» »

Panische angst vor blutabnahme

c1ayVennevxe1 hat die Diskussion gestartet


hallo,

ich habe eine panische angst vor nadeln - ganz besonders vor blutabnahmen.... eine spritze zur impfung lass ich mir ja noch gefallen, aber sobald eine blutabnahme ins haus steht, befällt mich eine derartige panik, dass davor einfach nur mehr weglaufen möchte :-(

die angst vor nadeln habe ich, seit ich im achten lebensjahr mal an der nase genäht worden bin (ohne narkose, nur mit festhalten von 4 personen).... obwohl das jetzt schon 13 jahre her ist, kann ich diese angst einfach nicht ablegen - im gegenteil, sie wird immer schlimmer!

der höhepunkt der angst war:

vor ein paar monaten musste ich mal wieder zur blutabnahme (bis dahin hab ich es jahrelang erfolgreich verweigert), ich hab mir schon tage vorher eingeredet, dass es nicht so schlimm ist, es ist ja nur eine nadel und tut net weh (was es mir ja im prinzip auch nicht tut!!) usw usw...

der endeffekt war, dass ich dann - NACH der blutabnahme - im wartezimmer einfach umgekippt bin. mir ist wahnsinnig heiss geworden, war auf einmal totmüde und dann kann ich mich an nix mehr erinnern :-(

meine frage an euch ist nun, ob es vielleicht irgendeine möglichkeit gibt, eine blutabnahme möglichst ohne spritze bzw. ohne den stich in den arm durchzuführen?!

ich muss innerhalb der kommenden 2 wochen dringend blutabnehmen lassen und bin jetzt schon nur noch verzweifelt.

ich hoffe auf eure antworten

danke euch vielmals

cayenneve1

Antworten
S.K$KOT


Ich sag mal so ich bin eigentlich mehr der Harte Typ aber wenn es umsowas geht ÖÖÖÖÖÖÖÖÖH!

Früher war es für mich kein problem fand es sogar witzig und wollte zusehen...

Aber als ich 12 war wollte der arzt mir blutabnehen und als das erste voll war hat er noch ein 2 genommen und das war so ein eckliges gefühl als würde man mir enegie ziehen und seit dem NIE wieder ich kann nicht mal pulls messen!

P{rinzes|s-in)2x2


Hallo!

Ich bin Kinderkrankenschwester! Und habe erfahrung damit wenn jemand ANsgt vor Blutentnahmen hat!

Jedoch muß ich dir sagen du kommst nicht um die Nadel herum, sonst hätten wir es bei Kindern auch schon sehr viel leichter!

Ic kann dir nur Tips geben! Vor der Blutentnahme entspannen (Tag vorher), geh Baden, joggen egal irgendwas was entspannt und ablenkt!

Frag mal bei deinem Arzt nach einem Emla Pflaster nach (mußt du mind. 30 min vor der BE auf die Stelle kleben wo der Arzt stechen möchte, das ist ein lokalanästhetikum und betäubt, so das du den Stich nicht merkst (kriegen die Kinder vor BE immer),

während der BE einfach in andere Richtung schauen!

Und leg dich am besten hin während der BE das mach ich auch immer weil auch ich sonst umkippe!

Mehr kann ich dir leider nicht helfen!

LG

Agsch|enpuxttel


Angst vor Blutentnahme...

kann ich dir nachfühlen. Ich habe miserable Venen, die einen Krankenhausarzt zu der Bermerkung veranlassten, er würde "lieber einen Affen im Urwald dressieren", als mir nochmal Blut abzunehmen, nachdem beide Armbeugen und Hände zerstochen waren. Und als ich mal Blut spendete (für mein eigenes Kind, ansonsten halt ich mich da aus gutem Grund zurück), musste die Rot-Kreuz-Schwester, die bestimmt darin sehr erfahren war, den Chef holen, weil sie einfach meine Venen nicht traf.

Aber die Idee mit dem Betäubungspflaster von Prinzessin 22 finde ich genial, mach das unbedingt. Ich werde mir das auch gut merken und bei nächster Gelegenheit (die kommt bestimm!) verschreiben lassen.

Viel Glück und wenig Panik

wünscht Dir

a.nijmech=axn


ich kenne das auch. kriege panikattacke schon allein wenn jemand darüber redet zieht sich alles bei mir zusammen.meine frauenäztin hatte mich mal ausgelacht weil ich mich geweigert habe. hatte schon tränen in den augen weil die nicht locker lassen wollte.

bei mir hatte das mit 15 jahren ausgelöst. habe blutabgenommen gekriegt,es tat sau mäßig weh, hatte ne woche danach noch nen blauen arm und nen kreißlaufkollaps. seitdem verkrampfe ich mich grund sätzlich wenn einer das wort blutabnahme sagt. die panikattacke geht soweit bei mir das ich kurz vorm hüperventilieren (schreibt man das so)bin.

und ich weiß auch nicht wie ich das lösen kann aber vieleicht hilft uns beiden ja hier jemand :)z

Fjireeweier


Hallo

es hat zwar keiner lange mehr geschrieben aber egal.

Ich bin auch einer der nich gerade Blutabnehmen mag aber ich ich muss es jedes Jahr min. 1 mal machen.

Mein Tipp ist es das Blutabnehmen im Liegen zu machen und nach dem Blutabnehmen noch einen Augenblick liegen zu bleiben und denn langsam aufstehen das hilft bei mir. Die Ärzte werden sicher Verständnis dafür haben.

TGosi?o3x3


Hi,

Also ich hatte Gestern und zwei, drei Wochen davor BE. Benutze auch immer dieses EMLA Pflaster. Also hab des jetzt bei allen BE benutzt und seit der letzten mache ich es (sogar) ohne. Wenn man bedenkt das ich vor der ersten im wartezimmer so blas war das die gesagt haben das ich es lieber keine BE machen lassen sollte ;-D ... Naja is jetzt alles besser. Naja man muss aber au sagen das ich jetzt Stammgast bei dem Artzt bin. Also Gestern war EKG, BE usw. :)z Also im Grunde meine Antwort : BE tut NICHT weh. Und wer trotzdem Angst hat benutzt einfach das EMLA Pflaster.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH