» »

Bin ich freundschaftsunfähig?

G-oldbregen hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe folgendes Problem:

viele Frauen haben eine beste Freundin, eine mit der sie durch dick und dünn gehen können, mit der sie jedes Geheimnis teilen, die immer für sie da ist und umgekehrt...

Für mich sind das romantische, märchenhafte Vorstellungen, denn ich habe ein Problem damit, mich völlig auf eine Freundschaft einzulassen. Ich habe zwei Freundinn, die mich als ihre beste Freundin bezeichnen, aber ich weigere mich das Wort "beste" Freundin zu benutzen, weil mich das zu sehr einzuengen scheint.

Ich fühle mich geehrt, wenn eine meiner Freundinnen mir sagt, wie dankbar sie ist, dass es mich gibt, und wie gerne sie Zeit mit mir verbringt. Ich dagegen bin eher ein Mensch, der auch sehr gerne Zeit mit sich selbst verbringt... das klingt jetzt so, als wäre ich eine Eigenbrödlerin. Ich habe auch gerne Menschen um mich, aber nicht zu jeder Tages und Nacht Zeit. Ich fühle mich in Freundschaftsbeziehungen sehr schnell eingeengt und ziehe mich schnell zurück, wenn es mir zu nah wird. Andere könnten jede Freie Minute mit ihrer Freundin verbringen, mir reicht 1 mal die Woche ein Treffen oder ein Telefonat.

Ich schäme mich irgendwie dafür, dass ich so kalt bin. Aber aber das war bei der Beziehung zu meinem Freund auch anfangs so. Zu ihm habe ich die einzige wahre, tiefe Bindung. Die ich zu einer Freundin nie aufbauen konnte bisher. Diese Nähe kann ich nur zu einem Menschen empfinden scheint mir. Klar sind Liebe und Freundscahft noch mal zwei paar Stiefel, aber was ich meine ist: wenn mein Freund mich nachts anrufen würde und mich bitten würde vorbeizukommen, weil es ihm schlecht geht, würde ich es tun. Würde mich meine Freundin fragen, ob ich nachts noch vorbeikomme, würde ich mich erst mal in meiner Nachtruhe gestört fühlen.

Auch Worte wie "ich hab dich lieb" oder ähnliches fallen mir extrem schwer meinen Freundinnen gegenüber. Ich bin da total zurückhaltend und sparsam, fühle mich jedoch immer unter Druck gesetzt, wenn ich es von ihnen zu hören bekomme.

Natürlich habe ich mir schon überlegt, woher dieses Verhalten kommt. Ich könnte mir vorstellen, dass es zum Teil an meiner Kindheit liegt und zum Teil mit Erfahrungen in der Pubertät zu tun hat. Damals habe ich eine sehr gute Freundin (ich nannte sie meine beste!) verloren, bzw ich musste schmerzhaft feststellen, dass sie mich in einer echten Krisensituation hat hängen lassen. Sie hat mich eigentlich nur ausgenutzt. Diese Erfahrung tat sehr weh! Bin ich evtl traumatisiert und kann nun keine tiefe Freundschaft mehr zulassen??

Was sagt ihr dazu?

Antworten
uhnlxike


ach Goldregen :°_ du sprichst mir aus der seele. ich mache momentan eine ziemlich ähnliche phase durch. ich denke bei mir ist es einfach die angst verlassen zu werden, da mir das auch oft in meiner kindheit und leider erst kürzlich wieder passiert ist. außerdem habe ich große angst verletzt zu werden, was mich momentan auch sehr angreifbar macht, da ich schon so am boden bin, dass ich nicht noch eine kränkung ertragen könnte. man muss lernen zu vertrauen und gleichzeitig darf man sich aber auhc nicht abhängig machen. andererseits denke ich dass zu einer freundschaft auch eine menge selbstvertrauen dazugehört (welches bei mir momentan auch im keller ist, da ich nichts auf die reihe kriege).

trifft das eventuell auf dich zu? vielleicht brauchst du einfach nur viel zeit! oder sogar eine therapie. aber auf jedenfall bist du nicht unfähig, das beweist deine beziehung zu deinem freund. vielleicht redest du mal mit ihm darüber. du kannst ja schonmal froh sein dass du wenigstens einen hast der dir ein bisschen halt geben kann :)_

Ich schäme mich irgendwie dafür, dass ich so kalt bin

tu das nicht :°_ mach dich nich auch noch selber fertig! du kannst da nichts für. es ist ja sowas wie ne schutz reaktion.

s]chu^kasxl


Na das klingt schon ein wenig absonderlich, Goldregen. Wie alt bist du denn?

Groldrregxen


@ unlike:

Eigentlich ist mein Selbstvertrauen garnicht mal so im Keller, würde ich behaupten. Da gab es schon schlimmere Zeitpunkte. Aber ich bin eher gerade auf einem Aufschwung was das Selbstvertrauen angeht...

Aber das mit der Schutzreaktion trifft es wohl voll und ganz!

@ Schukasl:

ich bin 24 Jahre alt.

Aabate~nangxo


Goldregen

Natürlich habe ich mir schon überlegt, woher dieses Verhalten kommt. Ich könnte mir vorstellen, dass es zum Teil an meiner Kindheit liegt und zum Teil mit Erfahrungen in der Pubertät zu tun hat. Damals habe ich eine sehr gute Freundin (ich nannte sie meine beste!) verloren, bzw ich musste schmerzhaft feststellen, dass sie mich in einer echten Krisensituation hat hängen lassen. Sie hat mich eigentlich nur ausgenutzt. Diese Erfahrung tat sehr weh! Bin ich evtl traumatisiert und kann nun keine tiefe Freundschaft mehr zulassen??

Ein Trauma ist eine offene ständig nachblutende Wunde, die nicht vernarbt. Wenn man auf die Wunde drückt strömt Blut nach. Meine Nachbarin hat zwei Weltkriege überlebt, aber sobald im Fernsehen eingestürzte oder brennende Häuser zu sehen sind muß sie umschalten. Urplötzlich steigen alle schreckliche Erinnerungen auf.

Gibt es irgendwelche Äußerungen Deiner Freundin, die Dich kränken oder an das gemeine Verhalten (ich nannte sie meine beste!) erinnern, Dich mißtrauisch machen?

GNoClmdre-gexn


@ Abatenango:

Nein, es gibt eigentlich keine Äußerungen meiner Freundin, die mich kränken. Es ist ja eher so, dass ich mich zu sehr eingeengt fühle und bei zu viel Nähe Panik bekomme. So dass ich teilweise lieber einen Abend alleine verbringen möchte als mir ihr. Wirklich komisch. Denn wenn wir mal mehrmals unter der Woche telefonieren oder uns öfter treffen, wird mir das schnell zu viel und ich habe das Bedürfnis nach mehr Zeit für mich. Das ist allerdings bei meinem Freund auch so. Wenn wir uns 24 Stunden am Tag sehen, ist das auch nichts.

DCieHä*lfteIs3tGYescha;ffxt


Kann es sein, dass du als Kind kaum oder gar keine Nähe bekommen hast?

Bei mir war es so und daher kann ich auch kaum Bindungen aufbauen außer zu meinem Freund, wenn ich einen habe. Ich mag auch generell keine Berührungen von anderen Leuten. Ist das bei dir auch so?

sRcjhdukaxsl


24 na dann bist du doch im besten Alter. Hast auch nen Partner und wie siehts mit familie aus und so? jemand schon gestorben oder früh geschieden?

DlieHäl ft}e(IstGFeschafxft


Das hat doch nichts mit dem Alter zu tun...

Sondern höchstwahrscheinlich mit einer Bindungsangst die in der frühen Kindheit geprägt wurde. Ich habe auch nicht so sehr das Interesse an sozialen Kontakten. Ab und zu ok, aber meine Freundin ruft mehrmals die Woche an und will sich ständig treffen. Dazu hab ich überhaupt nicht das Bedürfnis.

sachuUkasxl


ja also man muss sich ja auch abgrenzen zum anderen schließlich ist man nicht nur für seine Freunde da. ist doch ligosich. wenn die freude einen anfangen zu nerven dann muss man nicht auch noch die tür offen halten sonst kommen die nur nie zu zieh zahl zog. wie sack so sierlt dras Freiznudifat zum Erkninniten satz sielehen faw löligt zu trink ;-D

GColdhregexn


@ DieHälfteIstGeschafft:

Oh mann, du bist mir unheimlich! ;-) Genauso ist es! Berührungen von anderen sind mir generell auch erst mal unangenehm. Ich bin auch nicht so der Umarmungstyp. Es gibt ja Leute die umarmen alles und jeden ständig, auch mitten im Gespräch. Da bin ich sehr zurückhaltend, auch wenn ich die Person noch so mag (ok, bei meinem Freund ist das wieder was anderes,wie gesagt).

Und zum Thema Kindheit: meine Eltern sind auch nicht von der herzlichen Sorte. Ich wuchs zwar sehr behütet auf, aber auf Körperlicher Ebene waren und sind meine Eltern echt kalt. Umarmt wurde man bei uns meist nur zum Geburtstag. Heute kommen noch Begrüßung und Verabschiedung hinzu...

@ Schukasl:

Früh gestorben ist nur mein Opa. Da war ich 4 Jahre alt. Und das geht mir teilweise immernoch nach...denn er war immer für mich da und hat alles für mich gemacht. Er war sehr herzlich! Leider hatte ich nur kurz etwas von ihm.

DUieHDälfteI3stG5eschafxft


Da hast du schon mal deine Erklärung. Ist es dir denn unangenehm, also willst du daran arbeiten? Oder findest du es für dich selbst in Ordnung und möchtest es gern so beibehalten?

Das hat in meinen Augen auch nichts mit Kälte zu tun, du hast es einfach nie gelernt und unterbewusst wahrscheinlich auch ein bisschen Angst davor. Ich find das gar nicht so schlimm. Ich kann nur einfach nichts mit Frauen anfangen, die sich ständig begrabbeln und abknutschen müssen...

s:chuNka$sl


Naja und wo ist jetzt dein Problem bzw. was ist mit dem Opa deines Freundes oder der familie, vielleicht findest du ja da eine Bezugsperson.

L{ilca BlKaulichxt


Ich finde da musst du jetzt kein Drama drausmachen. Ich kann auch ein geselliger Mensch sein, aber nicht andauernd, brauche auch meine Freiräume und knutsche keinen ab oder gebe ständig Umarmungen.

Dass du Freundinnen hast beweist doch,dass du Beziehungen zu anderen eingehen kannst und ihenen auch etwas geben kannst, sonst hättest du sie nicht.

Jeder ist anders.

g)wendBoplyxnn


Andere könnten jede Freie Minute mit ihrer Freundin verbringen, mir reicht 1 mal die Woche ein Treffen oder ein Telefonat.

Mir reicht noch weniger. Warum glaubst du, deswegen unnormal zu sein?

Auch Worte wie "ich hab dich lieb" oder ähnliches fallen mir extrem schwer meinen Freundinnen gegenüber. Ich bin da total zurückhaltend und sparsam, fühle mich jedoch immer unter Druck gesetzt, wenn ich es von ihnen zu hören bekomme.

Zum Glück sagen meine Freundinnen das nicht zu mir. ;-) Ich könnte es auch nicht erwidern. Eine Freundin hab ich nicht lieb in dem Sinn :-/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH