» »

Diazepam Stada 5mg

Jfule3y


Zum Psychologen wird eher nix bringen, da der irgendwelche Sitzungen machen wollen wird. Das ist aber Quatsch %-|

Schön, dass du dich mit Psychotherapie so gut auskennst, dass du es gleich von vorneherein als "Quatsch" (oder in deinem anderen Beitrag als "Humbug") bezeichnen kannst. :|N

Es wäre zumindest eine Möglichkeit, solche Angst-/Panikattacken dauerhaft zu bekämpfen, ohne Medikamente einnehmen zu müssen. Natürlich ist da immer die Frage, ob es was bringt oder nicht, aber das weiß man erst hinterher. Ich würde Medikamente (wenn überhaupt) nur therapiebegleitend empfehlen... (aber es ist natürlich "einfacher" wenn man sich nur ein Benzo einwerfen braucht und alles ist gut) Ich weiß halt nicht, ob es gut ist, ein Problem einfach zu "betäuben", wenn man es vielleicht auch an der Wurzel packen und bekämpfen könnte... (ich weiß natürlich nicht, ob Psychotherapie in deinem Fall was helfen würde, das ist nur meine allgemeine Meinung zu dem Thema)

(so trifft man sich wieder... ich sag nur E......Forum ;-))

EAhemaliger NKutzer (#^395941)


Hm, welches Forum meinst du nur, kannst es mir ja mal privat schreiben, komm da echt grad nicht drauf =)

Bei meiner Mutter war dasselbe, sie war beim Psychologen und es hat nichts gebracht. Damals haben die nur leider noch kein Diazepam verschrieben. Es gibt immer was, gegen das man einfach nichts tun kann. Das ist nichtmal ne Kopfsache, selbst, wenn man sich noch so sehr beruhigt, es geht einfach nicht. Das ist keine harmlose "mal eben Angst vorm Vorspiel", jemand, der das nicht erlebt hat, KANN sich das einfach nicht vorstellen, wie schlimm das ist...

Juuley


Was ja nicht heißt, dass es bei dir so sein muss wie bei deiner Mutter.

Ich hab selbst ne Angst-/Panikstörung, zur Zeit mal wieder so krass, dass ich (teilweise auch grundlos) anfange zu zittern und zu heulen, so geht das stundenlang, oft bis zur Hyperventilation, und es hilft auch nix anderes als Medikamente (die nehme ich aber nie von mir aus, ich weiß nicht warum ich so ne Abneigung Benzos gegenüber hab. Wenn ich im KH bin, werd ich halt "gezwungen", die zu nehmen).

Wenns keine Kopfsache ist, was ist es denn dann? Ich denke nicht, dass es organische Ursachen hat, also dass mit deinem Körper etwas nicht stimmt. Also kommts wahrscheinlich doch von Kopf, also der Psyche...

(meinst du das jetzt ernst, dass du nicht drauf kommst, welches Forum ich meine? ;-D)

EahemaligAer NQutzer~ (#^395941x)


Klar ist es der Kopf, die Psyche und die Nerven, aber dagegen kann man nichts tun. Vor allem zweimal jährlich ne halbe nehmen, finde ich NICHT schlimm. Ich hab ähnliche Angst auch bei Referaten, da sterb ich jedesmal, aber beim Klaviervorspiel noch schlimmer, und da gehts einfach nicht, wenn dir die Hände zittern und du zitterst und sonst alles und alles nass ist ;-D

Nein, ich weiß echt nicht, welches Forum du meinst, überleg schon die ganze Zeit, was mit e-anfängt. Vielleicht bin ich da nicht mehr?

JWuLley


Nein, du bist in dem Forum nicht mehr ;-)

Klar, wenn man nur 2mal im Jahr auf die Benzos zurückgreift, isses schon vertretbar ;-) (ich hab sie in der Klinik teilweise mehrmals täglich bekommen, allerdings Tavor, kein Diazepam) Und solange du auch wirklich verantwortungsbewusst damit umgehst, sprich nicht bei jeder kleinen Angst Medis nimmst, ist es auch kein Problem (und wird auch keins werden) :-) (nur aufs Haltbarkeitsdatum achten, wenn man so wenig davon nimmt, werden sie schneller überfällig als sie leer werden ;-))

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH