» »

Wie kann man wissen was man will???

Korab@belkäfxerle


Hast du auch mal alternativen zu den Tabletten versucht? Ich meine, es gibt ja genügend Angebote, vorallem in die Richtung wenn du Aggressionen hast o.ä. (Kampfsport?)

cKyber@rixe


@ sherize

es gibt tabletten mit denen man depression und depressive stimmungen behandeln kann.

diese agression und unlust ist bei mir einfach teil einer depressiven grundstimmung und ich war ja vor 1 jahr noch viel tiefer in einer depression drin. da gibts auch einen langen thread von damals.

und diese tabletten, gemeinsam mit veränderungen im leben haben mir geholfen wieder klar zu denken, dinge lockerer zu sehen, insgesamt war ich selbstbewusster und auch glücklicher.

eine depression kann man fast nur durch tabletten und therapien bekämpfen.

in dieser phase wo ich wohl jetzt bin, könnten durchaus auch alternativen helfen.

(aber mein hauptproblem ist nicht die aggression...!!)

mfg :-/

S6teph-B.ountxy


Warum wolltest Du einen neuen Job und eine neue Wohnung? Hast Du Dich in der alten Wohnung nicht wohl gefühlt? Vielleicht waren das ein paar zu viele neue Eindrücke in zu kurzer Zeit für Dich. Und das alles dann auch noch ohne Unterstützung der Medikation bewältigen zu wollen, kann manche Menschen aus der Bahn werfen. Vielleicht solltest Du die Tabletten so lange weiter nehmen, bis Du Dich stabilisiert hast.

Bedeutet "neue Wohnung", dass Du in einer komplett neuen Umgebung ohne Freunde bist? Oder hast Du Rückhalt von Freunden und bist quasi nur ein paar Strassen weiter gezogen?

Wie wäre es, wenn Du wieder in vertraute Umgebung zurückkehrst? Erinnerst Du Dich an Dinge, die Dir vor Deiner Depression Spaß gemacht haben?? (Badminton, lesen, Musik, ein Haustier,...) vielleicht solltest Du auf diese Dinge zurückgreifen? Vielleicht hilft Dir ein Haustier aus Deinem Trott auszubrechen. Dann bist Du für jemanden verantwortlich, der Dich braucht - ohne Dich verhungert es. Vielleicht hilft das?

Mein Ex hatte ebenfalls Depressionen sowie Angst- und Panikstörungen. Er hat eigenmächtig seine Tabletten abgesetzt und wurde dann auch sehr aggressiv. (Z.Bsp. hat er seinen Drucker auf dem Boden zerschellt - er wollte Bewerbungen drucken und das Farbband ging leer. Darüber hat er sich so sehr geärgert, dass er wie aus heiterem Himmel anfing zu toben "Mich macht nichts mehr kaputt - bevor mich etwas kaputt macht, mach ich es kaputt..." - und warf ihn mehrfach zu Boden...)

Sprich am besten mit Deinem behandelnden Arzt - wir können Dir hier nicht die richtige Hilfe zukommen lassen, die Du benötigst - wir können nur zuhören, wenn es Dir gerade schlecht geht.

Alles Liebe und Mut :)*

Steph

TNhulex35


Durchaus interssante Diskussion; insbesondere im Hinblick auf die Einganggsfragestellung.

Allerdings und im Besonderen nur dann, solgange sie sich nicht im Kreise dreht, somdern siche ne Spirale entwickelt.

Spiralen können natürlich grundsätzlich sowohl nach oben, als auch nach unten "gehen".

Das sei hier zu bedenken.

h abmaPlnef"rag*e1969


So viel ich weiss, bitte verbessert mich, sollte man Tabletten gegen Depressionen eh nicht von jetzt auf gleich absetzen.

Sowas schleicht man aus.

Und meiner Meinung nach. Bei " Störrungen" der Phyche (aller Art) sollte man neben Tabletten auch ne Therapie machen.

Die Pillen unterdrücken doch teilweise nur das Übel. Ändern tut man damit dann gar nichts.

c5ybe<rrie


@ Steph-Bounty

Dazu müsste ich erst mal versuchen zu klären warum ich damals überhaupt depressiv "geworden" bin, aber das hat alles einen ewig langen (und so langwierig wie das Leben ist auch komplizierten) Hintergrund. Denn ich war immer Außenseiter und schüchtern und "anders"...

Ich bin von meinen Eltern ausgezogen weil ich es mit ihnen nicht aushielt.

in der neuen Wohnung nervten mich dann die lauten schimpfenden und herumbrüllenden Nachbarn mit ihrem lauten Kleinkind, und der neue Job damals war ein Horror für mich.

Und so drehte sich alles immer weiter hinab. Allein, sch.. wohnung, sch... Job, etc...

Distanzierte mich von freunden und wollte einfach nicht mehr weitermachen.

Ich wechselte den Job, die Wohnung (in der selben Stadt) und ging zur gleichen Zeit auch zum Arzt, der mir die Tabletten verschrieb. Und so ging es bergauf.

Es war plötzlich alles normal, lebenswert, ich hinterfragte nicht den sinn.

Und dann eben nach 1 Jahr Tabletten dachte ich, es müsse doch auch ohne gehen und besorgte keine neuen mehr.

ich hab übrigens fische..

danke fürs zuhören.

@ Thule35

tja die eingangsfrage, hmmm.. das ist eigentlich das grundproblem, denn mir fehlt einfach die richtung im leben, und wie ich die finden soll (kann) würde mich auch sehr interessieren.

@ habmalnefrage199

ja die tabletten unterdrücken und rufen auch eine art persönlichkeitsveränderung hervor, was ich aber positiv finde.

ich hab sie spontan abgesetzt weil sie mir ausgegangen sind und ich dachte, ok ich versuchs mal....

S1teph}-Bounxty


Ja, da hat habmalsonefrage recht - Du musst Antidepressiva ausschleichen und darfst sie in keinem Fall aprupt absetzen. Genauso hat es mein Ex auch gemacht. Tabletten alle, es ging ihm super und er sagte "Hey, ich brauch doch keine Stimmungsaufheller mehr - mir geht es gut" ... der Schuss ging nach hinten los.

Auch sonst klingt Dein Weg ähnlich wie der meines Ex. Er wollte z.B. abends mit Freunden was trinken gehen, sie holten ihn ab, er saß dann draussen bei ihnen im Auto und wollte plötzlich nicht mehr weg gehen, sondern nur noch heim. Dann ging er wieder rein. Und so kapselten sich die Kumpels auch immer mehr ab, weil es ihnen einfach zu anstrengend und eben auch fremd war. Sie konnten mit dem "neuen" Verhalten von ihm nichts anfangen. Er war dann zunächst 6 Monate stationär in der Klinik, danach nochmal 9 Monate in einer Tagesklinik und bekam auch weiterhin noch seine Medikation. (Tavor und Trevilor)

Heute geht es ihm wieder gut. Er hat noch immer seine Tiefs, erkennt aber, wenn sie kommen und sucht sofort seinen Arzt auf. Er war auch zwischenzeitlich (als er seinen Job verlor) noch einmal eine Weile wieder auf Medikamenten und er weiß, dass es keine Schwäche ist, die Tabletten zu brauchen. Sie helfen ihm ein lebenswertes Leben zu führen. Und ich glaube, das ist es, was Du für Dich auch wieder brauchst.

Geh zum Arzt, erzähle ihm, dass Du die Tabletten eigenmächtig abgesetzt hast und vielleicht findet ihr gemeinsam einen Weg, langfristig die Medikation abzusetzen. Aber für's erste würde ich wieder drauf zurückgreifen, bis Du wieder stabilisiert bist.

cQybe=rrie


@ Steph-Bounty

Dein Ex ist(war) wohl schon ein "schwererer" "Fall" als ich.

Aber eine Therapie würde mir sicher nicht schaden, nur dass ich momentan absolut pleite bin und mir gerade mal das nötigste so recht und schlecht finanzieren kann.

Also kann ich mir eine therapie nicht leisten.

die Psychologin bei der ich war war eigentlich nicht sonderlich interessiert an meiner "geschichte", die hat nur medikamente verschrieben und tschüß!

aber immerhin haben die soweit geholfen...

weiß nicht mehr was ich eigentlich schreiben wollte, bin ziemlich am sand und durch den wind....

S3heerxize


Na das scheint ja ne tolle Psychologin gewesen zu sein :(v

vielleicht lieber psychotherapeut ??? ich glaub den zahlt auch die Krankenkasse -ziemlich sicher sogar....

KrraabbelGkäferxle


ja die tabletten unterdrücken und rufen auch eine art persönlichkeitsveränderung hervor, was ich aber positiv finde.

Also kurz gesagt: Dir ist es egal ob du jetzt du bist oder nicht, hauptsache dir gehts gut und es ist der einfachste Weg?

SXtepSh-Bouxnty


...man ist auch mit Tabletten man selbst :)z

cGyGberirie


Arzt is im urlaub

ich kann einfach nicht mehr...

S te"ph-ZBomunty


Hat er keine Vertretung?! :-o

Notfalls geh in eine Klinik und schildere Dein Problem. Im schlimmsten Fall stellen sie Dich neu ein...

Versuche Dich morgen dazu aufzuraffen! Es soll morgen nicht so heiß werden, dass Du das gut hinbekommen müsstest. :)^

cBybjer`rxie


So, ich meld mich mal wieder.

vertretung gabs nicht, wurde nur ans krankenhaus verwiesen, aber ich war letzte woche dort und hab mir ein rezept und einen termin geholt, den ich am 6.10. habe.

Jetzt nehme ich also wieder die Sertralin und irgendwie geht es mir auch besser.

letztens hatte ich auch wieder einen seltsamen Migräneanfall, von den Symptomen eher einem Schlaganfall sehr ähnlich, und alleine deshalb muss ich schon zu der Ärztin gehen.

(die auch neurologin ist)

Ich fühle mich irgendwie so schwach, physisch und psychisch, mir fehlt einfach irgendwas zum glücklich sein....

mfg

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH