» »

Frage zu Lichttherapie und Johanniskraut

mfinaGlilxa hat die Diskussion gestartet


Hallo,

es gibt ja ziemlich starke Preisunterschiede bei Lichttherapiegeräten. Ich wollte das mal ausprobieren, aber nicht gleich so groß investieren. Hätte beispielsweise eine Tageslichtlampe wie z.B. diese hier: [[http://tinyurl.com/ycddmel]] den gleichen Effekt?

Und wie ist das, wenn man auch Johanniskraut nimmt? Es heißt ja, dass man dann nichts ins Solarium gehen sollte. Wäre "Tageslicht" aus so einer Lampe dann auch schädlich?

Vielen Dank für Eure Antworten!

Antworten
Smilbxer


Eine Tageslichtlampe sollte nichts machen, nein. Bei Johanniskrauteinnahme kann die Haut empfindlicher gegenüber UV-Strahlen werden, vor allem, wenn man es in höheren Dosierungen nimmt oder sowieso ein hellhäutiger Typ ist. Eine Tageslichtlampe hat aber m.W. keine UV-Strahlen.

Solltest du Johanniskraut nehmen, beachte bitte, dass auch im Winter UV-Strahlen vorhanden sind, vor allem wenn du z.B. in den Bergen, bei Schnee, unterwegs bist. Sonnencreme benutzen, auch wenn du normalerweise keine verwenden würdest. Und sobald du irgendwas in Richtung Hautausschlag bemerkst - ab zum Arzt und Johanniskraut absetzen! (weil diese Nebenwirkung sich nicht nur auf ein erhöhtes Sonnenbrandrisiko bezieht, es kann auch zu unschönen Ausschlägen kommen, die nicht so schnell weggehen. Ich schätze, das passiert nicht so besonders häufig, aber wissen sollte man es trotzdem. ;-) )

Zu Tageslichtlampen bzw. deren Wirksamkeit kann ich leider nichts sagen.

m;inalixla


Vielen Dank für Deine Antwort! Da ich ohnehin Sonnenallergie habe, creme ich mich im Sommer ständig ein und benutze das Jahr über immer eine Tagescreme mit LSF 15 (wobei ich mir da gar nicht so sicher bin, ob das wirklich so ist oder einfach nur auf dem Tiegel steht..). Nochmals herzlichen Dank für die Ratschläge, werd ich mir sehr zu Herzen nehmen.

Z]wackx44


Die Herstellere unterscheiden anscheinend zwischen Tageslichtlampen (bei denen es ausschließlich auf die Farbtemperatur ankommt) und Vollspektrum-Tageslichtlampen, die für Lichttherapien vorgesehen sind. Sie haben eine Lichtstärke von 2.500 bis 10.000 Lux, wobei 10.000 Lux etwa einer Operationsleuchte entsprechen. UND sie besitzen eine Spektralverteilung, die der des Sonnenlichts ähnelt einschließlich des UV-Anteils. Man möchte damit ja das Sonnenlicht imiteren und z.B. die Umsetzung von ß-Carotin zu Vitamin D katalysieren. Näheres unter [[http://www.best-lite.de/Warum_eigentlich_Vollspektrumlicht_2.pdf]]

Damit "beißen" sie sich aber mit der Verwendung von Johanniskraut; es gibt also eine typische entweder-oder-Situation.

Die von Dir eingestellte Tageslichtlampe wird gegen Depression kaum nützlich sein.

Mein Hautarzt hat mir übrigens eine Creme mit LSF 50 empfohlen. Wer schon einmal photosensibel gewesen ist und die Wirkung (wie mit heißem Wasser übergossen) von Sonnenlicht genossen hat, wird das zu schätzen wissen.

m<inaililxa


Danke für diese Information! Das hab ich nirgendwo so gefunden. Trotzdem werden Tageslichtlampen ja auch damit beworben, dass sie die Stimmung heben, weil sie eben das Tageslicht imitieren.. hat dann vielleicht eher Placebo-Wirkung. Aber wenn eine Vollspektrumslampe auch UV-Strahlen hat, ist das sicherlich nichts für mich. Auf der Seite des Herstellers steht allerdings, dass der UV-A und UV-B-Anteil in unbedenklicher Dosierung sei.. wahrscheinlich sollte man aber, wenn man Johanniskraut nimmt, trotzdem die Finger von lassen.

Im Sommer benutz ich übrigens auch immer Creme mit LSF 50, in den anderen Jahreszeiten aber nur die Gesichtscreme mit LSF 15, bis lang bin ich damit gut gefahren.

SDilbBer


solltest du dich für Johanniskraut entscheiden, würde ich während der Einnahmezeit ganzjährig die 50er nehmen, vor allem wenn du sowieso schon empfindlich bist.

T^aKubenOdamxe


Bei den Nebenwirkungen von Johanniskraut wird eigentlich immer auf die Photosensibilisierung aufmerksam gemacht wie zum Beispiel hier [[http://www.ellviva.de/Gesundheit/Johanniskraut-Nebenwirkungen.html]] Deshalb traue ich mich auf keinen Fall ins Solarium. Der Wirkstoff ist außerdem relativ wirksam und deshalb auch nicht so harmlos, nur weil er ein natürlicher Wirkstoff ist. Deswegen würde ich mir die Entscheidung Johanniskraut zu nehmen auch nur vom Arzt abnehmen lassen. Ein Arzt kann auch die richtige Dosierung einschätzen. Ich habe mal Johanniskraut genommen, ohne mir vom Arzt die richtige Dosierung empfehlen. Irgendwann bin ich dann total hibbelig, fast manisch durch die Gegend gelaufen.

mCinaliVla


Ich werde meine Haut auf jeden Fall sehr genau beobachten und sobald ich irgendetwas merke, es sofort abstellen. Diese Sensibilisierung ist doch rückgänglich zu machen, wenn man das Präparat absetzt? Mein Arzt hat mir Neuroplant verschrieben, ich hab es aber noch nicht abholen können.

Z3wac1k44


Diese Sensibilisierung ist doch rückgänglich zu machen, wenn man das Präparat absetzt?

Ja.

mcinaqlila


Danke. :) Und natürlich meinte ich "rückgängig".

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH