» »

ich bin geschockt: person von s-bahn überfahren

s/uca)medqica


Das ist ja auch verständlich. Es ist schon sehr niederträchtig, als Sanitäter arbeiten zu wollen, nur um seinen Voyeurismus zu stillen, wo doch die Leute, die diesen Beruf aus Berufung ausüben, mit all ihrem Idealismus, ihrer Kraft und letztlich der unabdingbaren Liebe zum Menschen an ihr Tagwerk gehen.

Scabin,e6x59


Ich habe gerade Eure Beiträge wegen des Notarzteinsatzes am Isartor vom 10. Juli gelesen. Und weil ich heraus gelesen habe, das Interesse an dem Befinden der 22 jährigen besteht, schreibe ich Euch. Nur leider habe ich keine gute Nachrichten, denn die junge Frau konnte leider nicht gerettet werden. Sie ist nach 2 Stunden intensivster notärztlicher Versorgung verstorben. Am vergangenen Dienstag war die Beerdigung. :-(

Tut mir leid, das ich Euch nichts anderes, bzw. positives sagen kann. Ich bin selbst noch ganz fassungslos.

Es ist muss schrecklich sein solch einen S-Bahn Unfall mitzuerleben. Ich bin froh, das mir so etwas noch nie passiert ist....

S5aFtinxe


:-( Schade... Ich hatte noch gehofft...

:)- :)* :)- :)*

Sfatixne


@ Rübennase:

Ich war zwar selbst (zum Glück!!) noch nie bei so einem Unfall dabei... Aber dem Patenonkel meiner kleinen Schwester ist vor einigen Jahren folgendes passiert:

Sein Sohn saß im Auto eines Kumpels... Es lag Schnee und Eis... Der Kumpel fuhr viel viel zu schnell und sie überholten auf einer kurvigen Alle außerhalb unseres Dorfes ein Auto, verloren die Kontrolle und knallten gegen einen Baum. Der Sohn wurde rausgeschleudert. Beide waren sofort tot. Keine fünf Minuten später fuhr der Mann zufällig an der Unfallstelle vorbei und sah das Auto von dem Kumpel um den Baum gewickelt. :°( Die Feuerwehr war gerade erst angekommen... Sie wollten ihn zurück halten, aber er sagte: "Das ist mein Sohn, lasst mich zu ihm!"

Das muss so hart gewesen sein für ihn.

Ich sollte eine dreiviertel Stunde später mit der Fahrschule an dem Baum vorbei fahren. Da aber die Straße gesperrt war, musste ich eine andere Strecke nehmen. Habe die ganze Zeit das Gefühl gehabt, dass es der Patentante meiner Schwester schlecht geht. Warum auch immer... :-/

Im Dorfladen hab ich den Mann dann getroffen und er hat mir gesagt, was passiert ist. Alle standen ziemlich unter Schock... Ich ebenso... Hatte 14 Tage vorher so etwas geträumt, obwohl ich mit dem Jungen die drei Jahre davor eigentlich nix zu tun hatte...

In den Jahren danach wurde die Strecke auf 70 beschränkt (hätte dem Jungen auch nix gebracht, sie fuhren doppelt so schnell... :(v :|N) und die Eltern haben in der Zeitung gegen Raserei unter Jugendlichen gekämpft. Ich hoffe, dass sich viele an das Schicksal der beiden jungen Männer erinnern und den Fuß vom Gas nehmen...

:)-

i(ch90


hallo alle zusammen

ich habe vor gut 2 jahren auch sowas erlebt!

es war ein kleiner 6 jähriger junge der ist auf der treppe zum bahnsteig an mir vorbei gerannt ist über den kompletten bahnsteig gerannt hinten runter gesprungen und ist der s-bahn entgegen gelaufen und die hats leider nicht mehr geschaft zu bremsen!

ich habe im nachhinein erfahren das der junge angst vorm zahnarzt hatte und von da abgehauen ist und sich dann vor die sbahn geschmissen hat weil er nicht zum zahnarzt wollte!

das ganze habe ich bis heute noch nicht überwunden weil ich es direkt gesehen habe!

mich schockt es jedesmal wieder wenn ich an der stelle mit der sbahn vorbei fahr :°( e!

J ChL


Bei "mir" wars eine alte Oma die hinter einem Bus über die Straße gehen wollte. Der Bus hat zurück gesetzt, der Fahrer hat die Frau nicht gesehen. Das man die Zeugen dann mehr oder weniger an der Bushaltestelle hat sitzen lassen während der Rettungsdienst mit "Schaufel" die Reste eingesammelt hat war weniger lustig, die Decke wurde nämlich nur zu einer Seite hin hoch gehalten.

Das mit dem Kind ist natürlich noch viel übler...

Kümmern tut sich um die Zeugen keiner, im Gegenteil, man soll doch bitte warten bis die Herren von der Polizei nicht mehr zum Decke halten gebraucht werden sondern die Zeugenvernehmung machen können :-/

rkazr


Als ich ganz klein war, 4 oder so, hatten wir mit Verwandten ne Wasserleiche gefunden, nichts schönes. Kann mich zum Glück nicht viel dran erinnern. Weiß nur dass am nächsten morgen, ich war früher als meine eltern auf, auf der Tageszeitung ein Bild von nem Schiff war und ich mich so erschrocken hatte und Angst hatte, ohbwohl dass gar keinen Zusammenhang damit hatte.

Jetzt war ich paar Tage mit meiner Mum in Belgien, da hatten wir auch 1 1/2 Stunden am Bahnhof gestanden. Die Belgier hatten aber kein problem damit und haben uns direkt gesagt was da los ist, das fand ich i-wie nicht so ganz korrekt. Original Aussage der Dame war:" Oh, a very bad train accident with a car." Dachte ich mir dann auch, na danke.

Find das aber schon korrekt mit der Diskretion bzw. dem Presse-Kodex. Bekannte Formulierungen sollen sein, Notarzt Einsatz (am Gleis), Personenschaden, Personenunfall bzw. Erkrankung eines Fahrgasts. Wobei es ja wissenschaftlich bewiesen sit, dass wenn sowas in den medien kommt die Suizidrate steigt, siehe Werther-Effekt

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH