» »

Psycho-Doc und erste Sitzung

sapietlmoQbiel


Mir gehts im Moment nicht so gut. Mein Freund hat mir heute Dinge erzählt, die er mir lange verheimlicht hat und auch auf der Arbeit gabs nur Ärger. Werde heute früh zu Bett gehen und hoffen, dass ich schlafe, nicht wie die letzten Nächte.

Gute Nacht Euch allen *:)

L?ärc=he2


Hallo Spielmobil

vielen Dank für Dein ausführliches Schreiben. Du und Deine Schwester seid wirklich schon sehr lange in Therapie. Ich hätte einfach früher damit anfangen sollen, denn das alles belastet mich schon seit sehr vielen Jahren. Aber ich habe mich nie getraut, meine Probleme jemandem anzuvertrauen, auch keinem Therapeuten. Erst als es vor ca. 1 1/2 Jahren so schlimm wurde und dann laufend nur noch schlimmer, daß ich diesen Seelenzustand fast nicht mehr ausgehalten habe, wurde mir bewußt, daß ich da ohne Hilfe nicht mehr rauskomme.

Mir ging es in diesen Monaten, seit ich jetzt in Therapie bin und Medikamente nehme, trotzdem immer wieder sehr

sehr schlecht. Eine Zeitlang wußte mein Therapeut fast nicht mehr weiter. Er hat auch noch einen Kollegen mit hinzugezogen, der mehr spezialisiert ist auf die passenden Medikamente.

Und es tröstet mich, wenn Du schreibst, daß man nach 1 Jahr auch noch nicht erwarten kann, daß es einem wieder richtig gut geht. Du machst mir Hoffnung. @:)

Ich wünsche auch Dir alles Gute :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

Viele liebe Grüße @:) @:)

s piel=mgobiel


Hallo Lärche2

Es freut mich total, wenn ich dir helfen konnte. Gib die Hoffnung nicht auf!!! Und auch bei eineren gibts mal gute und mal schlechte Tage, warum also nicht auch bei uns

Du schaffst es :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

Liebe Grüße an alle *:)

LLärcxhe2


Hallo spielmobiel @:)

wünsche Dir ein sehr schönes Wochenende. :)* :)* *:)

Viele Grüße

snpie\lmo5biel


Danke Lärche,

das wünsche ich dir auch :)* :)* :)* :)* ;-D

Viele Grüße aus dem sonnigen Saarland!

*:)

sPchne{cke@1985


Hallo ihr Lieben!

Ich bin auch mal wieder da :)z

Leider hab ich meinen Internetanschluss für meine Wohnung immer noch nicht gekriegt, deshalb konnte ich nicht schreiben.

Ich werde mich morgen ausführlicher hier melden... vorläufig nur allen eine gute Nacht und hoffentlich bis morgen!

@ spielmobiel

Ich denke ganz fest an dich, vielleicht gehts dann ja morgen ein bisschen besser :)_ :)_ :)_ :)_ :)_

@ Lärche

Dir auch ganz viel Kraft, es kann nur aufwärts gehen... :)z :)z :)z :)* :)* :)* :)* :)* :)*

s]ch>n[ecke198x5


Freie Assoziation:

Es geht mir momentan nicht "schlecht" im eigentlichen Sinne. Schlecht ist, wenn ich was spüre. Gut sind die Tage, an denen ich nichts spüre.

Momentan hab ich so mit der morgendlichen Leere zu kämpfen. Anfangs, als ich die Medikamente genommen habe, da war ich immer voller Tatendrang. Jetzt tue ich mich morgens unheimlich schwer, irgendwas zu machen. Mit aller Kraft und allem Zwang raffe ich mich dann auf und mache irgendwas, vorwiegend putzen, um den Tag irgendwie zu füllen. Wenn ich nicht putze, dann sitze ich stundenlang vor dem Computer um mich von der Sinnlosigkeit abzulenken oder sehe mir Filme am laufenden Band an, um der Leere keine Chance zu geben.

Es geht mir gut, ja. Ich habe mich seit 3 (?) Wochen nicht mehr selbst verletzt. Das ist doch gut, oder?

Aber ich schlage nach wie vor morgens die Augen auf, und sehe als erstes, wie ich an einem Baum hänge. Nein, die Gedanken sind nicht so stark, wie sie in den akuten Krisen sind. Aber grade glücklich machen sie mich auch nicht. Ich fühle mich so leer. So nutzlos. So minderwertig, weil ich nichts auf die Reihe kriege.

Mein Therapeut ist noch 2 Wochen auf Urlaub, will heißen ich habe jetzt insgesamt 4 Wochen gar keine Therapie, obwohl ich doch so gerne am Ball bleiben wollte.

Meine Mutter ruft mich einmal die Woche an und sagt immer das gleiche: "Geht es dir (endlich) besser? Gehst du zur Therapie? Ich möchte so gerne bald zu einer Studiums-Abschlussfeier gehen." Ich rede mich heraus, "ja, ja, ja..." und dann legt sie auf.

Und ich fühle mich so hilflos angesichts dieser Fragen. Was soll ich sagen? Ich bin Borderlinerin? Bin ich Borderlinerin? Was bin ich überhaupt?

Bin ich bloß zu faul, um mein Leben gebacken zu kriegen? Wie soll ich meinen Eltern erklären, dass ich sie nur einmal monatlich besuche, weil mich das extrem traurig macht und ich mir ihre Probleme nicht mehr anhören kann, weil ich selbst so viele habe? Was ist der richtige Weg? Die Grenzen zwischen dem eigenen Ich und den anderen verschwimmen, jedes Problem der anderen wird zu einem meiner Probleme. Jeder Schmerz, jeden Druck, jeden Stress von meinen Angehörigen mache ich zu meinem Schmerz, Druck, Stress. Soll ich auf eine einsame Insel ziehen?

Ich bin so nachdenklich, hab so viele Fragen. Und ich weiß, dass ich keine Antwort finden kann. Das macht mich verrückt.

L[ärcxhe2


Schnecke :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

Wünsche Dir alles Gute, mach Dir doch über alles nicht so viele Gedanken. :°_ :°_ :°_ :°_

Liebe Grüße

swcShneck:e19x85


@ animechan

als ich ihm sagte das meine freundinen usw immer sagen ich hätte sie nicht mehr alle wenn ichs age ich sei dick und mir imemr eine knallen meinte er nur: richtig so*grins* na danke.

Jaja, die lieben Therapeuten sind oft ganz unverblümt direkt, ist mir auch schon einige Male passiert. Aber das ist oft der beste Weg, Rücksicht nehmen ja Freunde und Familie schon genug, man braucht ja jemanden, der objektiv seine Meinung sagt. Deswegen geht man ja zur Therapie.

als ich dann nachher auf arbeit war meinte mein kollegin du siehst geschafft aus kreidebleich.gut mein kreißlauf wollte weg aber ichd achte nur frage nicht über die stunde frage nicht sonst heule ich. aber in der thera gar nicht weder heute noch das letzte mal

Ich will dich nicht beunruhigen, aber die ersten vier Mal hätte ich mir nach der Sitzung am liebsten was angetan, so aufgewühlt war ich. Ich denke, das pendelt sich dann langsam ein, wirst sehen. Und die ersten Sitzungen hab ich überhaupt nicht geheult, dann zwei Sitzungen fast nur geheult... @:) :)* @:) :)* @:) :)* @:)

@ spielmobiel

Hallo du, wie geht es dir? :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

Dort habe ich gelernt, dass ich mit mir ehrlich sein muss und mir überlegen muss, was will ich, was erwarte ich, was erhoffe ich, wie ist die Situation jetzt und wie kann ich sie ändern. Aber auch nicht zu viel erwarten.

Meine Güte... da bist du ja schon ganz schön weit gekommen. Ich bin momentan ziemlich intensiv auf der Suche nach der berühmten "goldenen Mitte", sehe aber nur die Extreme. Mal sehen, ich hoffe, ich komme mal aus diesem Resignation - Alles reißen wollen - Resignation-Kreislauf raus.

@ Lärche

Ich bin einfach ein Viel-Denker :-/ Wie gesagt, es geht mir nicht schlecht momentan und dafür bin ich sehr dankbar. Ich merke nur, dass ich durch die Therapiepause wieder mal in so eine nachdenklich-zweiflerische Stimmung gezogen worden bin. Aber ich muss halt Geduld haben. :)z :)z :)z :)z

Wie geht es dir denn, liebe Lärche?

Apzucexna1


Hallo Liebe Schnecke,

ich sehe dich :-D @:)

wie war dein Tag heute? :)_

s/chn'eckkex1985


Hallo, ich sehe dich auch ;-) @:)

Eigentlich ganz gut, bin nur momentan ein bissi nachdenklich.

Wie gehts dir so? @:) :)* :)_

A7z0ucenax1


jetzt geht es mir gut. :-D ich kann meisstens nur sagen super oder grhhh :-(

weisst du ich muss mich immer beschäftigen, aber das fällt mir oft einfach schwer.

Wenn ich abgelenkt bin, wie heute auf der Arbeit, geht es mir meisstens gut.

Denkst du über deine Diagnose nach? :°_ Das beschäftigt mich auch ziemlich. Bin froh, dass ich da so gut mit meiner Psychologin sprechen kann.

Was du in meinem Faden geschrieben hast könnte fast von mir stammen. :-/

@:) :)*

snchDneckWe1985


ich kann meisstens nur sagen super oder grhhh

Oooooh ja, das kenn ich von mir. Ich hab sicher eine Stunde gebraucht, um das meinem Thera zu erklären. Mein Bild: Man erblindet abwechselnd auf einem Auge: dabei sieht ein Auge nur das Gute, Schöne, das Glück, das andere nur Schmerz, Traurigkeit, Wut.

Schön wärs mal, mit beiden Augen sehen zu können.

weisst du ich muss mich immer beschäftigen, aber das fällt mir oft einfach schwer.

Tja... momentan gehts mir ähnlich. Morgens fällts mir sehr schwer in die Gänge zu kommen, da starre ich manchmal stundenlang Löcher in die Luft, bis ich mich zu was aufraffen kann. Alternativ sitz ich deswegen oft stundenlang vor dem PC oder Fernseher, einfach, um beschäftigt zu sein.

Denkst du über deine Diagnose nach? :°_ Das beschäftigt mich auch ziemlich. Bin froh, dass ich da so gut mit meiner Psychologin sprechen kann.

Ja, ich denk mal mehr, mal weniger. Insgesamt komm ich mti der Diagnose ganz gut klar, es kommen nur immer mal wieder so Phasen, wo ich alles hinterfrage (siehe meinen Beitrag in deinem Faden). Leider ist mein Thera insgesamt 4 Wochen auf Urlaub und kommt erst Ende Oktober wieder... also 4 Wochen komplett ohne Therapie. Das frustriert mich ein wenig.

Ich hab mich auch so lange nicht getraut nach der Diagnose zu fragen, weil ich Angst vor dem Danach hatte. Einerseits sieht man plötzlich vieles klar, andererseits werden aber auch wieder viele Fragen aufgeworfen. :-/

A/zou|c.enax1


da starre ich manchmal stundenlang Löcher in die Luft, bis ich mich zu was aufraffen kann.

Hmm, ja das kenne ich auch.

Schön wärs mal, mit beiden Augen sehen zu können.

Werden wir das jemals lernen? ???

Bin froh, dass du mit deiner Diagnose klar kommst. Man ist ja die gleiche Person wie vorher, aber man versteht sich vielleicht auch besser.

4 Wochen ohne Therapie ist schon etwas lange, aber jetzt hast du schon

Einerseits sieht man plötzlich vieles klar, andererseits werden aber auch wieder viele Fragen aufgeworfen.

Ja, aber ich habe mir vorgenommen alle Fragen meiner Psychologin zu stellen und ich glaube sie finden da positiv.

s]chnMec=ke198x5


Hey, mir fällt auf, du hörst dich schon viel positiver an!

Schön wärs mal, mit beiden Augen sehen zu können.

Werden wir das jemals lernen?

Das frage ich mich auch :-/ aber wünschen kann man sichs ja :-/

Man ist ja die gleiche Person wie vorher, aber man versteht sich vielleicht auch besser.

Und doch ist man nicht mehr die gleiche Person... ist schwierig... ich frage mich halt auch viel nach dem warum und was ich wirklich bin. Und mir fällt es schwer, dass ich nur ganz wenigen Menschen von meiner Diagnose erzählen und mal offen drüber reden kann. Ich finde, es ist ja kein Klacks wenn man so eine Diagnose erhält...

Ich würde mir wünschen, wenn ich mehr Menschen hätte, mit dem ich über die Diagnose sprechen könnte... vielleicht sollte ich mehr mit meinem Thera quatschen :-/

Mir tuts auf jeden Fall schon mal sehr gut, dass ich mich hier mit dir austauschen kann :)* @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH