» »

Bin ich noch normal?

PRhy,chl@ike hat die Diskussion gestartet


hallo...

ich bin 35 jahre alt und wiege 230kg

will aber überhaupt nichts ändern

IST DAS NOCH NORMAL

ich meine wenn ich jetz mehr zunehmen würde

würde ich mich warscheinlich(vermutet meine familie)auch noch wohlfühlen ...

was stimmt mit mir nicht ??? ??? ???

Antworten
Pbhychlxike


nich das ich UNBEDINGT abnehmen will aber wie kann ich mir hilfe holen

KCetzeRrxin


Wie groß bist du? Hast du mal bei deinem Hausarzt deswegen vorgesprochen? Soweit ich weiß gibt es alles mögliche, Kuren, Abnehmkliniken etc.. Aber dazu müßte erst mal klar sein, was genau bei dir das Problem ist.

m,ini-`mexdi


Ja was denn jetzt?!?! Du willst nicht abnehmen oder dann doch, aber nicht unbedingt, aber Du brauchst Hilfe, aber Du fühlst Dich wohl....?? :|N

CQoope'r KMxuc


Normal? Keine Ahnung was "normal" ist, aber 230kg wohl eher nicht - sorry.

Das ist schlichtweg krank, egal wie du dich momentan fühlst.

_BSmoBothx_


nein es ist nicht normal, dass du daran nichts ändern willst

falls das überhaupt stimmt (oder ob du dich da selbst irgendwie verarscht)

was willst du durch diesen thread? du weiß es doch selbst...willst du, dass du willst, dass du abnimmst oder wie?!

f&asdf@asdf


o______________________________O

Du hast recht, in die Kategorie Ernährung hätte das nicht gepasst. Sonst würdest du nicht die Frage stellen, ob das normal ist. Gehe zum Arzt deines Vertrauens und lasse dir mal ein paar gute Argumente aufzählen, warum du abnehmen solltest und wie du etwa in mit 50 aussiehst, wenn du da überhaupt noch lebst.

Pxhychvlxike


Also ich mag mich echt!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

und das ist kein fake!!!!!!!!!

jetz ehrlich ich mag mich

TPenEnismäd8chhexn


Sorry,aber ich bin 1,65 und wiege 81,5 KG und fühle mich einfach nur fett.Treppen steigen fällt mir schwer,Sport ist im Moment einfach nur Mord,und du erzählzt uns hier du fühlst dich wohl,ich bin 10 Jahre älter wie du,aber ich finde es ästetich ekelig,und man wird auch nicht sehr alt mit so viel Gewicht,und ich kämpfe gegen jedes Gramm.z :-o :-o ?Hast du nur Menschen um dich die dich nur aus Liebe so nehmen wie du bist?Was sagt denn deine Freundin zu deinem Gewicht,und wie ist es auf der Arbeit?Und deine Umwelt kann dir doch auch nicht so egal sein,außer du gehst nicht viel vor die Tür.Wenn du nackt vor dem Spiegel stehst,kannst du unmöglich denken ich mag mich. :|N :|N :-/ :-/ :-o :-o

P*hychXlikxe


Nein im gegenteil ...

ich finde mich erotisch und außerdem bin ich weiblich und mein mann liebt mich wie ich bin :)z :)z :)z

s!mile-l4x-me


nich das ich UNBEDINGT abnehmen will aber wie kann ich mir hilfe holen

Prinzipiell ist es ja schon mal gut, dass du dir Hilfe suchen möchtest und wenigstens dein Kopf weiß, dass dein Übergewicht sich in der Form sicherlich schnell lebensverkürzend auswirken kann. Von den ganzen negativen Randerscheinungen mit denen du lebst und die noch auftreten werden mal ganz zu schweigen.

Ich frag mal so direkt, ist dein Mann einer von der Sorte, der dich kugelrund füttert und den das aufgeilt? Mir fällt der Begriff da gerade nicht ein, aber es gibt ja solche Pärchen. Ist nur eine informelle Frage.

Weißt du, letztlich musst du dich einfach entscheiden...willst du weiterhin so leben -wo du ja nach eigener Aussage eigentlich zufrieden mit dir bist- und nimmst dafür in Kauf eventuell sehr viel früher zu sterben oder willst du dein Gewicht dauerhaft auf ein halbwegs normales Maß reduzieren und dadurch auch ein halbwegs normales Leben führen? Du brauchst nicht unbedingt Hilfe, es kommt auf deine Prioritäten im Leben an. Objektiv betrachtet scheint das natürlich schon krankhafte Züge angenommen zu haben. Denn egal wie groß du bist, du hast massivstes Übergewicht. Sei froh, dass dein Körper nicht transparent ist, ich wette wenn du sehen könntest wie es darin aussieht würdest du sofort abnehmen wollen...

Ich meine es nicht böse, aber wenn ich mir allein die Organverfettung da vorstelle und wie hammermäßig deine Organe ackern müssen, um deinen Körper am laufen zu halten...total krass. Findest du selbst denn alles normal was so läuft?

T_enniVsmädxchen


Es macht keinen Unterschied das du weiblich bist,ich meine es auch nicht böse,und das dein Mann dich so liebt wie du bist,gibt dir dein Selbstbewusstsein,allerdings finde ich es nicht normal,und schon gar nicht gesund.Aber das ist meine Meinung,ich kämpfe weiter 10 KG runter zu bekommen,dann trage ich wieder Kleidergröße 40,kann mich dann wieder in richtig schicke Klamotten sehen lassen.Wie ich dich einschätze erzählst du uns demnächst das du das auch kannst.Kommt dann nur auf den Betrachter an,wie der das sieht. ]:D

a{ghnexs


"Feeder" (Fütterer) nennt man Männer, die Fett als Fetisch haben. Es ist das Schönste für sie, den Speck beim Sex wabbeln zu sehen und sich in den Pölsterchen zu vergraben. Ihre Vorliebe für fette Frauen geht so weit, dass sie ihre Partnerinnen mästen. Sie behandeln sie wie eine Prinzessin und versorgen sie rund um die Uhr mit ihren Lieblingsspeisen. Die stetige Zunahme kann bis zur völligen Bewegungsunfähigkeit der Frau führen. Eine Frau, die sehr viel Zuwendung braucht, macht das unter anderem mit, weil der "Feeder" sie genau für das liebt, was andere an ihr abstoßend finden und wofür sie eventuell schmerzlich gehänselt wurde. Je mehr sie Fettpolster ansetzt, um so kostbarer und unersetzbarer wird sie.

Feeding ist eine Paraphilie, bei der ein so genannter Feeder (dt. Fütterer) eine andere Person (Feedee) "anfüttert", bis sie ein deutliches Übergewicht erreicht hat und deren Figur für ihn sexuell attraktiv ist. Feeding ist in unterschiedlichen Ausprägungen bekannt, von leichtem Übergewicht bis hin zu extremen Formen von Adipositas. In den meisten Fällen handelt es sich um heterosexuelle Beziehungen, bei denen der Feeder ein Mann ist.

Feeding kann von der Ermunterung, deutlich an Gewicht zuzunehmen über liebevolles Füttern bis hin zu zwangsweiser Aufdrängung von großen Nahrungsmengen reichen. In Fällen von Zwang wird von Force Feeding gesprochen. Die Anhänger dieser Paraphilie sprechen von einer "Ideal-Beziehung", wenn beide Partner mit dem Feeding und der Rollenverteilung einverstanden sind.

Psychologen werten Feeding-Beziehungen als Abhängigkeitsbeziehungen, in denen der Fütterer eine dominante Position hat. Das reicht von psychischer Abhängigkeit des "Gefütterten" bis hin zur körperlichen Abhängigkeit in dem Moment, in dem der oder die Gemästete auf Grund extremen Übergewichts sich kaum noch bewegen kann und de facto ein Pflegefall ist. In diesen Fällen kann auch nicht mehr von freiem Willen gesprochen werden. Bei hohem Übergewicht drohen zahlreiche gesundheitliche Risiken wie Diabetes und Bluthochdruck, die teilweise lebensbedrohlich sind.

Die Feedee dient für den Feeder auf Grund der erwünschten Leibesfülle als Fetischobjekt. Im Internet gibt es zahlreiche Portale für Personen mit entsprechender Neigung. Es gibt auch den Begriff Fett-Fetischismus (Fat fetishism). Die Beteiligung an Internetforen deutet an, dass es deutlich mehr männliche potenzielle Feeder gibt als Frauen, die gemästet werden wollen.

Neben der Fettleibigkeit selbst als Fetisch kommt in einem bislang nicht exakt bestimmten Prozentsatz dieser Beziehungen ein anderer Mechanismus zum Tragen: Der Feeder empfindet ein gewisses Machtgefühl dabei, die Figur des Feedee (der häufig zu Beginn der Beziehung eher schlank ist, s.u.) zu formen, und zwar beim Feeding gerade entgegen der "üblichen" Schönheitsideale.

zum Thema "mein Mann findet mich schön" - deutsche Version

s/mile-d4-me


Danke agnes, genau das meinte ich!

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH