» »

Gutes Arzneimittel gegen Angst und Panikattacken?

s,teffxi00 hat die Diskussion gestartet


hi ich leide nun schon seit 1 und nen halben jahr an dieser verdammten angst und panik und bin eigentlich schon wirklich gut gesund geworden nur jetz wo mein freund ab montag wieder arbeiten muss und ich weiß das ich auf mich selbst gestellt bin ich wieder alleine bin und so was hab ich mir gesagt ich werde zum arzt gehen und mir tabletten verschreiben lassen weil ich sau angst habe alleine zu sein und in den letzten tagen habe ich wieder diese schlafstörungen ich kann einfach nicht einschlafen ......habt ihr vieleicht ein rat was gut hilft an tabletten ?? oder welche nimmt ihr ''??

ich verzweifel hier schon langsam weiß nicht was ich noch machen soll will doch auch gerne wieder mit der s-:°( bahn fahren und alleine einfach mal wo hin gehen !!!!

bitte um schnelle antwort ...

lg steffi

Antworten
a~ng}s]thdäschexn82


Hi Steffi,

ohje, du arme..dir scheints ja echt an die Nieren zu gehen mit deinen Angst- und Panikzuständen.

Ich hatte auch vor einigen Monaten sehr starkte Angst- und Panikattacken.

Es gab bei mir einen Trauerfall in der Familie vor 5 Jahren, meine Mum hat sich das Leben genommen :-(

Ich dachte anfangs, ich hätte die Trauer und den Schmerz überwunden, aber Pustekuchen.

Im März diesen Jahres hat mich alles eingeholt: Trauer, Schmerz über den Verlust, Panik, Depri.....

Ich hatte dann das Gefühl, dass mit mir so was ähnliches wie mit meiner Mum passieren könnte, da ich evtl eine genetische Veranlagung haben könnte oder so... Hatte dann auch Angst davor Auto zu fahren oder Zug....weil ich gedacht habe, da könnte ja was passieren.

Ich habe dann eine Ärztin aufgesucht. Sie hat mir Paroxetin verschrieben, welches ich nun seit 3 Monaten nehme. Gleichzeitig mache ich eine Verhaltenstherapie bei einer sehr netten Psychologin, und ich muss sagen, es geht mir wirklich schon wesentlich besser. Es tut auch sehr gut, seine Ängste und Gefühle mitteilen zu können.

Anfangs war es bei mir so, dass die Angstzustände ein wenig schlimmer wurden. Das liegt daran, dass das Med am Anfang zunächst eine neg. Wirkung haben kann, sprich : die Symptome verstärken sich zunächst.

Aber das geht vorbei :-) :-)

Ich denke wirklich, dass es wichtig ist, dass du dir hilfe holst. Ich bin wirklich so froh, dass ich das gemacht habe. Obwohl mein Vater anfangs-als ich ihm mitgeteilt habe, dass es mir schlecht geht und wieso es mir schlecht geht- nicht kapiert hat, dass das so lange nach dem tod von meiner Mum noch hochkommt. Ich habe mich trotzdem durchgesetzt, und bin den Weg zum Psychologen gegangen, und das ist nichts Schlimmes, was einem peinlich sein sollte, sondern das ist wirklich sehr hilfreich und tut so unendlich gut :-)

So, ich hoffe, du bist bald nicht mehr ganz so angstgeplagt, und gib doch mal bescheid, wenn sich bei dir was Neues auftut.

LG

Angsthäschen

s1te6ffi0X0


hi angsthäschen82,

ja das kenne ich mein onkel ist im märz 2008 an krebs gestorben und genau danach habe ich meine depressionen bekommen danach kam dann die panik ohjaa es ist alles nicht so leicht gewesen ....ich weiß ja auch nicht eigentlich gehts mir wirklich schon total gut weil ich viel an mir gearbeitet habe ich war auch bei einer verhaltenstherapie aber ich habe sie nach 10 sitzungen abgebrochen weil ich irgendwann mit den herr nicht mehr klar kam .

ich fühle mich wirklich schon sehr sehr gut früher habe ich fast nur geweint und jede minute angst gehabt so einer dauer angst ....aber heute ist alles eigentlich weg auser manchmal da kommt es denn einfach aber meist nur wenn ich alleine bin niemand bei mir ist oder ich irgendwelche freunde kumpels von mein freund sehe beziehungsweise wir die mit nehmen im auto oder die zu uns kommen aber nur bestimmt kumpels...hört sich komisch an aber ist irgendwie so versteh ich auch nicht ...ich muss dazu sagen mein freund kifft und ich mag es gar nicht weine sehr oft weil er das tut , er weiß das ich es scheiße finde aber er ist so abhängig er meinte ihn fällt es sau schwer...

er meint aber auch da ich es selber früher gemacht habe und damit vor 2 jahren aufgehört habe meinte er ich muss mich gerade melden aber ich meine ich sehe ja was damals mit mir dann passiert ist ich bin krank geworden denke auch das das mit den depressionen auch vom kiffen kam das ich aufgehört habe ....aber er glaub das nicht das es mit ihn auch mal passiert ich habe manchmal solche angst um ihn ohhjee :°(

ja ich nehme so homiopatiche tabletten rein pflanzlich sind die kann ich immer wenn ich merke mir gehts nicht gut nehmen sind auch sehr gut ...mir reichen sie immoment ....

es tut mir echt sehr leid das deine mama gestorben ist es muss dir sehr wehgetan haben aber glaube mir sie schaut von oben und wird dich immer beschützen :)*

lieben gruß

arngsthJäschednx82


Hi steffi00,

oh mann, dein letzter Satz, der hat mich voll berührt...was du über meine Mama geschrieben hast und dass sie mich beschützt...das hat mir irgendwie Tränchen in die Augen getrieben, aber vor Rührung :)_

Ich kenne das voll gut, dass man um eine Person Angst hat und dass man in so einer Dauer-Angst drinsteckt..ich hatte das auch bis vor einiger Zeit...immer wenn ich meinen Freund oder jemanden aus der Familie nicht sofort erreichen konnte telefonisch oder so, dann habe ich mir gleich das Schlimmste ausgemalt, was da passiert sein könnte...und in 100% der Fälle gab es bisher ne plausible Erklärung, warum derjenige erst später zurückgerufen hat...was ich damit meine ist, dass man wahrsch dann so extreme Angst um jemanden hat, wenn man selbst mal einen schlimmen Verlust erleben musste...dann denkt man, wenn einmal sowas passieren konnte, dann kann es auch nochmal passieren dass ich jemanden durch ein Unglück, Krankheit etc verliere....

Ich kann dich gut verstehen dass es dich belastet und auch traurig macht dass dein Freund kifft...habt ihr denn mal darüber gesprochen dass er mal versucht aufzuhören...bzw eine Beratungsstelle aufgesucht?

Hattest du denn schlimme oder einschneidende Erlbenisse in deinem Leben die du verarbeiten müsstest ( so wie das bei mir mit meiner mama ist)...oder was denkst du woher deine depressive Stimmung kommen könnte?

Ich mache gerade auch eine Verhaltenstherapie bei einer wirklich ganz netten Psychologin, und ich fühle mich danach echt immer gestärkt und besser, auch wenn manche unangenehmen und schmerzhaften Dinge behandelt werden... vielleicht magst du es ja nochmal versuchen mit einem anderen Psychologen/in...ich finde es ist wirklich wichtig, dass man sich dort gut aufgehoben fühlt und auch alles erzählen kann...und das schien bei dir ja leider nicht so zu sein :-(

So, ich mach mich mal auf ins Bett...morgen wartet meine Diplomarbeit auf mich und möchte weitergeschrieben werden ;-) :=o

LG

Angsthäschen

ssteffzi600


hi na ,

ja wir haben schon so ziemlich oft drüber geredet aber ich glaube er versteht mich nicht hmmm ich glaube er wird nie aufhören ...er hat mir schon sooooooooo oft versprochen auf zu hören aber er hats nie gemacht nicht mal ein bischen .....

es belastet mich echt sehr ich bin sehr sehr traurig ich weiß ja das es schwer ist ich hab das ja auch durch aber es muss doch irgendwann aufhören er macht es jetz schon 8 jahre und ich denke in ihn siehts auch nicht sehr schön aus da er denke ich auch viele probleme hatte früher oder immer noch hat ....aber er sagt mir ja nix .....

manchmal denke ich wie es später mal sein wird weil ich ja ihn gerne später mal heiraten will ich will mein leben schließlich mit ihn verbringen aber ich will nicht mit jemanden zusammen sein der ewig immer an diesen zeug hängt ....

vorhin waren wir mal wieder bei sein kumpel der ihn dieses zeug verkauft ich saß im auto und hab ihn da stehen sehen mit diesen kumpel und dachte mir schatz wieso machst du das wieso kommst du davon nicht weg ....ich hab mir so einnige fragen gestellt so zeimlich viele aber die schlimmste frage war die wieso hat er nicht aufgehört wo ich meinte höre bitte für mich auf für uns ,beziehungsweise meinte ich wenn du mich wirklich liebst denn hörst du auf und er meinte ja macht er und denn es doch nicht getan hat !!:°( :°(

ich bin ja selber schuld ich sage immer ja du kannst dir was holen aber wenn ich sage nein dann streiten wir uns und unser streit ist immer zeihmlich mies ich weine dann immer und ich will mich ja auch nicht immer fertig machen .....

:°(

ich denke es wird von früher kommen das es mir heute so geht ,wo ich kleiner war so 6 jahre war ich da , da kam ich in die schule und meine eltern waren gerade dabei sich zu trennen es hat mir sehr wegetan es hat sich auf vieles geäußert auf meine noten auf alles meine mama lernt nach 2 jahren ein neuen mann kennen der anfangst sehr nett war ich mochte ihn schon wo ich dann 9 jahre alt war kam meine kleine schwester auf die welt mama bekam auch noch ein kind naja und dann fing es an ich musste alles machen mich sehr viel um meine schwester kümmern aber um mich wurde sich nicht gekümmert es hat niemanden intressiert wo ich bin oder wann ich nach hause kommen soll ich konnte so lange weg sein wie ich wollte niemand hat sich drum gekümmert ....manchmal hat von meiner mama der freund mich zuhause eingesprerrt in mein zimmer ich hatte nix gar nix er hat mich da einfach sitzen lassen ich war doch noch so klein ich hab es doch nicht verstanden wieso ich da jetz in mein zimmer sollte....

:°(

naja wo ich dann so 10 -11 jahre alt war fing dann alles mit mein bruder an er hatte viele probleme ich war immer sein kummerkasten wir haben uns sehr gut verstanden verstehen uns immer noch sehr gut .....

er hat sich mit sein auto gegen ein baum gesetzt weil er sich umbringen wollte das war eigentlich das schwerste für mich wo er das gemacht hat war ich gerade in der türkei im urlaub mit mein papa ich habe mir viel vorwürfe gemacht weil ich nicht da war weil wenn ich da gewesen währe hätte er mit mir reden können und er hätte es vielleicht nicht gemacht ......

ich war froh das ihn da nix passiert ist auser das er sich den arm verknackst hat er hatte richtig glück nur weil er angeschnallt war und die fenster unten hatte .........er hat sich drei mal überschlagen mit den wagen ...

naja die darauf folgenden jahre waren auch sehr schlimm da ich dann auch noch für meine beste freundin da sein musste sie war selbstmord gefärdet und hat sich geritzt sie war dann in einer psychatrie ich habe sie da oft besucht ....habe mich viel um sie gekümmert ....

mein bruder fing dann auch an sich zu ritzen er meinte immer es ist ein gefühl der kraft er verdrängt dadurch schmertzen es ist wie eine droge .....

ich dachte mir es ist ein hilfeschrei ich muss ihn irgendwie helfen mit mama konnte ich ja nicht reden da sie ja nur auf ihren freund fixiert war ich hab es immer alles für mich bahalten niemanden was erzählt ich bin oft abends zu mein bruder gefahren mit fahrad und habe geschaut ob er noch lebt weil ich angst hatte das er sich umbringt ich hatte sehr viel angst um ihn .....

mit 13 jahre hab ich dann angefangen drogen zu nehmen grass,speed,koks,extasy usw....ich hab es fast immer genommen weil ich innerlich richtig kaputt war es hat mich richtig runtergezogen das zeug ....aber wenn ich das genommen habe dann hab ich mich gut gefühlt alles war schön hatte glücksgefühle und war für mich ......

ich hab es viele jahre genommen mit 17 bekam ich depressionen ich habe dann mit alles aufgehört mit den ganzen drogen keine drogen mehr habe ich mir gesagt ich habe auch das rauchen aufgegeben und alkohol trinke ich auch nicht mehr .......

ich war so verdammt stolz auf mich habe aber dann sehr viel zuegnommen fast 40 kilo habe dann noch bluthochdruck bekommen muss jetz tabletten nehmen ...bin aber jetz auf diät und versuche das gewicht runter zu bekommen 20 kilo sind ja schon fast weg jetz müssen nur die nächsten noch fallen ......

naja jetz habe ich manchmal eben noch diese angst aber ich bin schon gut gesund geworden .........

na gut ich werde dann auch mal ins bett gehen bin morgen bei mein papa zum geburtstag eingeladen er wird 50 ......

na gut vieleicht schreibste ja .....

lieben gruß steffi

Lnixla


Hallo steffi,

mit Tabletten ist es bei Angst- und Panikattacken nicht getan - ohne begleitende Therapie können sie sogar eher schaden als nützen. Du wirst nämlich sehr schnell (psychisch) abhängig davon, die Ursache für die Attacken bleibt aber unverarbeitet. Kümmere dich bitte schnell um einen Platz bei einem Psychologen/einer Psychologin. :)* @:)

l$illzesEol


So Mädels,

ihr zieht euch hier nur gegenseitig runter.

Jetzt mal Butter bei die Fische, hm?

Steffi, du schreibst:

bin eigentlich schon wirklich gut gesund geworden

und dann

ich werde zum arzt gehen und mir tabletten verschreiben lassen weil ich sau angst habe alleine zu sein und in den letzten tagen habe ich wieder diese schlafstörungen ich kann einfach nicht einschlafen. ich verzweifel hier schon langsam weiß nicht was ich noch machen soll will doch auch gerne wieder mit der s-:°( bahn fahren und alleine einfach mal wo hin gehen !!!!

Sorry, aber dann bist du absolut überhaupt gar nicht "gesund", wie du es nennst. Dein Freund ist dir eine Stütze, aber ohne ihn bist du aufgeschmissen. Ziel ist es doch, alleine klarzukommen.

Da werden dir auch Tabletten nicht helfen!

Bist du in Therapie? Tust du was gegen deine Panikattacken?

Meiner Erfahrung nach helfen Medikamente kaum, zumindest nicht nachhaltig. Bei mir haben Tabletten vieles noch schlimmer gemacht, weil sie eine Weile brauchen, um zu wirken, teilweise Wochen oder Monate, ergo wird dir nichts anderes übrig bleiben, als die nächste Zeit so durchzustehen.

Stell dich deiner Angst, sonst wirst du nicht gesund werden! Such dir einen Therapeuten, der dir helfen kann, dich unterstützt. Und verlasse dich nicht zu sehr auf deinen Freund.

Du kannst dir Neurexan holen, die sind homöopathisch und haben mir ganz gut geholfen, obwohl ich der Homöopathie eher skeptisch gegenüber stehe.

Und nun werde aktiv, statt mithilfe von Chemie zu resignieren.

Ich weiß wovon ich spreche, ich bin seit 12 (!) Jahren Angstpatientin.

Alles Gute.

Akzuc"exna1


Steffi,

ich würde dir auch zu einer Therapie raten.

Medikamente können helfen, zur Unterstützung. Es kann aber lange dauern, bis ein

Medikament gefunden wird, dass dir hilft.(Braucht aber nicht so sein, nur, dass du darauf vorbereitet bist)

Bei mir hat es etwa 5 Jahre gedauert. Benzodiazepine rate ich dir nicht, wenn es nicht unbedingt notwendig ist, und wenn nur für kurze Zeit.

Das einzigste Medikament, dass mir (kann bei jedem anders sein) geholfen hat ist Lyrika. mache wirklich Reklame dafür |-o ;-D Innerhalb von sehr kurzer Zeit, vielleicht 2-3 Tage. Es kann, braucht aber nicht so sein. Wie gesagt, es waren 5 Jahre und ich hatte damals die Hoffnung schon aufgegeben.

Viel Erfolg.

@:) :)*

atngsthfäschexn82


@ steffi

Hi,

ich schließe mich Azucena1 an..ich finde auch, bei dem was du alles erlebt hast, insbes. mit deinem Bruderund, die trennung deiner eltern und mit deiner freundin, die selbstmordgefährdet war, wäre eine Therapie (+ med. Unterstützung) das effektivste.

Man wird in seinem sehr stark durch die Sachen geprägt, die einem widerfahren und mit denen man dann klarkommen muss...das war bei mir ähnlich..und auch wenn man am Anfang denkt man schafft das allein..irgendwann geht das nicht mehr gut...und es ist dann besser sich Hilfe zu holen..so habe ich es empfunden..und ich habe es wirklich nicht bereut...War grade heute wieder bei meiner Gesprächstherapeutin und es hat mir wieder sehr gut getan..und jedes mal besprechen wir ein anderes Thema bzw anderen Aspekt...Ich wünsch dir, dass du auch so eine nette und verständnisvolle Psychologin findest.., bin mir aber ganz sicher dass du das schaffst :-) :-) :-)

Haben du und dein freund schonmal überlegt, dass er sich medizinische beratung holt..wg des Kiffens..bzw dass er evtl auch mal in eine Gesprächstherapie mitkommen könnte (also in eine stunde deiner therapie..das schlagen die therapeuten manchmal vor....is nur so n Einfall, aber muss ja nicht sein)

Ich habe nur das Gefühl dass dich das wirklich seeeeeehr belastet mit deinem Freund und dass er es vielleicht nicht ganz so mitkriegt wie sehr du darunter leidest..

Ich würde mich wirklich für dich freuen, wenn du eine Therapie beginnst, denn du wirst sehen, nach einiger Zeit werden viele dinge wirklich erträglicher, leichter und besser :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

LG

Julia

swterffi0x0


hi ihr,

also zuerst mal ich war bei einer terapie habe aber abgebrochen da ich mit den herrn nicht richtig klar kam,habe mich aber schon um ein neuen psychologen gekümmert und werde jetz weckseln aber da die plätze ziehmlich voll sind muss ich ebend noch warten und steh auf der warte liste .......

ich weiß selbst das ich nicht gesund bin daher tuh ich sehr viel dafür das es mir besser geht und es geht mir aufjedenfall schon besser ich bin zwar noch nicht gesund und merke das ich noch manchmal meine kleinen ängste habe aber ich weiß schon wie ich damit um zu gehen habe mein problem ist mehr oder weniger das ich nicht ohne mein freund kann also ich kann schon aber ich muss mein schweinehund überwinden ich war auch schon einige male allein zu hause und war ohne mein freund es ging auch ich musste ihn nicht mal anrufen aber trotzdem möchte ich ja ganz ohne seiner hilfe sein ......und klar helfen da auch keine tabletten ich bin bis jetz immer gegen solche starken tabletten gewesen aber irgendwann war auch ich an den punkt wo ich mir sagte ich brach welche um einfach alles weg zu haben ich meine ich möchte auch arbeiten und da sind tabletten ebend hilfreich ich habe bis jetz mir keine gekauft oder verschreiben lassen da ich mir selber sage es reichen mir die neurexan die rein pflanzlichen sie reichen ja auch aber wenn man andere nimmt dann weiß ich das es mir richtig gut gehen wird und ich wieder völlig normal sein kann ich bin mir auch die neben wirkungen bewusst aber trotz alle dem schwanke ich immer noch ob ich mir welche hole....aber ich glaube wenn ich mit meiner neuen terapie anfange dann brauch ich auch keine deshalb warte ich erst mal bis meine neue terapie anfängt und wie sie abläuft wie weit ich komme ob ich die angst überwinde und wenn nicht denn bleibt mir nix mehr übrig als tabletten zur unterstützung zu holen ..

jahaniskraut soll ja auch gut sein wie ich gehört habe wenn ich ein neuen terapeut habe denn werde ich mit ihn darüber sprechen ob es wirklich notwendig ist .....

einen lieben gruß und danke für die ratschläge .. :)_

s'teffix00


hi angsthäschen ,

ja wegen mein freund ich war schon bei einer frau die drogen beraterin ist ,sie hatte mir ihre telefonnummer mit gegeben ....

ich weiß immer nicht ob ich da wirklich anrufen soll ,da ich nicht weiß wie mein freund reagiert

ich hab da irgendwie ein bissel schieß,

aber da hast du recht ich sollte es vieleicht einfach mal machen und anrufen,

ich werde mir die nummer noch mal raus suchen und da anrufen vieleicht bringt es ja was!!

:)^ drück mir die däumchen ;-)

sPtefAfi0x0


hi angsthäschen ,

ja wegen mein freund ich war schon bei einer frau die drogen beraterin ist ,sie hatte mir ihre telefonnummer mit gegeben ....

ich weiß immer nicht ob ich da wirklich anrufen soll ,da ich nicht weiß wie mein freund reagiert

ich hab da irgendwie ein bissel schieß,

aber da hast du recht ich sollte es vieleicht einfach mal machen und anrufen,

ich werde mir die nummer noch mal raus suchen und da anrufen vieleicht bringt es ja was!!

:)^ drück mir die däumchen ;-)

a"ngsLthäsc.hen82


Hi Steffi,

klar drück ich dir die Daumen :)z

Hast du denn schon Gelegenheit gehabt dort anzurufen...bzw vielleicht magst du ja vorher nochmal mit deinem Freund darüber sprechen dass du vorhast dort anzurufen, damit er bescheid weiß ;-)

Halt mich auf dem Laufenden,

Grüßle

Julia

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH