» »

Unglaubliche Angst, vor anderen aufzutreten

c+hin(asxki


Hallo MM,

was mir so auffällt an dem was Du schreibst, ist dass Du unheimlich viel von Dir erwartest. Du schreibst was Du alles machst, Auslansaufenthalt, ehrenamtliche Tätigkeit, Rhetorikkurs usw... Ich hab den Eindruck Du setzst Dich damit unheimlich unter Druck... Vielleicht ist das der Grund für Deine Panikattacken ? Ich meine entspannst Du auch mal richtig ? Ich meine es ist ja nicht verkehrt an sich zu arbeiten, aber manchmal muß man auch mal abschalten... Könnte das eins der Probleme sein ? Vielleicht liege ich ja falsch, aber irgendwie macht das was Du schreibst auf mich den Eindruck dass Du ein unheimlich starkes (zu starkes ?) Pflichtbewußtsein hast ?

Die Psychotherapie ist da sicherlich der richtige Weg, aber bis die fruchtet vergeht wahrscheinlich viel Zeit...

Lass mal ein bisschen Deine Seele baumeln. Wird Dir gut tun, denke ich :-) :)z

Mkary.linmonvroe-6x5


Hallo Chinaski,

diese schrecklichen Phasen begleiten mich schon ein Leben lang. In der 2. Klasse habe ich mich immer wieder gerne selbst verletzt. Da wusste ich garnicht, dass es so was gibt, dass es Leute gibt, die das machen, ich bin da selber drauf gekommen . Mit zunehmenden Alter habe ich öfters versucht unangenehmen Situationen aus den Weg zu gehen. In der Schule war ich krank, auf irgendwelche Veranstaltungen, Verabredungen etc. bin ich einfach nicht hin, ich saß alleine daheim und hatte bulemische Anfälle.

Ich habe nach der Schule für mich beschlossen, dass ich dieses Leben nicht so weiterführen will und die Erfahrungen, die ich gemacht habe, also Ausland, Wg etc. haben mir auch wirklich gut getan, ich würde es so bereuen, wenn ich mich vor meiner Angst versteckt hätte, wei0t du.

Naja, das ist sicherlich ein Druck. Aber ich möchte effektiv was gegen tun...wenn ich nichts mache, was auch vorkommt, geht es mir richtig scheiße, glaub mir.

Es ist schwer, aber ich habe Angst wieder in

cuhin@acski


Versteh mich nicht falsch, ich finde es ja grundsätzlich gut dass Du an Dir arbeitest, v.a. wenn Du das Gefühl hast, so geht es nicht weiter. Ich hatte nur das Gefühl dass da bei Dir der Spaß am Leben irgendwo auf der Strecke bleibt. Es ist auch nur eine Spekulation, weil ich das aus dem was Du geschrieben hast nicht direkt ableiten kann, und wenn sie nicht zutrifft - umso besser :-) Deinen letzten Satz hast Du nicht beendet, ich nehme an es sollte heißen Du hast Angst wieder in das alte Muster zu verfallen ?

MfaryAlinmoLnroex65


genau das soll es heißen :-)

ja ich setze mich schon übelst unter druck...hmmm ...

Keerzemnlixcht


hallo,

ich kenn das ziemlich gut, was du beschreibst: die ganzen ängste beim "auftreten" im weitesten sinne, musikvorspiele, referate, sich nur mal zu wort melden, etc

deswegen mach ich auch ne verhaltenstherapie, die schon ziemlich am ende ist... ich hab immer noch angst in solchen situationen und vorher, fühl mich krank und ohnmächtig, aber es geht etwas besser mittlerweise

die therapeutin betont jedesmal ganz klar, dass ich es MACHEN , dh. mich den situationen stellen muss, damit die angst kleiner wird!

von alleine gehts nicht weg!!

- allmählich gelingt es mir ein bisschen besser das so als eine art lebensübung zu sehen

wichtig ist bei mir auch in der therapie, genau auseinanderzunehmen, was da passiert in so einem moment und dann merk ich meistens, dass alles in meinem kopf entsteht und ich mich selbst so stark unter druck setze, mir 100 gedanken darüber mache, wie ich auf andere wirken könnte, nd vor allem mir selbst nicht zugestehe, dass ich nervös bin, also insgeheim einen kampf führe gegen all die symptome, die dadurch noch stärker werden..

ich glaube, dass bei mir ne reine psychoanalyse auch nicht helfen würde, täglich damit umzugehen.. wenn es auch wichtig ist, dass man weiß wo es her kommt...

liebe grüße :)* :)*

DnojrMeen%-xx


@ MM65

Viele Menschen haben bei Sportwettkämpfen, insbesondere in Einzeldisziplinen einen riesen Bammel vor jedem Wettkampf. Von vielen Sportlern habe ich immer wieder gehört, das mit der Nervosität wird nach und nach besser je mehr Wettkämpfe man macht und je mehr Wettkämpfe man gemacht hat.

Bei Reden vor einer Gruppe ist es ähnlich, je vertrauter solch eine Rede (d.h. Prüfungssituation) ist, je einfacher ist sie zu bewältigen. Man weiß durch wiederholte Übung daß es geht und daß man es kann.

Du hast Selbstzweifel. Die kannst Du nur durch Praxis besiegen. Klar das ist ein Teufelskreis, aber da mußt Du durch. Übung, Übung, Übung. Drücke Dich nie um einen Wortbeitrag. Durchschlage den gordischen Knoten. Und das schaffst Du auch!! 100 Pro.

Gute Reden sind immer gut gegliedert. Gute Redner haben Humor.

Viele Redner haben oft postkartengroße Stichwortkarten. Damit kommste Du von Punkt zu Punkt und Du vergißt nix. Bei leerem Kopf, da kurz draufguggen. Oder Powerpointfolien.

(Alle TV-Moderatoren haben Stichworthilfen, Zettel oder Teleprompter!!)

Höre berufsmäßigen Rednern zu und analysiere deren Stil. Prediger, Talkshows, Bundestag, Verkäufern auf Jahrmärkten. Achte auf deren Vorgehensweisen, nicht auf die Inhalte.

Und laß Dich ja nicht entmutigen. Jedem passieren Mißgeschicke. Auch den geübtesten Rednern. Bekannter, von mir hat mal bei einem wichtigen Vortrag 20 Beispielbilder vergessen zu zeigen. Es fiel im erst 20 min nach seinem Vortrag wieder ein. Auch das kommt vor.

Niemand ist perfekt weder im Beruf noch im Privatleben! Wir sind keine Maschinen und keine Sprachroboter.

Mit 22 Jahren ist niemand geistig voll ausgereift. Du schaffst das! Es wird immer besser.

Und nochwas, nie mehr im Leben ist der Freiraum um Fehler zu machen so groß wie auf einer Uni.

Später im Berufsleben werden Fehler meist nicht verziehen!

Also stürze Dich in die Seminare! Du bist zum Lernen dort, und nicht um dort im 2. Semster als großer Star aufzutreten.

Geh vorwärts! Du bist mindestens so gut wie Deine Kommilitonen.....

M{aryli~nmo$nroxe65


danke doreen... deine antwort finde ich ziemlich effektiv und ich werd auf jeden fall auf die dinge zurückkommen, die du schreibst.

habe lange nachgedacht und für mich beschlossen morgen bzw spätens am mo zu einem arzt zu gehen und mir medikamte zu verschreiben...

ich habe hier keinen hausarzt..wie sieht das aus? muss ich zu nem speziellen psychiater , neurologen oder reicht es zu einen allgemeinarzt zu gehen? und verschreibt der mir auch solche medikamente?

gruß

DEoreIen-xx


Ich weiß nicht, wie Du versichert bist. Geht vermutlich über den Hausarzt.

Vermutlich unterstützen die Medikamente.

Ich denke aber, daß es noch viiiiel wichtiger ist, wie Du vorgehst und wie Du präpariert bist.!!!!!

Wie gesagt Stichwortzettel sind extremst wichtig!

Wenn andere Kommilitonen vortragen oder Redebeiträge leisten, mache Dir da schon Stichworte auf einen Zettel für das was Du sagen willst.

Selbst Nobelpreisträger melden sich bei sachlichen Beiträgen nicht ohne Konzept zu Wort!

M]arVylinimoNnroe6x5


ich bereite mich eigt schon gut vor solchen events vor...also stichwortzettel etc. habe ich schon immer bereit, es ist nicht dass ich nichts mache, ich sitze dann schon gerne ne nacht an und schau auch dass wirklich alles vollständig ist.

und mir ist der ablauf und so ja auch vetraut, und naja nächste woche ist sowieso noch rhetorkikkurs etc. also ich finde dass ich da genug mache!!!!

gestern habe ich notfallmedizin /tranqiller bekommen die sofort wirken und mich wirklich beruhigt haben- mo gehts zum psychiater, der mit mir eine medikamentöse therapie anfangen wird.

juhuuuuu

DXore!en-xxx


Na also, das klingt ja schon super. Du bist auf dem richtigen Weg.

M_aryl|inmonkroex65


ja ich hoffe doch...

ich habe ein bisschen ein schlechtes gefühl, dass ich jetzt zu solchen mitteln greifen muss, aber meine angst hat sich jetzt schon auf normale vorlesungen so krass maximiert, dass ich kaum noch gehe....

ich hoffe wirklich dass mir dann doch die medikamente helfen

machen eigt angstlösende medikamente dick? ich weiß von depressiva dass viele zur gewichtszunahme führen, ist dass dann bei den anderen medikamenten auch der fall?

interessiert mich mal so

vlg

cFaro s3cVar


ich hab auchne mikrofon-phobie, nur wenn es sein muss, sage ich freiwillig ein wort hinein.

zumindest ist das beim lyrikvortagen und beim singen so. :-/

D0or5ejenx-xx


Marylinmonroe65: Machen eigentlich angstlösende Medikamente dick?

Das kann man sicher nicht pauschal sagen. Das ist sicher von Medikament zu Medikament unterschiedlich. Auskunft gibt Dir da Dein Arzt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH