» »

Wem hat die Therapie etwas gebracht?

K3yra-xLee


Wollte dir gerade ne PN schreiben, aber leider ist dein Fach deaktiviert.

Wie sehr muß man sich durch PNs bedrängt fühlen, daß man sich nicht anders zu helfen weiß, als das Postfach zu deaktiveren? Ein Postfach, das bis vor ein paar Stunden noch einwandfrei funktionierte.

Wirklich traurig, diese Welt.

spchnec=ke198M5


Die Therapie bringt was - JA JA JA!

Es ist zwar kein Osterspaziergang und der Therapeut wird dir nicht immer nur das Händchen halten und dich trösten, sondern von dir auch irgendwann Initative erwarten, aber man lernt unendlich viel dazu!

Emmra


@ Alter Leuchtturm

Meine Bedenken gehen natürlich auch dahin, das man sich über die Leute die zum Psychologen gehen, das Maul zerreißt.

Diese Bedenken kann ich gut verstehen, die hatte ich auch. Aber ich kann den anderen Schreibern nur zustimmen, es geht um dich :)* Wenn Menschen etwas an anderen Menschen finden möchten, um sich das "Maul" zu zerreißen, finden sie es so oder so, denke ich.

Der wird mir in Bezug auf die Partnerschafft aber auch nich helfen können. Mich würde mal interessieren, was es bei mir ändern würde bzw. könnte.

Das kannst meiner Meinung nach erst wirklich erfahren, wenn du dich darauf einlässt und es einfach probierst. Neutrale Personen (Psychologen/Therapeuten) können meiner Erfahrung nach ganz andere Impulse geben als nahestehende Personen.

Das Verhältnis sieht so aus, 20% sagen, ich sollte eine Therapie machen und 80% sagen das ich sie nicht bräuchte.

Und wenn du mal 100% von die selbst ausgehst, auf welches Ergebnis kommst du dann? Wenn du deine Gedanken, Gefühle und zwischenmenschliche Erfahrungen zusammen nimmst.

liebe Grüße

Otpttimi=smus


Das Verhältnis sieht so aus, 20% sagen, ich sollte eine Therapie machen und 80% sagen das ich sie nicht bräuchte.

Also - Du sagtest, Du hast keine Freunde. Ein naher Verwandter von Dir und diese Psychologin haben Dir gesagt, dass Du das nicht brauchst.

Ich grase jetzt nicht das Med1-Forum ab nach all den Posts und Usern, die Dir gesagt haben, dass es gut wäre, wenn Du es anpacken würdest. Ich glaube, Deine Optik stimmt da nicht so wirklich.

Ausserdem fällt mir auf, dass Du schon wieder ins "ABER" verfällst. Schau: All Deine Taktik hat Dir bis heute was gebracht? Wo ist Dein Selbstvertrauen, Deine Selbstsicherheit, Dein Selbstvertrauen, Deine Lebensfreude, Dein Lebensinhalt, Dein Lebenssinn, etc. Wo? Hat es Dir all das gebracht? Mir kommt es nicht so vor. WAS hast Du zu verlieren? Dass manche Leute sich das Maul über Dich zerreissen? Na und? DAS sind ja eh nicht Deine Freunde. Also ist DEREN Meinung völlig nebensächlich. Ausserdem willst Du ja über kurz oder lang eh da weg ziehen, also lass sie sich das Maul zerreissen.

Und WAS könntest Du dabei gewinnen? Warum schiebst Du jegliche Chance, die Dir wirklich mal ein "richtiges" Leben bieten könnten sooo weit von Dir? Du bist ja gleichzeitig doch kreuzunglücklich, dass es so ist, wie es ist. Wenn Du nichts änderst, dann ändert sich nie was. Hab ich wie oft schon gesagt?

:)*

OjptimiIsmuds


Leuchtturm - dann sag ich hier was dazu. Der letzte Satz, den Du mir geschrieben hast, ist Quatsch. Und das habe ich Dir auch schon gesagt. Hab ich Dich schon jemals angelogen?

sRchnatQter!guyschxe


Der wird mir in Bezug auf die Partnerschafft aber auch nich helfen können.

Da hast Du vollkommen recht. Er wird Dir nicht helfen können. Aber nicht weil er es nicht bringt, sondern weil er nicht darf. Die Ängste in Dir, die Deine Zweifel hervorrufen, haben da schon über Dich gewonnen.

Du hättest gern, daß sich etwas ändert. Aber so lange Du erwartest, daß ein Therapeut etwas für Dich ändert, wird das nichts. Du hast erst eine Chance wenn Du bemerkt hast, daß nur Du selbst etwas ändern kannst, und der Therapeut dabei ein Wegweiser ist. Wenn die 80 % Leute allerdings recht haben mit ihrer Meinung, daß Du keine Therapie brauchst, dann hör doch auf sie. Du wirst so leben wie bisher, vielleicht mit den gleichen Veränderungsversuchen die Dir bisher auch nicht geholfen haben. So reden die Leute nicht über den der zum Therapeuten geht, sondern über den der mit seinem Leben unzufrieden ist.

s!chne0ckeY1985


Ich glaube, das einzige, was Leuchtturm dazu animieren würde, endlich was zu ändern, wäre das konsequente Ingorieren von seiner Person, seinen Fragen und seiner Jammerei. So lange wir ihm eine Plattform für sein Selbstmitleid bieten, fühlt er sich damit angenommen, obwohl es viel User zur Weißglut treibt.

s1chnartter#gus1chxe


Mich treibt er damit nicht zur Weißglut. Denn er macht das nicht mit Absicht. Auf mich wirkt er verzweifelt, so daß er den Wald vor lauter Bäumen nicht sieht. Zwischen dem was er liest und hört und dem was bei ihm ankommt ist eine Differenz. Die wird nicht durch Ignorieren beseitigt, sondern durch den steten Tropfen.

O5ptimisVmus


Schnattergusche - DAS unterschreibe ich gaaaanz fett! Genau SO ist es. :)^

KbleinO-Fa2hrexr


Ich finde es falsch, Menschen Hoffnung zu machen. Sie geben alles für eine Therapie um dann feststellen zu müssen, das es nichts gebracht hat.

Kuleixo


Kein-Fahrer

Ich finde es falsch, Menschen Hoffnung zu machen. Sie geben alles für eine Therapie um dann feststellen zu müssen, das es nichts gebracht hat.

Was willst Du damit konkret sagen? Welche Menschen meinst Du? Wem wird womit Hoffnung gemacht? Wer gibt alles für eine Therapie?

Was schon geschrieben wurde ist, dass eine Therapie nur dann etwas bringt, wenn jemand auch wirklich etwas ändern will und es auch tut.

Kslei#n+-Fahrxer


Wenn man eine Therapie macht, will man es ja in der Regel auch ändern. Aber viele stehen nach dem Ende der Therapie wieder am Anfang und sind nur enttäuscht.

OBptim2ismuxs


Klein-Fahrer - also bei mir war/ist das überhaupt nicht so.

Kllein-=Fahrexr


Ich will das ganze auch gar nicht schlechtreden, der jenige sollte sich aber bewusst sein, das eine Therapie auch scheitern kann.

a9rmini=uxs9


Ich hab auch schon eine Therapie gemacht. Ja, es hat was gebracht. Aber eine Therapie ist kein Heilsversprechen. Sie macht Dich nicht Schön, Reich und Glücklich. Aber sie kann dir helfen, dein Potenzial zu entdecken und es besser zu nutzen. Eine Therapie kann Dir helfen, Dinge aus einer anderen Perspektive zu sehen.

In Bezug auf Quantum Race's Wunsch nach einer Partnerin möchte ich sagen, dass eine Therapie natürlich auch kein Garant sein kann, dass "es" plötzlich klappt.

Aber viele stehen nach dem Ende der Therapie wieder am Anfang und sind nur enttäuscht.

Das gibt es nicht, dass man nach einer Therapie genauso dasteht wie am Anfang. Man kann nie in den selben Fluss steigen.

IN einer Therapie sammelt man Erfahrungen, erlebt Veränderungen. Aber wie gesagt, es kommt auf einen selbst an. Der Therapeut kann den Weg mit Dir gehen, aber er wird dich auf diesem Weg nicht tragen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH