» »

Mirtazapin, eure Erfahrungen.

AMzu@cenxa1 hat die Diskussion gestartet


Welche Erfahrungen habt ihr mit Mirtazapin gemacht?

Nehmt ihr noch zusätzlich andere Medikamente?

Warum habt ihr es verschrieben bekommen?

Wie lange nehmt ihr es schon und habt ihr das Gefühl, dass es euch hilft?

*

ich nehme seit ca. 3 Wochen abends 30mg Mirtazapin Filmtabletten.

Es ist nicht das erste Mal, dass ich dieses Medikament verschrieben bekommen habe.

Nun habe ich in den 3 Wochen 5kg zugenommen. :-/ Das finde ich überhaupt nicht toll.

Das war früher nicht so.

Wassereinlagerungen?

Ich fühle mich aufgedunsen.

hoffentlich geht das nicht weiter so

Ausserdem Hunger ununterbrochen.

Da ich sowieso schon Probleme mit dem Essen habe, weiss ich nicht genau ob das, das noch unterstützt.

Ich fühle mich irgendwie komisch. Ich kann das nicht in Worte fassen.

mir geht es gut, nur bin ich nicht ich selbst.....

bin irgendwie neben der Spur

Ich könnte sehr viel schlafen, aber wenn ich aufstehe, kann ich trotzdem arbeiten.

Ich komme mir vor wie in einem ununterbrochenem Traum.

Antworten
Z$wacxk44


Ich habe einmal 1/2 Jahr Remergil in einer Minidosis (1/4 Tabl. Remergil 15 mg) zusammen mit 150 mg Trevilor retard und 4 mg Edronax genommen. Wesentlicher Grund für das Absetzen war die ewige Müdigkeit. Außerdem konnte diese Kombi meine Depressionen nicht sicher verhindern.

N9ovemLber6x6


Das ist wirklich ein Teufelszeug. Vorallem haut es einen sofort um.Bei mir hat es schlechte laune ausgelöst. Auch das zunehmen ist extrem. Bei mir waren es erst 52kg jetzt bin ich bei 58kg. Aber das konstant. Helfen sie denn gegen die Ursache?

A6zucexna1


Helfen sie denn gegen die Ursache?

die Ursache ist meine Schlafstörung und im Moment hilft es mir dagegen.

Nur dieser Heisshunger. :-p

Ich träume sehr intensiv. Wache aber trotzdem sehr oft auf, schlafe also nicht durch.

Habe oft nach dem Aufwachen Kopfschmerzen.

-

Zusätzlich nehme ich noch Venlafaxin und Lyrica.

Außerdem konnte diese Kombi meine Depressionen nicht sicher verhindern.

ich hoffe, dass mir das diesmal wirklich hilft.

Das ist ein Probieren. :-

N.ovem=ber66


Diese intensiven Träume hatte ich auch.Nach absetzen waren sie wieder verschwunden. Auch die Kopfschmerzen.Schon komisch wie sich alles so gleicht. Kannst du nicht ein anderes Medikament bekommen?Wie geht es dir heute?

Gmers0teYnfeld


Hallo Azucena! und guten Morgen erst einmal @:)

Also: Ich habe vor zwei Jahren eine schwere Depression gehabt, die letztendlich doch nur mit Haloperidol und der geschlossenen Klinik zu behandeln war. Haloperidol hat als erstes und einziges Mittel bei mir wirklich geholfen, ist aber kein Mittel, dass man einfach so geben sollte (zu stark und mit Gefahr von starken Nebenwirkungen!!!).

Zuvor hatte ich einiges probiert: Opipramol, Trevilor, Trimipramin und ähnliches mehr.

Bevor ich jetzt aber von Mirtazapin zu sprechen komme, möchte ich dir eines sagen: Das ist wirklich bei jedem anders. Wenn dieses Medikament nicht auch vielen Menschen helfen würde, wäre es nicht auf den Markt. Meinen Vater beispielsweise hat es aus einer langen, tiefen Depression geholt.

Bei mir war es anders: Ich begann mit Mirtazapin an einem Morgen, mein Vater hatte es mir verschrieben. Ich nahm es und merkte plötzlich, wie meine Stimmung in den Keller ging, schon am ersten Tag :-o Das schlimmste war: Ich war aggressiv ohne Ende und sehr erschrocken über mich selbst. Ich versuchte wütend meinen Vater auf dem Handy zu erreichen, um ihn fertig zu machen, warum er mir so einen Scheiss andreht!!! Sowas ist gar nicht meine Art. Tja, mein Vater hatte nur die Mailbox an, die musste sich dann einige Beschimpfungen anhören (es war nicht wirklich so, dass ich ein Psycho dadurch wurde und wüst beschimpfte, aber es war ein Grad an Aggression, den ich an mir nicht kannte!). Als ich meinen Vater immer wieder versuchte zu erreichen und immer nur die Mailbox dranging, warf ich irgendwann mein Handy gegen die Wand - ebenfalls absolut nicht meine Art!

Ich war so gereizt, dass ich nicht wusste, ob ich weinen oder toben sollte. Ich fand mich und alles sprichwörtlich zum Kotzen!

Als ich das meinem Vater sagte, meinte er, ich solle es noch ein paar Tage weiternehmen. Das tat ich zwar, aber nach 2 Tagen hielt mich meine Familie nicht mehr aus - und ich mich auch nicht.

Ich kann heute sagen: Mirtazapin war für mich die Hölle. Ein weiterer Versuch ein Jahr später brachte das gleiche Ergebnis.

Sollte dir das Medikament aber ansonsten helfen (von Gewichtszunahme mal abgesehen) solltest du es meiner Meinung nach weiter nehmen. Ich habe durch Psychopharmaka auch zugenommen, aber in dem Moment war mir mein seelisches Befinden wichtiger...

GJerste=nfeld


Im ersten Satz streiche ich beim "dass" mal ein s! Das hat Recht auf Recycling!

Znwackx44


Ich glaube, es war Mirtazapin, worüber ich gelesen habe: Wenn man es an Ratten verfüttert, fangen die an, wie verrückt zu fressen. So ähnlich geht es den Patienten halt auch. Man kann sich wirklich kaum bremsen (eigene Erfahrung). Dabei brauchen depressive Patienten eh schon so viel Kraft, um für ihre Mitmenschen erträglich zu sein.

myiss_"ma@ry


15 kg Zunahme in nichtmal 3 Monaten.

Nach der Einnahme total erschlagen für die nächsten (mindestens) 14h (trotz Schlaf)!

Leistungen in der Schule auch daher stark abgefallen.

Keine Energie mehr, Freunde zu sehen, weil dauermüde.

Selbsthass durch Gewichtszunahme, Scham ohne Ende..

Nach dem nicht mit dem Arzt abgesprochenen Absetzen andere ADs bekommen, konnte wieder abnehmen - und rutsch gleich mal zurück in die Essstörung %-|

Alles in allem also das schlimmste, was mir hätte passieren können.. ich würds nie wieder anrühren :°(

Z6wiack{4x4


@ miss_mary

Ich hätte eigentlich erwartet, dass Du sagst "Ich werde niemals mehr ein AD ohne Rücksprache mit dem Arzt absetzen." Nicht jedes AD wirkt bei jedem Patienten; das Mirtazapin "kann nichts dafür", wenn der Patient gegen die Instruktionen des Beipackzettels handelt. Es gibt auch für Dich ein AD, das Dir hilft, Deine Eßstörung zu überwinden.

mAissL_marxy


@ Zwack:

Doch, ehrlich gesagt, ich würds wieder tun. ICH. Was aber nicht heißen soll, dass ich jetzt jemandem dazu raten würde, das auf gut Glück auch mal zu machen..

(Hätte ich die Chance gehabt, mich vorher über das Medikament zu informieren, hätte ICH es wohl auch nicht genommen, aber leider..)

Und ich glaub, du hast mich Missverstanden - die Nebenwirkungen traten während der Einnahme auf und nach dem Absetzen verschwanden diese auch sehr schnell. Ich bin ja der Meinung, Mirtazapin "kann" sehr wohl was dafür - ich habs ja immerhin wochenlang "korrekt" genommen ;-)

Übrigens - ich hab "mein" AD dann sofort im nächsten Anlauf gefunden (Fluctin) und kann heute stolz drauf zurück blicken, dass ich nach fast 4jähriger Depression so gut wie beschwerdefrei bin und keine ADs mehr brauche :)z

SQchild)kröte,00x7


Ich nehme Mirtazapin zusammen mit Valdoxan (50mg) immer abends zum Schlafen. Es ist allerdings alleine ein schwächeres Schlafmittel, deswegen nehme ich etwas mehr als erlaubt, mein Arzt meint, es wäre in Ordnung, 2Tabletten (also 60mg).

Erst hat es relativ gut mit einer Tablette geholfen, aber nach ein paar Wochen wurde die Wirkung immer schwächer und höher als jetzt kann ich nicht mehr gehen. Deswegen hilft es gegen die Schlafstörungen nun nicht mehr wirklich gut.

Darum nehme ich dazu manchmal noch Bromazepam 6mg, alles drei zusammen reicht meistens zum Schlafen. Ich habe seit Beginn der Behandlung 1kg Gewicht verloren und habe seitdem auch weniger Hunger, weil ich ja dann Nachts schlafe und wenn ich wach war stattdessen gerne was gegssen hatte. Beim Schlafen esse ich ja nicht.

Msi\nimxama80


Hab das auch über nen Jahr genommen ... erst Mirtazapin u dann in der Tagesklinik Remergil(is aba ebenfalls Mirtazapin drin 30mg) heißt nur anders Wirkstoff is der selbe...

Zfwac!k4x4


und kann heute stolz drauf zurück blicken, dass ich nach fast 4jähriger Depression so gut wie beschwerdefrei bin

Toll, miss_mary, darf ich fragen, wie alt Du bist? (Je älter der Patient, desto geringer sind die Chancen, eine Depression wirklich loszuwerden.)

M@inimLamxa80


Ach ja ich habs genommen wegen Depressionen und hab auch zugenommen.... Und war stäääääääändig und immer müde u wenn ichs abends zu spät genommen hab hab ich auch gern mal verpennt weil ich den Wecker nich gehört hab... mit dem wirkstoff 12std durchpennen kein ding...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH