» »

Problem mit Nähe: narzisstisch oder nicht?

g)hia hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe ganz frisch eine Diagnose bekommen, die mich verwirrt. Vielleicht hat jemand hier Erfahrungen mit meinem Problem gemacht? Zunächst die Erklärung:

Ich habe ein Problem mit Nähe. Es ist so, dass ich mich oft über mich selbst ärgere, wenn ich jemandem etwas persönliches von mir erzählt habe. Und zwar gilt das für Menschen, die ich eig. zu meinen engen Freunden zähle, denen ich vertrauen kann und mit denen ich relativ viel Zeit verbringe, und unter denen gilt das nur für manche und zwar meist für Männer, also meine männlichen Freunde. Das Problem habe ich auch, wenn ich meines Erachtens viel Zeit mit ihnen verbracht habe und die Gespräche und Atmosphäre nicht gerade sehr oberflächlich war. Ich habe dann das Gefühl, ich muss die Nähe mit Distanz wieder ausgleichen, und ich habe oft so einen Groll auf die jeweiligen Personen! Ich möchte sie dann überhaupt nicht sehen, ich bin irgendwie sauer, weil ich das Gefühl habe a) sie hätten sich mir "viel zu sehr" genähert und b) ich habe das zugelassen. Ich bin dann auch unwirsch und unfreundlich. Das Verhalten habe ich mittlerweile besser in den Griff bekommen, aber das Gefühl ist dasselbe, seit Jahren schon, und es wird eher mehr als dass es abnimmt. Das gleiche gilt übrigens für Beziehungen: Nähe muss durch zeitliche, räumliche, körperliche und/oder thematische Distanz ausgeglichen werden.

Was Freunde angeht, wäre das nicht eigentlich so schlimm; man meldet sich dann halt eine Weile nicht. Aber mein Mitbewohner, eig. ein guter Freund, bekommt es auf unschöne Weise zu spüren. Und dieser - um zum Anfang zurückzukommen - hat jetzt aufs gründlichste über Monate mit einem Therapeuten gesprochen und mich geschildert, und dieser ist sich "absolut, völlig 100% usw." sicher, dass ich ein narzisstisches Denken und Verhalten an den Tag lege. Ich weiß - Diagnose eines Dritten, der mich nicht kennt usw...schwierig! Aber wenigstens drüber nachdenken muss ich wohl. Ich muss dazu sagen, dass ich mich in allem anderen, all den bekannten, typischen Merkmalen eines Narzissten quasi überhaupt nicht wiederfinde! Ich habe vielleicht andere Gestörtheiten, bin aber schlicht keine Narzisstin. Auch mein Mitbewohner, der mich recht gut kennt, hält mich nicht dafür. Auch mit Selbstwertgefühl hat das alles nichts zu tun; das ist bei mir gesund (weder aufgeblasen noch verringert) und immer schon sehr stabil.

Ich schreibe "quasi", weil ich mich in folgenden narzisstischen Punkten wiederfinde: a) ich kann und will mich nur sehr schwer auf Beziehungen einlassen (aber das hat vielleicht auch andere Gründe?) b) ich selbst leide vielleicht unter gewissen Konsequenzen meines Distanzverhaltens, aber nicht unter dem Verhalten selbst (es leiden also die anderen, wenn überhaupt) c) ich habe das Verhalten immer als zu meiner Persönlichkeit gehörig betrachtet, nicht als Störung (wobei es mich manchmal schon auch nervt!) d) ich durchaus manche Erfahrungen gemacht habe, die Narzissmus schüren können.

Ich möchte noch hinzufügen, dass ich das Näheausgleichsbedürfnis auch besonders bei Leuten habe, die mir selbst wenig Grenzen aufzeigen und anscheinend gar nichts gegen viel Nähe haben. Gerade mein Mitbewohner hat ein gigantisches Nähebedürfnis und obwohl er meine Grenzen respektiert, nicht im geringsten aggressiv ist und mich partout nicht nerven möchte, zeigt er mir halt überhaupt keine Grenzen. Im Gegenteil, an ihm kann ich mich überhaupt nicht reiben, er ist wie eine Gummiwand, er überlässt mir alle Entscheidungen, er ist bereit alles zu nehmen, was ich ihm gebe (nein, er "will" mich nicht) und versucht mir alles rechtzumachen - kurz, wenn da jemand Grenzen zeigen muss, dann bin das nun mal ich.

Da man recht wenig über Nähe-Distanz-Probleme beim Narzissten zu lesen kriegt, möchte ich gern wissen, ob dieser Diagnose-Typ denn wohl recht damit hat, mein Verhalten als narzisstisch einzuordnen?

Oder wie Narzissten unter euch mit Nähe/Distanz umgehen, wie sie sich dabei fühlen? was diejenigen von euch dazu sagen können, die Narzissten erlebt haben?

Würde mich sehr über hilfreiche Antworten freuen!

Antworten
h~rs-lxe


Was Du schilderst, könnte schon in die Richtung Narzissmus gehen. Sei Dir immer des Umstandes bewusst, dass Du bei der Selbstbetrachtung in einen Spiegel schaust, der an entscheidenden Stellen blinde Flecken aufweist. Also nur weil Du sonst keine weiteren narzisstischen Merkmale an Dir entdeckst, heißt das nicht, dass Du frei davon bist.

Die Frage ist: wie wirkt sich Dein Verhalten auf Deine Beziehungen zu anderen Menschen aus. Hast Du stabile Beziehungen, oder fällt es Dir schwer, stabile Beziehungen über einen längeren Zeitraum zu führen, weil das Bedürfnis nach Distanz zu groß wird? Oder sind Deine Freunde verletzt, weil Du sie aus dem Bedürfnis nach Distanz heraus abwertest oder schlecht behandelst? Wie verhältst Du Dich in einer Liebesbeziehung?

gkhixa


Vielen Dank für die Antwort und die Fragen, hrs-le!

Hast Du stabile Beziehungen, oder fällt es Dir schwer, stabile Beziehungen über einen längeren Zeitraum zu führen, weil das Bedürfnis nach Distanz zu groß wird?

Ich habe stabile Beziehungen. Man hat nicht ständig Kontakt - das ist typisch (für mich und die Beziehung). Aber vorhanden sind sie durchaus und die anderen haben das Problem einer zu langen, zu großen Distanz nie angesprochen. Nur manche Leute in meinem direkten Umfeld, die offenbar gern mehr Nähe hätten, merken dann, dass ich manchmal so eine "neutrale Unverbindlichkeit" an den Tag legen würde, wenn ich ihnen über den Weg laufe. Das überrascht sie teilweise.

Oder sind Deine Freunde verletzt, weil Du sie aus dem Bedürfnis nach Distanz heraus abwertest oder schlecht behandelst?

Mein Mitbewohner war es in den ersten Monaten, als wir neu zusammengezogen sind. Mittlerweile nicht mehr. Außer dass er meint, in meinen Äußerungen über ihn gegenüber anderen eine Art von Distanz herauszuhören, die bei ihm den Eindruck erweckt, ich sei in diesen Momenten nicht mehr seine Freundin.

Wie verhältst Du Dich in einer Liebesbeziehung?

Wie gesagt muss ich die Nähe ausgleichen. Ich hänge überhaupt nicht gern die ganze Zeit mit meinem Freund rum und ich habe auch selten List auf Körperlichkeiten. Ich wähle teilweise sehr bewusst aus, was ich ihm erzähle und was nicht. Allerdings muss ich auch sagen, dass meine Beziehungen nicht viele waren, nicht besonders lang und dass ich mir keine Partner ausgesucht habe, auf die ich wirklich richtig gestanden habe und die dauerhaft zu mir gepasst hätten.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH