» »

Wann kann ich endlich mal wieder richtig lachen ???

S4chokoCMa\us91 hat die Diskussion gestartet


Ich weiß gar nicht wirklich, wo ich anfangen soll... hab mich hier grade angemeldet... paar Beiträge hier gelesen und ich dachte mir "reden die von mir?"

ich sitz grad hier , seh aus´m Fenster.. seh den Wolkenbedeckten Himmel, den Regen.. hör hier meine Musik..und denke "ich will nicht mehr" ... und so denk ich seid Monaten...

Kein Tag vergeht, ohne dass ich in Selbstmitleid, Angst, Problemen versinke und einfach nur noch heule...

ich kann seid wochen nicht mehr richtig, herzhaft lachen..ich sehe kein grund, zum lachen..

Mein Verlobter macht sich auch nur noch Sorgen um mich, will morgens kaum noch zur Arbeit, weil er Angst hat ,dass ich mir was antue... und das will ich gar nicht...aber kann auch nix dagegen machen.. ich möcht einfach irgendwie nicht mehr...alles wird mir zu viel... meine Familie...meine nicht vorhandenen Freunde.. niemanden mit dem ich wirklich reden kann (außer Mo, mein Freund, den ich damit aber auch nicht dauer-belasten möchte)

Mein Leben geht einfach nur noch den Bach runter.. ich bin grade mal fast 19 und sehe keinen Sinn mehr in meinem Leben..

Ich habe Angst, vor jedem neuen Tag.. wie ich ihn überstehen soll... was ich machen soll...

Seid Monaten halte ich mich an die Regel "Lächeln-Dann sieht niemand dein Kummer".. aber es bricht immer und immer mehr aus mir raus... mein Freund kommt von der Arbeit, ich brech heulend in seinen Armen zusammen... Ohne "Grund"..

Kann mir hier vllt jemand sagen, wie ich das überwinden soll ? wie ich weiter machen soll ?

Kennt sich jemand damit aus ? Sind das Depressionen ? Angstzustände ? Ich weiß nicht, WAS es ist, ich weiß nur DAS es da ist...und nicht wieder geht...

Vielleicht sollte ich mit meiner Vergangenheit anfangen ?? Ich weiß es nicht... ich weiß gar nix mehr

Komm mir auch irgendwie grade doof vor, das zu schreiben... ist das normal ?

Bin ich noch normal ?

Ich fang einfach mal an.. :(

Mein Leben geht den Bach runter, seid ich 6 Jahre alt bin... seelisch, psychisch, pysisch..

ich fühl mich wie ein Frack... sehe immer diese Bilder vor meinem Auge, wie ich im Haus stehe, zusehen muss, wie der damalige Freund meiner Mutter sie durchs gesamte Haus schlägt, gegen die Heizung, gegen die Wände... geschlagen, getreten... ich renn nur noch zum Nachbarn... will Hilfe holen.. und dann... Blackout..ich seh nur noch meine Mum, auf´m Boden liegen, völlig blutüberschmiert.. nix sagend..

Nach diesem Erlebniss war ich wie ein Klotz an Mum´s Bein.. wollte sie nicht mehr alleine rauslassen...hatte Angst, dass sie nicht wiederkommt...

Wurde deswegen natürlich von allen als "geisteskrank" abgestempelt.. so wie heute auch noch..weil niemand meine wahre Vergangenheit kennt... ich will sie ja nichtmal selbst kennen ^^

Nach diesem Erlebniss war alles anders... ich wurde von meinen 4 Geschwistern nur noch wie Dreck behandelt..als wäre ICH Schuld an dem Ereignissen...wurde geschlagen, weil ich meine Schwester nur angeguckt habe... wurde von allen ausgegrenzt..in der Schule nur gemobbt, gehänselt und auch als Ausenseiterin behandelt... Dann , als ich es 6 Jahre "überstand", wurde ich , mit 12, in die Kinder & Jugendpsychatrie, Station 42, in Nordhorn, eingeliefert... es sollte mir helfen.. es half aber nix.. niemand interesierte sich wirklich für mich und meine Probleme... alles nur dieser oberflächlige "Hilfe-Scheiß".... ich war damals schon komplett alleine auf der Welt, mit 12... und das Leben wollte es mir nicht schöner machen... nein...es kam nur NOCH schlimmer...

Nach 2 1/2 Monaten auf "42" wurde ich, obwohl ich mich sooo dagegen gewehrt habe, in eine Pflegefamilie gesteckt, wo ich normalerweise bis zu meinem 18 Lebensjahr bleiben sollte...

Aber ich war da "nur" 5 Monate... 5 Monate voller Angst, Alleinsein.. und meinem Pflegevater ^^ :( :( niemand wollte mir glauben, niemand... bis ich zum Schuldireks gegangen bin und ihm das erzählt habe..naütlrich nur ungläubige Blicke überall... kenn ich ja nicht anders... wenn ich jemanden erzähle, was mein Leben alles mit mir gemacht hat, sehe ich nur diese ungläubigen Blicke...aber denken die, ich denk mir sowas aus ? SOWAS kann man sich nicht ausdenken ^^... diesen Schmerz, diese Scham, diese hoffnungslose angst... der Gewalt eines Älteren ausgesetzt zu sein, ohne zu wissen, was mit einem in den nächsten Minuten passieren wird..

Nicht mal meine eigene Familie, meine Mutter, NIEMAND hat mir geglaubt... und das tut soo weh ! Als das ganze zum Jugendamt kam, .. oh man..ich werde es nie vergessen "Lassen sie mich mit Kira nicht alleine..sonst erzählt sie noch, ich hätte sie auch missbraucht" und das kam von meinem Jugendamtbetreuer, oder wie das heißt ^^

WAS IST DAS FÜR EINE WELT ??

Ich bin total am Ende... und keiner ist da für mich... Wurde nur von einem zum nächsten Therapeulten, Seelenklempner geschickt... immer und immer wieder alles erzählen... das tut so weh..

und besser geworden ist auch nix..

bin zwar jetzt 18.. habe einen wunderbaren Verlobten...aber meine Vergangenheit holt mich in letzter Zeit jeden Tag aufs neue wieder ein... ich wache auf, mit dem Gedanken "bitte..lass mich doch schlafen"...

Meine Familie , jetzt, ist auch kein großer Trost... meine 4 leibl. Geschwister haben sich alle von "der psychisch kranken, kaputten Seele" (sagte mir meine größte Schwester vor paar Monaten) abgewant, mein leibl Vater hat sich vor über 17 Jahren das Leben genommen, meine Mutter ist eine gewaltätige Alkoholikerin, die auch vor mir kein Halt macht, wenn sie besoffen ist , mein Stiefvater ist ein gefühlskaltes Arsch... und ich steh hier..mit all meinen Problemen, die mich bald auffressen .. und keiner sieht es... nur Mo.. aber grade ihn will ich damit ja nicht belasten...

Ich weiß einfach nicht mehr weiter... soll ich wieder zum Seelenklempner... wird das helfen ? Oder soll ich einfach so weiterleben und hoffen, dass es von alleine weg geht...?!

Bitte... einfach muss mir doch hier helfen können ..!!!!

Tut mir Leid, dass das jetzt der riesen Roman geworden ist...Aber Kira in Kurzformat gibts irgendwie nicht :( viel zu viel was mich betrückt...

Antworten
PXeqtila


Liebe SchokoMaus,

Das, was du da erzählst, klingt sehr schlimm :°_ Kein Wunder, dass es dir damit schlecht geht. Deine Beschreibungen klingen sehr nach einer Depression - schau doch mal, ob du nicht einen Internettest zu dieser krankheit machen kannst. Ferndiagnosen sind zwar nicht gut, aber so kansnt du einen ungtefähren Überblick gewinnen.

Und ganz wichtig: Geh zum Arzt und lass dich zum Psychologen überweisen - lass dir helfen! Du hast es nicht verdient so zu leiden!!

:)* :)* :)* :)*

Skchok@oMauns9x1


Hallo Petia,

Danke für deine lieben Worte :)

Also sagst auch du, dass es eher Depressionen sind ? Ich kenn mich damit eigentlich nicht so dolle aus...

Weiß nur, dass es seelisch weh tut, wie es mir im Moment geht (hört sich komisch an, ich weiß)

Internettest ? Wo finde ich denn sowas ?

Also ich hab mir für Montag erstmal Termin beim Neurologen machen lassen(eigl wegen meinen starken Rückenschmerzen)... aber er hat auch Fachgebiet Psychologie... und vllt kann er mir ja auch bissle helfen..

und ich hab auch schon im Netz nachgeschaut, nach Psychologen hier in meiner Stadt..aber die "größeren" davon kenn ich schon - und haben nix gebracht *verzweifelt*

"Du hast es nicht verdient so zu leiden!! " --> du glaubst gar nicht, wie gut das tut, sowas nach Jahren mal zu hören ... danke @:)

*dMiss=yv*0


ich denke, bei der schlimmen vergangenheit ist es gut möglich, dass es sich um einen sog. posttraumatische belastungsstörung handelt, die hand in hand mit depressionen geht. ich würde dir raten, unbedingt noch einmal mit einem psychologen darüber zu reden. ich kann verstehen, dass du deinen freund nicht belasten willst, ds gefühl kenne ich. aber wenn er dich wirklich liebt, steht er zu dir.

ich wünsche dir gnz viel kraft! :)* :)* @:)

SkchokFo2Ma2us91


Hallo *Missy*

, immer mehr ,neue, verwirrende Wörter... werd gleich mal "googlen" was man da am besten machen kann... wäre glaube ich das Beste, oder ?

Ja, ich bin mit ihm jetzt 1 1/2 Jahre zusammne.. und am Anfang war ich TOTAL anders... das ist jetzt seid gut 2-3 Monaten richtig extrem geworden mit diesen "Down"-Schüben... ich will das ja gar nicht.. ich kämpf dann manchmal richtig gegen diese Gedanken, die ich dann habe..aber ich kann einfach nicht anders, als dann doch darüber nachzudenken..

Öfters brauch ich auch gar nicht denken... dann kommt das einfach so... unterhalte mich mit meinem Freund... und dann..irgendwie..bääm.. hab grade noch gelacht und dann könnt ich so losheulen oder heule dann gleich los... und das schlimmste ist...das passiert nicht nur noch zuhause.., so wie am Anfang.. hab so ein Down-Schub letztens bei der Arbeit gehabt... dann kamen noch diese schrecklichen Rückenschmerzen dazu und ich musste mich von der Arbeit freistellen lassen...das war sooo mega peinlich :(

Weil ich einfach nie das schaffe, was ich mir vornehme... und mich immer wieder aufs neue selbst enttäusche..

V1anYny45


Hallo liebe SchokoMaus *:) @:)

Tut mir sehr leid für dich, dass dein Leben so verlaufen ist.

Ich bin auch der Meinung, dass du dringend psychologische Hilfe brauchst.

Meine Freundin, hatte auch jahrelange Depressionen und war bei mehr als 10 Psychologen, die alle nicht geholfen haben, bis sie vor gut 3 Jahren eine ziemlich kleine versteckte Praxis fand, wo eine Psychologin war, die ihr helfen konnte.

Gib blos nicht auf, irgendeiner wird dir da helfen können.

Alles Gute :)* :)* :)*

SochokkoMau3s9x1


Hallo liebe Vanny,

ich glaube auch, dass das das Beste für mich wäre... ich hoffe, ich finde hier endlich mal einen, oder eine, der ich mich anvertrauen kann... weil bei den anderen Psychologen hat mir halt dieses menschliche gefehlt..fühlte mich nie wie ein Mensch..sondern wie ein kranker Patient... und das heilt ja wohl kaum... oder ??

Und wenn ich jemals nochmal ein Bild, von meiner Familie in Tierform malen muss, lauf ich Amok... ihr könnt auch nicht vorstellen (oder vllt doch), wie krank und kaputter man sich dann auch noch beim Psychologen fühlt, wenn diese Menschlichkeit nicht rüber kommt... hatte ich bis jetzt bei allen "Klempnern" wo ich war, außer bei einem.. aber den konnte ich leider nur 2 1/2 Monate besuchen ..

Ich denke öfters ans aufgeben...aber das könnte ich Mo niemals antuen... meine Familie ist mir in dem Punkt egal...Ich glaube, wenn er nicht wäre... dann würd ich das gar nicht mehr durchhalten..er ist meine Kraft, jeden Tag auf´s neue weiterzumachen ...

S+ilKbxer


weil bei den anderen Psychologen hat mir halt dieses menschliche gefehlt..fühlte mich nie wie ein Mensch..sondern wie ein kranker Patient... und das heilt ja wohl kaum... oder ??

Damit habe ich auch Probleme...kann dir auch nur raten: Weitersuchen und nicht aufgeben. Ich bin mittlerweile bei einer Therapeutin, die menschlich ist, für die bin ich Silber und nicht Patient X, den man einmal wöchentlich sieht und danach direkt wieder vergisst. Es gibt solche Therapeuten. :)*

Da es dir doch ziemlich schlecht geht, wäre evtl. auch eine stationäre Traumatherapie denkbar? Die plant man, d.h. man kann sich die Station vorher anschauen und dann selbst entscheiden, ob man hingehen möchte, und die Station ist offen, d.h. man kann jederzeit die Therapie abbrechen, wenn man das möchte. Die Leute dort sind spezialisiert auf Menschen, die Traumata erlebt haben und nun mit den Folgen zu kämpfen haben. Traumatherapie besteht grösstenteils aus Stabilisierung, d.h. man lernt zum Beispiel, wie man mit den Bildern/Flashbacks besser umgehen kann, damit sie einen nicht mehr so sehr belasten. In dieser Therapie geht es dann auch nicht darum, wieder alles erzählen zu müssen - gerade das will man vermeiden, weil das ja quasi eine Retraumatisierung ist. In einer guten Therapie wirst du übrigens auch nicht zu irgendwelchen Therapieformen gezwungen - d.h. wenn du nicht malen willst, dann malst du eben nicht und das wird dann so akzeptiert und respektiert.

Ich vermute auch, dass du Depressionen hast und eine Posttraumatische Belastungsstörung wohl auch, schon allein aufgrund von dem, was du erleben musstest. :°_

falls du nachlesen magst:

[[http://www.ludwig-ulrike.de/doc/artikel/bin_ich_verrueckt.html]]

Depressiontest nach Goldberg (das ist natürlich keine Diagnostik, liefert aber Anhaltspunkte):

[[http://www.depressionen-depression.net/goldberg/goldberg-test.htm]]

VNanxny45


Ich war noch nie beim Psychologen, daher kenne ich das nicht, aber ich kann mir vorstellen, dass man sich da doof vorkommt, wenn einem jemand gegenüber sitzt, die nur ein paar Fragen stellt und völlig gefühlstkalt ein paar Notizen macht. Deswegen hab ich ja das mit meiner Freundin angesprochen. Wie gesagt sie hat lange nach jemanden gesucht, der ihr helfen kann und die Suche hat sich gelohnt.

Es ist schön, dass du jemanden hast, der dich liebt und dich unterstützt. Ich weiß du möchstest ihn nicht damit belasten, aber es tut mitunter gut sich jemanden nahestehenden anzuvertrauen und er wird es dir bestimmt danken, dass du so ein großes Vertrauen zu ihm hast.

PjeZtxia


Liebe SchokoMaus,

Ich habe die netten Worte gerne gesagt, ich weiß, wie gut das tut :)* :)_- hatte auch eine "schwere" (im Vergleich zu deiner vielleicht nicht so schwer) Vergangenheit... und ich habe auch Depressionen, glaube ich zumindest. Wenn du magst, schreib mir eine PN und wir könnten uns gerne austauschen - geteiltes Leid ist halbes Leid!! :)*

SZchogkoMaZus91


Hallo liebe Silber,

Hallo liebe Vanny,

ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll :-| ???

Das mit der stationären Therapie ist keine so gute Idee glaub ich... Therapeult, so ambulant schon eher... das kommt , wegen meinen Eltern... muss ich bissle erklären glaub ich... meine Eltern wissen nichts von meiner "derzeitigen Situation" und sie sollen es auch nicht !!

Aber ich versteh nicht.. ist ein Trauma etwas, was auf einmal kommt, aber dennoch irgendwie schleichend ? Ich weiß nicht wie ich das erklären soll :(

Also "es" fing ja ungefähr vor so 1-2 Monaten an.. knapp 3 oder so..auf jeden Fall ging es mir auf einmal richtig schlecht.. dachte auf einmal wieder über alles nach..meine Vergangenheit... alles was passiert ist..und es zog mich halt dann Tag für Tag mehr runter.. mal ein Tag mal nicht so stark... mal richtig so, dass ich zusammengebrochen bin.. dann wieder nix..

ich versteh mich ja selbst nicht..ich glaub langsam echt, ich werd verrückt ^^.. ich will das alles ja gar nicht.. ^^ ich wollte das alles doch gar nicht ?? warum passiert grade mir das ? DAS verstehe ich nicht :(

Also bei meinem aller ersten Therapeuten, da fühlte ich mich eigl richtig wohl.. konnt mit ihm reden und alles... im Nachhhinein wünschte ich mir, ich hätte damals, mit 12, vernünftiger mit ihm über meine Probleme geredet (von meiner Seite, nicht von seiner..war 12 und verstand das alles und war halt "angepisst")..

leider musste ich nach 2 1/2 Monaten die "Station 42" wieder verlassen, und mein Michael(der Therapeut) wechselte auch genau dann in eine andere Stadt .. naja und die nächsten... absolut nicht mein Fall.. kam mir da richtig doof und unverstanden und irgendwie auch leicht verarscht vor... ich meine, Psychologie hin und her... aber wie gesagt, ich male keine Tierbilder, schreibe Briefe an meine virtuelle Plastik-Männchen-Familie die Briefkästen vor´m Bauch haben und all sowas .. ich möchte, dass man mich versteht, versteht dass es mir schlecht geht aber ich selbst nicht erklären kann wieso.., nicht gleich als "krank" abgestempelt werden... ernst genommen werden.. und .. ja menschlich behandelt werden .. man ich könnt jetzt schon wieder heulen :-(

Naja, mit dem Unterstützen von Mo ist das so ´ne Sache..er kümmert sich mega lieb um mich, wenn ich so ne Downphase habe, weicht nicht von meiner Seite, is für mich da... aber er versteht das ganze halt irgendwie nicht..wieso ich mich grade jetzt mit alle dem beschäftige, so oft so traurig und niedergeschlagen bin, ..nachfrage...das "geheilt" haben möchte und so ... er denkt halt, ich hätte nur ne "schlechte Phase" und das würde wieder gehen... :-/

Oh man, wieder so ein Roman von mir, tut mir Leid.. aber in mir brodelt es schon wieder so...

ich würde mir niemals selbst was antun, ritzen oder so (damals ja und jetzt verabscheue ich es)

aber ich muss meine Gefühle und Gedanken, die Trauer irgendwo rauslassen..und dann schreib ich lieber Romane hier im Forum, als aufm Bett zu sitzen und dumme Gedanken zu haben und vllt zur Klinge zu greifen..

S2chok=oMaKus91


Habe grade diesen Goldberg-Test gemacht :-o :-o :-(

Da steht :

Die Auswertung ergibt 57 Punkte.

0 - 9 Punkte: Depression unwahrscheinlich

10 - 17 Punkte: Möglicherweise eine leichte Depression

18 - 21 Punkte: An der Grenze zu einer Depression

21 - 35 Punkte: Leichte bis mittlere Depression

36 - 53 Punkte: Mittlere bis schwere Depression

54+ Schwere Depression

Das schockt mich grade irgendwie umso mehr ^^ ich dachte eigentlich, das wäre nicht SOO extrem bei mir.. aber jetzt ?

??? ???

V<annyx45


Oh man, wieder so ein Roman von mir, tut mir Leid.. aber in mir brodelt es schon wieder so...

ich würde mir niemals selbst was antun, ritzen oder so (damals ja und jetzt verabscheue ich es)

aber ich muss meine Gefühle und Gedanken, die Trauer irgendwo rauslassen..und dann schreib ich lieber Romane hier im Forum, als aufm Bett zu sitzen und dumme Gedanken zu haben und vllt zur Klinge zu greifen..

Schreib so viel du willst, dafür musst du dich nicht entschuldigen. Wenn dir das schreiben gutut, dann bleib auch dabei. Schreib dir alles von der Seele, wenn es dir danach wenigstens etwas besser geht, ist das schon ein kleiner Erfolg.

Ich habe gerade ein wenig gegooglet, was Traumata angeht und hab dir mal zu deiner Frage ob das einfach so kommt das hier zitiert:

Die Auswirkungen von Traumata beeinflussen oft in starkem Maß das Leben der Betroffenen. Traumatisierte Menschen wechseln häufig zwischen dem Vermeiden von Erinnerungen an die seelische Verletzung und ihre Folgen (bis hin zu Trance-ähnlichen Zuständen bzw. Dissoziationen) auf der einen und dem plötzlichen "Überfallenwerden" durch Erinnerungen (sogenannte Flashbacks) auf der anderen Seite. Diese treten oft in Form einzelner Bilder, Gefühle, Gerüche in das Bewusstsein oder bestimmte auslösende, an das Trauma erinnernde Faktoren ("Trigger") lösen Gefühle und Angstreaktionen aus, oft ohne dass der oder die Betroffene dies auf das Trauma zurückzuführen vermag.

Das kann sogar dazu führen, dass anderen Menschen z. B. medizinisch notwendige Hilfe verweigert wird, weil die Traumabetroffenen dies als Störfall in ihrem geregelten Ablauf empfinden und die Situation schlicht ignorieren, sie als nicht existent betrachten, um sich Normalität zu suggerieren. Das steuert das Unterbewusstsein und ist eine zum Teil über Jahre hinweg antrainierte Schutzreaktion, um erneute Traumatisierungen zu vermeiden.

Ein weiteres Problem für die erkrankten Menschen ist das Gefühl, in Ihrer Rolle verhaftet zu sein, das gleichermaßen im sozialen Umfeld untermauert wird.

Hier ist auch der Link dazu:[[http://de.wikipedia.org/wiki/Trauma_%28Psychologie%29#Auswirkungen_auf_das_Leben]]

Vieleicht hift dir das, dein Problem etwas besser zu verstehen.

S[cWhokoMa$us9x1


Das mit dem Zitieren (diese grauen Fenster) muss ich auch noch rausfinden wie das geht :)

Ja, also schreiben tut mir dann echt gut... ich schreib dann auch irgenwie ohne viel Sinn und Verstand..sondern einfach das, was in meinem Kopf vorgeht...spring auch oft von einem zum anderen Thema und zurück..grade weil´s dann im Kopf ganz vorne "steht"

Wenn ich so über mich und das, wie ich bin, schreibe... komm ich mir irgendwie noch verrückter vor... so als wär das gar nicht ICH... sondern eine ganz andere Kira... die über eine noch gaanz andere Kira schreibt.. ach man... das ist alles immer sooo kompliziert... ich bin nicht gut im erklären ^^ ich hab viel und erklärn kann ich sogut wie nix davon ...

"und dem plötzlichen "Überfallenwerden" durch Erinnerungen (sogenannte Flashbacks) auf der anderen Seite. Diese treten oft in Form einzelner Bilder, Gefühle, Gerüche in das Bewusstsein oder bestimmte auslösende, an das Trauma erinnernde Faktoren ("Trigger") lösen Gefühle und Angstreaktionen aus, oft ohne dass der oder die Betroffene dies auf das Trauma zurückzuführen vermag." --> Das passt irgendwie..

Vmaknny145


Das mit dem Zitieren (diese grauen Fenster) muss ich auch noch rausfinden wie das geht :)

Wenn du eine Antwort schreibst sind unten ja die smileys aufgereiht. Rechts daneben das mit den Fett, Kursiv ect. Das Feld mit den Pfeilen < das ist für Zitate.

Das passt irgendwie..

Dann weißt du ja jetzt wenigstens was du hast und wonach du bei deiner Suche nach einem passenden Psychologen Ausschau halten solltest. ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH