» »

Ausbildung scheiße, darf nicht hinschmeißen, was mach ich nur?

MfoppeUlsc\hen hat die Diskussion gestartet


Hallo ihr Lieben,

ich stecke in einer sehr unangenehmen Situation fest.

Momentan befinde ich mich Ende 2. / Anfang 3. Lehrjahr in einem niedersächsischen Steuerbüro.

Schulisch läuft es nicht so glatt und im Betrieb ist auch immer nur Stress und Mecker und Druck.

Ich komme damit psychisch überhaupt nicht mehr klar.

Abbrechen geht gar nicht, weil ich dann mordsmäßigen Ärger mit meinen Eltern bekomme und ich es auch schade fände, wenn ich die 2 Jahre verschenkt hätte.

Kann mir jemand helfen? Kann ich evtl die Ausbildung ohne den Betrieb zuende machen?

Hat jemand schon Erfahrungen damit? Schaffe ich das ohne Betrieb?

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

Gruß Moppelschen

Antworten
E4hemaliger eNutzeyr (#32573x1)


Ohne Betrieb wird nicht gehen, aber du kannst versuchen dir für das letzte Jahr einen anderen Betrieb zu suchen. Sprich mal mit der Schule, die können dir sicher weiterhelfen, da du vermutlich nicht die erste Schülerin bist die Ürobleme mit dem Ausbildungsbetrieb hat

M"oppeYlsHchexn


Hey,

also meiner Freundin, die ja auch Probleme hatte, wurde angeboten sie könne mit einem Antrag auch das letzte Jahr alleine machen...

Wenn ich das könnte wäre ja ganz gut, die Frage ist bloß, ob das so machbar ist.

Und ein anderer Ausbildungsbetrieb wird mir auch nicht besser tun, da ich einfach generell mit dem Druck in diesem Beruf nicht umgehen kann.

Da ich schon Defizite habe, wird es nicht besser und je mehr Ärger und Stress ich habe, desto schlimmer wird es ja.

Wir müssen für die Abschlussprüfung andere Kontenpläne usw als in der Ausbildung lernen.

Heißt im Betrieb wäre nur die Praxis und da habe ich im Grunde alles gemacht. Nur die Übung würde dann fehlen.

Kann man da bei der Kammer irgendjemanden ansprechen, ohne, dass die gleich mit dem Ausbilder Kontakt aufnehmen?

ibgli


Hallo Moppelschen,

ich habe auch meine Ausbildung in einem Steuerbüro gemacht ( war 2003 fertig ) und bin dort immer noch.

Ohne Betrieb wirst du die Ausbildung nicht zuende machen können.

Allerdings ist ein Jahr auch nicht mehr die Welt!

Und wenn du das geschafft hast,hast du eine der schhwersten Ausbildungen Deutschlands geschafft.

Was dein Büro selber angeht, dazu kann ich nicht viel sagen. Vor nem Steuertermin ist es wirklich sehr stressig, aber du bist doch noch ne Azubine, oder verlangen die zuviel von dir?

Wenn du nicht vorhast da zubleiben, dann informier dich doch mal, ob du das Büro wechseln kannst.

Das geht in einigen Fällen auf jeden Fall.

In schulischen Sachen können die vielleicht deine Klassenkamerade helfen?!

Wie wäre es mit einem Lernkreis?

Außerdem bietet die Steuerberaterkammer Samstagslehrgänge an, die dich auf die Prüfung vorbereiten.

Auch einen Intensivlehrgang kurz vor der Prüfung.

Kann ich beides nur Empfehlen.

Die Kosten dafür übernimmt nach Absprache evtl. sogar dein Chef ( war bei mir so :)^)

Aber brich auf keinen Fall die Ausbildung ab. Du bist jetzt im letzten Jahr und das geht so schnell rum.

Drücke dir die Daumen.

E'hema$ligerO Nutze?r (#32x5731)


Ich denke nicht das das geht bei dri. Was lernt deiner freundin denn? Das Ausbildungsgesetzt fordert ja eine gewisse Anzahl von Praxisstunden, wenn du die erfüllt hast dann vielleicht. Aber ob das Sinn macht ist eine andere Frage. Ich kann dir nur raten dich an die Schule zu wenden, die werden dir alle Möglichkeiten aufzählen ...

m*ad!eixra2


Hey, ich würde dir auch raten zieh das eine Jahr durch und dann gucke dir nach was anderem um!

JOasmin$da7x5


ich würde dir auch raten zieh das eine Jahr durch

Prinzipiell würde ich auch dazu raten. Augen zu und durch. Aber leider ist das einfacher gesagt als getan, spreche da aus eigener Erfahrung.

Versuche, ob du nicht die Möglichkeit hast, in einem anderen Büro deine Ausbildung weiterzumachen. Ich habe damals beim Rechtsanwalt gelernt und hatte einige Mädels in der Berufsschulklasse, die während der Ausbildung wechselten. Soweit ich mich erinnere, haben sie sich auf eigene Faust ein neues Büro gesucht.

Ich hatte auch so einen furchtbaren Ausbildungsbetrieb und hatte das Glück, dass ich das letzte halbe Jahr freigestellt wurde. Somit konnte ich jeden Tag lernen und bin regelmäßig zur Nachhilfe gegangen und habe die Prüfung dann auch geschafft, auch ohne praktische Erfahrung.

Ich drücke dir die Daumen, dass du den richtigen Weg für dich findest. :)^

MUoqpVpelsxchen


Hallo,

danke für die vielen Antworten.

Also noch mal zu mir *grins*

Ich habe mich für einen 1-wöchigen Intensivlehrgang angemeldet (den mein Chef zur Hälfte zahlt), mehrere mehrwöchige Lehrgänge immer einen bestimmten Wochentag 2-4 Stunden (3 Tage die Woche) und einen Prüfungsvorbereitungskurs von einem kompletten Wochenende.

Einen "Lernkreis" habe ich mit 2 Klassenkameradinnen. Leider klappt das immer relativ schlecht, weil immer jemand keine Zeit hat. Wir wohnen auch leider relativ weit außeinander, was die Sache "mal eben nach der Arbeit lernen" erschwert.

Ein anderer Ausbildungsbetrieb wird mir nicht viel weiter helfen, da es nicht (nur) am Betrieb und den Kollegen liegt, sondern eben auch an dem Job an sich. Es ist sowohl der Stress vor dem Steuertermin, als auch der Stress, wenn Mandanten ihre Unterlagen nicht einreichen oder sich nicht melden. Ich fühl mich dann immer verantwortlich...

Dann bin ich generell sehr unsicher und auch wenn ich etwas weiß, habe ich die Angewohnheit noch mal nachzufragen, um sicher zu gehen. Ich bin relativ schusselig.

Dann ist es so, dass meine Kolleginnen alle Teilzeitkräfte sind und ich nicht eine Person habe, die immer für mich da ist. Ok ich kann hier jeden fragen, aber einer macht es so, der andere so. Was soll man da glauben? Wie soll man es machen?

Mein Chef ist so eine Sache für sich. Möchte da auch nicht wirklich was zu sagen, da ich nicht rufschädigende Sachen sagen möchte. Aber ich denke jeder der einen Chef hat kennt die Vor- und Nachteile dabei.

Meine Freundin arbeitet übrigens auch beim Steuerberater. Gleiches Jahr wie ich.

Durchziehen möchte ich die Ausbildung ja auch, aber ich weiß nicht wie ich das seelisch schaffe. Ich habe dauernd Magenschmerzen und Krämpfe. Bin nur noch deprimiert und habe dauernd Angst was falsch zu machen. Hab schon ein "Notfall-Kit" immer dabei mit Beruhigungs- und Krampflösenden Tabletten und dergleichen.

Ich war gerade 6 Tage krank geschrieben und das tat (obwohl es mir schlecht ging) sehr gut.

Heute Morgen aufgestanden hatte ich sofort heftige Magenschmerzen...

Das ist doch nicht normal...

Meine Freundin hätte das letzte Jahr ohne Betrieb machen können. Daher könnte das bei mir ja vielleicht auch gehen dachte ich. Weil ich dann weniger Stress durch den Betrieb und die Arbeit hab und mich noch mehr auf Lernen konzentrieren könnte.

Ich habe auch Angst unseren Ausbildungsbeauftragten anzurufen, weil ich damit rechnen muss, dass er bei meinem Chef anruft und ihn darauf anspricht. Das möchte ich vorerst nicht.

Liebe Grüße

Liebe Grüße

AVmar!ena Kitrscxhe


Ruf doch einfach mal die IHK an und frag dort...die helfen dir auch gerne diskret.....

soport*eisbaxer


Hallo, was ich jetzt schreibe erfordert Mut. Sprich tacheles mit deinem Chef. Nur so kommst du da raus. Alle anderen Wege enden eh beim chef.

Vielleicht hast du ja glück und er schmeißt dich raus, dann muss sich die Kammer um einen neuen Betrieb kümmern.

Aber mache dir bitte keine Hoffnung. mein Sohn hat das durch hat nach dem ersten Jahr in einen anderen Betrieb gewechselt. Hat im ertsen auch so gelitten wie Du. Nur leider kam es im zweiten noch schlimmer und ein zurück gab es nicht. Ich habe ihm geraten, die Zähne zusammenzubeißen und das durchzustehen und am tag seiner bestandenen Abschlussprüfung ihm ganz direkt zu sagen, was er für ein Ar**** ist. Er hat es durchgezogen, tapfer, auch wenn er manchmal weinend (als Junge) in meinem Büro saß. Anfang Juli hat er seine Prüfung geschafft und ist postwendend zum Chef und hat so richtig seinem Unmut lauf gelassen. Der Chef war völlig baff, dass er von den Azubis so empfunden wird und hätte es gern eher gewußt. Wenn ein Chef kein Feedback bekommt, kann er auch nichts ändern.

Viel Glück, Mut und Kraft

nFimqmXs loPcker


Hallo Moppelschen,

die Idee mit der IHK kam mir auch, hier bei uns im Ort sind die sehr brauchbar, was Probleme mit der Ausbildung betrifft, aber letztendlich hat eigentlich nur dein Chef die Möglichkeit dir im Büro eine entsprechende Unterstützung zu geben, hast du schon mal versucht mit ihm darüber zu reden ? Schließlich sollte auch er daran interessiert sein, dir eine gute Ausbildung mit zumindest etwas Wohlfühlcharakter zukommen zu lassen!

Ansonsten :)* :)* :)* :)* :)*

LAaxdyZ


@ Moppelschen

Habe jetzt nur Deinen Eingangsbericht gelesen deswegen weiss ich nicht, ob das schon gefragt wurde:

Ist das denn der Beruf, den Du ausueben willst oder magst Du das berufsbild an sich nicht.

Weil wenn es das ist, was Du machen willst, dann wuerde ich an Deiner Stelle das letzte Jahr die Pobacken zusammenkneifen und die Ausbildung beenden un mir dann einen mir mehr zusprechenden Arbeitsplatz suchen.

Wenn Dich der Job an sich aber nervt, dann wuerde ich wechseln. Lieber 2 Jahre in den Sand gesetzt und rechtzeitig gemerkt, dass es nicht das ist, was Du machen willst als ein ganzes Arbeitsleben lang eien Job zu machen, den man nicht mag.

Was sind denn 2 Jahre im Gegenzug zu 30 oder 40 Arbeitsjahren ???

i{gli


In allererster Linie finde ich es wichtig, dass man was in der Tasche hat.

Die Ausbildungsplätze liegen ja auch nicht auf der Straße und es kommt bei einer Bewerbung immer schlecht, wenn man eine ausbildung abgebrochen hat.

Ich empfehle dir dich wirklich nach einem anderen Büro umzusehen.

Bei uns war es so:

Der Azubi hatte immer einen festen Ansprechpartner.

Dieser hat sich um fehlende Unterlagen gekümmert und immer geholfen, wenn man selber in Zeitdruck kam.

Du bist Azubine und keine ausgelernte Kraft.

Stress darf es bei dir eigentlich nicht in der Art und Weise geben, dass du Magenschmerzen und Krämpfe bekommst.

Oder bist du an sich etwas labil?

Du musst wissen. Lehrjahre sind keine Herrenjahre und in jeder Ausbildung gibt es etwas Stress und es ist nicht immer ein Zuckerschlecken.

Am besten redest du wirklich mal mit deinem Chef und schilderst ihm deine Gemütslage und Ängste.

Nur so kann sich etwas ändern.

Und wenn sich nichts ändert, dann wechsel das Büro.

Oder bist du auf dein Geld nicht angewiesen und könntest die Lehre so zuende machen?,

Und was ist in der Schule los?

Ist dir der Stoff zu schwer, oder warum hinkst du hinterher?

Beiß die Zähne zusammen.

Schlimmer gehts immer.

M~oppEel^scqhen


In allererster Linie finde ich es wichtig, dass man was in der Tasche hat.

Die Ausbildungsplätze liegen ja auch nicht auf der Straße und es kommt bei einer Bewerbung immer schlecht, wenn man eine ausbildung abgebrochen hat.

Genau meine Meinung Igli!

Du bist Azubine und keine ausgelernte Kraft.

Seh ich auch so... Und wenn ich Fehler mache, (denke ich) ist das auch ok, ich LERNE ja schließlich noch... Meine Kolleginnen und mein Chef sehen das anders...

Oder bist du an sich etwas labil?

Japp!

Am besten redest du wirklich mal mit deinem Chef und schilderst ihm deine Gemütslage und Ängste.

Nur so kann sich etwas ändern.

Als ich mal geäußert habe, dass ich mir nicht sicher wäre, ob das mein Beruf ist und dass ich nach der Ausbildung was anderes machen möchte, hat er sofort angefangen, ob ich nicht aufhören wolle, das wäre ja Zeitverschwendung weiter zu machen...

Und was ist in der Schule los?

Ist dir der Stoff zu schwer, oder warum hinkst du hinterher?

Bin ne längere Zeit krank gewesen und dann könnte ich sicherlich auch fleißiger sein.

@ LadyZ

Ist das denn der Beruf, den Du ausueben willst oder magst Du das berufsbild an sich nicht.

Wenn Dich der Job an sich aber nervt, dann wuerde ich wechseln. Lieber 2 Jahre in den Sand gesetzt und rechtzeitig gemerkt, dass es nicht das ist, was Du machen willst als ein ganzes Arbeitsleben lang eien Job zu machen, den man nicht mag.

Was sind denn 2 Jahre im Gegenzug zu 30 oder 40 Arbeitsjahren ???

Ich denke nicht, dass ich das nach der Ausbildung weiter machen will. Irgendwas im Büro wäre ok, wenn nicht ganz so arg viel Termindruck dabei ist vielleicht...

Mit wechseln meinst du ne ganz andere Ausbildung anfangen?

Liebe Grüße

gcagtxo


Es ist sowohl der Stress vor dem Steuertermin, als auch der Stress, wenn Mandanten ihre Unterlagen nicht einreichen oder sich nicht melden. Ich fühl mich dann immer verantwortlich...

Das ist ein generelles Problem, mit dem du bei fast jedem Job konfrontiert wirst. Vielleicht solltest du dir hier Hilfe suchen. Dann kannst du zwar immer noch, nach der Ausbildung etwas anderes machen, überstehst aber die letzte Zeit besser.

Ich würde dir folgene Ratschläge geben:

1. Geh zur IHK und sprich mit jemanden. Du musst deinen Namen nicht nennen, dann kann auch niemand deinen Ausbildungsbetrieb ermitteln.

2. Sprich mit deinem Chef. Ich weiß, das erfordert ganz viel Mut. Gibt es eine Vetrauensperson, die einen guten Draht zu ihm hat (z.B. Sekretärin)? Vielleicht kannst du zuerst mit ihr sprechen.

3. Geh zum Arzt und kläre ab, ob und wo du Hilfe bekommen könntest, weil du mit Stress so schlecht umgehen kannst.

Bitte brich die Ausbildung nicht ab. Das letzte Jahr geht so schnell rum. Such dir eine Vertrauensperson, die dir beisteht, wenn es dir schlecht geht und Mut zuspricht, dann schaffst du das!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH