» »

Gefühlslosigkeit, Bedürfnislosigkeit

r&oAgexr1 hat die Diskussion gestartet


Ich hatte 1 Jahr Stimmungsschwankungen und Wahrnehmungsstörungen (Wie eine Traumwelt). Das Leben war trotzdem lebenswert. Ich habe mich für einen Klinukaufenthalt entschieden. Ich war 4 Tage dort. Am 4. Tag fühlte ich mich so: Gefühlslos, Kein Ich gefühl mehr, Das Denken hat sich verändert das heißt Bedürfnisslos ich brauche nichts..alle meine Träume und Ziele waren weg...ich habe gedacht das wäre ein Tag und vorbei wäre es, denn ich habe täglich andere Gefühle meines Ichs gehabt. Dann bin ich am 5. Tag nach hause gefahren weil Wochende war. Mir hat die Musik die ich immer hörte nichts gebracht. Ich konnte mich nicht mehr selbszerstören..Den Laptop und die PS3 die ich bestellt habe und extra an diesem Wochenende aufmachen wollte habe ich nicht auspacken wollen..(wozu denn ich brauche ja nichts..) Wie dem auch sei bin ich wieder in die Klinik gefahren und durfte am nächsten Tag wieder nach Hause..es war wieder dass selbe Gefühl..Ich habe mich nicht frei gefühlt..kein ich gefühl kein eigener wille..ich bin dann direkt am selben tag ins ausland geflüchtet wo meine mutter im urlaub war. ja es war so das natürlich die polizei dann bei mir zu hause war meinen laptop und mein zimmer durchwühlt hatt..da der freund meiner mutter ja zu hause war..

aus dem ausland zurück habe ich mich natürlich genauso gefühlt bloß das komische war trotz bedürfnislosigkeit, gefühlslosigkeit und ohne ich gefühl habe ich mich ständig trotzdem positiv gefühlt..jedoch war ich ein anderer mensch. ich habe alles anderes wahrgenommen..freunde..situationen..eben ohne gefühl..ich habe am anfang gedacht es würde weggehen. ich habe schon länge zeit einen betreuer gehabt vom jugendamt der mit mir eine schule finden sollte. alter wurde ich unter druck gesetz..so das ich mich dann fühle als ob ich nicht auf dieser welt wäre (ein depersonalisations symptom) aus diesem druck schaute ich im internet durch irgendwelche komentare aus schülervz gruppen unter depersonalisation/realisation. viele symptome waren wie aus der depersonalisation..und ich fuhr weit weg nach mainz zum spezialisten..der sagte nur diese symptome kommen durch irgendwelche probleme.. (ich fragte mich welche probleme..in der gefühllosigkeit ist das so das man gar nix verspürt) man müsse psyhotherapie machen... und dort war ich im september..und ich habe mich gleich nach einem neuen therapeuten gekümert den der alte..sagte in jeder seiner sitzungen..du musst wieder in eine klinik..und er hat mir gar nicht zugehört..was ich zu sagen haben wie es mir geht..naja den thermin für den psychologen habe ich bekommen..ich soll 2 monate warten..das heißt ich werde jetzt zu einem gehen. mein betreuer hat mich gar nicht unterstürtz..da er ja psyhologie studiert hat hätte er mir ja meine diagnose sagen können..die ich erst jetzt erfahren habe weil ich die gefühlslosigkeit nicht mehr aushalten konnte.und ständig im internet suchen musste..weil ich dachte das ich der einzigste sei dem es so geht. es sind mittelschwere depressionen..der eine psyhologe lässt mich fallen..mein betreuer hätte mich schon früher auf depressionen aufmerksam machen können damit ich mir mindestens ein medikament holen konnte. es sind schon 3 moante vergangen in denen ich mich so fühle. nächste woche habe ich den psyhologen thermin ein medikamnet habe ich heute bekommen weil ich zur psychatrischen ambulanz gegangen bin. es konnte alles schon früher passiert sein. man kann sich auf keinen heutzutage verlassen nur auf sich selber.

ich möchte gerne wissen ob sich einer von euch auch so gefühlt hat ohne gefühle..bedürfnisslosigkeit und so weiter..

und wie seit ihr da rausgekommen..weil sich zu überwinden ohne gefühle und etwas zu tun geht irgendwie nicht man fühlt sich wie halb tot..wart ihr dann nach der depression wieder der alte mensch?

auf antworten würde ich mich sehr freuen.

Antworten
h^ypochvon


mir gehts zur Zeit genauso wie du, bin bald auch in Behandlung und kriege bald Citalopram..um aus der Depression rauszukommen. Ich kenne dieses Gefühl des losgelöstseins, die völlige Gleichgültigkeit, früher Ansprüche gehabt, heut zu Tage alles egal.. Wenn man mich fragt, was ich essen möchte, ist es mir völlig egal. Etwas shcmeckt mir zwar besser als das andere, aber ich empfinde dabei garnichts mehr. Diese Traumwelt und dieses Nichtfühlen...ein schrecklicher Zustand. Bei mir hat es wohl schleichend zugenommen, einfach so, obwohl ich an sich ein glückliches Leben geführt habe.

Ich hoffe für dich, dass dein zukünftiger Therapeut gut ist und du aus dieser Depression rauskommst. Du bist nicht allein und ich fühle mit dir!

rSogerx1


ich nehme seit donerstag valdoxan. der arzt meint man würde zwar aus der depression rauskommen aber die gefühle würden erst später wieder kommen. seit wann geht es dir so hypochon?

huypoch'on


Das unwirkliche seit 3 1/2 Jahren, das gefühllose seit 1 Jahr und die richtig massive Depression seit 4 Monaten ungefähr! Berichte dann, ob du dich besser fühlst, wenn du die Medikamente nimmst - es würde mich sehr für dich freuen.

Bei mir gehts erst ab dem 4.11. weiter, wenn die neuesten Laboruntersuchungen da sind, ob nicht doch was organisches dahintersteckt.

r=ogexr1


ja ich sag dir beschied. bei mir gehts auch am 4.11 weiter mit psychotherapie. das gefühllose hat also nichts mit depressionen zu tun wenn du sagst das du das seit nem jahr hast.

bCromb'ee}rmaedxchen


Hallo ihr zwei.

Ich trage meine Gefühllosigkeit seit vier Jahren mit mir herum und gerade bin ich in stationärer Behandlung, hier meinen sie allerdings, dass sie mir wahrscheinlich auch nicht helfen können und die Gefühle vielleicht mit der Zeit einfach zurückkommen, wenn ich jetzt zum Studieren irgendwohin gehe.....

Wie ist euer Stand?

Man gewöhnt sich dran mit der Zeit, aber es ist trotzdem nicht lebenswert so zu leben.....

viele grüße.

mona.

r%ogerx1


Also wenn ich das du schon 4 Jahre gefühllos bist (es ist eine sehr lange zeit meiner ansicht nach) und die ärzte zu dir noch sagen es braucht seine zeit dann bist du bei den falschen ärzten! glaube mir keine psychotherapie der welt holt deine gefühle zurück. aus dem einfachen grund: stelle dir dir frage wieso gehest du in eine psychotherapie? aus dem grund weil du mit deinen gefühlen nicht klar kommst..durch gefühle entstehen die dinge in dieser welt..lieder, beziehungen, problme..wieso trinken die menschen zu viel alkohol oder nehmen drogen? um die gefühle zu beteuben.

durch die psychischen belastungen schlechten erinerungen, missbrauch, schläge, trauma e.t.c wirst du traurig, weinst, hast möglicherweiße verfolgungs wahn oder panickatacken..e.t.c und das wiederum löst großen streß aus. wenn der streß zu groß wird reagiert der körper dementsprechend. dann bekommst du eine depression und somit auch innerlich leere gefühlslosigkeit. dann fühlst du dich wie ein lebendiger toter und weißt nichts mehr mit dir anzufangen. du wirst bedürfnislos, sinnlos, und bist mit den grundbedürfnissen essen, schlafen, rauchen, trinken zufrieden.

gefühle entstehen durch die hormone serotionin, noroalin, und so weiter. und diese hormone sind in der depressiven phase quasi nicht in deinem kopf drin. sie sind zwar in deinem körper aber nicht in genügendem maße im gehirn.

darum gibt es auch antidepressiva. um genau zu sein gibt es verschiedene. 1. seroton wiederaufnahme hemmer die das serotoin in dein kopf bringen und dort lassen. 2. noroalin wieder aufnahme hemmer. 3. seit dem jahre 2000 gibt es die serotonin und noroalin wieder aufname hememr also die 2 stoffe kombieniert. 4. gibt es das Trizyklisches Antidepressivum das es bereits seit den 70 oder 80 jahren gibt. der witz ist wenn man ein antidepressva nimmt es ist jetzt egal welches der 4 typen kanst du nicht erwarten das das erst antidepressiva bei dir anspringt weil jeder körper anderst ist und weil jede depression anderst ist. am besten ist eine kombination aus 2 antidepressivas. und die gefühlslosen menschen die ich kenne die sind auch 4 jahre gefühllos aber diese leute haben nach 2 versuchen von antidepressiva aufgehört daran zu glauben und denken sie würde das ohne schaffen..irrtum. und die fehler die die psychologen machen sind das sie einfach zu sehen das die leute sich weigern diese pillen zu schlucken und somit den mangel an den hormonen nicht beheben. dann sagen die psychologen entweder: du musst so leben oder sie sagen das wird schon wieder. du kanst die gefühlslosen menschen auf dieser welt fragen sie werden sagen nichts bringt was. das habe ich am anfang auch gesagt und habe alles dem zufall überlassen in der hoffnung es wird irgendwann wieder wie früher. bis ich angefangen habe mich zu beschäftigen mit depressionen, wie entstehen gefühle, wie kann man sich heilen und so weiter. man muss schon einige versuche mit antidepressivas machen. es gibt so viele antidepressivas...doxepin, ciraplex, cymbalta,trevior, Mirtazapin, Fluoxetin, Elontril, Remergil, Paroxat, Trimipramin, Promethazin, zoloft, zyban, tolvon, trazodon, tresleen, und weitere 50...

und nach irgendeinem versuch wirkt das antidepressiva auch! wieso sollte es nicht wirken?

wenn du seroquel nimmst das ist kein antidepressiva das ist ein neuroleptika! das wurde mir als erstes gegeben!

valdoxan habe ich auch bekommen als 2. habe es 40 tage genommen ohne wirkung..in der regel solle man nach 3-4 wochen ohne wirkungen das antidepressiva wechseln.

Ich hoffe ich konnte allen gefühlslosen menschen helfen. ich selber bin es imemr noch, da ich auch medikamente warten muss da ich unter 18 jahren bin....aber auch ich werde an mein ziel kommen.

T enn;ismdädchen


Hallo roger,ich habe seid 16 Jahren Depressionen und ein Antidepressiva hat mir immer geholfen.Ich war einige Jahre beschwerde frei,leider ist es wieder gekommen.Ich nehme Venlafaxin und es hilft mir sehr gut,allerdings braucht ein Antidepressiva auch 2 bis 6 Wochen bis es wirkt.Ich wünsche dir viel Kraft,du schaffst das :)*

b\rombFeeYrmaedchxen


wir dürfen einfach nicht aufgeben roger!

Ich hab schon 7 verschiedene ADs ausprobiert und keins hat noch geholfen...aber ich kann auch nicht einfach dumm dasitzen und nichts machen und deswegen hab ich beschlossen medizin zu studieren und in die forschung zu gehen....da weiß ich wenigstens dass etwas passieren kann und ich bekomme entwicklungen mit.

ich habe auch schon von leuten gehört, dass sie seit 20 jahren unverändert leer sind und nichts geholfen hat, aber wir sind noch jung und die forschung geht immer weiter!

ich hab oft dran gedacht ufzugeben aber wer weiß, vielleicht wird in ein paar jahren schon etwas außerordentliches gefunden im menschlichen gehirn, damit man auch speziell auf diese gefühllose symptomatik eingehen kann.

im übrigen fühle ich ab und zu ein bisschen, aber das sind nur negative leise gefühle, die ganz starr sind.

bis bald.

bFrombeeKrm$aedchexn


kennst du im übrigen viele so gefühllose leute?

ich hab nämlich noch nie jemanden kennengelernt dem es auch so geht.....

rkoge[r1


hallo an alle,

das ist gut das du medizin studieren willst. natürlich spüren gefühlslose auch was..aber es ist ganz gering flach und star das gefühl und man weiß nicht was man damit machen soll. aber wenn wirklich 7 antidepressivas nicht geholfen haben habe ich hier eine lösung dir dir helfen kann. ich darf es noch nicht machen weil ich unter 18 jahren bin und noch zu wenig antidepressivas probiert habe:

ELEKTROKRAMPFTHERAPIE

es werden dir elektrische imuplse durch den kopf und körper geleitet unter narkose und medikamentöser muskelentspannung.

und das ist wirklich das letze mittel was hilft bei schweren depressionen und gefühlslosigkeit!

in den usa kann man es jederzeit machen. in deutschland muss man nachweißen das einem bis jetzt nichts gebracht hat!

ich würde es machen!

r$ogxer1


ich kenne einen gefühllosen der ist 19 jahre so und ist es immer noch. mit dem habe ich keinen kontakt weil es mich abschreckt. dann habe ich einen der ist 4 jahre so. dann habe ich jemanden der ist 10 monate so. und jetzt endliche habe ich einen in der klinik der seit 6 monaten so ist und damit leben will. depressionen lassen sich gut behandeln. wie gesagt elektroschocktherapie. wenn man wirklich fühlen will muss man das machen. und es hilft wirklich gut ehrlich. man hat zwar danach amnesie für einige stunden aber die bildet sich zurück.

WGaterpli


und wie seit ihr da rausgekommen..weil sich zu überwinden ohne gefühle und etwas zu tun geht irgendwie nicht man fühlt sich wie halb tot..

Ich denke mal, da werden dir die Medikamente vielleicht helfen. Also wenn die gegen die Depressionen helfen, dann nehme ich an wird auch in deinem Kopf wieder alles geordneter laufen und du fühlst vielleicht wieder was oder kannst zumindest wieder klarere Gedanken haben.

rpogDerx1


ja ich habe auch die hoffnung. zumindest habe ich es nicht richtig versucht. da ich ja nur eines versucht habe valdoxan und das ist erst seit diesem jahr auf dem markt.

rtogecr1


Es ist so bei Antideperssiva:

Wirkt ein Medikament nach 4 Wochen nicht soll es gewechselt werden. Wirkt das auch nicht dann nimmt man 2 Medikamente gleichzeitig. Wenn es nach 4 Wochen immer noch nicht wird von Therapieresistenz gesprochen. Dann muss man die Dosis erhöhen, die Präperate wechseln und das Antidepressiva 2 verschiedener Wirkprofielen kombinieren. Wenn das auch nicht klappt dann werden andere Präperate dazugegeben wie Litium und man versucht die Schlafentzugstherapie.

Klappt das alles nicht versucht man Anafranil-Infusionen das sind spritzen. Und wirkt das nicht dann muss man sich der EKT (Elektrokrampftherapie) unterziehen.

quelle: [[http://www.psychiatriegespraech.de/psychopharmaka_therapie_1.php#einsatzad]]

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH