss dahinter aber nicht zwangsläufig eine bipolare Störung (welcher Art auch immer, da gibts ja verschiedene Varianten, Rapid Cycling etc.) stecken. Auch bei emotional instabilen Personen kann so ein schneller Wechsel vorkommen.

Ich hatte mit 18/19 recht oft hypomanische Phasen, das wechselte mehrmals am Tag. Hatte deswegen kurzzeitig die Diagnose Verdacht auf bipolare Störung. Ich bekam damals Lamotrigin (das ist ein Antiepileptikum, das jedoch auch zur Stimmungsstabilisierung verwendet wird), welches mir gut half. 2006 habe ich es abgesetzt und diese Schwankungen hatte ich seitdem nicht mehr. Ich war auch nie manisch, habe immer gemerkt, dass mein Zustand in dem Moment nicht "normal" war. "Schlimme" Sachen habe ich auch nie gemacht, einmal habe ich in Erwägung gezogen in der Innenstadt singen zu gehen - erschien mir eine gute Idee. (ich kann *nicht* singen!!) Aber hatte genug Restvernunft, es nicht zu machen... :=o

VUamp Wolxf


diese art von Stimmungsschwankungen kennne ich zu gut. ich nehme seit einem guten halben jahr dagegen medis (seroquil). Es kann sein, dass du gerade in einer Phase bist. Aber du hast erwähnt, dass du dich selbstverletzt. Möglicherweise liegt es an der Emotionalen Instanilietät, die du hast. Ich würde dir empfehlen, deinen hausarzt anzusprechen.

fIasdfbasdxf


Ich merke, dass der Zustand nicht normal ist, meistens jedenfalls denke ich.

Wie oft hast du das denn?

Mehrmals pro Monat. :-o

Wie oft hattest du es denn, wenn ich fragen darf?

Danke für deine Antwort und ein schönes Wochenende noch! :)

frasdVfasxdf


Danke auch an dich, VampWolf :)

SGilbHer


Wie oft...mehrmals pro Woche, würde ich sagen, und es konnte mehrmals täglich schwanken, eigentlich war das eine Sache von Sekunden/Minuten. :-/

das war auch der Grund wieso ich dann Medikamente genommen habe. Wenn es nur ab und an passiert wäre, hätte mich das kaum eingeschränkt.

SB. walvl3isixi


ich würde zu einer Therapie raten ;-D (hab gelesen das ist ein Rat der dir höchte Freude bereitet^^) ne ist nicht ernst gemeint, es wäre ernst gemeint wenn ich nicht wüsste dass du eh nicht willst aber nicht zu wollen nimmt den Sinn des Ratschlags natürlich weg.

Ich wollte was anderes schreiben und zwar fiel mir auf dass du öfter über Drogen schreibst daher ist es vllt nicht zu übermäßig dreist wenn ich frage ob es sein könnte dass du grade Entzug durchmachst oder durch Konsum deine Gehirnchemie etwas durcheinander gebracht hast? (wenn dir die Frage doch zu dreist erscheint antworte einfach nicht darauf)

So oder so, wenn du keine ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen willst musst du wohl oder übel selbst zur Stabilität zurückfinden. Sollte sich keine Besserung einstellen möchte ich dringend dazu raten die Weigerrung gegenüber einem Arztbesuch nochmal zu überdenken, solche Instabilitäten neigen dazu sich zu verfestigen wenn sie ne Weile laufen.

Im Übrigen ist auch sich angegriffen zu fühlen ein mögliches Symptom der Instabilität insofern möchte ich noch bemerken dass es sinnvoll wäre dem Rationalität entgegen zu setzen - z.B. hat es Chanche007 im anderen Faden keineswegs böse gemeint, das war lediglich eine sachliche Kritik die durchaus ihre Berechtigung hat. Du gehst nicht grad feinfühlig und deutlich zu impulsiv durch Forum, v.a. im Psychologieforum ist das nicht gerade günstig. Auch das ist vllt ein Symptom eines massiven inneren Ungleichgewichts, aber auch die denen du schreibst sind möglicherweise angegriffen oder leicht zu verletzen, bitte bedenke das.

fMasdfxasdf


Dachte ich mir schon wegen dem Symily --> ;-D ^^

Ich habe grundsätzlich nichts gegen eine Therapie, aber nicht wegen jeder Kleinigkeit. Ist evt. falsch rübergekommen und ich hatte auch ehrlich gesagt falsch reagiert ;-)

Ich wollte was anderes schreiben und zwar fiel mir auf dass du öfter über Drogen schreibst daher ist es vllt nicht zu übermäßig dreist wenn ich frage ob es sein könnte dass du grade Entzug durchmachst oder durch Konsum deine Gehirnchemie etwas durcheinander gebracht hast? (wenn dir die Frage doch zu dreist erscheint antworte einfach nicht darauf)

nein, mir erscheint fast nie etwas zu dreist, dient ja der eigenen Gesundheit.

Echt, schreibe ich oft über Drogen? Wo? :)z

Nein, meine einzige Droge heißt Coffein und davon nicht viel. Also daran kann es nicht liegen.

So oder so, wenn du keine ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen willst musst du wohl oder übel selbst zur Stabilität zurückfinden.

Gegen eine Therapie habe ich persönlich nichts, aber ich will nicht, dass meine Eltern davon etwas mitbekommen, das ist jetzt natürlich sehr schlecht für mich.

Zum anderen habe ich nichtmal einen vernünftigen Hausarzt. Die sind doch alle nur auf Geld aus und wollen den Privatversicherten helfen. Entschuldigung, aber ist doch so. Da geht man hin, machen sie ein paar Untersuchungen (die schon tausend mal gemacht wurden) und danach bekommt man die Antwort man solle in ein paar Monaten wieder kommen, wenn es noch nicht besser ist. Und am Ende ist man immer noch nicht weiter.

3 Ärzte, 3x fast komplett verschwendete Zeit, Problemen bestehen immer noch.

Im Übrigen ist auch sich angegriffen zu fühlen ein mögliches Symptom der Instabilität insofern möchte ich noch bemerken dass es sinnvoll wäre dem Rationalität entgegen zu setzen - z.B. hat es Chanche007 im anderen Faden keineswegs böse gemeint, das war lediglich eine sachliche Kritik die durchaus ihre Berechtigung hat. Du gehst nicht grad feinfühlig und deutlich zu impulsiv durch Forum, v.a. im Psychologieforum ist das nicht gerade günstig. Auch das ist vllt ein Symptom eines massiven inneren Ungleichgewichts, aber auch die denen du schreibst sind möglicherweise angegriffen oder leicht zu verletzen, bitte bedenke das.

Sorry, das tut mir Leid. Werde versuchen in Zukunft noch anders zu reagieren. Es ist einfach so, dass mein Puls gleich immer auf 180 ist (nicht sprichwörtlich gemeint, sondern der rast wirklich so schnell, dass ich denke mir springt gleich das Herz raus(!)) und ich fühle mich oft angegriffen, deshalb reagiere ich vermutlich auch öfters mal über. Tut mir Leid wie gesagt. :°(

Was mich auch nervt ist, dass ich bei jeder Kleinigkeit erschrecke. Wenn jemand ins Zimmer kommt oder plötzlich hinter mehr steht zucke ich erstmal zusammen und brauche oft ein paar Minuten um mich wieder zu beruhigen :-(

Ich weiß einfach nicht was ich machen soll. Meine Familie will ich nicht beunruhigen, aber die Problemen werden trotzdem nicht besser.

Danke & Liebe Grüße

Schönes Wochenende noch! :)

S+. w.allpisxii


Echt, schreibe ich oft über Drogen? Wo?

ich bin sicher das ist dir auch selbst noch bewusst ;-D mir ist halt aufgefallen dass du da Wissen besitzt dass meistens diejenigen haben die auch konsumieren.

meine einzige Droge heißt Coffein und davon nicht viel. Also daran kann es nicht liegen.

ne glaub auch nichts dass Coffein sowas auslöst

Gegen eine Therapie habe ich persönlich nichts, aber ich will nicht, dass meine Eltern davon etwas mitbekommen, das ist jetzt natürlich sehr schlecht für mich.

verstehe, die Begründung hab ich schon öfter gelesen, manchmal reagieren Eltern da vllt wirklich komisch aber ich denk oft sind sie auch froh dass es ne fachliche Hilfe gibt. Wie's bei deinen ist kann ich nicht einschätzen, allerdings solltest du bei der Überlegung miteinbeziehen dass man oft selbst etwas peinlich berührt ist und das vllt überträgt. Ist glaube ich gar nicht so leicht sich innerlich zu erlauben und einzugestehen eine solche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Zum anderen habe ich nichtmal einen vernünftigen Hausarzt.

der muss auch nicht mehr tun als dir eine Überweisung für einen Therapeuten zu geben :-) du könntest auch mal bei der Krankenkasse nachfragen ob eine unvermeidbare Tatsache ist dass deine Eltern was mitkriegen davon, ich kenn mich da leider nicht so gut aus.

Werde versuchen in Zukunft noch anders zu reagieren.

:)^ mehr als den Willen braucht's nicht das wird dann schon :-) und der Tendenz dich so schnell angegriffen zu fühlen tut es vllt auch gut dass du dem nicht gleich nachgibst sondern erstmal beruhigst und überlegst ob da wirklich ein Grund ist. Ist natürlich keine Lösung für dieses Gefühl, sowas steckt tiefer fest und hat meist viel mit Selbstwert zu tun und da lässt sich leider keine Anleitung schreiben wie daran zu arbeiten wäre. Aber auch das kann Teil einer Therapie sein.

ich fühle mich oft angegriffen, deshalb reagiere ich vermutlich auch öfters mal über. Tut mir Leid wie gesagt. :°(

du siehst es ja ein :-) es gibt welche die meinen das wär ehrlich unsensibel ins Psychologieforum zu trampeln, mal geschwind in einen Suziudfaden zu schreiben mal solle sich nicht anstellen und da ist dann natürlich auch keine Einsicht^^ ;-)

Ich weiß einfach nicht was ich machen soll. Meine Familie will ich nicht beunruhigen, aber die Problemen werden trotzdem nicht besser.

wie verständnisvoll sind deine Eltern denn? Also wenn sie nicht dramatisch unverständnisvoll sind würde ich schon mal probieren mit ihnen zu reden.

ebenfalls noch schönes Wochenende

fcasDdefasdxf


wie verständnisvoll sind deine Eltern denn?

Eher nicht so viel.

Es sieht ungefähr so aus:

Vater:

Ich: Können wir mal reden bzw. hast du Zeit?

Er: mhhh.... (pause) (pause) (pause) ... mhhhh...

Ich: Also mir geht es wirklich nicht so gut. Ich habe in letzter Zeit ziemlich viele Depressionen.

Er: mhh.......komm lasse mich arbeiten. ... bzw. später..

Mutter:

Ich: Können wir mal reden bzw. hast du Zeit?

Sie: Ich telefoniere gerade!

Oder:

Sie: Psst, ich bin müde.. lasse mich jetzt in Ruhe.

Oder:

Sie: Ich gucke mir eben den Film an... später.

Oma:

Ich: Können wir mal reden bzw. hast du Zeit?

Sie: Ja, natürlich, was ist denn?

Ich: Also mir geht es wirklich nicht so gut. Ich habe in letzter Zeit ziemlich viele Depressionen.

Sie: Ja und was soll ich jetzt da machen? *dumm guck*

Opa:

Nein, kann man irgentwie vergessen ^^ Verständnis ist da ein Fremdwort. - Zumindest in solchen Sachen.

Ach ja.... ich weiß auch nicht was ich machen soll

Liebe Grüße :)

S$. wkallixsii


oh, nett^^ hm, klingt (so traurig es ist) dafür andererseits schon wieder nach soviel Wurschtigkeit dass es vllt kaum kümmert wenn du zu einem Therapeut gehen würdest..? Mir scheinen die Unsicherheit bzgl. Angegriffen-werden, die Beschreibung deiner Stimmungsschwankungen und ganz zu schweigen von SV jedenfalls triftige Gründe zu sein eine Therapie zu versuchen.

Da ich mich wenig auskenne mit Therapie und dem ganzen Vorgang bis dahin: [[http://www.med1.de/Forum/Psychologie/256027/]]

Das ist der obenfestgemachte Faden "Informationen rund um die Psychotherapie"

f,asdpfaxsdf


Alles klar, danke für den Link.

Werde mich mal einlesen und mir überlegen, wie ich das meinen Eltern erzähle bzw. ob das auch so geht, ohne dass ich den Eltern etwas davon erzähle.

Wünsche dir noch ein schönes Wochenende und vielen Dank für deine Tipps! :) :)* :)^

Sg.b walClisii


Wünsche dir noch ein schönes Wochenende und vielen Dank für deine Tipps!

danke dir auch und kein Problem ;-)

Cqha)nJce0x07


hat es Chanche007 im anderen Faden keineswegs böse gemeint

:)z Danke S. Wallisii @:)

Tut mir Leid wie gesagt.

Vergessen, o.k.? @:) Ich freu mich, wenn Du noch mal drüber nachgedacht hast, daß vielleicht was dran sein könnte. Da haben alle Beteiligten am meisten davon. :)^ *:)

fIasOdfIasdxf


Vergessen, o.k.? @:)

OK, freut mich! :)z @:) :)*

Schönes Wochenende noch!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH