» »

Erfahrung mit Nebenwirkungen bei Venlafaxin-Actavis 75 mg

T@hea8x3 hat die Diskussion gestartet


Ich habe dieses Medikament neu Verordnet bekommen, und es wurde jetzt nach 5 Tagen erhöht. Ich habe das Gefühl das meine Erkrankung im Moment schlimmer ist als forher. Ist das Normal? Legt sich das wieder?

Es ware Lieb wenn mir jemand der Erfahrungen damit hat einen Tipp geben kann?

Thea

Antworten
Svil\bexr


Ja, es kann zu Erstverschlimmerung kommen. Das legt sich normalerweise wieder. Hattest du denn vorher ein anderes Antidepressivum, das du jetzt abgesetzt hast? Daran könnte es auch liegen.

Tcheam83


Ja ich habe vorher über zwei Jahre Citalopram genommen, welches meine Ärztin ziemlich schnell abgesetzt hat und dann das neue schnell rein.Ich bin innerlich total durcheinander, schlaflos, hab das Gefühlmeinen Freund nicht mehr ertragen zu können, und das alles vn jetzt auf gleich.

Danke schonmal das du mir hilfst.

@:) Thea

S}ilbexr


Hat dir das Citalopram also nicht ausreichend geholfen?

Es kann trotzdem sein, dass es dir jetzt "fehlt" (manchmal wirkt es halt doch, aber nur schwach), und das Venlafaxin wirkt ja auch nicht von jetzt auf gleich, sondern braucht einige Zeit.

T9heYa8x3


Meine Ärztin war der Meinung dass das Citaolpram nicht ausreichend genug gegen die begleitenden Angstzustände wirkt..Und das neue Mittel da besser greift...

SsilPbexr


Na dann drück ich dir mal die Daumen. :-)

T!hSea8x3


Danke dir :-)

S8ilbxer


...wenn du magst, kannst du ja berichten, wie es weitergeht und ob es dir hilft? :-)

Tyhea8x3


Klar mach ich doch gerne :)z

L^är,che2


Hallo, ich nehme seit einiger Zeit auch Venlafaxin-neuraxpharm redard. Die ersten 10 Tage 37,5mg, die nächsten

10 Tage 75 mg und seit ein paar Tagen wurde es auf 150 mg erhöht. Muß aber dazu noch ein anderes Medikament

nehmen, das ich schon vorher nahm und auf keinem Fall einfach absetzen soll. Ich hatte auch zwischendurch eine

Phase, in der es mir wieder schlechter ging, aber jetzt geht es einigermaßen. Das dauert immer, bis so ein

Medikament wirkt. Ich hoffe jetzt sehr, daß es bei mir hilft, ich hatte vorher schon andere Medis, die nicht

halfen und ich Nebenwirkungen bekam. Solche habe ich aber bei dem Venlafaxin überhaupt nicht und mein

Therapeuth sagt, daß man davon nicht abhängig wird, was natürlich auch wichtig ist.

Ich wünsche Dir alles Gute

T2hexa83


Danke ist echt Lieb von dir. Alles Gute und Kopf hoch :-)

Lnärcxhe2


Hallo Thea

es würde mich interessieren, ob Du das Venlafaxin noch nimmst und ob es bei Dir hilft.

Würde mich freuen, wenn Du zurückschreiben würdest.

Grüße *:) @:)

s)ucamewdicxa


Ich nehme auch Trevilor, momentan 262,5 mg am Tag, und komme sehr gut damit klar, als Nebenwirkung habe ich ein wenig Verstopfung, aber damit kann ich leben. Zum Schlafen nehme ich zusätzlich 200 mg Seroquel.

LJärc\hex2


sucamedica, danke für Deine Antwort. 262 mg sind schon noch ein Stückchen mehr als meine 150 mg. Ich muß

zusätzlich noch Diazepam nehmen, aber nur 5 mg. Wie lange nimmst Du das Trevilor schon? Hilft es bei Dir? Ich habe

als Nebenwirkung Nachtschweiß und manchmal Händezittern. Würde mich über eine Antwort freuen. *:)

swucam4edicxa


Ich nehme es nun schon seit zwei Jahren und es hilft mir insofern, dass ich nicht ganz so antriebslos bin und meinen Alltag halbwegs normal bewältigen kann. Ich brauche zwar regelmäßig meine Auszeiten, arbeite mir reduzierter Stundenzahl und es gibt immer wieder Schwankungen mit Phasen, wo mir nichts von der Hand gehen mag, aber ohne Trevilor wäre ich der Depression wohl ausgeliefert.

Ich nehme übrigens morgens 150 mg in der retardierten Form, um einen gleichmäßigeren Spiegel im Blut zu bekommen, mittags nochmal 75 mg in retardierter Form und da ich morgens so große Schwierigkeiten habe, in die Gänge zu kommen, nehme ich morgens noch 37,5 mg in der nichtretardierten Form.

Das Trevilor kann keine Wunder bewirken, es heilt nicht die Depression, dessen muss man sich bewusst sein, aber es kann doch helfen, das Leben etwas erträglicher zu machen. Es ist, als ob man über einen Weg mit spitzen Steinen gehen muss, wobei einem das Medikament eine dünne Sohle unter die Füße gibt, so dass die Steinchen nicht ganz so arg Schmerzen verursachen.

Ich hoffe, ich konnte Dir damit weiterhelfen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH