» »

Erfahrungen mit Seroquel

s4ch:wes9terxSO


Ich nehme nun auch schon seit einigen Jahren Seroquel ein, welches ich jedoch im Laufe der Zeit auf 200mg reduziert habe. Trotz Allem erzähle ich meinem Arzt schon seit Jahren, dass ich ca. nach einer halben Stunde nach der Einnahme Panikattacken, Angstzustände etc. bekomme, das sind eigentlich die Symptome die das Seroquel vernichten sollte. Da kann doch etwas nicht stimmen.

Ich habe langsam aber sicher den Eindruck, dass durch die Dauer der Einnahme des Medikamentes die eigentlichen Probleme verstärkt werden. Heute bzw. gestern Abend habe ich vergessen meine Dosis zu nehmen bzw. bin darüber eingeschlafen und was ist passiert: klar ich habe die üblichen Absetzsymptome wie heisskalter Schweiss, Schüttelfrost hin und wieder und etwas müde und wackelig auf den Beinen ansonsten kann ich aber sagen, dass ich ohne das Medikament keinerlei Psychoattacken habe, keinerlei Verfolgungswahn, Paranoia, Angstzustände oder ähnliches. Da frage ich mich doch ernsthaft ob ich die Medikamente überhaupt brauche oder ob ich ein willkommener Patient meines Arztes bin der die Pharmaindustrie ankurbelt.

Also ich werde jetzt erstmal ein paar Tage ohne auskommen wollen, mal sehen was passiert, schlimmer als mit S. kann es ja nicht werden und wenn doch werde ich Euch darüber berichten. Ich glaube man muss einfach nur Mut haben und an sich selber glauben - das ist wohl das wichtigste in dieser industriellen Welt - die uns nur abhängig macht! Mut zum Risiko und zu sich selbst!!! :)^

S$ugal7ady


Ich kann dir Truxal empfehen. Macht mich super müde!

ZCwactk44


schwesterSO, Seroquel wirkt nur anfangs sedierend und ist eine Antipsychotikum, das offenbar keine Zulassung für die Behandlung von Schlafstörungen hat. Ich bezweifle ernsthaft, dass es für Dich das richtige Medikament gewesen ist, zumal da Du offenbar paradoxe Reaktionen zeigst.

LEärSc`hex2


Ich nahm über einen sehr langen Zeitraum Seroquel 600 mg. Aber nicht gegen Schlafstörungen sondern wegen Zwängen und ZG. Und dafür hat es mir gut geholfen. Es wurde mir aber auch nicht einfach vom Hausarzt verschrieben, sondern von einem Psycho-Therapeuten.

Lmärcxhe2


Hallo Zwack,

meine Zeilen jetzt gehören ja nicht hierher, aber ich möchte Dir nur mal schreiben, daß ich mich freue, immer wieder mal in diesem Forum von Dir was zu lesen. Und das jetzt schon seit einigen Jahren. Wir sind ja beide etwas älteres Semester, ich nehme an, daß auch Du immer noch psychische Probleme hast (wie ich auch). Ich wünsche Dir mal auf diesem Wege alles Gute.

Grüße

Z.wa-ckx44


Weniger psychische Probleme, Lärche 2, ich bin in guter Behandlung. Eher die Knochen (Wirbelsäule und Kniegelenke). Trotzdem gucke ich regelmäßig ins Psychologie-Unterforum, denn man lernt nie aus. *:)

NgurarOihyovn


Ich habe 2 Monate lang Seroquel nehmen müssen. Insgesamt 800mg täglich (300-200-300). Bis auf eine leichte Abgeschlagenheit hatte ich keine Nebenwirkungen, allerdings auch keine Wirkung, soweit ich das beurteilen kann. Ich fand es recht gut verträglich und hatte nach dem Absetzen keine Probleme.

L(ärchex2


Zwack, freut mich, daß es Dir psychisch besser geht. :)^

Grüße

d.er 5axlte1


Hallo als erstes meine rechtschreibung ist schlest ich hoffe das es euch nicht stört meine frage wer hat erfahrung mit seroquel prolong retard und diazepan und rohipnol ich habe seit 17 jaren eine morfinpumbe mein broplem ist das ich seit ich seroquel nehme hab ich keinen antrib meer zum arbeiten und auch brivat ist es schlest meine familie leitet darunter unt mein dock sagt ich müste mich daran gewöhnen aber ich weiß nicht wielange ich noch warten wil den ich würt gerne das seroquel absetzen wer kan mir dabei tips geben dancke

LPär+chex2


Hallo,

nahm Seroquel prolong retard und gleichzeitig Diazepam eine lange Zeit. Gegen Ängste und Zwangsstörungen. Diazepam hat mich nur etwas ruhig gestellt und meine Ängste gedämpft, ich hab es dann auch wieder abgesetzt. Von dem Seroquel nahm ich 600 mg und dieses Medikament hat mir geholfen. Nachdem es mir besser ging, habe ich es ganz langsam reduziert, bis ich dann ganz aufgehört habe. Hatte überhaupt keine Nebenwirkungen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH