» »

Verschreibungspflicht von Ritalin bei Erwachsenen

TMraum"frxau67 hat die Diskussion gestartet


Habe folgendes Problem:

Mein Sohn (19) bekommt seit einem Jahr Ritalin auf Kassenrezept verschrieben. Da er an ADS leidet, dies wurde aber leider erst im Alter von 16 festgestellt. Wir dachten zuerst das gäbe sich von alleine. Tat es aber nicht. 2 Lehrstellen musste er noch währen der Probezeit abbrechen, weil er sich nicht genug konzentrieren konnte. Sein jetziger Arzt verschrieb ihm sofort Ritalin und verspach Besserung. So ist das auch. Er hat vor einem Jahr eine neue Ausbildung begonnen und kam jetzt ins 2. Lehrjahr. Seine Schulnoten haben sich um jeweils eine Note gebessert. Er hat jetzt sogar in einem Fach eine 2!!! Hatte er noch nie!

So und jetzt kommt der Knaller!

Seit 30.06.09 dürfen die Ärtze Ritalin nicht mehr an Erwachsene auf Kassenrezept verschreiben. Diese weigern sich das Medikament zu bezahlen!! Auf Grund eines Gerichtsurteils des BSG! Ab sofort müssen wir Ritalin selbst bezahlen, aber ich frage mich wie. Ein Antrag bei der Krankenkasse auf Kostenübernahme habe ich gestellt, jetzt heißt es warten. Zu pausieren, bis es geklärt ist kann mein Sohn nicht. Somit muss ich dieses Rezept jetzt erst mal bezahlen. Da er die Ausbildung über eine Maßnhame von der Agentur für Arbeit macht bekommt er sehr wenig Geld. Also komme ich als Mutter dafür auf. Aber ich weiß nicht, wie lange ich mir das leisten könnte. Bin seit Jahren alleinerziehend.

Wer hat dieses Problem auch? Gibt es eine Möglichkeit aus diesem Dillema raus zu kommen?

Freue mich über Antworten!

Antworten
T4raumvfraOu67


:)D

E;hemaOliger NutzeeTr9 (#41x7903)


Soviel ich weiß, wurden die Kosten für Methyphenidat (Ritalin und Co.) für Erwachsene noch nie von den Kassen übernommen. Lediglich Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr bekamen das Medi auf Kassenrezept. Je nachdem, wieviel dein Sohn braucht, kommen da natürlich entsprechende Kosten auf. Kannst du denn mit eurem Arzt sprechen, ob es irgendwie die Möglichkeit gibt, bei der Krankenkasse Zuschüsse zu beantragen, da dein Sohn ja noch in der Ausbildung ist, bzw. ihr ein geringes Einkommen habt?

Ansonsten kann ich dir noch einen Link zu einem Ads-Forum geben, vielleicht weiß da jemand was!

[[http://www.adhs-anderswelt.de/]]

Gruß

T5rauOmfrau6x7


Danke N8eule für deine Antwort.

Also mein Sohn hat ja jetzt ein Jahr lang das Medikament auf Rezept bekommen. Seit 01.07. ist das nun nicht mehr möglich. Das Medi kostet 68,00 Euro und reicht genau für einen Monat.

Mein Arzt kann mir nicht helfen, außer ein Schreiben aufsetzen für die KK damit diese auch sicher gehen kann, dass das Medi erforderlich ist. Der Arzt ist ein erfahrener Kinder- und Jugendpsychiater in einer Psychiatrischen Klinik. Also der weiß schon was Sache ist. Wenn es nur der Hausarzt wäre, würde ich ja verstehen, dass die Krankenkasse dies in Frage stellt, denn ADS zu diagnostizieren ist ja nicht ganz so einfach und klar.

Antrag bei der Kasse habe ich ja gestellt, leider habe ich noch keine Antwort.

due^vnic


@ traumfrau

methylphenidat (der wirkstoff von ritalin und co...) ist in deutschland auf "kassenrezept" (..mit BTM verordnung natürlich.... ;-)) zur behandlung von adhs nur für kinder und jugendliche zwischen 6 und 18 jahren zugelassen. (über 18 jahre bekommen es nur narkoleptiker). erwachsene mit adhs bekommen mph nur als "off-label-use" und müssen selber bezahlen. das war schon immer so... das urteil vom 30.06. war nur die bestätigung der bisher gültigen regelung (soweit ich weiss hatte da jemand gegen geklagt...), es ist aber keine neue....

wenn euer arzt es bisher verschrieben hat, dann hat er das auf eigenes risiko getan, denn die krankenkasse kann ihn dafür regresspflichtig machen (d.h. ER muss der kasse den gegenwert zurückerstatten!)

das ganze ist ärgerlich, aber leider nicht zu ändern.... :(v vor kurzem erst haben die grossen adhs-verbände in deutschland eine unterschriftenaktion dagegen gestartet, was aber zumindest bisher nicht viel geholfen hat....

ansonsten, wenn ihr es finanziell wirklich nicht mehr stemmen könnt, sprecht mal den arzt auf einen möglichen präparatswechsel an.

z.b. medikinet, equasym , methylpehiTAD sind günstiger als ritalin, enthalten aber den selber wirkstoff! und schnellwirskame präparate sind auch wesentlich günstiger als die langzeitpräparate. ihr müsstet euch halt den stress antun und probieren, ob dein sohn die generika genauso gut verträgt...

tut mir leid, dass ich euch nichts erfreulicheres dazu schreiben kann....

der link oben zum anderswelt-forum ist übrigens gut, kann ich auch nur weiter empfehlen :)^ und weitere seriöse infos über den stand der dinge findest du hier: [[www.ads-ev.de]] oder hier: [[www.adhs-deutschland.de]]

alles gute @:)

T2raumfYr_au67


Danke devnic! Schön, dass es hier auch Menschen gibt bei denen man das Gefühl hat, sie haben auch Ahnung von dem was sie schreiben. Bist du selbst betroffen, dass du das alles so gut weißt?

Ich werde da jetzt mal schmökern auf den Seiten, die du mir gegeben hast. Ich hoffe ich komme weiter.

d_ev;nic


nichts zu danken @:)

ja, ich bin selber betroffen und mein ältester sohn auch.

am besten du suchst dir eine selbsthilfegruppe in deiner wohnortnähe, dort kriegt man auch immer wieder wirklich hilfreiche tips und unterstützung.

ansonsten kannst dich gerne bei mir melden *:)

TGrauLmfYrau6x7


Danke für dein Angebot :-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH