» »

Meine Mutter und meine Kindheit mit ihr

S;weetZ_L,adxy hat die Diskussion gestartet


Hallo,

der Beitrag ist sehr lang, es geht um meine Kindheit die ich einfach mal "zu Papier" bringen muss bevor ich noch verrückt werde. Manches ist auch ein wenig durcheinander weil ich einfach sehr viel erlebt habe aber mich würde es sehr freuen wenn sich jemand die Zeit nimmt und sich das ganze durchliest und mir dann seine ehrliche Meinung dazu schreibt. Ich habe heute immernoch das Gefühl als sei ich selber Schuld an dem ganzen obwohl ich seit einem Jahr in Therapie bin. Es ist ein harter und steiniger Weg...

Meine Mutter war generell der Typ Mensch der sich immer für besonders gut und toll gehalten hat. Immer waren andere Schuld, immer waren andere die Bösen. Bis zu meinem 4. Lebensjahr verlief eigentlich alles ganz normal wobei ich glaube dass ich die ganze Dramatik früher einfach nicht mitbekommen habe weil ich zu jung war. Bevor ich geboren wurde hatte meine Mutter schon versucht sich mit Schlaftabletten das Leben zu nehmen. Sie hatte eine sehr schwere Kindheit, was aber nichts rechtfertigt was sie getan hat. Schließlich kann man seine eigene Kindheit aufarbeiten und seinen eigenen Kindern ein schönes Leben bieten. Meine Mutter hat zwar immer gesagt dass sie unter ihr Kindheit sehr leidet aber sie hat das auch bewusst ausgenutzt um das arme Mäuschen zu spielen.

Meine Eltern haben sich sehr früh scheiden lassen aber haben trotzdem unter einem Dach gelebt, in getrennten Wohnungen.

Da meine Mutter meinen Vater nur des Geldes wegen geheiratet hat, war er ihr persönlicher Sündenbock. Sie durfte andere Männer haben, er war der Hurenbock wenn er eine andere hatte. Und er hat dafür regelmäßig eine Tracht Prügel von ihr bekommen. Das schlimme war dass wir Kinder das alles mitbekommen haben. Das allerschlimmste war dass sie es sogar vorzog sich direkt vor den Kindern zu streiten. Denn dann hatte sie die Gelegenheit uns zu zeigen was für ein grausamer Mensch unser Vater doch ist - geht einfach fremd und sie kann sich als das arme Mäuschen zeigen. Ich bin als Kind jedesmal zusammengebrochen und hab nur noch geschrien und geweint dass sie aufhören soll. Aber es war ihr egal. Es war so grausam zu erleben wie sie meinen Vater attackierte und ich habe richtig Angst vor ihr bekommen. Mein Vater hat sich nie gewehrt, er war immer zu feige und hat auch überhaupt nicht emotional gewirkt. Er war der Typ Mensch der generell nie Gefühle zeigte, alles wurde reingefressen.

Das ging eigentlich 1x wöchentlich so und ich habe bei jedem kleinsten Geräusch angefangen zu zittern weil meine Mutter gern Gegenstände an die Wand geworfen hat. Dann hatte sie ja auch immer andere Männer - meine Stiefväter - weil sie immer geheiratet hat. Mit denen war das immer dasselbe Theater, ständig Streit. Hat sie mal nicht mit meinem Vater gestritten dann hatte sie Streit mit meinem Stiefvater. Ich habe meine Kindheit als sehr bedrohend empfunden weil ich mich nie sicher fühlen konnte. Ein kuscheliges, harmonisches Zuhause habe ich nie kennengelernt weshalb ich Harmonie heute als sehr fremd empfinde.

Schon sehr früh fing meine Mutter an mich zu beherrschen. Ich durfte nie eigenständige Entscheidungen treffen oder meine eigene Persönlichkeit entwickeln. Für sie war das jedesmal eine Abkapselung und die hat sie mit allen Mitteln unterbunden. Ich durfte nur die Freunde haben die sie als gut für mich empfindet und das war so gut wie gar keiner. Mit Nachbarn hat sie sich generell immer angelegt so dass ich schon früh in der Schule gemobbt wurde. Ich habe grundsätzlich eine große Angst gegenüber Menschen entwickelt und irgendwann war es so schlimm dass ich nicht mehr in den Kindergarten wollte. Mir hat einfach alles Angst gemacht. Meine Mutter hat das natürlich nicht kapiert deshalb hab ich schon früh angefangen zu lügen damit ich nicht mehr in den Kindergarten muss. Meiner Mutter war das nur recht da sie mich dann besser unter Kontrolle hatte.

Mein Vater hat sich aus der Kindererziehung immer rausgehalten weil er keinen Streit mit meiner Mutter wollte, er war halt einfach nur feige was ich ihm nie verzeihen werde. Er war nur der Versorger der für uns gekocht hat oder mit uns in den Urlaub gefahren ist. Dann als ich 9 war ging es los mit der Umzieherei. Meine Mutter wollte nicht mehr unter einem Dach mit meinem Vater leben und wir sind in ein anderes Dorf umgezogen. Für mich war das immer wieder die Hölle weil ich eh schon große Schulangst hatte und die neue Klasse hat mich enorm verängstigt. Dazu kam dass ich gemobbt wurde weil ich damals gelispelt habe. Dann ist auch noch meine Schwester gestorben und meine Mutter wurde ein völlig anderer Mensch, sie war nur noch hasserfüllt. Mit 12 bin ich dann wieder umgezogen in eine Kleinstadt wo ich in der Schule dann erstmals auch wegen meiner Nase gehänselt wurde (obwohl ich ansonsten echt hübsch bin).

Jedenfalls bin ich dann mit 13 wieder umgezogen, diesmal in eine Stadt. Wieder Hänseleien aber wenigstens hat sich meine Mutter aufgerafft und sich nen Job gesucht anstatt nur von Kindergeld und Unterhalt zu leben. Außerdem hatte sie sich endlich von diesem scheiß Typen getrennt der sie eh nur verarscht hat. Das war die einzigst schöne Zeit in meinem Leben weil meine Mutter für ein paar Wochen wirklich für mich da war. Sie hat sich um mich gekümmert, hat mit mir Schneeballschlachten gemacht und war einfach toll. Aber es hielt nicht lange und der Typ kam wieder zurück. Er (Bernd) hat sie dazu überredet dass sie sich nen Typen mit Geld sucht und er sich dann als ihr Bruder ausgibt damit er von ihrer Kohle leben kann. So hat er er es immer mit Frauen gemacht, gearbeitet hat er selber nie sondern die Weiber nach Strich und Faden verarscht. Und sie ist voll drauf reingefallen. Also hat sie einen Straßenkehrer geheiratet der einfach nur dumm und hässlich war aber genug Kohle verdient hat. Von der Kohle haben wir uns dann eine super tolle Wohnung gemietet. Dann ist meine Mutter richtig ausgerastet und fing an ihren Mann zu schlagen, hat ihm ins Gesicht getreten und so. Hab ich alles mitbekommen weil ich die Schreie gehört hab. Und eines Tages bin ich von der Schule heim gekommen und wollte in die Küche weil ich Hunger hatte. Da lagen meine Mutter und ihr angeblicher Bruder und haben es getrieben. Ich war einfach nur geschockt. Eine normale Mutter sollte das Mittagessen fertig haben und nicht rumvögeln IN DER KÜCHE!!!

Danach kam sie zu mir ins Zimmer und gab natürlich mit dir Schuld, sowas tut man nicht, einfach reinplatzen und blabla.

Dann ging das mit dem Straßenkehrer zu Ende weil sie ihn nur noch verprügelt hat und wir sind innerhalb der Stadt wieder umgezogen. Bernd musste dann mal wieder in den Knast weil er keinen Unterhalt für sein Kind gezahlt hat. Also war ich wieder alleine mit meiner Mutter. Sie war zu dem Zeitpunkt relativ ruhig, kein Streit, kein Chaos.

Antworten
Ssweet_:Laldy


Meinen Bruder hat sich zu der Zeit in ein Internat gesteckt weil er verhaltensauffällig war (oh wunder) und nur noch Mist baute. Im Internat hat er dann angefangen Drogen zu nehmen. Auf einmal hatte sie wieder Lust (oder keine Kohle mehr) und wir sind wieder in unser Haus zu meinem Vater gezogen. Dort ging der übliche Terror weiter und Bernd ist wieder aus dem Knast gekommen. Ich bin in meine alte Schule zurück wo ich wieder nur gehänselt wurde und zusätzlich von meinem eigenen Bruder (sind auf dieselbe Schule gegangen) fertig gemacht worden bin. Er hat mich nie beschützt, egal was war. Ich weiß noch dass ich fast jeden Tag weinend nach Hause gekommen bin und mich umbringen wollte. Den ersten Selbstmordversuch hatte ich mit 12, da habe ich eine Überdosis Schmerztabletten genommen aber dann alles wieder erbrochen. Meiner Mutter war das egal, sie sagte immer nur ich soll mich zusammenreißen, ich hätte doch eine total glückliche Kindheit und eine sehr liebende und aufopfernde Mutter. Ich weiß noch als mir mein Vater Geld gegeben hatte damit ich mir Klamotten kaufe. Ich habe mir dann eine Daunenjacke gekauft weil die damals halt total im Trend waren. Als ich nach Hause kam (ich war 14) hat meine Mutter direkt meine Tasche kontrolliert und als sie die Daunenjacke gesehen hat ist sie völlig ausgeflippt und hat geschrien. Sie wollte unbedingt dass ich mir eine Jacke kaufe die man waschen kann. Sie war so bösartig und so wütend auf mich als hätte ich gerade jemanden umgebracht. Ich hab mich in mein Zimmer eingeschlossen und nur noch geweint. So ging das immer. Zwischendurch waren auch mal Phasen des sexuellen Missbrauchs als sie mir einen Dildo geschenkt hat und wollte dass ich ihn benutze (da war ich 12). Und einmal hat sie vor meinen Augen den Schwanz ihres Typens in den Mund genommen und ihm einen geblasen. Sie wollte dass ich früh aufgeklärt bin %-| Ich hab das alles nur sehr schwer verkraftet und angefangen mich vor ihr und vor meinem eigenen Körper enorm zu ekeln. Irgendwann fing es auch an dass der Typ mir auf den Arsch glotzte und mich so Dinge fragte z.B. ob ich es mir regelmäßig selber mache und so Zeugs. Oder hat sich beim TV schauen neben mir einen unter der Decke gewichst. Irgendwann hatte sie dann überhaupt keine Kohle mehr und ging anschaffen. Hat alte Säcke mit nach Hause genommen und denen für 20Mark einen gelutscht. Darauf war sie dann auch unheimlich stolz so, dass sich ihre Dienst auch meinem Vater anbot und ihm regelmäßig für ein wenig Geld einen runterholte. Natürlich hat sie mir das dann auch alles erzählt um zu zeigen wie minderwertig mein Vater doch ist. Diese ganze Scheiße war immer die Idee von dem Typen (Bernd) der meine Mutter so stark im Griff hatte dass sie alles für ihn gemacht hat. Auf einmal war die Rede davon dass ich mit 18 in einem Swingerclub arbeiten soll, an der Theke. Ich war erst ziemlich geschockt aber ich hätte alles für meine Mutter getan nur damit sie mich liebt. Sie meinte dann dass ich zu dürr wäre und mir Muskeln antrainieren muss sonst wäre ich für Männer nicht attraktiv weil ich von Natur aus eine sehr kindliche Figur habe. Also fing ich an meine Arme zu trainieren obwohl ich meine Figur immer geliebt habe. Damals als sie noch nicht so drauf war hat sie immer gesagt wie schön zierlich ich doch wäre und hat gesagt ich sehe aus wie eine Elfe.

Auf einmal war ich ihr zu dürr! Dann hat der Typ sie dazu überredet dass ich Fotos von mir machen lasse, Nacktfotos, die sie dann alten Säcken zeigen kann um sie anzulocken. Sie sagte ich solle das Lockmittel sein und sie zockt die Typen dann ab. Zu mir haben sie aber gesagt dass sie mich mit den Fotos als MOdel bewerben, was völliger Quatsch war. Natürlich habe ich die Bilder machen lassen, ich hätte alles für sie getan um Liebe zu bekommen. Aber ich weigerte mich dann das Höschen auszuziehen, mein Schambereich geht doch niemanden was an. Die Nacktfotos hat sie dann auch ganz stolz Bernd gezeigt, das war so widerlich! Dann kam Bernd auf die Idee dass sie ihren gehbehinderten Onkel bei sich aufnimmt um Pflegegeld zu kassieren. Dem Onkel hat sie heimlich Schimmel ins Essen gemischt (wie dem Straßenkehrer auch) damit er schneller bettlägrig wird. Durch den ganzen Psychoterror ist er aber so oder so relativ früh auf das Bett angewiesen gewesen. Dann fing sie an den hilflosen Onkel zu schlagen, vor meinen Augen. Sie hat ihn wie ein Stück Dreck behandelt. Dann ist er ganz plötzlich gestorben. Dann fing sie an Anzeigen in die Zeitung zu setzen um sich einen Millionär zu angeln. Mein Vater war zu der Zeit schon 3 Jahre weg, er ist ausgezogen weil er den Terror nicht mehr ertragen konnte. Deswegen hatten wir nur noch so wenig Geld dass wir oft hungern mussten und ich sogar meine Schule hinschmeißen musste. Weil ich nach der Schule nichts zu essen hatte und ständig krank und geschwächt war. Meine Mutter hat generell nie etwas zu essen gekocht, ich war immer auf mich selber angewiesen.

Damals war ja mein Vater noch der Versorger. Jedenfalls hat sie dann den Millionär abgezockt und wir sind zu ihm gezogen. Er hatte dort einen Papagei und immer wenn der Millionär aus dem Haus war, fing meine Mutter an den Papagei zu verprügeln dass er ganz laut geschrien hat. Das arme Tier hat mir voll Leid getan aber sie brauchte immer jemanden an dem sie ihren Hass rauslassen kann. Mich hat sie auch öfters mal verprügelt aber ich dachte ja immer das sei ganz normal.

Soweet%_Lady


Irgendwann bin ich dann völlig ausgeflippt und fing an die Lehrer in meiner Schule zu terrorisieren. Deshalb wurde ich von der Schule geschmissen, nach der 8.ten Klasse. Ohne Abschluss stand ich da aber meine Mutter war stolz wie Bolle und hat meinem Vater am Telefon gesagt dass ich niemals arbeiten werde, genau wie sie. Ich werde ihr Ebenbild. Ich fing dann auch an Drogen zu nehmen und bin wochenlang nicht Zuhause gewesen. Meine Mutter war schon ganz zittrig weil sie keine Kontrolle mehr hatte. Ich war damals knapp 16 und habe dann einen Typen kennen gelernt. Wir haben einen geraucht und gesoffen und ich hatte dann mein erstes Mal mit ihm. Einfach so, weil besoffen tut es ja nicht weh %-| Mir war auch alles scheißegal damals. Jedenfalls hab ich die ganzen Erlebnisse der Wochen in mein Tagebuch geschrieben. Und da meine Mutter regelmäßig mein Zimmer durchwühlte, hat sie es natürlich gefunden und gelesen. Sie hatte ja einen ausgeprägten Kontrollwahn also wollte sie natürlich auch bestimmen wann ich es treibe und mit wem ich es treibe. Dann ist sie total ausgeflippt und hat mich verprügelt, gewürgt und bespuckt. Hat meine Sachen zusammengepackt (in Plastiktüten) und mich einfach vor der Polizei rausgeworfen und gesagt ich soll schauen wo ich bleib. Sie hat das als so extremen Vertrauensmissbrauch empfunden. Letztendlich bin ich dann im Heim gelandet wo ich mich dann wiedermal umbringen wollte. Hab mich auf den Fenstersims gestellt (war ziemlich hoch oben) und wollte springen aber konnte es nicht :|N hab dann die ganze Nacht durchgeweint. Am nächsten Tag musste ich mich mit einem Erzieher und meiner Mutter zusammen setzen und sie hat natürlich alles wieder so hingestellt als wäre ich an allem Schuld. ICH hätte die falschen Freunde, ICH hätte Mist gebaut.....also musste ich mich bei ihr entschuldigen und wieder bei ihr wohnen. Wo hätte ich auch sonst hinsollen?

S%we'et_4Lady


Mit knapp 18 haben ich dann meinen jetzigen Freund im Chat kennen gelernt. Ich hatte höllische Angst als er bei mir zu Besuch war dass er merkt welche Zustände dort herrschen und er mich dann nicht mehr will. Zum Glück konnte ich alles ganz gut vertuschen. Dann hat er mich zu sich mitgenommen (anderes Bundesland) und ich wollte eigentlich überhaupt nicht mehr nach Hause aber meine Mutter hat gewusst dass ich bald 18 werde und sie dann keine Kontrolle mehr über mich hat. Also hat sie versucht mich wiederzuholen damit ich ja nicht merke dass das Leben was ich führte gar kein normales Leben ist. Aber ich habe sie immer wieder vertröstet weil es ja nur noch eine Woche bis zu meinem Geburtstag war. Dann an meinem 18.ten rief sie mich an und brüllte mich an ich wäre ein Verräterin und sie würde kommen und mich ermorden. Das war das letzte was ich von ihr gehört habe.

STweet_LLaxdy


Mittlerweile weiß ich dass meine Mutter eine narzisstische Persönlichkeitsstörung hat oder hatte (ob sie noch lebt weiß ich nicht da ich seit 8 Jahren keinen Kontakt mehr zu ihr habe und auch nicht haben will).

Ich weiß auch dass ich die Folgeschäden zu tragen habe und vielleicht nie ein normales Leben führen kann. Ich habe richtige Angst vor Menschen und kann kaum eine normale Beziehung führen weil jegliche Art von Nähe wie eine Bedrohung ist. Vor 5 Jahren hatte ich einen Nervenzusammenbruch und bin seither arbeitsunfähig. Ich kann ganz alltägliche Dinge nicht bewältigen wie einkaufen gehen, Erledigungen machen oder einfach nur durch die Stadt bummeln. Selbst essen gehen ist oft der reine Horror für mich. Ich kann keine Freundschaften aufbauen, selbst oberflächliche nicht weil mir beim Kontakt mit Menschen der Puls nach oben geht und anfange am ganzen Körper zu zittern.

Niemand würde mir das alles glauben, ich glaube es manchmal selber nicht. Alle halten mich für hübsch, selbstbewusst und stark. Ich merke wie die Menschen meine Nähe suchen weil sie mich mögen aber ich kann niemanden an mich ranlassen. Ich will - aber ich kann einfach nicht! Ich vereinsame hinter der ganzen Dramatik...ich fühle mich verlassen. Ich sehne mich so sehr nach einer Familie die für mich da ist und fange an zu weinen wenn ich Eltern in der Stadt sehe die sich liebevoll um ihre Kinder kümmern und ich weiß dass es sowas für mich nicht geben wird, nicht in diesem Leben.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH