» »

Hypochondrisches Syndrom

hmypoch|o2nderx79 hat die Diskussion gestartet


Haloo zusammen.

evtl kann mir einer verraten, wie ich mich selbst als hypochonder erkennen würde...

meine mutter meint definitiv, ich wäre einer. Ich bin hingegen sicher, tatsächlich Rückenprobleme,

Bandscheibenvorfälle und Schmerzen oberhalb der rechten Schulter sowie Halswirbelsäule zu haben.

Wie finde ich sowas raus ?

der Neurologe heute meinte, es ginge schon in diese Richtung und verschrieb mir Opipramol 50

jemand Erfahrung / Hilfe dabei ??? ?

MfG

Hypo

Antworten
KGetzqe`rin


Guck mal unter "Hypochondrie", "Hypochondrische Neurose/Störung" bzw. "F 45.2" bei Wiki oder so nach, da ist ein langer Artikel darüber, ob das auf dich zutrifft.

h_ypo6ch%onUdexr79


Hallo Ketzerin,

also das bei Wikipedia trifft NICHT bzw nur teilweise zu.

ich habe seit januar 2009 das beschissenste Jahr in meinem Leben..

Bandscheibenprolaps und Protrusionen mehrfach (auf MRT )

LWS

HWS / BWS Muskuläre Dysbalance, Zervikothorakalsyndrom, Rezidivierendes Dorsalsyndrom.

habe Rauchen aufgehört, wurde arbeitslos, hartz 4, Trennung mit fiesen Dingen etc..

da ich mir des Stresses durchaus - im nachhinein sogar noch klarer - bewusst bin, denke ich NICHT

hypochondrisch veranlagt zu sein. Schlichtweg KAPUTT. und ich fühl mich nicht richtig behandelt.

um jede kernspin muss ich betteln, dabei weiss ich doch, was vorfiel (dumme bewegung rechter arm..)

knick knack, rücken angeschwollen - bandscheibe...

dank derweil

hypo *:)

TWeznnis7Adchexn


Und warum gehst du nicht zum Orthopäden und läßt nachgucken?

Einen Bandscheibenvorfall sieht man auf einem Röntgenbild

M1a6yflowxer


Im Alltagsgebrauch benutzen wir den Begriff Hypochonder wahrscheinlich nicht korrekt. Eigentlich ist ein Hypochonder ein Mensch, der schon fast panische Angst davor hat, an einer wirklich schlimmen Krankheit erkrankt zu sein oder erkranken zu können.

Er verbindet ein isoliertes Symptom direkten Weges mit einer schlimmen Diagnose. Beispiel: er hat Kopfweh -> das könnte ein Hirntumor sein, er fühlt sich müde und schlapp -> wenn das bloss kein Krebs ist. Ein "normaler" Mensch bringt Kopfweh mit dem Wetter, zuwenig Schlaf, zuviel Bildschirm oder Alkohol in Verbindung. Müdigkeit und Schlappheit mit zuwenig Schlaf, zuwenig frische Luft, zu wenig Bewegung, etc. Ein Hypochonder kann einen Zeitungsbericht oder I-Net-Bericht über eine Krankheit lesen und ist danach überzeugt, dieselben Symptome zu haben und ebenfalls schwer krank zu sein.

Im Alltag wird der Begriff Hypochonder meist als Schimpfwort benutzt. Für jemanden, der aus kleinen Symptomen eine grosse Sache macht und Schonung und Rücksichtnahme verlangt. Der "böse" Hypochonder ist ein Kollegenschwein, das ständig ein neues Wehwehchen hat und sich damit von der Arbeit und unangenehmen Dingen drücken kann.

Du bist wahrscheinlich weder das eine noch das andere. Du hast Symptome, deren Ursache man nicht findet. Du glaubst wahrscheinlich nicht, dass Du an einer schlimmen unheilbaren Krankheit leidest, aber Deine Symptome vermiesen Dir die Lebensqualität. Wenn ein Mensch Schmerzen empfindet, kränkelt und sich dauerhaft schlecht fühlt, aber trotz aller Tests und Untersuchungen keine Ursache zu finden ist, dann sucht man die Ursache in der Seele.

"Mens sana in corpore sano", sagt man. Ein gesunder Geist steckt in einem gesunden Körper. Davon kann man auch ableiten, dass z.B. ein kranker Geist längerfristig auch einen gesunden Körper schwächt. Bzw. ein kranker Körper längerfristig die Seele krank macht. Womit man an der Schnittstelle von Psyche und Körper angelangt ist. Das ist das ganze riesige und noch relativ wenig erforschte Gebiet der Psychosomatik.

Da setzt Dein Arzt jetzt an, indem er Dir ein AD verschrieben hat. Die Idee dahinter ist, dass wenn das verspannungslösende und beruhigende AD Deine körperlichen Symptome lindert, die Ursache irgendwo in einem psychischen Konflikt liegen dürfte.

Khetzgerixn


Okay. Ich kann dir per Ferndiagnose da auch nichts sagen. Ich würde nochmal den Neurologen bzw. deinen Hausarzt ansprechen, daß die dich nochmal zu geeigneten Fachkollegen überweisen.

M(ayflvowexr


Bandscheibenprolaps und Protrusionen mehrfach (auf MRT )

LWS

HWS / BWS Muskuläre Dysbalance, Zervikothorakalsyndrom, Rezidivierendes Dorsalsyndrom.

Das sind mal die organischen Fakten. Belegbar, da bildgebend festgehalten. Wie sieht denn die Therapie aus: Medis und Physio? Oder Operation?

habe Rauchen aufgehört

:)^ das kann nie schaden.

wurde arbeitslos, hartz 4, Trennung mit fiesen Dingen etc..

Hier kommen die psychischen Stressfaktoren, die die körperlichen Symptome sicher verstärken.

um jede kernspin muss ich betteln, dabei weiss ich doch, was vorfiel (dumme bewegung rechter arm..)

knick knack, rücken angeschwollen - bandscheibe...

Mehr MRIs bringen wahrscheinlich nichts Neues, weil eigentlich klar ist, was die Schmerzen auslöst (Bandscheiben reizen Nerven, Muskulatur krampft übermässig).

Ich denke, Du bist in einen Teufelskreis gelangt: du hast körperliche Beschwerden, die durch Sorgen, die Du im Privat-, Berufs- und Alltagsleben hast, verstärkt werden. Das eine bedingt das andere. Die Frage ist, wie Du diesen Kreislauf durchbrechen kannst...

Was wäre denn Deiner Meinung nach die beste Therapie? Was würde Dir helfen?

h#ypoch5o`nder7x9


Hallo zusammen,

danke für eure Hilfen und Zusammenfassenden Infos :)^

@ Tennismädchen

Röntgen siehst du das nicht immer.. du musst Schichaufnahmen machen / CT / Kernspin / MRT

@ Mayflower

das mit dem Teufelskreis - in dem Befinde ich mich schonlänger *Selbstmitleid rauswürgt*

Ich bin am Ende mit "Vermutungen" was mir sonst noch alles fehlen kann. Mir fielen auch diese komischden "Dinge" auf :

- Manuelle Therapie / Massage etc bringt kurzfrisitg totale Entspannung. Aber schon 1 Tag später war ich im Krankenhaus mit Halswirbel Syndrom und noch 1 Tag drauf Darmproblemen...Stuhlgang ging nicht, da verkrampft.. (Blut am Toilettenpapier.. evlt hämorrhoiden..)

natürlich stellt sich mir hier wieder die Frage :

a.) Oo - wieso schmerzen mir exakt die Stellen, die die Krankengymnastin - für mein Empfinden - wirklich gut behandelte - es wirkte doch entspannend...

b.) wieso Blut am Toilettenpapier (das hat mit Einbildung für mich nix mehr zu tun, ebenso wie der Schmerz)

c.) Was tät mir gut ? - wärme und Dampfgrotten, Thermalbaden - so meine ich - hilft mir

d.) wieso hab ich den ganzen Tag komische Kopfschmerzen , die ich vor 1 jahr nie hatte.. ( kommt definitiv vom Rücken , rechts)

Besten Dank

hypo *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH