» »

Betreutes Wohnen

JZulexy hat die Diskussion gestartet


Hallo ihr Lieben,

ich wollte mal fragen ob sich jemand mit dem Thema "Betreutes Wohnen" auskennt, eigene Erfahrungen oder allgemeine Informationen vielleicht, weil ich hab absolut null Ahnung davon wie das da abläuft... Das Thema wird mir schon seit Jahren nahegelegt und nun ist es wohl endgültig soweit, ich muss mir verschiedene Einrichtungen angucken, weil ich zuhause nicht mehr klarkomme. Hab aber ziemliche Angst davor, weil ich mir echt nicht viel darunter vorstellen kann... Ich hoffe, ihr könnt mir etwas helfen. Danke schonmal @:)

Antworten
S]usafnneU002x6


hallo,

darf ich fragen warum du in ein betreutes wohnen gehst... weil du schreibst dass du zu hause nicht mehr klarkommst. hast du eine erkrankung dass du in so eine einrichtung musst?

oder ist das wegen dem finanziellen.

Jpulexy


Sorry, mein Fehler, ein bisschen mehr Info wäre angebracht gewesen |-o

Ich habe mehrere psychische Erkrankungen (Borderline, paranoide Schizophrenie, ES, PTBS, Panikstörung, depressive Neurose) und bin chronisch suizidal. Verbringe seit Jahren den größten Teil meiner Zeit in der Psychiatrie, weil es eben zuhause nicht (mehr) geht. Ich wohne alleine, hab nicht immer die Möglichkeit, dass jemand bei mir ist, und momentan hab sehr viel Angst wenn ich alleine bin, hab Halluzinationen und meistens passiert dann auch immer irgendein Mist -.-

SKuswanneh0x026


oje....da hast du eine bandbreite davon:)

und wie kommt das dass du jetzt alleine lebst? hast du vorher mit deinen eltern gewohnt,

waren sie der grund dass du ausgezogen bist?

kann dich gut verstehen, ich leide zwar an burnout und hin und wieder depriphasen bzw angstphasen....

ich kann auch nicht allein zu hause sein vor allem nachts. aber mittlerweile geht das.

STcVhweHste<r qSx.


Hey Juley,

kann zu dem Thema zwar nicht aus erster Hand berichten, weiss aber von nem guten Freund, der ca. 1 Jahr im betreuten Wohnen gelebt hat. Er war damals 18 oder 19 und litt an paranoider Schizophrenie, Depressionen und war suizidal. Die Zeit im betreuten Wohnen hat ihm definitiv gutgetan, er hatte nen festen Tagesablauf, Leidgenossen und jederzeit psycho-soziale Betreuung. Konnte sich auch aussuchen, ob er n Einzel-oder Doppelzimmer beziehen will und auch die Umgebung war total schön...mit Garten, Grillstation usw. Die Leute dort sind ausgebildete FAchleute, mit Herz und Verstand, die Dir über schwierige Lebenssituationen hinweghelfen und Dir neue Kraft geben können. Ich würde Dir raten, Dir das ganze Mal anzuschauen und mit den Leuten zu reden. Danach kannst Du immer noch entscheiden...

Alles Gute :)*

Jvulecy


Erstmal DANKE an euch beide @:) @:)

an Susanne0026:

Ich wohne seit ich 19 bin alleine (bin jetzt 25), damals gings mir noch relativ gut als ich ausgezogen bin, wollte weg von meinen Eltern und außerdem nicht länger auf dem Land leben und näher an meiner Arbeitsstelle wohnen.

an Schwester S.:

Dein Beitrag hat mir echt ein bissl von meiner Angst genommen, wäre schön, wenn das dort, wo ich hin soll, auch so toll wäre :-) Fester Tagesablauf wäre auch ganz gut für mich, denn ich habe überhaupt keine Struktur mehr, seit ich vor ca. 1,5 Jahren aufhören musste zu arbeiten :-/ Ja, ich werde es mir ganz sicher mal anschauen, muss ich ja, meine SozPäd möchte das so :-/

Sausa9nne0x026


Juley ich drück dir fest die Daumen dass dir bald besser geht und du was passendes findest.

Liebe Grüße *:) @:) :)*

J]ulexy


Danke dir :)_ @:) @:) @:)

SVchwBesterG S.


Klar, mach das auf jeden Fall. Mein Kumpel hat mir die Einrichtung auch gezeigt, es war ein kleines Haus mit ca. 5 Bewohnern. Die konnten ihre Zimmer nach Lust und Laune selbst gestalten, hatten mehrere Aufgaben im Haus (putzen, kochen, Telefondienst usw.) und sogar Haustiere waren vorhanden oder durften nach Absprache selbst mitgebracht werden. So ein betreutes Wohnen ist kein Dauerzustand, aber wenn Du das Privileg (sag ich jetzt einfach mal so) hast, da zu wohnen, nutze es. Die Leute wollen nur Dein Bestes und können Dir viell. sogar wieder Arbeit vermitteln, wenn Du stabil genug bist. Auf mich hat das Ganze einen sehr guten Eindruck gemacht, Du kriegst Hilfe, wenn Du sie brauchst, bist aber in jedem Fall auch selbstbestimmt. Es wird Dich keiner zu etwas zwingen oder überreden, das Du nicht willst. Und falls Du es dort garnicht aushälst kannst Du, sofern Du nicht unter Betreuung stehst, jederzeit wieder abhauen.

J\ulexy


Das klingt ja echt sehr positiv :)^ Hätte ich jetzt nicht gedacht. Das mit den Haustieren muss ich auch unbedingt fragen, denn ich hab vor, mir eine Katze zuzulegen. Und ob man eigene Möbel mitbringen kann, denn ich hab keine Ahnung, wohin mit meinen vielen Möbeln (hab ne 2-Zimmer-Whg, dementsprechend viele Möbel...). Arbeit vermitteln muss man mir nicht, denn ich hab noch meinen Arbeitsvertrag (der ruht), aber ich darf nicht mehr arbeiten, musste Erwerbsunfähigkeitsrente beantragen :-/

Hab aber leider auch schon so viel negatives über solche Einrichtungen gehört, und davor hab ich halt Angst. Z.B. dass ich mit meinen Mitbewohnern und/oder den Betreuern nicht klar komme...und jederzeit abhauen geht dann ja auch nicht mehr so leicht, wenn man seine Wohnung aufgegeben hat...Unter Betreuung stehe ich aber (noch) nicht, ist aber auch immer wieder im Gespräch :-/

K_ereixos


Ich bin Zivi in einem Seniorenzentrum (Arbeiter-Samariter-Bund) das im gleichen Gebäude auch eine Abteilung für betreutes Wohnen besitzt. Möbel mitzubringen ist sowohl im Seniorenzentrum wie auch im betreuten Wohnen kein Problem. Die Leute sind alle Profis und versuchen so gut es geht auf die Wünsche aller Bewohner einzugehen. Ich wünsche dir viel Glück bei der Suche nach einer passenden Einrichtung und viel Glück in deinem weiteren Lebensweg. ;-)

J7ulney


Kereios, auch dir dankeschön @:) Angst wird immer weniger ;-)

(hätte nicht gedacht dass ich so schnell so viele Antworten bekomme)

J1ulxey


So... Montag und Dienstag hab ich Termine bei 2 Einrichtungen, Infogespräch und so. Hab Angst. Hatte mich mal kurz damit abgefunden, nun will ich es aber immer weniger, will meine Wohnung behalten... (gut, dass mich niemand dazu zwingen kann... noch nicht...) :-/

RmuUbyna


Klar kann dich niemand dazu zwingen. Wenn du in deiner Wohnung bleiben möchtest, gäbe es ja vielleicht auch noch die Möglichkeit, einen Betreuer zu bekommen, der ein paar Mal in der Woche bei dir daheim vorbeischaut?

J0ulexy


Betreutes Einzelwohnen also... ja vielleicht... war von der Einrichtung gestern nicht wirklich begeistert, nur dort wohnen und 1-3 mal in der Woche mit ner SozPäd zu sprechen, das kann ich zuhause auch. Und "betreut" wird man nur tagsüber, gerade abends/nachts wo ich die meisten Probleme hab ist man alleine. Also: genau wie zuhause :-/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH