» »

Psychose gefährdet?

FXeliYxB hat die Diskussion gestartet


Hallo Leute,

ich habe irgendwie ein Problem und ich versuche es mal zu schildern:

Ich bin ein rel. ängstlicher Mensch, d.h. ich hatte auch schon Panikattacken, leichte Herzphobie, kann oft schlecht einschlafen und so in die Richtung geht das... Doch nachdem körperlich natürlich nichts auszumachen war und mir immer gesagt worden wäre das wäre psychisch habe ich mir langsam um meine Psyche sorgen gemacht.

Und jetzt zum eigentlichen "momentanen Problem": Abends liege ich unruhig im Bett, mal eine mal zwei Stunden und kann nicht einschlafen, Gedanken in meinem Kopf schwirren umher... Dann passiert es, dass ich evtl. doch fast wegnicke, aber ich schrecke gleich wieder hoch mit Herzklopfen, keine Ahnung warum - kontrollverlust?

Dann kommt es vor (und das ist das schlimmste), dass ich immer so kurz vor dem einschlafen stehe für längere Zeit und dann habe ich solche komischen Gedanken, dass ich wenn ich sie realisiere gar nicht glauben kann, dass sie aus meinem Kopf stammen, ganz komische Sachen, ich kann sie gar nicht richtig beschreiben. Meist haben sie noch irgendwas mit mir zu tun oder mit Sachen die ich mache aber sie scheinen doch so entfernt, dass ich sie normalerweise gar nicht denken würde, ich weiß vielleicht klingt das komisch, aber ich dachte gar nicht, dass es soooo ungewöhnlich wäre, aber alle Personen mit denen ich darüber versucht habe zu reden kennen das eigentlich nicht... Ich ja von früher oder von normalen Nächten auch nicht, aber naja...

Das geht dann jedenfalls lange so, teilweise mit hochschrecken vor Angst "verrückt zu werden" oder Angst vor diesen eigenen Gedanken! Teilweise kann ich nicht mal sagen obs wirklich Gedanken oder schon halbträume sind... Auf jeden Fall erscheint das sher fremd und schlafen kann man damit auch nicht... Wenn ich dann mal einschlafe und aufwache vergehen schonmal 3 Std. aber es kommt mir vor wie nur 10 minuten und dannach bin ich gleich wieder so wach und verwirrt das ich wieder brauche um runterzukommen, Herzklopfen ist auch dabei. Manchmal wache ich aber auch auf und versuche gleich weiterzuschlafen, aber dann sind die Gedanken nur noch komischer...Das kann schon sehr nerven in der Nacht....

WIe gesagt zu beschreiben sehr schwer... manchmal weiß ich auch nur das es sich fremd angefühlt hat und mir irgendwie Angst macht :(...

Das tritt jedoch nur abends, nachts auf, tagsüber gibt es außer der evtl. Müdigkeit keine Probleme mit Gedankenchaos oder so...

Allgemeiner Zustand: Im Moment viel Stress auf Arbeit und ertsmal keine Sicht auf Besserung :(, Beziehung und Familie läuft gut (bin 23), wenig bis kein Sport mehr (war früher anders), sehr gereizt und schnell am ausrasten, vergesse manchmal auch Gedanken der gerade noch da war...

Ich weiß nicht, irgendwie habe ich Angst verrückt zu werden oder eine Psychose oder ähnliches zu bekommen, vielleicht sind das ja schon anzeichen dafür?! Bin ich gefährdet?

Sonst irgendwelche Tipps? Werde es heute evtl. mal mit einer milden Schlaftablette oder so probieren.

Danke erstmal, euer Felix

Antworten
1*Bluxbb1


Wie oft ist das mit diesen "fremden" Gedanken denn schon passiert? Kann ja sein das du wirklich nur eingenickt bist oder dich in einem Dämmerzustand befandest. Dann stehst du halb im Traum drinnen, und Träume kauen oft Dinge aus dem Unterbewusstsein durch. Und von dem was da alles rumschwirrt hat man oftmals keine Ahnung ;-D

Also keine Sorge, du kannst ja noch klar denken und dich jetzt deswegen verrückt zu machen verrückt zu werden ist ja auch nicht sehr hilfreich ;-)

Wenns dir aber mal arg zu Bunt wird kannst du ja mal einen Psychologen aufsuchen.

Fdel9ixB


Ja ich weiß auch nicht, ich habe einfach nur Angst...

Ganz extrem war es vielleicht so 5 Nächte in diesem jahr, eine allerdings vor 2 Woche und die letzte gestern :(!

Meistens war es auch die Nächte dannach noch, allerdings nicht so stark merh... trotzdem habe ich keine Lust heute ins Bett zu gehen, schon alleine aus Angst vor den Gedanken und der Angst verrückt zu werden :(...

Eine Psychologen/Psychotherapeuten kontaktieren? Keine Ahnung dieser Schritt beinhaltet für mich schon eine Art "Erkrankung" :(...

1sB8lubxb1


Naja wenn du schon Angst hast verrückt zu werden dann solltest du es gar nicht erst so weit kommen lassen. Nur weil man fachmännische Hilfe in Anspruch nimmt wird man nicht gleich *plopp* zum Wahnsinnigen, im Gegenteilm die Leute helfen dir genau das zu vermeiden. Für so etwas muss man sich nicht schömen :)^

Mqisjs_T


Hallo!

Du bist nicht krank, ich denke du bist, wie ich, einfach nervlich zart besaitet und sensibel.Ich habe heute bei einer kostenlosen Beratung angerufen und bekomme demnächst einen Termin, damit ich über meine Panikattacken, die ich womöglich durch Drogen (obwohl es selten und in "homöopathischen" Mengen war") ausgelöst habe, sprechen kann, mit einer Person, die sich damit auskennt. Das beruhigt mich jetzt schon.

Jetzt hänge ich da mit diesen Panikattacken und erst gestern hatte ich eine sehr heftige. Und da hab ich mir gedacht. Scheiße, ich muss irgendwas tun, ich bin ja nichtmal fähig in diesem Zustand aufs Klo zu gehen vor lauter Angst, geschweige denn, aus der Türe rauszugehen. Ich vermute ich war auch etwas nervös da ich nach 2,5 Wochen wieder arbeiten musste heute und ich nehme mir Fehler die ich mache zu viel zu Herzen und setzte mich extrem unter Stress. Ich glaube, Stress und Nervosität (auch wenn man sie so nicht bewusst merkt) sind ein toller Auslöser für sowas.

Deine "Gedankengänge" kann ich mir so in etwa vorstellen. Bei mir ists so, dass ich ziemlich komische Sachen träume, wo ich mir denk, ach herrje, woher hast du das denn.

Trotzdem, ich würde dir ans Herz legen, such dir Hilfe, es ist keine Schande. Ich kam mir auch etwas komisch vor heute, als ich da angerufen habe, aber nun bin ich froh, weil ich nun einen Schritt weiter bin. Bei mir ists noch nicht so schlimm, aber ich weiß, wenn ich nichts tue, wird's schlimmer, und so wird's auch bei dir werden. Man muss da irgendwas afu den Grund gehen, dein Körper sagt dir das, ignoriere es nicht.

Vielleicht hat es auch Vorteile, so hypersensibel zu sein.

M*issx_T


Ohje ein bisschen verworren der erste und zweite Absatz, aber ich hoffe ihr kennt euch trotzdem aus ;-D

W~eshalxb?


Dann kommt es vor (und das ist das schlimmste), dass ich immer so kurz vor dem einschlafen stehe für längere Zeit und dann habe ich solche komischen Gedanken, dass ich wenn ich sie realisiere gar nicht glauben kann, dass sie aus meinem Kopf stammen, ganz komische Sachen, ich kann sie gar nicht richtig beschreiben.

Du hast ein Problem. Irgendwo in deinem Leben, und hast es hier aus unterschiedlichen, mir unbekannten Gründen nicht erwähnt. Warum ich das annehme? Weil deine Psyche darauf in diesen "Bettstunden" reagiert. Wahrscheinlich verdrängst du irgendwas...

Ich hatte ziemlich ähnliche Symptome, allerdings nach einem hasch-Horrortrip. Was mir geholfen hat? nichts; ich habs einfach durchgestanden. Nicht empfehlenswert; Du musst irgendwas machen: Sport, Hobby suchen, zum Psychologen gehen...

Dann kommt es vor (und das ist das schlimmste), dass ich immer so kurz vor dem einschlafen stehe für längere Zeit und dann habe ich solche komischen Gedanken, dass ich wenn ich sie realisiere gar nicht glauben kann, dass sie aus meinem Kopf stammen, ganz komische Sachen, ich kann sie gar nicht richtig beschreiben. Meist haben sie noch irgendwas mit mir zu tun oder mit Sachen die ich mache aber sie scheinen doch so entfernt, dass ich sie normalerweise gar nicht denken würde,

Jeder hat diese Gedanken. Wirklich jeder. Der einzige Unterschied: Du denkst verkrampft daran, fragts dich ob du verrückt wirst, hats Angst. Eine normale Psyche nimmt diese Gedanken gar nicht wahr. Ich selbst habe in dem halben Jahr nach meinen drogeninduzierten Gedanken ziemlich ähnliche Sachen erlebt. Meine Familie hat das durchaus bemerkt und "es" äusserte sich in Vergesslichkeit/ Verwirrtheit/ Derealisation/Depersonalisation...

Kommt es bei dir auch vor dass dir Stimmen von Bekannten im Kopf herumschwirren (Grosser Unterschied zu Stimmen hören!) und kaum willst du die Stimmen konkret auffassen verstummen sie? Manchmal konnte ich auch kaum schlafen. Mein schlimmsten Erlebnis war allerdings als ich eine Panikattacke (Panikattacken sind sehr, sehr, sehr übel) hatte und danach ins Bad rennen musste, um zu überprüfen ob ich noch "Ich" bin.

Es gibt unterschiedlich Strategien um dagen anzukämpfen, doch jede dieser Strategien ist damit verknüpft, dass du deine Ängste akzeptierst und deine sonderbaren Gedanken anerkennst, wobei du deinem Problem erstmal mehr futter gibst:

1. Du bist ein Klumpen Fleisch. Deine Gedanken können dich nicht umbringen: Weshalb also Angst?

2. Dein Bewusstsein versucht dich zu heilen; also lass die plöden (;-)) Gedanken ruhig zu.

3. Mach strengen Sport vor dem schlafengehen, so dass du richtig Müde bist. Einfach Liegestütze, Sit-ups, kniebeugen... (auf keinen fall mit medikamten, schlaftabletten, nachhelfen!)

4. Ablenkung! Denk nicht daran, mach was anderes. Ignoriers einfach.

Ich hoffe ich konnte helfen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH