» »

Meine Mitbewohnerin ist einfach nur widerlich

BJluesxpirit


du Armer.WG-nie mehr...

BHro+oks&Duxnn


Sandra

wenn man sie schon aufnimmt. Da würd ich als Hausherr echt mal mit der Faust auf den Tisch haun.

Ja, tun wir doch. Aber es ist immer leichter gesagt als getan (mit dem Rausschmiß), denn die beiden sind ansonsten die ersten, die uns auch mal einen außergewöhnlichen Gefallen tun. Wie ich schon sagte, sie sind durchaus nette und liebenswerte Leute, die ich auf gar keinen Fall auf die Straße setzen würde. Aber ihre Hygiene, im wahrsten Sinne des Wortes, die stinkt zum Himmel {:(

s.chniexki


ja, ich find sowas auch immer schwierig. ich hab meine mitbewohnerin auch recht lange "ertragen" weil man ja immer noch hofft, das sich etwas ändert, weil man ja auch einfach weiß, das die person sonst nicht so rücksichtslos ist. :°(

OEviOsU arxies


Man man, ihr habt ja Sachen erlebt, der Horror.

Ich habe bisher nur zwei Jahre in ner WG gelebt und das hat mir gereicht. Über viele Sachen kann man ja letztendlich lachen.

Unsere Wg war aber auch eine reine Zweck-WG. An meinem damaligen Studienort vermittelte die Uni von Privat Häuser in denen man meist zu viert wohnte. Wir waren zu viert und im DG des Hauses befand sich noch eine kleine 1-Zimmer Wohnung die von einer Chinesin bewohnt wurde. Diese musste immer durch unsere Treppenhaus nach oben und hatte somit auch freien Zutritt zu unseren Räumlichkeiten. Davon hat sie dann auch dreisterweise oft genug Gebrauch gemacht und trotz Beschwerden bei unserem Vermieter kam es oft genug zu so einigen Vorfällen.

Z. Bsp. fand ich an einem WE, wo meine anderen Mitbewohner alle ausgeflogen waren, das Bad verschlossen vor. Und nach einiger Zeit tauchte hieraus ein wildfremder Chinese auf. Das hat echt den Vogel abgeschossen und für nen riesen Streit mit der Chinesin gesorgt. Aber wenn sie Besuch hat, dann soll der doch bitte bei ihr duschen.

Meine Mitbewohner waren an sich in Ordnung. Die eine Mitbewohnerin und ich hatte auch die gleiche Vorstellung, was Reinlichkeit betraf. Aber die andere verstand unter putzen nur durchfegen. Kloputzen, staub saugen, wischen und co waren ihr völlig fremd. Dabei war das eine richtige Schicki-Micki. Zu Hause musste sie nie putzen und da sie jedes WE heimfuhr, war ihr die Sauberkeit scheinbar nicht so wichtig.

Über meinen Mitbewohner konnte man zu Anfang eher schmunzeln. Er war sehr nett und für ihn war das alle einfach neu. Er kam aus Äthiopien und für ihn war der Anfang ein ziemlicher Kulturschock. Er kannte zum Beispiel keine Klospülung und ich staunte nicht schlecht als unser Hygieneeimer vollgestopft mit Klopapier war. Aber dort wird das nunmal so gehandhabt und er hatte den Dreh dann auch schnell raus. ;-)

Das Lachen verging mir dann aber bei seinem Auszug. Wir betraten nach seinem Auszug das erste Mal sein Zimmer und stißen dort auf ein Kakerlaken-Invasion. So was hatte ich bisher noch ncicht gesehen. Wenn man Abends in seinem Zimmer das Licht einschaltete krabbelte es nur so über die Wände.

Gott sei Dank schickte unser Vermieter direkt einen Kammerjäger und der Spuk war vorbei.

Ach ja, mit unserer Chinesin hatte wir auch so ein tierische Erlebnis. Ne Mäuseinvasion hatten wir nämlich auch, nachdem sie in ihrer Wohnung Mäuse mit Reis gefüttert hat. Diese wurden ihr aber irgendwann lästig und sie setzte sie in unserem Garten aus. Über den Garten war es für sie natürlich ein leichtes in unsere Küche zu gelangen, den durch diese gelangt man in den Garten.

Nach diesen zwei Jahren zog ich in eine andere Stadt und ich war froh, dass ich drumherum kam wieder in eine WG ziehen zu müssen. Es hat doch sein gutes, wenn man mit seinem Freund zusammenzieht. ;-D

wRütz`chexn


dünnschisskanone ist cooool^^ hab ich noch nie gehört ;-D

J`uley


;-D ;-D ;-D

Der Faden erinnert mich an meine WG-Zeiten ]:D Studenten-WG, 2 Mädels, die von Hygiene in etwa ne ähnliche Vorstellung hatten wie schon so oft beschrieben hier... Eine brachte es mal fertig, Pflaumen einzukochen und in Urlaub zu fahren, der Topf mit den Pflaumen blieb aber schön auf dem Herd stehen. Lecker. Ich konnte die Küche nicht mehr betreten ohne mich durch einen riesigen Schwarm von Fruchtfliegen zu kämpfen... Müll wurde auch nie rausgetragen. Ich hab dann irgendwann die Küche nicht mehr betreten, hab halt nur noch Lebensmittel gekauft, die man nicht im Kühlschrank aufbewahren muss, gegessen hab ich auch nur noch in meinem Zimmer... oder ich hab auswärts gegessen. (Kochen kann ich eh nicht, also war es nicht so schlimm für mich, ohne Küche zu leben)

A#zuceHnax1


Lustiger Faden. ;-D Bei mir war es eine WG mit mehreren Leuten und meisstens waren sie high. ]:D Glaubt mir da war das Erlebnis von Härbär noch harmlos. und ich hatte keine Idee was das war. Marihuana wurde in der Mikrowelle getrocknet und wuchs in jeder Blumenampel.

Ich konnte die Küche nicht mehr betreten ohne mich durch einen riesigen Schwarm von Fruchtfliegen zu kämpfen...

bei mir warens Flöhe im Badezimmer. :-

Den Thread werde ich mir morgen durchlesen, dann sehe ich, dass es anderen auch so erging. Jetzt finde ich es witzig, damals nicht auszuhalten.

D"OMxY


In WGs sagen sie meist, dass wir Frauen unordentlicher seien, als die Typen :-/

V<amp`_Lady


Kamikazi, danke für deinen Beitrag! ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D zu geil formuliert....

KWoengo-Oxtto


Ist zwar Leichenfledderei, diesen Thread wieder auszugraben, aber die Geschichten sind echt gut ;-)

Meine Frau hat zu Studienzeiten in einem Haus gewohnt, das ausschließlich aus Studenten-WGs bestand. Diese wurden von einer netten, aber sehr schusseligen älteren Dame und ihrem... ähm, "eigenartigen" Sohn betreut. Die beiden hatten die "Rasselbande" eher schlecht als recht im Griff. Es war an einem lauen Sommernachmittag, als eine Mitbewohnerin meiner Frau von einem Kabuff im Keller erzählte, das nicht mehr nutzbar war. Ein paar Leute waren vor einigen Jahren ausgezogen und hatten ihren "Müll" dort gelassen. Ahnend, dass es sich bei diesem "Müll" nicht um alte Zeitungen handelte, inspizierte ich das Kabuff (wobei mich das "Achtung, Ratten – bitte keinen Müll rumliegen lassen!"-Schild an der Tür erneut vorgewarnt hat): Ich fand dort mehrere in allen Regenbogenfarben schimmelnde, bestialisch stinkende "gelbe Säcke", die dann von mir in einem Gnadenakt vor die Tür zum normalen Hausmüll bugsiert wurden. Der Schimmel hatte sich übrigens großflächig auf das umliegende Mauerwerk ausgeweitet, ich bezweifle, dass das Kabuff jemals wieder nutzbar sein wird. Zum Glück ist meine Frau einige Monate später dort ausgezogen...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH