» »

Angst- und Panikstörung: Wie umgehen mit Angst vor Durchfall?

l}illessol


das positive daran ist, dass Du jetzt weißt das Du noch lieben kannst.

naja :-/

Den wirst Du auch finden bzw. er wird Dich finden.

ich hoffe... im moment gibts in meinem kopf nix anderes als IHN.

Lwarax79


hey er darf auch noch in Deinem Kopf rumschwirren, aber verlier nicht die Sicht nach vorne....!!!

Gib Dir selber Zeit und gib Dir aber selber nicht die Schuld.

l`illexsol


ich geb mir nicht die schuld...

es ist bloß so, dass ich dieses gefühl nicht kenne, dieses abgewiesen werden. ich war immer diejenige, die sich entscheiden konnte. es klingt überheblich, aber ich habe mir die männer ausgesucht, mich nur seltenst verliebt.

ich habe nie eine abfuhr bekommen. so ist es nunmal. wenn ich einen wollte, habe ich ihn bekommen.

und nun passiert mir ein "maleur" und prompt werde ich abgewiesen und das auch noch von einem der mich echt am herzen liegt und mit dem ich mir sonstwas vorstellen könnte...

das verknüpft mein hirn irgendwie ganz doof miteinander. meinen kleinen zwischenfall und seine nicht vorhandenen gefühle zu mir. von der vernunft her weiß ich natürlich, dass das nicht so sein wird. aber diese unterbewusste verknüpfung...

l}illexsol


@ kalter kaffee

ich hab dich total ignoriert.

wie war dein silvester und die party in der innenstadt ???

jfanniC20


Hey !

Also ich bin mittlerweile 20 und habe seit ich 12 bin eig. die Emetophobie (Angst vor dem Erbrechen) gehabt.

Mit 16 war die Angst so gut wie weg, mit 18 kam sie dann wieder, und zwar als ich Durchfall bekam. Seitdem dreht sich bei mir alles darum. Ich hab die Schule kurz vorm Abi geschmissen, es ging einfach nichts mehr. Ich konnte morgens nichts mehr essen, aus Angst in der Schule Durchfall zu bekommen. Somit nahm ich ab, ca. 8 kg und noch mehr konnte ich mir nicht leisten, wiege jetzt 41 kg bei einer Größe von 1,62 m. Ich mache im Moment gar nichts. Sitze nur zu Hause rum, traue mich nicht mir irgendwas zu suchen, schon der Gedanke, wenn ich zur Arbeit müsste oder zur Schule macht mich verrückt. Anfangs wars okay, aber jetzt fühle ich mich schon total wertlos und wie ein Versager. Ich war beim Therapeuten, habe aber irgendwann vor Kurzem gemerkt, dass es bei mir nicht mehr die Angst vorm Erbrechen ist, sondern eben die Angst vor Durchfall. Bei jedem kleinsten Magenknurren oder jeder kleinsten Darmbewegung könnte ich durchdrehen. Jeder Gang aufs Klo ist schrecklich. Ich achte mittlerweile so gut wie jede Sekunde auf das, was sich in meinem Bauch tut. Meine Freundin meint schon, ich sei ein Hypochonda. Ich kann morgens nichts mehr frühstücken, so gut wie alles, was ich esse muss ich in mich reinzwingen. Und ich hab mir jetzt echt gedacht, dass das so nicht mehr weitergeht und dass ich jetzt etwas dagegen tun muss. Ich will es nun mit Entspannungsübungen versuchen und will endlich wieder rausgehen können und mich der Angst stellen. Wenn ihr noch welche Ideen habt oder euch austauschen wollt, könnt ihr mich sehr gerne kontaktieren.

LG Janni

kqa(lterN_kaffxee


es ist bloß so, dass ich dieses gefühl nicht kenne, dieses abgewiesen werden. ich war immer diejenige, die sich entscheiden konnte. es klingt überheblich, aber ich habe mir die männer ausgesucht, mich nur seltenst verliebt.

ich habe nie eine abfuhr bekommen. so ist es nunmal. wenn ich einen wollte, habe ich ihn bekommen.

gott, das kommt mir so bekannt vor.bei mir genauso! :-D

darf ich fragen, wie alt du bist?

lVilql_esol


ich bin 24... und du?

LlaFra79


Hallo janni,

den ersten Schritt hast Du schon mal gemacht und das ist der, dass Du was dagegen machen möchtest... :)^

Warst Du schon mal beim Arzt ??? Hast Du ne Therapie gemacht ???

k+alterm_kaffee


guten morgen!

ich bin übrigens 20 :)

silvesterparty war okay. ich bin gefahren und hab nichts getrunken. fand ich echt gut, wir sind dann gegen halb 2-2 wieder gefahren, ne freundin hat noch bei mir geschlafen.

mittendrin war mir etwas übel, da waren sooo viele leute, und man konnte sich kaum bewegen. >:(

nachts war mir dann noch total warm...und ich bin ständig aufgewacht, weil mir übel war. :-/

alles in allem wars aber okay, immerhin gings mir auf der party recht gut. :-)

janni

oh man. :-|

wirklich krass wie arg das ganze bei dir ist. aber ich kann das gut nachvollziehen. ich hab auch mit müh und not (hatte ständig fehltage usw.) mein abi gemacht. hätte an manchen tagen auch gern wirklich alles hingeschmissen...

momenan versuch ich mich am studieren, %-| ständige fehltage sind da natürlich vorprogrammiert.

"oh,mein magen ist komisch....na dannn werd ich mal zuhause bleiben" :-/

bald kommen die prüfungen und mir grausts jetzt schon davor, mir fehlt wirklich viel...und ich weiß nicht, wie ich das alleine alles nacharbeiten soll.

heute werd ich in die stadt gehen! ich will einkaufen! ich weiß nur jetzt schon, dass ich nicht wirklich viel lus hab, ich ständig aufs klo muss und mir übel wird, wenn da zu viele leute sind. vor allem in den geschäften, da ists so warm und wäääh. :-/

aber ich werd's probieren.

das ist wohl das einzige, was man SELBST machen kann, sich seinen ängsten stellen, immer und immer wieder!@:)

lDillejsWol


also was abbrüche angeht, kann ich auch mitreden...

ich war auf dem gymnasium und immer eine gute schülerin... die ängste begannen mit 13/14 jahren, da war ich in der 8. klasse. wir sind umgezogen und ich musste die schule wechseln, da gings richtig los. ich bin innerhalb eines jahres so schlecht in der schule geworden (zig fehltage, konnte mich nicht konzentrieren weil ich immer auf klo musste etc), dass ich nicht versetzt werden konnte. da musste ich auf realschule wechseln. die habe ich dann aber auch abgeschlossen.

meine zweite ausbildung jedoch habe ich 2007 geschmissen, als meine ängste den höhepunkt erreichten und ich mich selbst in die psychiatrie einweisen ließ...

was wäre ohne die ängste aus mir geworden? ich hätte garantiert abi gemacht und würde studieren. da bin ich mir sicher. und ich hassehassehasse meinen körper dafür, dass er mir das alles kaputt gemacht hat.

das ist wohl das einzige, was man SELBST machen kann, sich seinen ängsten stellen, immer und immer wieder

etwas anderes lernt man im grunde auch in der therapie nicht.

das problem ist nur, dass man mit jedem mal, wo es "schiefgeht" (übergeben, durchfall) weiter traumatisiert. so ist es zumindest bei mir. deshalb zieht sich der ganze mist wahrscheinlich auch so in die länge..

ksaltenr._kaffexe


:°( aus meinen guten vorsätzen mit der stadt wird wohl nichts. :-| ich hab total die magenschmerzen, aber vllt. schaff ichs später noch. :-/

Lrara7x9


lillesol,

versuch das Positive aus Deiner Situation draus zu machen. Wer weiß ob Du wirklich studiert hättest oder so. Es ist so wie es ist und damit muss man fertig werden. Aber Du schaffst das.

kalter_kaffee,

und wie geht es Dir ??? Wenn nicht heute dann morgen. Setzt Dich nicht zu sehr unter Druck.

kgalther_kaxffee


alles wieder okay. :)z

war sogar in der stadt, aber nur kurz! aber zum schuhe kaufen hat's gereicht. ;-D

Lja$ra7x9


kalter_kaffee,

da kannst Du sehr stolz auf Dich sein und hast Du Dich denn mit Schuhen belohnen können ???

Super :)^ :)^ :)^

k%alteUr_kxaffee


ja, ich war schon ewig auf der suche nach schwarzen, flachen, kurzschaftigen ;-), stiefeln.

die hatte ich mir schon länger mal angeschaut....und jetzt waren sie 20 euro reduziert! sie sind jetzt nichts aussergewöhnliches, aber für den preis... ;-D

wie gehts euch denn? würd mich freuen, wenn der faden nicht im sand verläuft! @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH