» »

Atarax für mein gebrochenes Herz?

S\onneLnstraxhl16 hat die Diskussion gestartet


Ich komme eben von meinem Psychiater. Mir geht es seit 2 Wochen sehr schlecht...

Ich leide seit meiner Kindheit an einer schweren Persönlichkeitsstörung,Depressionen,Selbstverletzung, Panikattacken.

Seit 1 Jahr habe ich nun nicht mehr geritzt, seit 4 Jahren keinen Selbstmordversuch unternommen, aber jetzt geht es mir richtig schlecht.

Im März hatte ich eine schwere Krise, seitdem bin ich wieder unter Medikamentöser Behandlung "Fluoxetin" was ich auch davor schon sehr lange eingenommen hatte und das erste Medikament unter dem ich nicht zugenommen habe, Nebenwirkungen habe ich trotzdem... Zu beginn meiner Medikametösen Behandlung da war ich 13 habe ich ca 60 Kilo gewogen bei einer Größe von 165cm. Innerhalb von 5 Jahren als Versuchskaninchen hatte sich mein Gewicht verdoppelt und ihr könnt euch Vorstellen das es scheiß egal ist wenn man Antidepressiva bekommt aber fett ist das man noch weniger Lebensqualität hat und die Abwertung von anderen noch viel schlimmer ist. Nachdem ich Fluoxetin bekommen habe, konnte ich endlich abnehmen!

Ach es geht schon mein ganzes Leben so, nur scheiße scheiße scheiße und immer wieder scheiße.

Ich halte mich jetzt auf 85 Kilo auch wenn es ein Kampf ist.

Nun gut zum Thema, wollte euch nur nich ohne einen Bruchteil an Vorinformation stehen lassen.

Wenn es mir richtig schlecht ging also Krise, dann habe ich Tavor genommen (ich weiß das man davon abhängig wird, bin ich aber nie da ich es immer nur kurz einnahm und es mir schnell besser ging).

Nun habe ich heute Atarax bekommen, ein mir unbekanntes Medikament und wohl eher ein Antiallergikum.

Der Arzt meinte ich werde davon nicht zunehmen und es würde nicht abhängig machen. Nun die Frage da ich seit 5 Monaten wieder arbeite als Geringfügig Beschäftigte und im Moment meine letzten Reserven zusammenkratzen muss um überhaupt arbeiten zu gehen, wie dämpfend wird das Atarax wirken und wird es mir überhaupt helfen?

Ich habe Angst!

Antworten
S onne(nst~radhl16


schieb ???

giokxyo


Ich habe Angst!

:)_

Hey, das hört sich schon ganz schön heftig an, was Du da berichtest. Leider kann ich Dir auch keinen klugen Rat geben, selbst wenn ich wollte.

Die Medikamente die Du nehmen musst, sind zwar sicherlich eine Linderung und die ist bestimmt gut.. Aber zu einer Lösung und Heilung Deiner Probleme brauchst Du jemanden, der Dir helfen kann, die "Wurzel" zu finden.

Ich wünsche Dir den Menschen und die ganzen Umstände dazu, von Herzen :)_ :)*

Schau, ich kenn Dich nicht und kann Dir nicht direkt helfen, aber ich will Dir sagen:

Du bist wer!

:)* :)* :)*

S7ilbexr


Bei mir wirkt Atarax überhaupt nicht dämpfend. Es ist nicht so besonders verbreitet - häufiger gibt man, sofern möglich (es ist nicht in jedem Land erhältlich) Atosil. Das ist ein anderer Wirkstoff (Promethazin), aber die gleiche Wirkstoffgruppe - ich weiss von diversen Leuten, die davon profitieren, und für die es eine echt gute Alternative zu Tavor und Co. ist.

Und nein, man nimmt von Atarax weder zu noch wird man abhängig.

13,74% der Patienten werden davon schläfrig. Also nicht so viele. Auch hat man ja Dosierungsspielraum; die Tabletten lassen sich teilen.

szys/teemat~iker


@ sonnenstrahl

Du fürchtest von atarax zuzunehmen?!

atarax:

NW "veränderter Appetit", was immer das auch heissen mag.

[[http://medikamente.onmeda.de/Medikament/ATARAX+Tabletten/med_nebenwirkungen-medikament-10.html]]

S@onneVnstrGahl1x6


Die Wurzel ist bekannt, ich bin jetzt 23 und seit ich 9 bin in Therapie. Ich hab die Schnauze voll von Therapie in verdammten 14 Jahren meines Lebens ist nichts besser oder schlimmer geworden. Keine Therapie kann irgendwas besser machen was mir wiederfahren ist und ich bezweifle das es auch je jemand verstehen wird. Alles was bisher passiert ist, ist einfach nur Ungerecht, ich bin komplett fehldiagnostiziert und werde verarscht von Ärzten, Ämtern und so weiter ... Ich kann das hier nicht alles aufschreiben, der ganze Mist würde ja nicht mal in ein Buch passen, aber das tut ja auch nichts mehr zur Sache.

Atosil kenn ich, das ist wie wenn ich ein Smartie schlucke, das hat die gleiche Wirkung wie Aspirin, nämlich keine bei mir. Tavor ist eben ein heftiges Medikament und zeigt seine Wirkung sofort und Atarax ist mir eben neu und fraglich wie stark die Wirkung ist und ob ich nicht wieder irgendwas einnehme und alle möglichen Sachen bekomme nur nicht das was eigentlich eintreten sollte. Ich habe so viele Medikamente bekommen unter manchen ging es mir so schlecht das ich im Krankenhaus umgestellt wurde. Ich habe eigentlich nicht mal die Bereitschaft das Zeug zu nehmen aber ich hab ja keine Wahl. Woher soll ich wissen ob ich es jemals alleine schaffen würde wenn ich so gefühlsmanipuliert von irgendwelchen Wirkstoffen vor mich hin lebe...

Sjonnen"str5ahlx16


* nicht besser "sondern" schlimmer geworden (Schreibfehler)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH