» »

Dichotomes Denken?

A0zuceSnag1 hat die Diskussion gestartet


Meine Psychologin hatte mir vor kurzem ein paar Merkmale meines Verhaltens/ Denkens... aufgeschrieben. Darunter dichotomes Denken.

Dazu gab sie mir ein Beispiel. Ich dachte es bezöge sich nur auf diese Art von "Verhalten".

Gestern in der Therapie während ich etwas über mich erzählte, das mich sehr nervt, sagte sie, das ist dichotomes Denken, schau auf deinem Merkblatt. Gut, dann hätte ich sie gleich noch einmal fragen sollen. Habe ich aber nicht. Sie hat jetzt ersteinmal Urlaub.

Ich habe hier im Forum und im Internet gesucht. Dort finde ich nichts. ??? Habe dort nur etwas über Homo oder Herterosexualtität gelesen. Damit hat es aber bei mir überhaupt nicht zu tun.

Habt ihr schon einmal etwas davon gehört?

Danke,

@:)

Antworten
AIzucren_a1


Sie nennt es auch alles oder nichts.

dOerF=riOtzxi


vieleicht hilft dir das weiter

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Dichotomie]]

N`erVvUenb/ündxel


Vielleicht hiflt Dir dieser Link weiter:

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Dichotomie]]

N~erveAnbündxel


@ derFritzi

LOL

dCerFAritezxi


ich war erster ;-D *:)

rded-heaNdloxve


Soweit ich weiß, wird mit dem Begriff dichotomisch etwas bezeichnet, das gegensätzlich/ entgegengesetzt ist.

Ich kenne es nur aus dem Bereich der Sprachwissenschaft, damit werden dort gegensätzliche Begriffpaare bezeichnet (z.B. bei de Saussure). Ob das jetzt hilfreich ist, keine Ahnung...

d9erFAritzxi


oder hier

[[http://www.norman-ehlert.de/psychotherapie/heilpraktikerausbildung/kognitivetherapie/heilpraktikerpsychotherapielexikondichotomesdenken.html]]

S7troWhblumxe


Hallo Azucena1,

derFritzi war schneller, den Artikel hatte ich auch gefunden. Mir fällt es nur schwer, einen Zusammenhang herzustellen. Der einzige Satz, der meiner Meinung nach passen würde, wäre dieser hier: auch übertragen in Schwarz-Weiß-Malerei.

Kann das hinkommen ? Meint Deine Psychologin, dass bei Dir die Zwischentöne fehlen, dass es nur zwei Seiten gibt ? Dann macht das vielleicht Sinn.

a".fisxh


Dichotomie ist auch eine Philosophie, die davon ausgeht, dass alles in 2 Kategorien und diese wieder in zwei Unterkategorien usw. aufgeteilt werden kann.

Ganz oben das Gegenständliche und das Nicht-Gegenständliche, dann beim Gegenständliche das Lebendige und das Tote usw. usf.

Ich würde auch sagen, dass es bei diesen "dichotomischen Gedanken" um Schwarz-Weiß-Malerei geht. ??? Das hätte sie dir aber auch mal erklären können... man kann mE nicht davon ausgehen, dass jeder mit dem Wort etwas anzufangen weiß.

S^tro?hblume


Stimmt, mit Fremdworten um sich werfen und nix erklären, das kann ich auch gut leiden ;-) Vor allem bei so einem komplexen Thema, es kann ja alles mögliche bedeuten...

A6zu)cena1


Soweit ich weiß, wird mit dem Begriff dichotomisch etwas bezeichnet, dass gegensätzlich/entgegengesetzt ist.

ja gegensätzlich, trifft zu.

dass es nur zwei Seiten gibt ? Dann macht das vielleicht Sinn.

Ich habe ihr gestern gesagt, dass ich das Gefühl habe, dass ich zwei Personen in mir habe und jede komplett das Gegenteil denkt. Sie sagte, du bist nur eine Person und hat dann eben das mit dem "dichtomen Denken" gesagt.

Danke euch allen für die Beiträge, ich werde jetzt einmal weitergooglen.

ARzWu~cena1


Stimmt, mit Fremdworten um sich werfen und nix erklären, das kann ich auch gut leiden

Hmm, ich lebe in Spanien und habe das übersetzt. Trotzdem kenne ich diesen Ausdruck auch nicht im Spanischen.

Sie hat mir ein Beispiel gegeben, aber ich glaube, dass ich das einfach nicht richtig verstanden habe.

t<ex42


Sie sagte, du bist nur eine Person und hat dann eben das mit dem "dichtomen Denken" gesagt.

Autsch! Und sowas von einer Psychologin die selbst noch im dichotomen Denken verhaftet ist. Wenns nicht so traurig wär könnte man über so ne Äußerung direkt lachen..

Deine Vermutung, dass in dir zwei Persönlichkeiten sind, ist vollkommen richtig und sollte bei der Therapie auch sinnvoll eingesetzt werden anstatt sie zu leugnen. Fachleute auf dem Gebiet der Subpersönlichkeiten gehen übrigens davon aus, dass der durchschnittliche Mensch nicht nur zwei, sondern mindestens ein Dutzend(!) verschiedene Subpersönlichkeiten hat. Vllt täte es deiner Therapeutin mal ganz gut ihren eigenen Horizont etwas zu erweitern..

Das Beispiel deiner Psychologin zum dichotomischen Denken ist also ziemlicher Quatsch. Das mit der Schwarz/weiß-Malerei trifft schon viel besser zu. Man könnte es auch als eine Entweder/Oder-Logik bezeichnen. Oder metaphorisch ausgedrückt sieht man die zwei Seiten einer Medaille als zwei voneinander getrennte Dinge und erkennt nicht, dass das eine nicht ohne das andere existieren kann. Berg/Tal, hoch/niedrig, schnell/langsam, schwarz/weiß, Freud/Leid, Liebe/Hass usw. gibts alles immer nur im Doppelpack! :-)

e<sntax1


oder hast du dich vieleicht verhört und sie meinte: "dissoziativ". eigentlich bedeutet das ja "weggetreten". aber ich lese gerade das buch. "schatten über der kindheit" (sehr zu empfehlen), da steht drin, das dissoziation auch bedeuten kann, das man einfach in ne andere person schlüpft...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH