» »

Angst- und Panikstörung: Wie umgehen mit Angst vor Durchfall?

l6ill5e;s6ol


hi lara,

meine therapie ist so gut wie beendet, mein therapeut macht grad krisenintervention mit mir um sie noch etwas zu verlängern. drei jahre waren das nun. und leider kann er sie nicht ewig verlängern... werde mir daher einen neuen suchen. :-/ und ja, mir hat die therapie sehr geholfen! war halt da wegen der angststörung und mir gehts heute, verglichen mit damals, wirklich viiieeel besser. "gesund" bin ich halt noch nicht, aber mich wird das angstthema sicher mein ganzes leben durch begleiten...

selbsthilfegruppe ist sicher nicht schlecht, aber ich würde dir in erster linie auch zu einer therapie raten!

L(arxa79


Das hört sich doch gut an. Ich denke auch das ich eine Therapie machen muss. Hab aber immer noch Ausreden warum ich keine Zeit dafür habe...noch...!!!

Was wird in der Therapie genau gemacht ???

l?illexsol


naja bei ner angststörung arbeitet man normalerweise verhaltenspsychologisch, mein therapeut hat mit mir aber eher tiefenpsychologisch gearbeitet weil er meinte, das ich das mehr brauche...

in der verhaltenstherapie bekommst du zb "hausaufgaben" (zb schritt für schritt einer angstsituation stellen), in der tiefenpsychologie wird eher in der vergangenheit und im unterbewussten gekramt... wir haben die meiste zeit einfach nur geredet und ich hatte jemandem, dem ich regelmäßig mein herz ausschütten konnte.

keine sorge, so eine therapie ist echt nix großes, sooo viele menschen müssen sowas in anspruch nehmen, da wärst du heutzutage eher was besonderes, wenn du es nicht brauchst.

lrilleus}ol


streiche "verhaltenspsychologisch" und ersetze es durch "verhaltenstherapeutisch" :)

L7arax79


Ich denke schon das ich eine Therapie brauche. Auf der einen Seite bin ich auch neugierig aber habe auch Angst. Ich stelle mich oft schon im Alltag der Angst und bin im nachhinein immer froh diesen Schritt gemacht zu haben. Aber die "blöden" Gedanken nerven mich.

Wie geht es Dir heute ???

S8ky4lexnce


Habe das Problem durch 2 1/2 jährige Antidepressivaeinnahme gut in den Griff bekommen. Seit dem ich es nicht mehr nehme, kommt es nur noch ab und zu mal vor.

Eine Verhaltenstherapie ist für mich auch absolut wichtig!

Lxara7x9


Ihr macht mir echt Hoffnung...!!!

Sechn9ipse!l007


Hallo,

mir geht es genauso wie Euch. Es tut so unglaublich gut zu entdecken, daß man nicht alleine ist. In vielen Foren sind halt andere Symptome sehr viel häufiger. Ich dachte echt, ich sei fast alleine damit.

Ich habe diese Erkrankung schon seit meiner frühen Jugend und nun bin ich 30 Jahre alt. Momentan stecke ich in der 2. Verhaltenstherapie und auch meine Therapeutin meint, daß ich mich wirklich konfrontieren muß und über meine Grenzen hinweg gehen muß, was gar nicht so einfach ist. Im Kopf habe ich wohl unheimlich viele Vermeidungsstrategien.

Mayana, wenn Du das noch liest, würde ich mich gerne näher mit Dir unterhalten, was Du in der Konfrontation erlebt hast, wie die anderen Patienten das erlebt haben und ich würde gerne ein paar Tipps von Dir haben. Leider kann ich Dir keine PNs senden.

Meine Therapeutin meint, ich würde kein Durchfall bekommen, wenn wirklich keine organische Ursache vorliegt. Ich werde jetzt nochmal zum Arzt gehen und mich komplett durchchecken lassen und dann werde ich mich wohl konfrontieren was das Zeug hält und ich hab jetzt schon megamässig Angst davor. :( Bei mir ist auch ganz stark Essen – Angst vor Durchfall verknüpft. D.h. bevor ich rausgehe, esse ich nur das, was ich auch wirklich vertrage oder trinke nur einen Eiweiss-Shake. Draussen kann ich nicht oft was essen, nur in der Umgebung von zuhause. Und ich habe auch mal mehr und mal weniger gute Phasen. Irgendwie ganz komisch.

viele Grüße aus Köln

schnipsel

p.s. Ich würde mich sehr gerne mit anderen Betroffenen unterhalten, die auch in der Konfrontation sind und wirklich was ändern wollen.

L?arxa79


Hallo Schniepsel,

ich würd mich auch freuen wenn wir uns über das Thema mehr austauschen können.

Ich hatte es gestern gerade wieder. Wir waren unterwegs, haben dann auch was gegessen, prompt kurz danach merkte ich wie ich auf Toilette muss und ich Durchfall habe. Ich geh ja sonst ungern draußen auf Toilette. Hab aber meinen Mut zusammen genommen und bin gegangen. Egal, mir ging es danach besser.

Und ich glaub ganz fest dran das man Durchfall haben kann auch wenn man organisch gesund ist. Eine Freundin hatte ständig Magen-Darm, ist von Arzt zu Arzt gegagenen bis Ihr gesagt wurde es sei psychisch.

S.c=hnip8selo0x07


Hi Lara,

ja, Durchfall kann man natürlich haben. Aber ich glaube, sie meint, wenn man in der Situation bleibt und versucht, die Angstspirale zu durchbrechen, sich gut zuredet und evtl. Entspannungsübungen macht, geht ja die Angst etwas runter => kein Durchfall. Wenn man sich natürlich noch weiterreinsteigert, kann es durchaus zu Durchfall kommen.

Ich hab allerdings schon oft, bzw. eigentlich fast immer die Erfahrung gemacht, wenn ich aus der Situation flüchte, muß ich dann gar nicht mehr. Also ist es wirklich kein richtiger Durchfall, sondern von mir nur extrem bewusst wahrgenommen.

So wie heute: ich hab mich getraut, mal wieder aus dem Haus zu gehen (45 min.) und auch über den Markt. Bis dahin war alles super, dann natürlich prompt das Gefühl auf die Toilette zu müssen. Ich bin aus dem dichtesten Gedrängel raus und bin stehen geblieben und habe mir gesagt: ich habe meinen Darm unter Kontrolle, alles ist gut. Ich werde jetzt entspannt sein und noch kurz hier ausharren. Hab mich dann auch auf meine kleine Tochter konzentriert (Mütze richtig gezogen und mit ihr gesprochen) und dann bin ich ganz langsam nach Hause gegangen. Dauerte dann noch 15 Min und ich war echt sehr viel ruhiger und das Gefühl, auf Toilette zu müssen, verging auch.

Klar muß man da jetzt unterscheiden, ob man einen Panikanfall hat und einfach nur noch weg will oder so was. Aber da ich sehr oft vermeide und es sogar in den letzten Wochen schwer war, 500m zum Bäcker zu gehen, weil mir da zuvor mal mehrmals schlecht war, find ich das jetzt gar nicht mal so schlecht. :)

Abgsehen davon muß man ja auch ganz normal zur Toilette, aber genau dieses normal vs unnormal macht mir so zu schaffen. Und wenn ich normal auf Toilette muß, versuche ich jetzt auch öfters einfach noch mal anzuhalten und evtl. erst 30 Min. später zu gehen. Ich erhoffe mir dadurch, mehr Vertrauen zu meinem Körper aufbauen zu können.

L;ara=79


Ja, ich weiß. Ich meinte bei mir ist es auch oft so zum Beispiel wenn ich irgendwo eingeladen bin mache ich mir immer Gedanken ohne Ende und merke wie sich meine Verdauung meldet. Dann bekomme ich immer mehr Angst das es wieder Durchfall sein könnte. Und das ist so eine Spirale die schwer zu durchbrechen ist.

Aber wenn ich merke das ich dann doch auch wo anders auf Klo gehen kann mach ich mir selber gar nicht mehr so den Stress und es geht mir damit einfach besser. Die Angst ist oft dann gar nicht mehr so groß. Mir geht es damit besser und ich setz mich nicht unter Druck.

Sochnsi"psxel007


Das klingt doch dann gut. :) Vermeidest Du viel? Bist Du jetzt in Therapie oder haderst Du noch?

Was ich jetzt noch nicht so genau weiß, wie ich am besten mit den Situationen umgehe. Denn die Gedanken sind ja das Schlimme, also muß ich die Bewertung überdenken.

Eine andere Sache, die ich noch nicht verstehe: bei Angst wird Adrenalin ausgeschüttet und Adrenalin und Noradrenalin bewirken, daß der komplette Organismus runtergefahren wird. D.h. bei uns im konkreten Fall auch die Darmtätigkeit. Warum bekommt man da Durchfall? Bzw. kann es wirklich sein, daß man das gar nicht bekommen würde bei Angst? Aber manche bekommen ja Durchfall bzw. kenne ich das auch, aber kommt das gar von etwas ganz anderem? Was löst das aus? Ich möchte meinen Körper besser kennenlernen und möchte ganz genau wissen, was denn da passiert. Dass mein Herz schnell schlägt, ist mir dann total egal.

Ich war früher öfters im Fitnesscenter. Und wenn man da ganz versunken im Sport ist, bekomme ich ja auch kein Durchfall. Also was ist das? Beschwört man das echt selber herauf? Sorry, wenn die Fragen blöd klingen, aber mir sind sie eben nicht ganz klar.

SRchnipsexl007


ach ja noch etwas: ich habe gelesen, daß der Körper nicht unterscheidet, ob das jetzt positiver oder negativer Stress ist. D.h. auch bei sehr starker Freude z.b. passieren dieselben Dinge. Da bekomme ich auch keinen Durchfall.

Sportler sind permanent unter Stress und Adrenalin. Die haben überhaupt keine Zeit dafür, dauernd zur Toilette zu rennen....

Wenn da jemand medizinisches Licht ins Dunkle für mich bringen könnte, wäre das fabelhaft. :)

L[ar/a79


jeder geht ja auch mit Stress anders um. Ich hab das fast immer wenn ich mir zu viele Gedanken mache und es eher negativer Stress ist. Wenn ich aufgeregt bin und sehr erfreut geht es. Aber wenn ich vor Situationen Angst habe oder vor bestimmten Terminen dann merke ich es und habe dann noch Angst das es bei mir ein Magen-Darm-Infekt ist. Und das macht es um so schlimmer.

Ich versuche langsam an mir zu arbeiten. Ich bin nicht in Therapie. Ich geh in eine Selbsthilfegruppe um besser mit meiner Angst umzugehen. Und ich stelle mich der Angst. Es geht langsam echt besser.

Zu viel warum wieso weshalb möchte ich gar nicht wissen. Ich glaube auch das man gar nicht pauschal sagen kann warum der Körper so reagiert und warum nicht. Das können Dir bestimmt noch nicht mal die Ärzte sagen.

wCarmh4erzvixg


Ja,Ratschläge kann man viel bekommen.Aber das durchzuführen ist nicht so einfach.Ich habe auch schon Jahre lang mit Ängsten zun tun.Habe schon vieles durch.Sie kommt aus heiteren Himmel.

Jedenfalls,wenn ich zum Arzt muß,sitze ich auch ständig auf den KLo.Sehr unangenehm.Nächste Woche habe ich eine OP am After.Oje,ich muß ja ständig,weis garnicht wie ich das schaffen soll.Klar rede ich mir positiv zu u.s.w.,aber wenn ich dann dort sitze und ich soll 2h vorher kommen,weis ich nicht wie ich das schafen soll.Scheiß Gefühl.Warum positives denken so schwer ist.Man erinnert sich auch nur ans negative ":/ ??? :°(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH