» »

Einweisung in psychosomatische Klinik

IBc3Anxg3l


Es ist dein Leben, schade, wenn dein Freund meckert, aber ich würde in die Klinik gehen, wenn es mir hilft.

Ich weiß leider auch nicht was er momentan hat.. Aber ich denke er kriegt sich schon wieder ein..

Nächste Woche Freitag muss ich nochmal zu der Therapeutin und dann werden alle Unterlagen fertig gemacht.. Habe mich heute mal durch ein paar Erfahrungsberichte gelesen, und im "Normal-Fall" haben die eine Wartezeit von 6 bis 14 Monaten (!!!).

Aber die Therapeutin meinte es sei akut und ich würde nach allen Formalitäten noch ca 2 bis 3 Wochen warten müssen.

Ich hoffe dass es schnell geht, ich möchte nicht noch ewig nichtstuend zuhause sitzen.. Es nervt viel zu sehr...

*:)

K/eDtzerxin


Ja, das kann ich verstehen.

Vielleicht hast du ja Glück, und es kommt so wie die Therapeutin sagt, 2-3 Wochen ist okay und 'rumzukriegen.

I?c3Axng3l


Ja da hast du Recht ;-)

Ich hoffe nur dass dann auch die 6 bis 8 Wochen in der Klinik schnell vergehen ;-D

KHetzerFin


Och, das denke ich schon. Du hast da ja dann jeden Tag konzentrierte Vollzeit-Therapie. Das wird bestimmt anstrengend, das sind ja keine Gespräche über das Wetter. Vielleicht freust du dich dann auch mal wieder unter der Woche auf das (freie) Wochenende.

Ich drück dir auf jeden Fall die Daumen, daß es hilft und freue mich, wenn du dich wieder hier meldest!

Iec{3A$nxg3l


Ich freu mich auf jeden Fall drauf.. So komisch es klingen mag, aber ich freu mich einfach auf die Zeit, wo ich wieder raus gehen kann ohne Angst zu haben, dass ich wieder durchdreh, oder einfach mal ne Pizza essen zu gehen..

Eine Freundin hat mir jetzt erzählt, dass man anfangs komplett den Kontakt zur "Aussenwelt" abbrechen muss. Stimmt das?

Kaet/zerWin


Leider kam bis jetzt bei dem "Psychosomatik-Newsletter" noch nichts bei mir an, hmmm, hoffe, da kommt nochmal 'was.

Zu deiner Frage:

Ich habe gehört, die Kliniken möchten das für die ersten zwei Wochen, damit du bewußt Abstand von deinem Umfeld bekommst. Bei manchen kann das Umfeld auch sehr belastend sein. Normalerweise gibt es solche "Stationsregeln", die einem ausgehändigt werden. Vielleicht kannst du in der Klinik da ja schon mal wegen nachfragen, falls es dich sehr interessiert.

I[c3AIng3l


Ja stimmt, ich werd mal anrufen.

Wobei ich gestehen muss, ich bin da sehr eigen... Handy (falls das verlangt wird...) werd ich sicher nicht abgeben.. Ich hab nur noch meinen Freund und meine beste Freundin. Und ich werde ihm bestimmt abends mal eine SMS schreiben wollen, um ihm zu erzählen wie mein Tag war. Wir wohnen auch zusammen und von dem her, da es mir nie schlecht ging als er da war, glaub ich kaum, dass er ein Stressfaktor ist.

Ktetz!eryixn


Frag einfach mal nach in der Klinik.

Weißt du schon Neues, wann du denn 'reingehen wirst?

I)cG3AnHg)3xl


Nein, morgen hab ich nen Termin beim Therapeuten und da werden wir dann alles durchsprechen.. Ich hoff es dauert nicht mehr lang...

KTetz6erin


Ja, dann alles Gute dafür!

K2et5zexrin


Gerade noch gemeckert ist nun der "Psychosmatik-Newsletter" gekommen. "In der Augustausgabe Ihres Schönletters informieren wir in einem Schwerpunkt zu Zwangserkrankungen, aktuellen Behandlungskonzepten für Zwänge und wir klären die Frage, wann Kontrolle zum Zwang wird. Außerdem im aktuellen Schönletter: Thomas Middendorf, unser neuer Chefarzt in Bad Arolsen.

- Jeder Mensch ängstigt sich und kontrolliert gewisse Dinge

- Was tun, wenn man eine Zwangserkrankung feststellt?

- Wie funktioniert die Psychotherapie bei Zwängen?

- Exposition und Reaktionsverhinderung wirksamste Behandlung bei Zwängen

- Die Behandlung von Zwängen beginnt zunächst ambulant

- Auch nach Jahren ist eine Besserung der Zwangserkrankung möglich!"

Vielleicht ist das hier auch noch für andere von Interesse.

IGc3LAQng3xl


Hallo Ketzerin.

Danke noch für deinen Nachtrag. :)^

Ich war heut bei der Therapeutin und sie hat mit mir das Schreiben für die Kostenübernahme der Krankenkasse fertig gemacht und ich habe die Anmeldeformulare der Klinik angefordert.

Ich muss zugeben, ich habe ein wenig Angst vor dem Klinikaufenthalt, nicht vor der Therapie selbst, sondern eher vor dem allein sein. Die Menschen, denen ich vertraue werden nicht da sein, und es gibt ja dieses Kontaktverbot.. Ich war früher immer auf mich allein gestellt, aber jetzt macht es mir auf einmal Angst..

Kennt das jemand?

Alles Liebe *:)

K=etzexrin


Das klingt doch gut.

Vielleicht kommt dann auch nochmal etwas von der Klinik zu den "Stationsregeln".

Quark, du lernst doch in den Gruppen etc. andere "Leidensgenossen" kennen, die mit dir da sind. Da ergeben sich bestimmt schnell soziale Kontakte. Und wenn du auf Station bist, bist du vielleicht auch manchmal froh für ein paar ruhige Minuten allein.

K,etzexrin


Lange nichts mehr gehört!

Gibt's bei dir inzwischen etwas Neues zum Thema?

Habe nochmal einen Newsletter von oben erhalten:

Darin u.a. "Im Porträt: Dr. Gernot Langs, Chefarzt in Bad Bramstedt

Wir stellen vor: unser Chefarzt in Bad Bramstedt. Schwerpunkte: Burn-out, Depression, Schmerzerkrankungen, Angststörungen, Somatoforme Störungen."

Vielleicht ist das hier auch noch für andere von Interesse.

KWe~tzHerixn


Hallo, *:)

Bist du mittlerweile in der Klinik?? ???

Habe einen neuen Newsletter von oben erhalten:

Darin u.a. "Thema: Stressbewältigung am Arbeitsplatz, Ratgeber: Löst Stress Tinnitus aus?, Thema: Wenn man auf Geräusche überempfindlich reagiert - Krankheitsbild Hyperakusis, Im Porträt: Dr. Andreas Hillert, Chefarzt in der Klinik Prien-Roseneck."

Vielleicht ist das hier auch noch für andere von Interesse.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH