» »

Extreme Abneigung gegen Vater

H1aSl>o1x8 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

aus meiner Verzweiflung heraus schreibe ich mal mein Problem nieder. Ich empfinde einen extremen Hass meinem Vater gegenüber. Ich mag ihn gar nicht als "Papa" ansprechen weil ich ihn einfach so sehr hasse.

Dabei weiß ich nicht mal was der Auslöser genau war. Früher war ich seine Lieblingstocher; er hat mich meinem Bruder vorgezogen und mich immer lieb gehabt. Es war alles okay bis ich in die Pubertät kam. Wir verstehen uns einfach gar nicht mehr. Er mischt sich einfach in alle Angelegenheiten ein (ich meine hallo? Ratschläge kann er mir geben aber er kann mir nicht sagen was ich zutun habe ich bin schließlich 18 und kein kleines Kind). Er droht mir damit mir Dinge wegzunehmen wenn ich bestimmte Dinge nicht tue oder seine Anweisungen nicht befolge. Er fühlt sich einfach wie der größte König der Erde. Er meint er kann sich alles erlauben.

Meine Mutter und mein Bruder haben so allmählich auch eine Abneigung gegen ihn entwickelt. Einmal habe ich mich mit meiner Mutter unterhalten und war ganz erschrocken als sie meinte, dass sie sich vor meinem Vater regelrecht ekelt und nicht möchte dass er sie anfasst.

Mir gehts genauso. Sobald er mich berührt, wasche ich mich. Ich ekel mich einfach vor diesem Mann weil ich ihn so sehr hasse und einfach nicht in Kontakt mit ihm kommen möchte. Egal was er anfasst, ich fass es nicht an bevor ich es nicht ordentlich geputzt habe oder es disinfiziert worden ist. Das ist verdammt schwierig beim Essen; ich esse auch so gut es geht alleine.

Dabei gibt es auch viele Probleme in der Familie und Auseinandersetzungen. Er ist einfach nur ein riesengroßes Arschloch. Er lässt uns, seine Familie, im Stich und erwartet dafür Verständnis.

Mein Hass geht so weit, dass ich ernsthafte darüber nachdenke ihm Nachts ein Kissen ins Gesicht zu drücken. Ich habe einfach meine Kraft verloren. Ich bin nur noch ein Wrack. Sobald er nach Hause kommt, ist meine Laune hinüber. Man kann es sich so vorstellen: Ein heller schöner bunter Raum...sobald dieser Mann auftaucht fallen die Rolladen zu und der Raum wird einfach nur dunkel und hässlich. Ich fühle mich in seiner Gegenwart nicht wohl. Auch passiert es oft, dass ich vor Verzweiflung weine und zu Gott bete, dass er entweder mein oder sein Leben nehmen soll damit wenigstens einer befreit ist und glücklich sein kann.

Wie gesagt weiß ich nicht was genau der Auslöser für meinen unglaublichen Hass ist. Ich denke er ist so mit der Zeit gekommen.

Jedenfalls bin ich mir dessen bewusst, dass meine Gedanken nicht normal sind. So einen Hass dem eigenen Vater zu empfinden ist echt nicht normal. Aber was soll ich tun? Ich habe es einfach nicht unter Kontrolle. So Sachen wie "achte nicht drauf", "ignoriere ihn" gehen nicht. Er mischt sich in allen Angelegenheiten ein! Er ist überall da! Wie eine Pest die man nicht loswird.

Er war eine Zeit lang beruflich unterwegs und 1 Woche nicht zu Hause...ihr könnt euch nicht vorstellen wir harmonisch alles war. Wir haben seine Abwesenheit kaum bemerkt. Als er dann wieder kam, ging der Stress los.

Was soll ich nur tun?

Ich hatte heute einen weiteren Wutanfall/Nervenzusammenbruch. So kann das ja nicht weitergehen :( ich bin am Ende.

Antworten
Efrdbee+rm~ond87


...das ist heftig! :-|

Hast ihm das schonmal so gesagt?

Warum ziehst Du nicht weg? Dann hast Du, zumindest räumlich, Abstand zu ihm.

TAorqxi


Familietherapie?

Irgendwie tut mir dein Vater mehr leid als du, sry :-/

Hzalox18


@ erdbeermond

ich bin 18 und mache zur zeit noch mein abitur. leider ist das nicht drin. arbeiten geht aus einem bestimmten grund leider auch nicht.

@ torqi

tja..jeder hat seine eigene meinung

HEaloF18


@ erdbeermond

ach ja und gesagt habe ich es ihm nicht da ich mir zu 99% sicher bin dass er mich verprügeln würde.

Eqrdb<eermoxnd87


Das klingt echt nicht gut.

Hol Dir professionelle Hilfe!

Google doch mal nach einer Familienberatung in deiner Nähe.

EHrd%be>ermFond87


Schau mal:

[[http://www.stmas.bayern.de/familie/beratung/jugendamt/index.htm]]

dUie_gut?e_mixne


hi halo,

so ähnlich gings mir auch mal - aus ziemlich den ähnlichen gründen und ich war da ungefähr in dem alter wie du jetzt bist.

ich kann dir heute sagen (bin jetzt 26), dass sich das verhältnis mit meinem vater um vieles verbessert hat, ich bin heute unabhängig, stehe nicht mehr unter seiner fuchtel und sehe viele dinge etwas gelassener.

soll ich dir was sagen? manchmal tut er mir sogar leid, weil ich sehe, dass auch er nicht glücklich ist und irgendwie nicht aus seiner haut heraus kann. da möchte ich ihn manchmal einfach nur drücken und ihm sagen, dass ich ihn lieb habe.

stell dir mal vor, dass dein vater dir morgen mitteilen würde, dass er eine schwere krankheit hat... oder er bei einem unfall verunglückt... was fühlst du dabei? ich weiß, es sind krasse gedanken und ich hoffe natürlich nicht, dass ihm was passiert, aber manchmal hilft einem diese vorstellung, seine gefühle zu sortieren und manchmal merkt man dann auch, dass einem dieser mensch doch etwas bedeutet.

anyway... ich hoffe, dass du deine probleme lösen und deinen hass auf deinen dad zügeln kannst...

alles liebe *:)

[JMaurtipench7enx]


Er mischt sich einfach in alle Angelegenheiten ein [...]Er droht mir damit mir Dinge wegzunehmen wenn ich bestimmte Dinge nicht tue oder seine Anweisungen nicht befolge.

das ist das einzige, was du bislang geschrieben hast, um deine abneigung zu begründen. das kann es doch eigentlich nicht sein. das ist eigentlich normal. was kann denn sonst der auslöser für deinen hass sein?!

nQonameex80


Hm, ich denke auch da gibt es ein ganz anderes Problem und das nennt sich nicht "Vater".

Um einen Menschen wirklich so dermaßen zu "hassen" sollte man schon gründe haben, (außer die reine Existenz, dessen) & das typische "Vaterverhalten"...so sind Eltern eben. Sei doch froh das dein vater anteil nimmt an deinem leben, auch wenn Du es selber Entscheidest. Wenn Du aber schon erwachsen genug bist um dagegen förmlich einen HASS zu entwickeln, sage ich Dir ganz ehrlich, dann sei auch erwachsen genug um dein Leben zu Leben...außerhalb der Mauern der Eltern. Dann bist Du doch dein größtes "Leid" schon los.

Ehrlich gesagt, mir tut dein Vater leid. Beziehungstechnisch scheint nichts mehr zu funktionieren, die Ehe deiner Eltern scheint sich auseinandergelebt zu haben, aber selbst dazu gehören immernoch ZWEI, da ist nicht nur dein Vater dran Schuld. Dein Vater hingegen hat eine Frau, die ihrer Tochter gegenüber offen sagt:

dass sie sich vor meinem Vater regelrecht ekelt und nicht möchte dass er sie anfasst.

...was ich persönlich schon ein enormer Eingriff der privatsphäre des EHEPAARS betrachte. Das sind Dinge die sie mit ihrem Mann klären sollte :-/

Also was, außer seine reine Existenz, gibt Anlass einen Vater zu hassen,. der Euch versorgt und umsorgt, der vielleicht noch nicht ganz weiß wo er einen punkt machen soll...aber der sich ansonsten nichts zu Schulden hat kommen lassen?!

Und Väter...meine Güte...die sind so. "Wenn Du mal groß bist, steh ich mit der Schrotflinte hinter der Wohnungstüre wenn Du einen nach hause bringst";-D Ja, sowas sagen durchaus Väter.

Ich würde mich glücklich schätzen, hätte ich einen Vater der MEINT mir sagen zu müssen, was ich Tun oder lassen soll. Dann würde ICH ihn ja wenigstens interessieren. OB man es dann macht oder nicht, steht auf einem anderen blatt. Und mit 18 kann man(n) Dir auch nichts mehr verbieten oder wegnehmen...

Ich finde ihr verhaltet Euch ALLE in der Familie unfair gegenüber einem Vater und Ehemann. Keiner redet mit ihm, jeder nur für sich und unter sich.

Geht zu ein er Beratungsstelle...ich finde das hat Eure familie verdient...nicht zuletzt auch DU, denn einen Vater zu hassen ist auf dauer wahnsinns belastend.

Alles Gute @:)

[\Marti]eTnc6hen]


Ich würde mich glücklich schätzen, hätte ich einen Vater der MEINT mir sagen zu müssen, was ich Tun oder lassen soll. Dann würde ICH ihn ja wenigstens interessieren.

du projezierst deine eigenen erfahrungen in die schilderung der TE hinein. das ist unpassend. du kennst die familie nicht und weißt nicht, was wirklich vorgefallen ist. anstatt vorschnell zu urteilen, sollte man ggfs nachfragen.

wenn die mutter über intime dinge mit ihrer tochter spricht, ist das deren sache. wieso du vorwirfst, das sei ein "eingriff in die privatsphäre" ist unverständlich. keiner von uns weiß, was da wirklich los ist.

um meine sicht der dinge einzuwerfen: hätte MEINE mutter derartige probleme mit meinem vater, wäre es mir lieber, sie spräche mit mir darüber, anstatt jahrelang alleine still vor sich hin zu leiden.

s"unsZhiney


also normal ist dieser hass ganz bestimmt nicht :|N ich konnte keine begründung rauslesen die diesen hass rechtfertigen würden ??? aber man steckt da ja nicht drin, wenn die mutter schon sagt ihr ekelt es wenn ihr mann sie anfässt ??? dann wäre eine trennung vielleicht ganz sinnvoll, da ist dann eh nix mehr zu retten :-/

s0unsnhKinxey


Sobald er mich berührt, wasche ich mich. Ich ekel mich einfach vor diesem Mann weil ich ihn so sehr hasse und einfach nicht in Kontakt mit ihm kommen möchte. Egal was er anfasst, ich fass es nicht an bevor ich es nicht ordentlich geputzt habe oder es disinfiziert worden ist.

was ist da passiert das du dich so sehr ekelst ? deine gründe die du vorbringst können das alleine nicht bewirken, da muss viel mehr passiert sein

[6Marttienc|henx]


eben, denke ich auch.

nuonazme8x0


wenn die mutter über intime dinge mit ihrer tochter spricht, ist das deren sache. wieso du vorwirfst, das sei ein "eingriff in die privatsphäre" ist unverständlich.

Das ist meine MEINUNG und das recht diese zu äußern, ist in einem Forum gegeben %-|

Und aus dem 1ten Posting gehen eben KEINE Gründe hervor, außer einfach nur "Ekel" und "Hass".

Ich würde mich glücklich schätzen, hätte ich einen Vater der MEINT mir sagen zu müssen, was ich Tun oder lassen soll. Dann würde ICH ihn ja wenigstens interessieren.

du projezierst deine eigenen erfahrungen in die schilderung der TE hinein. das ist unpassend.

Ist es nicht, denn "ich würde" wird in ganz vielen Threads genutzt als Ausdruck dessen, was man sewlber tun würde. "Ich würde dem die Meinung geigen" "Ich würde an deiner Stelle..." etc.pp! Inwieweit DU das aufnimmst und "unpassend" empfindest ist dein Gutes recht, denn auch Du verfügst über deine Meinungsfreiheit in einem Forum. Deshlab bin ich aber nicht deiner Meinung!

Wenn die TE GRÜNDE, wie zum beispiel Missbrauch (jetzt mal ganz hart ausgesprochen) nennen würde, wäre das was ganz anderes. Aber außer dass er sich "in ihre Angelegenheiten einmischt" und "nach jeder berührung sich waschen muss"....gibt es keinerlei ersichtliche Gründe für solch ein verhalten.

hätte MEINE mutter derartige probleme mit meinem vater, wäre es mir lieber, sie spräche mit mir darüber, anstatt jahrelang alleine still vor sich hin zu leiden.

Und diese Meinung teile ich nicht, bei "jungen Erwachsenen". Die eigene Kinder in Ehe/Sexprobleme (ich lasse mich von ihm nicht anfassen) hineinzuziehen und KINDER damit zu belasten, finde ich in dem jungen Altern unangebracht. Aber anscheinend ist das ja okay dort...denn der einzigste der von all den problemen nichts zu wissen scheint, ist der Vater.

Frage mich nur, wie Frau und Kind, unabhängig wer, an der Situation etwas ändern wollen, wenn mit dem betreffenden nicht gesprochen wird. Und Eheprobleme, bespreche ich mit meiner besten Freundin, aber nicht mit meinen Kindern, wenn sie gerade 18 jahre JUNG sind!

Aber auch das, ist nur MEINE Meinung...jdem das seine.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH