» »

Vor Referaten mit Medikamenten beruhigen?

r34pNt0xr hat die Diskussion gestartet


hallo

ist für mich schon eine längere frage

ich habe wirklich eine Panische Angst wenn ich da vorne stehe und eine Präsentation halte.

schitzen, stottern, unfähig dinge in ordentlichen sätzen zu erklären (obwohl ich mich eigentlich gut ausdrücken kann) bis hin zu einem gefühl als ob einem die luft abgeschnürt werden würde und in letzter Zeit auch eine Art Krampf, dass sich mein Kopf in eine Position ausrichtet, sich dort verkrampft, ich kaum sprechen oder denken kann und mein kopf zittert ohne dass ch etwas dagegen machen kann :°(

ich hasse Referate.

ich bin ernsthaft am überlegen ob man da bei größeren Referaten nicht etwas machen kann, ich habe schon einige Präsendationen hinter mir aber es wird nicht besser! Kann mir ein Arzt in einem solchen fall nicht etwas verordnen?

Ich war schon einemal in einer psychiatrie wegen depressionen und schlafstörungen, habe dort bis 4mg Lorazepam bekommen und der effekt war nicht müdemachend sondern einfach nur erleichternd und beruhigend und auch nicht besonders stark (1mg habe ich schon fast garnicht gespürt).

Hatte machnam auch sozusagen zitteranfälle bzw habe das immernoch, habe dann auf verlangen von den Krankenpfegern beruhigungsmittel bekommen. Ich habe auch noch Zoldem und ein Benzodiazepin (Muskelrelaxant, müsste nachgucken falls der name wichtig ist) zuhause, nehme nur 1. und das auch nur selten (vll 1 mal die woche, max 2-3 mal, die letzten wochen garnicht).

in der Psychiatrie wurde das auch auch nur mit den ärzten angesprochen, also ein großartig bekanntes problem ist es da nicht, da gings eher um depressionen mit schalfstörungen.

sagt mir bitte ob es aus ärztlicher sicht vertetbar ist, ich habe schon vieles versucht, gezielt vorher ncht daran zu denken und mich zu entspannen, das geht auch ganz gut. Nur wenn ich da vorne stehe setzt mein verstand aus, kann mir keine 2 wörter merken usw wie schon gesagt

Antworten
SNilbexr


sagt mir bitte ob es aus ärztlicher sicht vertetbar ist

Wie soll das gehen? Hier sind Laien. ;-)

ich kann dir also nicht aus ärztlicher Sicht antworten, sondern aus meiner persönlichen Laiensicht:

Ich finde es ja eigentlich besser, die Angst z.B. therapeutisch zu behandeln. Ansonsten lernt man es ja nie und ist ständig auf Medikamente angewiesen - was aber, wenn man mal spontan was vortragen soll und keine Medikamente zur Hand hat? :-/

andererseits habe ich selbst ein grosses Problem mit Referaten und kann das daher nachvollziehen.

Ich finde, Medikamente sind schon vertretbar, weil man ja vermutlich nicht täglich ein Referat halten muss (das wäre deshalb ein Problem, weil tägliche Einnahme bei Benzodiazepinen zur Abhängigkeit führt/führen kann).

Zoldem ist definitiv nicht geeignet, da man es zum Schlafen nimmt. Lorazepam ginge sicherlich. Wichtig ist halt, das mit dem jeweiligen Wirkstoff vorher auszuprobieren. Weil die Wirkung nicht bei jedem gleich ist. Und Blackouts, Müdigkeit, Schwindel o.ä. während eines Vortrages ist nicht unbedingt das, was man haben möchte, glaube ich. ;-)

Theoretisch kannst du es z.B. auch mit Bachblüten versuchen - die helfen manchen.

rm4ptx0r


bei tavor ist es das problem dass ich es 1. nicht dahabe 2. recht große mengen brauche, bis ich überhaupt etwas merke (2-3mg). ist allgemein bei mir mit den benzos so, bei einer narkose habe ich 15mg dormicum zuvor einnehmen müssen und hätte man mir nichts gesagt wäre mir auch nichts sonderlich von der beruhigung aufgefallen.

andernseits wirkt bei mir zoldem ganz angenehm, also nicht umbedingt müdemachend (nur wenn ich mich hinlege oder garnichts mache) ansonsten eher beruhigend, ausgleichend und auch etwas stimmungsaufhellend wenn depris da sind. ich weiß nicht ob das typisch ist.

zum thema black out unter medikamenten: ist kein vergleich zu den black outs und panikatacken (bis zu muskelverkrampfungen) die ich so bekomme wenn ich da vorne stehe und in erklärungsnot gerate. anders bin ich beruhigt, kann reden ohne groß nachzudenken und es stimmt auch noch. manchmal frage ich mich auch, mensch wieso kommen absolut korrekte sachen aus meinem mund ohne dass ich mir das bewusst ausdenke??

also eigentlich wollte ich nur wissen ob das auch praktiziert wird dass ärzte auch bei solchen fällen es für gegeben halten etwas zu verschreiben und nicht einfach bloß "zum nächsten psychiologen schicken, und tschüss"

Qmjse?


Grüß dich!

Ich halte wenig von Medikamenten, um sich selber ruhig zu stellen. Was Benzodiazepine auf die Dauer anrichten, wirst du selber wissen.

Jetzt wirst du dir sicher denken "aber Referate muss ich nicht so oft halten." Mag sein. Aber bevor du deine Nervosität auf diese "leichte" Weise einfach los wirst, versuche sie in den Griff zu bekommen.

Eine gewisse Angst vor Referaten gehört dazu; das solltest du dir zugestehen.

Hast du schonmal vor der "paradoxen Intention" gehört. Diese Technik funktioniert folgendermaßen: Kurz bevor diese Angstsymptome auftreten, wünschst du sie dir übertrieben herbei. Wünsch dir, dass zu zittern musst, dass deine Stimme versagt; - alles, wovor du dich am meisten fürchtest. Erwiesenermaßen gehorcht dir dein Körper in solcher Situation gerade nicht.

rJ4pxt0r


das ist eine echt geniale idee...

das man aufgeregt ist ist wohl normal aber doch nicht derart. wenn ich da vorne stehe setzt einfach mein denken aus und spätestens bei solchen krampfanfällen (die auch so vorkommen können) da muss doch irgendetwas neurologisches vorliegen?!

LjordOfQThe4TRingxs


Lorazepam ginge sicherlich. Wichtig ist halt, das mit dem jeweiligen Wirkstoff vorher auszuprobieren

Hallo, ich kenne einige Studenten die von ihrem Arzt diese Medikamente verschrieben bekommen, könnte wirklich helfen (Also für Referate)

Ansonsten habe ich vor meinen Mündlichen Prüfungen einen Rat von einem Prof. bekommen, einen Betablocker (Metoprolol oder Propranolol, ..) und ein kleines Bierchen ;-D Das Bierchen ist eigentlich nur zum entspannen, muss man nicht zwingend dazutrinken ;-)

WICHTIG !!! Probier es vorher aus, nicht dass du nachher dastehst und umkippst *g*

Hat super geholfen! Hab in allen mündlichen eine 1 bekommen ;-) (Bin normalerweise SEHR nervös - ähnlich wie du beschrieben hast, vor allem wenn jemand auch nur 1 mal komisch schaut oder gähnt o.ä.)

Q;ué seRrxá


Betablocker werden gern empfohlen, - jedenfalls häufig lieber und schneller als Benzodiazepine; eben weil man da keine Gefahr läuft, abhängig zu werden.

Betablocker sind auch bei längerer Einnahme ganz gut verträglich. Sie sorgen dafür, dass dein Herz nicht so schnell schlagen kann, - wenn man es so möchte, weil sie die Ausschüttung von Stresshormonen (insbesondere Adrenalin und Noradrenalin) hemmen.

Wenn du tatsächlich Krampfanfälle bekommst, solltest du eher darüber nachdenken.

Der Trick mit dem Bier ist ganz nett; Hopfen hat eine beruhigende Wirkung. Aber vor einem Referat ein Bier trinken?

Auf Dauer sollten aber auch Betablocker nicht die Lösung sein. :|N

rA4ptx0r


ja eben das ist es ja. drogen wirken in einer solchen situation viel befreiender und bis zu einer gewissen dosis nicht etwa gedankenlahmlegend usw.

allerdings werde ich vor referaten sicherlich keinen alkohol trinken, sowas kann man einfach nicht bringen in der schule alkohol zu trinken.

wirken betablocker sofort? will die nicht dauerhaft nehmen.

Hallo, ich kenne einige Studenten die von ihrem Arzt diese Medikamente verschrieben bekommen, könnte wirklich helfen (Also für Referate)

also ist es nicht so unüblich dass da ärzte mitspielen?

SMilobexr


also ist es nicht so unüblich dass da ärzte mitspielen?

Ich hatte mal einen Hausarzt, der völlig unkritisch auch grosse Mengen Benzodiazepine verschrieb. Mein jetztiger Psychiater ist da zwar nicht ganz so unkritisch, hat aber auch keinerlei Probleme damit, sie zu verschreiben. Wenn man sie nur für Vorträge nimmt und diese nicht täglich hat, passiert da sowieso nichts von wegen Abhängigkeit. Würde das dem Arzt auch so sagen (also dass es nicht für tägliche Einnahme ist, sondern für solche Ausnahmesituationen), auch würde ich erwähnen, dass du weisst, dass häufige Einnahme abhängig machen kann.

Kjaty_<8x8


Würde ich dir nicht unbedingt empfehlen! Ich hatte mal ne Praxisprüfung und ich war schon am Vortag so aufgeregt dass ich spucken könnte! Also nahm ich ne Baldriankapsel 2 h vor Prüfung ein. Allerdings war dass keine so gute Idee, weil es die Konzentration beeinflusst!!!! trink lieber gemütlich einen Melisse/Hopfen/Passionsblüten/Lavendeltee. Und versuch dich mit angenehmen Düften und etherischen Ölen wie Orangen/Mandarinen/lavendelöl zu beruhigen.

am besten natürlich hilft nur sehr gute Vorbereitung, damit du die Sicherheit in deinem Text hast!

Hoffe ich konnte dir helfen!!! *:)

E;hekmalEigerX NutzeKr (#325731x)


ne Freundin von mir hat extreme Prüfungsangst, die lässt sich dann immer Dauerakupunkturnadeln vorher setzen. Hilft ihr gut hat sie gesagt, vielleicht kannst du sowas ja mal ausprobieren

rE4p>tx0r


mit "schlecht vorbereitet sein" hat es definitiv nichts zu tun ich kenne natürlich auch das gefühl wenn man sich schlecht vorbereitet hat und deswegen so verlegen ist weil man keine ahnung hat aber das ist etwas anderes.

das problem mit dem verschreiben ist halt auch, dass die sich da bei minderjährigen (bin 17) sich ziemlich schwer tun da sie auch angst haben dass die eltern ankommen weil sie es mitbekommen das ihr kind heimlich medikamente nimmt und der arzt die zustimmung von den eltern anscheinend braucht, ansonsten macht er sich strafbar (sagte zumindest meine psychiaterin, die mir auch est seit dem anruf von dem krankenhaus das zoldem verschreibt, ansonsten sich absolut dagegen gesträubt hat)

so einfach mit "ich weiß dass es abhängig macht und werde es nur im notfall einnehmen" lassen die sich nicht überzeugen, außerdem wissen die auch wie sie mit solchen "wunschmedikamentpatienten" umzugehen haben! werde es aber dennoch ein weiteres mal bei einem anderen arzt versuchen

L#oUrdO.fTheS4Ringxs


allerdings werde ich vor referaten sicherlich keinen alkohol trinken, sowas kann man einfach nicht bringen in der schule alkohol zu trinken

Ich habe mich nicht betrunken, sondern ein kleines Glas getrunken. Außerdem meinte der Prof, dass es nur ein kleines Helferlein ist, was wirklich wirkt ist der Betablocker. Betablocker wirken auch bei der ersten Tbl. musst sie also nicht vorher anfangen zu nehmen um eine Konzentration zu erreichen.

also ist es nicht so unüblich dass da ärzte mitspielen?

Meinen Erfahrungen nach ist es den Ärzten "egal" wenn ein Studi ankommt und BB will, dann verschreibt er die ihm, da ein guter Grund vorliegt und diese eben auch nicht abhängig machen. Man sollte allerdings nicht auf die Idee kommen die Tbl. ständig einzunehmen um einen niedrigeren Puls o.ä. zu erreichen.

am besten natürlich hilft nur sehr gute Vorbereitung, damit du die Sicherheit in deinem Text hast! am besten natürlich hilft nur sehr gute Vorbereitung, damit du die Sicherheit in deinem Text hast!

Daran liegt es sicher nicht, ich kann mich auch so gut wie es nur geht vorbereiten und bin dann total nervös (Ist wohl jeder) aber wenn ein Lehrer dann man gähnt (Ich hatte eine beim Staatsexamen die hat DAUERND gegähnt, dachte es liegt an mir, aber dann meinte jemand das die bei jedem so gegähnt hat...) und das hat mich manchmnal echt verunsichert. Das bringt dich dann auch in eine Stresssituation wo du einen Blackout kriegen kannst, das habe ich eben mit den BB verhindert (Man spürt es wirklich in der Situation, dass die Streßhormone nicht so anschlagen wie sie sollten *g*)

so einfach mit "ich weiß dass es abhängig macht und werde es nur im notfall einnehmen" lassen die sich nicht überzeugen, außerdem wissen die auch wie sie mit solchen "wunschmedikamentpatienten" umzugehen haben! werde es aber dennoch ein weiteres mal bei einem anderen arzt versuchen

Wäre ich Arzt, würde ich sowieso keinem Jugendlichen mal für die Prüfung Benzos verschreiben..

rE4pTtx0r


habe auch schon gehört dass aspirin genauso wie BB das Blut verdünnen und der blutdruck nicht dermaßen ansteigt, weshalb man vor sportprüfungen aspirin einnehmen kann ;-)

wobei ich sogar bezweifle dass ich schlecht BB verlangen kann wen mein blutdruck eher niedrig ist (100/60, recht groß) und so sehr den effekt erwarte ich auch nicht ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH