» »

Starke Nebenwirkung von Citalopram

LPuca-DQomvinik


Johanniskrautpräperate sind seit 1. April 2009 verschreibungspflichtig

[[www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp?src=suche&p=Z%E4pfchen&id=64059]]

SQil}ber


Betrifft aber, soweit ich weiss, nur die 900er, oder? Man kann sich ja kleinere Dosierungen kaufen und dann einfach mehr nehmen. Tolle Logik, wie bei anderen Wirkstoffen auch. :-/ Was soll z.B. die Regelung mit dem Paracetamol? Wer zuviel davon einnehmen will, kauft sich dann halt einfach 2 Packungen, wo ist der Sinn der Sache? Wenn, dann ganz verschreibungspflichtig und nicht nur so halb-halb.

Beim Johanniskraut finde ich es aber durchaus sinnvoll, vor allem weil ja immer noch der Grossteil der Leute denkt, ach, pflanzlich, harmlos und keine Nebenwirkungen. Was ja nun so nicht stimmt.

L=uca-TDominxik


Ich habe jetzt noch einen ausführlichen Artikel gefunden:

[[www.aerzteblatt.de/v4/archiv/artikel.asp?src=suche&p=&id=64120]]

Auch das Johanniskraut ist nur zum Teil verschreibungspflichtig.

Das mit dem Paracetamol kann ich auch nicht verstehen. Mit dem Ibuprofen ist es das selbe schon seit langem. Ich glaube ab 600 mg ist es verschreibungspflichtig.

sVhet$txy


Hallo, würde mich gerne hier einklinken.

Bei mir wurde eine Depression diagnostiziert,die wahrscheinlich angeblich durch die Krankheit meines Mannes entstanden sein soll. Ich habe vier wochen Johanniskraut genommen, ohne Wirkung. Dann bekam ich erstmal Opipramol AL 100 mg da ich lange auf einen Termin beim FA warten mußte und schlafstörungen hatte. Die schlafstörungen wurden besser,waren fast weg. Bei dem Termin beim FA bekam ich dann noch Citalopram und sollte das andere nur noch abends nehmen. Seit dem zweiten Tag leide ich wieder unter schlaflosigkeit. Ich schlafe zwar ein werde aber immer zwischen 0.00 und 1.30 wach und kann dann garnicht mehr schlafen. Nun hat er mir die Wahl gelassen ob ich es noch ein paar Tage probieren will oder stattdessen Mirtazepam nehme.

Weiß jemand ob die Schlaflosigkeit jetzt nur am Anfang ist oder bleibt das auf dauer ??? Desweitern habe ich seit dem Kopfschmerzen, (schweißausbrüche ,ein brennen im Körper hauptsächlich nachts Herzklopfen) apetitlosigkeit, manchmal übelkeit.

Ich nehme seit 6 Tagen Citalopram 10 mg werden die NB schlimmer wenn ich auf 20mg erhöhe.

Machen diese Medikamente abhänging :-/ ???

Sorry ist leider ein bischen lang geworden. ;-)

S asc%hax_S


Ich nahm 10 Tage Cipralex, ähnlich wie Citalopram, nur neuer. Angefangen hab ich mit 5 mg, was 10 mg Citalopram entspricht. Am Anfang ist eine Verschlimmerung der eigentlichen Symptome möglich. Mir sagten dazu 3 verschiedene Psychiater, nach 2-3 Wochen sind aber die Nebenwirkungen weitestgehend weg und es lohnt sich.

Ich bekam druck auf dem Kopf, müdigkeit und extreme nachdenklichkeit die zu einer gewissen schlafstörung führte. Im großen und ganezn hat sich die Situation durch die einnahme verschlechtert.

Ich fühl mich wie auf Droge und dabei geht es mir um einiges schlechter als zuvor.

Ging mir auch so und dazu noch stundenlange Panikattacken. Trotzdem hatte ich Durchhaltevermögen, weil es sich ja angeblich lohnt. Leider bekam ich dann schlimme Nesselsucht (Ausschlag) und da sagte meine Psychiaterin, sofort weglassen die Tablette. Nach 2 Tagen war alles weg, also die Nebenwirkungen. Seit 3 Tagen nehme ich jetzt Johanniskraut und bekomme auch juckenden Ausschlag. :-(

Ich kann aber von etlichen anderen Leuten sagen, denen hilft Citalopram. Aber leider verträgt es nicht jeder. Selten, dass das 1. AD gleich das richtige ist.

S2aschax_S


Johanniskrautpräperate sind seit 1. April 2009 verschreibungspflichtig

Also in den Drogeriemärkten gibt es die ohne Rezept, z. B. 500 mg Kapseln von Tetesept. Und LAIF 900 bekommt man in der Apo auch ohne Rezept.

Z'wakck`4x4


Hallo shetty, es sieht ja fast so aus als wärest Du vom Regen in die Traufe gekommen. Wenn ich Dich richtig verstanden habe, warst Du doch mit dem Opipramol recht glücklich, so dass an sich kein Anlaß für einen Arzneimittelwechsel bestand. Wenn das so richtig ist, wäre natürlich zu überlegen, ob Du nicht einfach auf das alte Medikament zurückgehen solltest.

Psychopharmaka sind ja leider mit einigen NW belastet, die aber nicht bei jedem Patienten zum Ausbruch kommen und von denen der BPZ in der Regel sagt, dass sie meistens nach einer Anfangsphase verschwinden - wohlgemerkt: können, nicht müssen. Weiterhin besteht bei Psychopharmaka die Besonderheit, dass sie beinahe auf jeden Patienten anders wirken mit der Folge, dass Dir die Aussage anderer Patienten "hat mir prima geholfen" oder "hatte 1000 NW" keinerlei Antwort auf die Frage geben, wie DIR das Mittel bekommt. Allgemein kann man sagen, dass man ADs wieder absetzen sollte, wenn nach 2 Wochen noch nicht der Hauch einer Besserung eingetreten ist (so habe ich es immer gehalten) oder wenn NW einfach inakzeptabel sind. Es ist nicht unüblich, verschiedene ADs miteinander zu kombinieren. Vorteil: Man kann das Wirkungsspektrum genauer einstellen. Dein Arzt hat ja vorgeschlagen, Citalopram durch Mirtazapin zu ersetzen. Ich persönlich konnte diesen Wirkstoff nicht gebrauchen, weil er bei mir die Wirkung einer Schlaftablette entfaltet hat. Ob Dir Mirtazapin tagsüber hilft, kannst Du nur selbst ausprobieren. Naherliegender für mich (als Laie) wäre allerdings die Kombination von Citalopram (morgens) mit Mirtazapin (am Abend) gewesen. Und nein, bei Dosiserhöhung verdoppeln sich die NW in der Regel nicht, aber das A&O heißt: ausprobieren! Ich kann Dir nur den allgemeinen Rat geben, einen engen Kontakt zu Deinem Psychiater zu halten, damit er jederzeit weiß, wie es Dir geht, und bei Bedarf eingreifen kann. Manchmal muß man ein- oder mehrmals wechseln, bis man mit der Medikation glücklich wird.

Ich wünsche Dir alles Gute.

sYhet]t?y


Hallo Zwack 44

Danke für deine Antwort. Opipraml habe ich vorher morgens und abends genommen und war den ganzen Tag immer müde und schlapp.Also das Citalopram nehme ich morgens weil es nicht müde macht und abends das opipramol.

Wenn ich das Mirtazapin nehme soll ich es abends nehmen zusammen mit dem Opipramol. Da beides müde macht habe ich die Befürchtung das ich nicht mehr autofahren kann. Bin aber leider derzeit drauf angewiesen da mein Mann öfter zum Arzt muß und noch nicht selber fahren kann.

Hoffe ich kann bald wieder schlafen, denn zwei stunden schlaf sind echt wenig.

Z.wac*k4x4


Also ich habe mehr als 20 ADs genommen, aber fahrunfähig hat mich noch kein einziges gemacht. Ich glaube nicht, dass ich da eine Ausnahmeerscheinung bin.

s<h!ettWy


Hallo melde mich noch mal, also bei mir wurde jetzt nach vier Wochen das Citalopram wierder abgesetzt da ich nachts ein brennen im Körper und stiche in der Herzgegend bekam ??? Der Arzt meinte zwar das es keine typischen Nebenwirkungen sind aber da es bereits mehrmals aufgetreten ist ( das brennen) nur diesmal sehr heftig. Sollte ich das Ad sofort weglassen und stattdessen abends Mirtazapin nehmen zusammen mit dem Opipramol. Ich bin auch ziehmlich vergesslich, habe gestern vergessen am Auto die Handbremse anzuziehen, folge ein schaden von ca 1500,00€ :°(. Gott sei dank haben wir eine Vollkasko ;-)

habe morgen einen Termin beim Endo, will nun endlich wissen ob das von der Sd kommt oder doch eine Depression ist.

Möchte bald wieder arbeiten gehen. Aber es sind noch nicht alle symtome weg :-(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH