» »

Therapie der Emetophobie

kYalt%eSr_kafWfexe hat die Diskussion gestartet


hat jemand erfahrungen damit?

ich möchte nicht so weitermachen, bin mom. an einem punkt, an dem ich die sache wieder angehen möchte.

mein problem ist nur, dass ich mir nicht vorstellen kann, welche therapieform sinnvoll ist und diese helfen soll.

vllt. kann jemand berichten? @:)

Antworten
WzinOterkinxd


:)D

bin auch betroffen, würde auch gerne wissen, wie Therapien aussehen

:)* *:)

Wwint<erkixnd


Kann doch nicht sein... ;-)

*Schieb*

EQhemaDliUger NutNze?r. (#417x903)


So direkt ne Therapie gegen Emetophobie hab ich zwar nicht gemacht, aber eine gegen Panik und Angstzustände. Bei mir waren das verschiedenen Dinge, die ich "aufarbeiten" wollte/mußte. Das hing aber alles irgendwie auch mit der Emetophobie zusammen.

Ich hab auch erst vor ca. 3 Jahren herausgefunden, daß eines meiner Probleme eben diese Emo

war/ist, ich hab das schon seit dem Schulalter mal mehr und mal weniger gehabt.

Nur wußte ich nicht, daß diese Sache tatsächlich einen Namen hat. Klar wurde diese Sache in den Therapien ( waren schon einige ) auch angesprochen, aber im Endeffekt habe ich dann selber recherchiert und herausgefunden, wie ich damit einigermaßen leben kann.

EAhemalaiger Nutz"er& (#417903x)


die sache wieder angehen möchte.

Was hast du denn bisher dagegen unternommen?

kBalter_<kaffexe


damals, ganz am anfang, ne ambulante therapie. allerdings hat mir das null gebracht, da niemand wusste, was ich hab, die emo hat sich dann erst rauskristallisiert & ich hab mir quasi selbst meine diagnose gestellt.

E&hemaRlige5r Nutzerq M(#417x903)


So ähnlich war es bei mir auch. Ich hab im Internet recherchiert, den Begriff Emetophobie hab ich dort erst entdeckt.

Da ging es mir aber, was diese Krankheit betrifft, schon wieder etwas besser. Irgendwie hab ich es geschafft, mir selber einzureden, daß mir zwar schlecht ist, aber aus psychischen Gründen und ich habe mich ja auch noch nie wegen der Emo in der Öffentlichkeit übergeben müssen und da wird es wohl diesmal auch nicht passieren.

Wegen den anderen Ängsten und Depressionen, die ich noch so hatte, hab ich eine ganze Weile Medikamente eingenommen, die ich aber vor kurzem endlich absetzen konnte. Aber nach wie vor fühle ich mich sicherer, wenn ich in geschlossenen Räumen nah an der Tür stehe und für den Notfall meine Schachtel Vomex und eine Flasche Wasser dabeihabe.

Gab es bei dir einen bestimmten Auslöser für die Emetophobie?

kwalte\r_kFaffexe


vomex? ich auch :)z

hm, ja. ich hatte mal ein erlebnis in einem bus,mir wurde total schlecht und ich dachte, ich muss mich übergeben...dann noch das gefühl nicht rauszukönnen... :|N das war wohl der auslöser...warum sich das ganze dann aber so gefestigt hat, weiß ich nicht.

davor gings mir wirklich gut...medis hab ich auch genommen, "einfach, damit ich nicht mehr so negativ bin" :=o

EEhemaligQeLr Nutz&er (&#417903)


Wie alt warst du, als du das Erlebnis im Bus hattest?

Ich hatte das zeitweise schon in der Schule, ganz extrem wurde es dann so mit 19-20 Jahren.

Teilweise konnte ich gar nicht zur Arbeit/Berufsschule gehen und bin statt dessen von einem Arzt zum anderen gerannt. Zwischendurch wars mal für längere Zeit besser, dann auch mal wieder schlechter. Ich konnte, als mein älterer Sohn in den Kindergarten kam, meistens nicht an den Elternabenden teilnehmen, aus Angst, daß mir da plötzlich schlecht wird.

Als er dann in die Schule kam, mußte ich ja zu den Elternabenden, das ist ja wichtiger als die im Kindergarten. Da konnte man morgens beim Kind-Abliefern eben kurz fragen, was denn besprochen wurde.

Vor den Abenden in der Schule hab ich dann meistens vorsichtshalber ne Vomex genommen, war dann aber von dem Zeug immer so hundemüde, und habs irgendwann mal ohne probiert.

Aber so 100%ig traue ich der Sache immer noch nicht. Erst vor kurzem mußte ich ne Tablette nehmen, weil die Kinder mit mir in die Kirche wollten. Mir war vorher schon schlecht, warum auch immer. Da hab ich dann auch echt Angst, vor allem wenn es dort voll ist (es war Sankt Martin) und man mitten in so ner Reihe sitzt und im Notfall nicht wegkommt.

Ich weiß noch, vor ein paar Jahren, als meine Freundin geheiratet hat, mußte ich auch in die Kirche, oh Mann, der Tag war auch echt schlimm, vor allem, weil ja alle gucken, wenn man mittendrin rausgeht.

Bus fahren konnte ich auch mal ne ganze Zeit nicht, ich habs mal auf der Heimfahrt von der Schule nur ganz knapp geschafft, auszusteigen, bevor ich gek**** habe. Da war aber ne M-D-Grippe dran schuld. Aber das hat bestimmt dazu beigetragen, daß es mir in Bussen und geschlossenen Räumen ohne Fluchtmöglichkeit nicht so klasse ging.

kWalteur_kaxffee


ich war wohl so 14. und seitdem hab ich das, mal mehr, mal weniger.

ich weiß auch gar nicht so recht, ob ich eine therapie machen möchte, weil ich irgendwie wenig hoffnung hab...

und angst vor konfrontation hab, und dass es vllt. statt besser, einfach shclimmer wird. :-/

SYilb+er


Konfrontation ist nicht in jedem Fall sinnvoll, kann auch nach hinten losgehen.

Ich denke, es kommt sehr auf den Auslöser an. Ist die Emetophobie z.B. im Rahmen eines Traumas entstanden, ist es sicherlich eher retraumatisierend als hilfreich, wenn man sich dann einfach so konfrontiert.

Vielen reicht es schon, wenn sie einfach insofern konfrontieren, dass sie trotz Übelkeit normal rausgehen und nicht vermeiden (und wenn das nicht klappt, kann man das z.B. gemeinsam mit dem Therapeuten machen). Bei anderen wiederum hilft das gar nichts. Das hängt auch davon ab, ob die Übelkeit ausschliesslich von der Emetophobie kommt oder aber doch noch Symbol für was anderes ist.

k*altxer_Kkaffexe


oder aber doch noch Symbol für was anderes ist.

was könnte das denn sein?

SwilYbe3r


verdrängte Dinge, unterdrückte Gefühle und sowas.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH