» »

Schlafe immer während der Vorlesungen ein

h>elfp_$lesxs hat die Diskussion gestartet


Hallo,

habe ein Riesenproblem. Ich studiere jetzt erst seit ca. 2 Wochen und ich schlafe nahezu immer in den Vorlesungen ein. Leider fällt das, da die Gruppen an der FH mit ca. 40 Teilnehmern nicht gerade groß sind, unter Umständen schon auf. Bei Praktikas oder Vorlesungen, an denen man aktiv teilnehmen kann, habe ich das Problem nicht.

Ich muss zugeben, dass ich in letzer Zeit oft spät ins Bett gegangen bin, das macht sich nicht gut, wenn ich am nächsten Morgen um 6.30 aufstehen muss. Die Zugfahrt mit ca. 50 Minuten ist auch nicht gerade förderlich um fit zu werden. Ich will wirklich etwas mitbekommen von den Vorlesungen. Aber ich kann gegen die Müdigkeit nicht ankämpfen, mir fallen ständig die Augen zu. Es ist nicht so, dass ich mich meinen Kopf auf den Tisch lege und schlafe, aber mir fallen wie gesagt einfach die Augen zu. Der Vorlesung kann ich so natürlich nicht folgen und es ist einfach nur peinlich. Selbst wenn ich früher schlafen gehe, habe ich das Problem.

Ich habe auch schon versucht Essen und Trinken mit in die Vorlesung zu nehmen, versuche mich irgendwie zu beschäftigen. Aber das hilft immer nur kurzfristig. Kaffee vertrage ich leider nicht.

Woran könnte das liegen und was kann ich dagegen tun? Es ist übrigens vollkommen egal, um wieviel Uhr die Vorlesungen sind, ich habe das Problem sowohl vor-als auch nachmittags. :-/ Zu Beginn der Vorlesung geht es immer, aber 1,5 h halte ich einfach nicht durch.

Bin wirklich verzweifelt.

Antworten
Sfilbxer


Ist das ausschliesslich in den Vorlesungen (zuhause nicht?)? und auch erst seit diesen 2 Wochen? Falls nicht, wäre es nämlich sinnvoll, mal beim Arzt vorbeizuschauen, um einen Eisenmangel auszuschliessen und die Schilddrüsenwerte zu prüfen.

hCelp_xless


Nein zuhause nicht, bei Praktikas und Übungen wie gesagt auch nicht. Früher war das nur so, wenn ich sehr spät ins Bett bin. War jetzt allerdings 1 Jahr nicht in der Schule(habe ein FSJ gemacht). Habe innerhalb dieses Jahres ca. 5 kg abgenommen. Wiege ca. 43,44 kg bei 1,63 m. Könnte es damit zusammenhängen? Muss dazu sagen, dass es mir auch psychisch nicht so gut geht. Habe ein miserables Selbstbewusstsein, was mein Leben schon irgendwie beeinträchtigt. Als ich früher schlafen gegangen bin, konnte ich auch nicht durchschlafen.

Weiß nicht, ob es damit zusammenhängt, oder ob ich einfach unfähig bin, mir einen vernünftigen Schlafrhythmus anzugewöhnen.

B+ambaAm-01


Das kenne ich auch gut.

Früher Vorlesungen, heute Meetings...

Richtig helfen wird nur ausreichend Schlaf.

Ansonsten hilft es in 'Notsituationen' sich nur auf den vordersten Rand des Stuhls zu setzen.

Man sitz dadurch gerade und etwas unbequem.

Aber man schläft nicht ein, was einem die Peinlichkeit erspart.

(Ich hab mal in einer Schulung angefangen zu schnarchen)

SLchw3arPze#s xBlut


Das hätte ich schreiben können. Ehrlich wie ausgespuckt. Bei mir war es eine Eisenmangelanämie!

hXelp_5lesxs


Hm, und was macht man gegen Eisenmangel?:)

h0elpk_leVsxs


Hm, und was macht man gegen Eisenmangel?:)

w-isemaxn86


Ich kenn das absolut...

geht mir genauso:

Übungen, Praktika => null Problem

Vorlesungen => 45minuten ok, danach wirds echt hart...

ich hab mich dann auch checken lassen und ich habe eine schilddrüsenunterfunktion...

allerding hat die behandlung bis jetzt noch nichts gebracht...

Wiege ca. 43,44 kg bei 1,63 m.

du solltest zunehmen!! du hast eindeutig untergewicht...

ein BMI von 16,6 ist eindeutig zu wenig

Thütens[uvppe


Ein tatsächlicher Eisenmangel liegt nur in seltenen Fällen vor.

Das ist so eine neumodische Erscheinung der Eisenmangel.

Ich will nicht abstreiten, dass die Werte tatsächlich dann unter dem Normwert liegen, aber ob man dann mit Eisenpräparaten nachhelfen muss, wage ich immer gerne zu bezweifeln. Wir leben in einer Zeit, in der wir Lebensmittel zu allen Jahreszeiten und aus der ganzen Welt genießen können und nun haben wir Eisenmangel?

Also die Lösung deines Problems ist tatsächlich ausreichender Schlaf. 8 Stunden sollten es dann schon sein. Ich hatte das in der Schule früher auch häufiger, dass ich es wirklich nicht mehr geschafft habe, die Augen aufzuhalten. Ich fing dann auch schon an zu schielen, aber es ging eben wirklich nicht.

Das einzige was sonst noch wirkt ist eben, dass man den Kopf mit irgendetwas beschäftigt. Beschäftigung hilft super gegen Müdigkeit, ist halt nur etwas schwierig, wenn man dann da sitzt.

Es gibt sicherlich auch Koffeintabletten etc., aber das ist ja keine dauerhafte Lösung, dass kann man vielleicht mal machen, wenn man eine Nachtschickt eingelegt hat aus irgendwelchen Gründen auch immer, aber ansonsten eher nicht.

Zieh nicht irgendwelche voreiligen Schlüsse. Nur weil du 5kg abgenommen hast, bist du doch nicht plötzlich mehr müde als vorher.

Wenn du ja auch selbst schreibst, dass du einen komischen Schalfrhythmus hast und auf die 8 Stunden Schlaf kommst du vermutlich auch nicht. Anders geht es aber nicht, Schlaf ist enorm wichtig für den Körper. Ich habe auch immer einen komischen Schlafrhythmus, bin lange am PC und dann am nächsten Tag penne ich tagsüber mal 1-2 Stunden, bin dann aber am Abend wieder wach... da muss man sich irgendwann einfach mal zwingen sich hinzulegen zu geregelten Zeiten, auch wenn man am Anfang hellwach im Bett liegt. Irgendwann gewöhnt man sich dann an den Schlafrhythmus.

K]uch5enklxein


Mit Schlafproblemen plagen sich doch etliche Leute rum. Mein Freund muss in der Zeit der klausuren immer die ganz harten Schlaftabletten nehmen, damit er zur Ruhe kommt, ich finde das schrecklich, auf solche Chemiebomben angewiesen zu sein.

Du scheinst wirklich deutliches Untergewicht zu haben, was mir übrigens auch gerne nachgesagt wird. Ich bin 1,72 und wiege 52 kg, da lieg ich auch noch unterm normalen BMI. Ich schlafe auch gerne in den Vorlesungen ein, ich empfinde es auch als sehr anstrengend, dem Stoff zu folgen, schließlich verbraucht das Gehirn, wenn es grad fleißig ist, 1/4 unserer gesamten Energie.

Aber ich esse sehr gut und gerne, man sollte schon kucken, dass man und vor allem was man zu sich nimmt. Fang bloß keine Tabletten an, versuche es lieber mal auf anderem Weg! Lass dich untersuchen, um vielleicht eine krankheitsbedingte Ursache auszuschließen und ob du vielleicht einen Mangel hast (wie schon erwähnt, wollte das nur nochmal zusammenfassen^^).

Wieviel Stunden schläfst du eigentlich? Schläfst du durch, oder wachst du ständig auf? Ich setze mir nachts immer eine Schlafbrille auf und stecke mir Ohropax in die Öhrchen, das wirkt wahre Wunder! Und man hört den Wecker noch^^ Ich brauche schon mindestens 7 Stunden Schlaf, damit mir sowas nicht passiert, man muss seinem Körper geben, was er braucht!

Und fit halten sollte man sich auch, radeln gehn oder schwimmen, sich halt bewegen, machst du Sport? Sport hält fit und kurbelt natürlich die Vitalität an, man ist fit und gesund, wenn man all dies beachtet, dann wird man auch nicht zur Schlaftablette^^

S4igl`bexr


Wir leben in einer Zeit, in der wir Lebensmittel zu allen Jahreszeiten und aus der ganzen Welt genießen können und nun haben wir Eisenmangel?

gerade Frauen haben regelmässigen Blutverlust. Mit schlechter Ernährung hat das dann nichts zu tun. ;-) das nur so am Rande.

@ help_less:

Wenn man (nachgewiesenen!!) Eisenmangel hat, nimmt man dagegen Tabletten. Das dauert dann aber meist mehrere Monate, bis der Wert sich erholt hat. Aber wie gesagt - einfach so auf Verdacht keine Eisentabletten nehmen!

Ist natürlich schwierig zu sagen, was nun genau der Grund ist für deine Müdigkeit. Die Psyche kann sich durchaus sehr auswirken, vor allem wenn es nur während Vorlesungen passiert liegt das ein Stück weit nahe. Vielleicht ist es aber auch einfach, weil es eine ungewohnte Anstrengung ist. :-/

Evtl. könntest du mit Entspannungstechniken besser einschlafen?

EPmQma2x8


Ich würde mich an deiner Stelle auch erstmal untersuchen lassen, ob körperlich alles in Ordnung ist.

Falls ja gib deinem Körper einfach noch ein bißchen Zeit, sich an die Umstellung zu gewöhnen. Bei mir war es auch ne harte Umstellung von Schule auf Uni und du hattest ja seit einem Jahr keine Schule mehr, bist vielleicht das lange Sitzen und konzentriert zuhören nicht mehr gewohnt. Noch härter hat mich die Umstellung von Uni auf Vollzeitarbeit erwischt: 9 Std jeden Tag, um 7 aufstehen (war für mich als Nachtmensch und Langschläfer hart, weil ich erst gegen Nachmittag so richtig konzentriert und leistungsfähig werde und lieber abends oder nachts lerne etc...), in nem schönen warmen Büro sitzen und Arbeit am PC. Am Anfang sind mir regelmäßig nachmittags die Augen zugefallen. Mir hilft dann immer bißchen frische Luft und Kaffee (was bei dir ja wegfällt). Aber man gewöhnt sich dran. Ich hätte das nie gedacht, aber mittlerweile geh ich teilweise schon um 11 ins Bett und kann schlafen, das wäre früher undenkbar gewesen. Mir hilft auch immer bißchen Bewegung. Vielleicht kannst du zwischen den Vorlesungen einfach an der frischen Luft ein wenig rumlaufen. Und du solltest viel trinken.

Ansonsten ist es glaub ich relativ normal, dass man in ner Vorlesung müde wird ;-D

Kommt natürlich auch immer auf die Vorlesung und den Dozenten an und wie er den Stoff rüber bringt. Wenn einer nur vorne steht und (am besten in monotoner Stimmlage) einfach nur erzählt und erzählt zzz, dann kann der da vorne das Rad neu erfinden und nur wenige Studenten bekommen es wirklich mit. Wir hatten einen Prof, der ist gerne im vollen Hörsal (500 Leute) mit dem Mikro rumgelaufen und hat den Studenten Fragen gestellt. Besonders gerne hat er Leute gefragt, die aussahen als ob sie schon oder gleich schlafen, geschwätzt haben etc. Da hat sich keiner mehr getraut nicht aufzupassen, das hat geholfen ;-D

o>ros-mlaxn


oh, das könnte einen schlechten eindruck machen, außerdem nimmst du nicht genug unistoff auf. ich bin zwischendurch -so möglich- immer an die frische luft und habe mich bewegt, um aufzutanken. zzz

WpateSrxli


Ich denke, dass du Durchschlafprobleme hast und dass es dir psychisch nicht gut geht, reicht schon. Versuch daran was zu ändern... z.B. erstmal zum Hausarzt gehn. Vielleicht solltest du Sport machen oder sowas oder du ernährst dich nicht richtig (Gewicht ist ja schon etwas niedrig, also vielleicht fehlen wirklich irgendwelche Nährstoffe... das heißt nicht, dass du zu wenig isst, aber vielleicht nicht abwechslungsreich genug oder sowas). Lass auf jeden Fall auch mal Blut abnehmen (bei Eisenmangel kriegst du z.B. Tabletten verschrieben für eine bestimmte Zeit oder Ernährungstipps, je nachdem wie schlimm es ist).

Manche Profs sind aber auch irgendwie so monton oder manche Räume so stickig, dass man einschläft. War mal in Potsdam in ner Vorlesung, da schnarchte der halbe Hörsaal, der Prof und sein Mikro waren einfach total einschläfernd... :-/

HLu"mmelkuxchen


Möchte mich den anderen anschließen, wichtig ist auch erholsamer Schlaf.

Ist es möglich, dass du wenn grad eine Notfallsituation kommt, aufstehen kannst um beispielsweise auf Toilette zu gehen? Meist hilft mir das, wenn ich gerade dabei bin einzunicken. Ausserdem musst du bedenken, du bist erst seit zwei Wochen dabei, du brauchst Zeit um dich daran zu gewöhnen, bis dahin hilft nur genügend Schlaf.

Du könntest auch Kaugummi kauen, wenn dir das hilft. Du kannst Lebensmitteltechnisch gegen Eisenmangel vorgehen, dunkle LM: dunkle Trauben, Pflaumen, Spinat (in Verbindung mit Orangensaft), Vollkornprodukte und und und.

Alles Gute, warte ab, das wird schon werden *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH