» »

Angst / Panikattacken durch Virus-Infektion

d&ark'wing_pducxk88 hat die Diskussion gestartet


Guten Tag,

mit Beginn des neuen Jahres will ich mich selbst wieder in den Griff bekommen und ich dachte mir, vielleicht hilft es mir, mich mit Leidensgenossen auszutauschen und evtl. ein paar Tipps zu bekommen. Vielleicht sollte ich mit meiner Krankheitsgeschichte beginnen :

Angefangen hat alles vor 67 Tagen ( Ich weiß das so genau, da ich mit Beginn der ersten Attacke auch das Rauchen aufgegeben hab ), es war Semesterbeginn in der Uni und an sich war alles wie immer. Ich bin nach der letzten Vorlesung nach Hause in die gemeinsame Wohnung mit meiner Freundin um den Abend zu genießen. Ich fühlte mich aber schon den ganzen Tag ziemlich schlapp und müde, deswegen kochte ich mir einen kaffee und machte mir was zu essen. Meine Freundin verabschiedete sich derweil, weil sie zur Arbeit musste. Tja und dann war es wohl so weit, mir wurde unendlich schwindelig und mein linker Arm wurde taub ( das Kribbeln hatte ich schon ein paar Wochen vorherab und zu mal ), ich bekam Brust schmerzen , Herz rasen und Atemnot, außerdem wurde ich unheimlich unruhig und bekam Angst drauf zu gehen.Meien Freundin konnte ich auf dem Handy nicht erresichen also machte ich mich selbst auf den Weg ins Krankenhaus. Dort wurde dann direkt Blut genommen und ein EKG gemacht, dort konnte ich mich schon langsam wieder beruhigen und hatte die für mich typischen Symptome nach einer Attacke ( frieren, starker Harndrang, Müdigkeit ). Ich wurde über Nacht da behalten und da es mir am nächsten Tag besser ging wurde ich ohne Diagnose nach Hause geschickt. In den Wochen darauf folgte ein Arztbesuch dem anderen und es half nicht gerade das mich meine Freundin bzw meine Mutter als Hyppchonder hinstellten.Ich litt unter Rückenschmerzen, Gliederschmerzen,BAuchschmerzen,einschlafenden Gliedmaßen, Schwindelattacken,Müdigkeit,Ein und Durchschlafproblemen usw. Ich fühlte mich einfach unheimlich krank aber kein Arzt konnte mir helfen.Ich versuchte als o selbst eine Diagnose zu stellen und machte mich damit natürlich nur umso verrücktert.Ich machte mir sogar so viel Angst, dass ich desöfteren in die Notfallambulanz musste.Bis dann nach einem Monat ein Arzt EBV ( Epstein Barr Virus, also Pfeiffersches Drüsenfieber ) bei mir feststellte.MIt dieser Diagnose wurden meine KRankheitsängste schlagartig weniger und nach und nach liessen auch die Symptome nach. Problematisch wurde es nur bei neuen Symptomen, bei denen ich sofort wieder an das schlimmste dachte, so wurden Rückenschmerzen zu einem Herzinfakt usw.Mittlerweile wurde im Blut festgestellt, dass die akute Phase vorbei ist aber meine Schilddrüsenwerte dadurch immer noch komplett durcheinander sind.Ich war deswegen auch beim Endokrinologen, dieser meinte aber es bestehe kein Grund Medikamente zu nehmen.Auch meine Milz und die Leber sind noch leicht angeschwollen.Mittlerweile habe ich fast ständig eine innere Unruhe in mir .Angefangen hat diese mit Muskelzucken,mittlerweile ist das ein komisches GEfühl im unteren Rückenbereich, in Hüfthöhe und ständig zucken meine Beine oder ich muss mich bewegen weil das Gefühl so eklig ist. Beim Autofahren überkommt micht das auch oft, vorallem wenn ich über Bodenunebendheiten fahre bekomme ich das Gefühl mein Gleichgewicht zu verlieren.Weiterhin habe ich auch nocht ständigen hellgelben Stuhlgang und starke Probleme beim einschlafen und durchschlafen ( Alpträume ). Und heute hatte ich sogar wieder eine Panikattacke mit Kribbeln im GEsicht und in den Händen.Ich denke aber diese kam von wenig Schlaf letzte Nacht und dem Alkohol. MIr ist nämlich auch schon aufgefallen, dass ich,je l#änger ich schlafeund je ausgeruhter ich bin umso weniger mit den Problemen zu kämpfen hab.Ich war auch schon beim Neurologe und dieser hat mir eine Medikamnenten Therapie angeboten. Erst möchte ich aber noch komplett duchgecheckt we3rdern,ob nicht irgendwelche Nerven entzündet sind oder ich doch einen Hirntumor habe oder so.

Antworten
SRiggi-zxwo


Hallo darkwing,

es ist wirklich schlimm, immer wieder geben Ärzte Fehldiagnosen ab, wenn es um die Schilddrüse, bzw. die Werte geht.

Deine Symptome sind mir so sehr bekannt....

auch ich hatte eine lange Ärzte-Odyssee hinter mir....

bis endlich ein Doc Einsehen hatte, dass S.D. werte, selbst wenn sie im Normbereich liegen, all diese miesen Symptome verursachen können.

Lass dir ( kannst du beim Hausarzt machen lassen)

folgende Blutwerte für die Schildrüse machen.

TSH Wert

fT3 Wert

fT4 Wert (bestehe auf die freien Werte, denn es sind die echten Stoffwechselwerte)

Antikörper-Werte wie:

TOP-AK

TRAK

Dazu einen S.D. Ultraschall

Wenn du diese Werte hast, so lass dich nicht mit den lapidarem Satz: " S. Drüse o.k. keine Hormonsubtituierung" abspeisen.

Stelle deine Werte (mit den Normwerten) ins Forum, und wir werden sicher weiterhelfen.

Alles Gute für dich.... ich verstehe dich sehr gut, und weiß von was ich spreche.... :-(

dEarBkwing_Kduck8x8


Also ich hab hier zufällig noch Blutwerte liegen vom 23.12.09:

TSH1: 5,89 mIU/l ( 0.4-3.8 norm )

FT 4 : 21 pmol/l ( 12-22 norm )

mehr kann ich da leider nicht erkennen. Antikörperbestimmung wurde beim Endokrinologen gemacht, genauso wie die Sonografie der SD aber die Arzthelferin am Telefon meinte, es würde kein Grund zur Medikation geben. Der Internist bei dem ich diesen Bluttest hab machen lassen, wollte dort aber auch ansetzen und ich hab ihn gestoppt, da ich wie gesagt schon beim Endokrinologen war. Sollte ich das evtl nochmal seperat abchecken lassen ?

S:iggiU-zwxo


hallo darkwing,

ist mal wieder typisch..... kein Bedarf zu behandeln...

Dein TSH Wert zeigt doch eine absolut latende Unterfunktion an.

Die veraltete Norm des TSH Wertes geht bis 4,5, derweil die, seit langer Zeit angegebene Norm bei 2,5 liegt!

Aber.... auch die freien Werte sind wichtig.

Dein freier fT4 Wert liegt zwar sehr hoch, aber du steckst dennoch in einer Unterfunktion.

Da wundern mich deine Beschwerden nicht!!

Geh zu einem guten Endoktrionologen, und lass dir auch den fT3 Wert messen.

Auch deine innere Unruhe ist typisch für S.D. U.funktion.

Da du leider vor dem 4. keine Blutentnahme machen kannst, und du einigermaßen bis dahin "überleben willst, könnte ich dir das : ZINCUM VALERIANICUM (Tropfen ) empfehlen.

es ist ein rein homöopathisches Mittel, macht nicht müde, sondern hilft dir ein wenig bis zum S.D. Ergebnis durchzuhalten.

Diese Tropfen haben sich bei mir damals IMMER sehr gut bewährt.

Sie machen auch nicht abhängig, und ein Entzug ist total ausgeschlossen!

Ich stand, als bei mir noch keine U.F. erkannt wurde, permanent unter "Strom"... ganz zu schweigen von Schwindel, Angst- Panik-Depris etc.

Doch alleine dieser "Unruhe-Strom-Zustand" geht sehr stark an die psychische Substanz.

Schon alleine dein erhöhter TSH Wert zeigt schon an , dass deine S.D. nicht gut arbeitet.

Vielleicht können dir Experten auch noch etwas zu deinem höheren fT4 Wert sagen.

Lieben Gruß

Z&wacmkx44


Hallo darkwing_duck, nicht ganz einfache Situation: EBV-Infektionen können vielfältige Auswirkungen auf die verschiedenen Organe haben, und wir wissen nicht, ob bei Dir erst diese Infektion eine an sich funktionierende SD "durcheinander gebracht" hat oder ob Du schon vorher mit einer vielleicht nicht erkannten SD-Fehlfunktion herumgelaufen bist. Deine Panikreaktionen tragen zur Klärung nicht bei, aber können Ursache mancher Symptome sein, so dass also insgesamt schon 3 Quellen Deiner Beschwerden in Frage kommen. Von Deinem Endokrinologen solltest Du Dir den Befund schriftlich geben lassen, 1. damit Du das Ergebnis selbst sehen kannst und 2. bei Einholung einer Zweitmeinung diese Unterlagen auch vorlegen kannst. Du hast ein Anrecht auf den Befund; der Arzt kann Dir allenfalls geringe Kopierkosten abnehmen. Dann solltest Du die Information über die Größe und das Echomuster (inhomogen? echoarm? Knoten?) Deiner SD und die Werte für TSH, freie SD-Hormone und Antikörper in Händen halten.

Zweitens wäre für mich der Arzt meines Vertrauens nicht der Endokrinologe, denn er agiert nicht überzeugend, sondern Dein Internist: Erstens wollte er schon auf die schrägen SD-Werte anspringen, und zweitens wird er vermutlich ganz gut beurteilen können, ab wann die Folgen Deiner EBV-Infektion so weit abgeklungen sind, dass sie die SD-Werte nicht mehr verwässern. Da das weitere Procedere einige Zeit in Anspruch nehmen wird, wäre zu überlegen, ob Du in der Übergangszeit nicht ein Mittel gegen Deine Angst und Panikattacken nehmen solltest, denn das Semester schreitet ja fort und Du willst Dich sicher wieder auf Dein Studium konzentrieren können. Alles Gute für Dich!

d"arkw*i`ng_d[uckx88


Danke für eure Antworten. Ich habe mich mal ein bisschen eingelesen und nach Symptomen für die Unterfunktion gesucht. Mir sind zwei Dinge besonders aufgefallen :

1: Laut dieser Seite ( [[http://www.hashimotothyreoiditis.de/index.php/symptome/unterfunktion]] ) kann man ein Karpaltunnelsyndrom bekommen. Genau mit diesem hat das alles bei mir angefangen, vorher hatte ich noch nie Probleme in dieser Richtung

2: Weiterhin steht dort, dass die Nasenschleimhaut anschwillt. Genau dies ist seit dem bei mir auch der Fall, ich bekomme teilweiße sehr schlecht Luft. War auch schon beim HNO,dieser hat mich wegen Verdacht auf eine Sinusitits Röntgen lassen. Aber es wurde nichts gefunden auch alle Allergen-tests waren ohne Ergebnis.

Die anderen Dinge wie Schwindel,Angst,Schlafstörungen,trockene Haut usw habe ich ja schon angesprochen, aber diese treffen ja leider auf so vielen Krankheiten zu, dass man sich daran ja fast nicht festhalten kann.Ist denn von Fällen bekannt, in denen ein Virus so starke Auswirkung auf die Schilddrüse genommen hat, dass diese einige Zeit oder sogar langfristig Schaden genommen hat ? Ich weiß, dass meine Schilddrüsen-Werte vorher schon einmal leicht auffällig waren, es hat sich dann aber irgendwann wieder gegeben. Symptome hatte ich damals nicht ( zumindest erinner ich mich an keine ) .

Zum Thema Tabletten, ich bin eigtl total gegen sowas. Aber mittlerweile habe ich von meinem Internisten ein Bedarfs-Medikament bekommen. Das nehm ich immer dann wenn es zu heftig wird, wie z.B heute morgen ( Viel Alkohol verstärkt am nächsten Tag diese Attacken immens ).

Die Ergebnisse wollte die Ärztin an meinen Hausarzt schicken, dieser macht leider erst am 4.1. wieder auf. Damit werde ich mich dann nochmal an den Internisten wenden, in der Hoffnung dieser kann mir einen guten Arzt empfehlen.

Zfwacxk44


Ist denn von Fällen bekannt, in denen ein Virus so starke Auswirkung auf die Schilddrüse genommen hat, dass diese einige Zeit oder sogar langfristig Schaden genommen hat ?

Es wird diskutiert, ob EBV nicht Hashimoto-Thyreoiditis verursachen könne, weil beides gleichzeitig öfter vorkommt.

dRarkwiang_du8cbkx88


Dann danke ich euch erstmal für die Antworten. Ich werde das bei meinem Internisten ansprechen und dann hier berichten. Ich hab zwar schon ein Termin bei einem Nervenarzt, aber ich möchte alle körperlichen Dinge vorher abgeklärt haben,bevor ich auf lange Sicht Medikamente nehme..

Z?wackN4@4


Damit werde ich mich dann nochmal an den Internisten wenden, in der Hoffnung dieser kann mir einen guten Arzt empfehlen.

Naheliegender wäre es doch, Dich direkt von dem Internisten behandeln zu lassen.

dBarkGwing|_duckx88


Wenn er so etwas macht ? Wenn wäre es mir aufjedenfall am liebsten, der Mann ist einfach unheimlich gut und hört einen auch einmal an.

Z<wack[44


:)^

S?iggi-zzxwo


@ darkwing,

schön, dass da noch ein "Foren-Spezialist" dazu kam, der kompetentes Wissen hat. :)^

Darf ich dir dennoch ans Herz legen, darauf zu achten, dass dir dein Internist nicht BENZOS als Bedarfsmittel verordnet hat...!!

Denn diese nehmen zwar die immediate Angst, aber die Gefahr einer Abhängigkeit an dieses Teufelszeug ist sehr schnell gegeben....

Und ein Entzug kann zur "Hölle mutieren"]:D

Die von mir empfohlenen Tropfen sind wirklich prima, sie hellen auch etwas die Stimmung auf. 50 mg kosten ca. 12.Euro.

Alles Gute

dBagr,kw;ing_d4uck88


Hey Leute, ich war heute also erst mal bei meinem Hausarzt, da der Bericht der Endokrinologin da hingehen sollte.Tja war aber leider noch nichts da obwohl ich da vor 1 1/2 Monaten war und sie mir zugesichert hat ihm alles zukommen zu lassen. Deswegen bin ich ja auch nicht mehr zu ihr.

Ja ich habe Benzos bekommen, mein Arzt meinte auch das wäre zu gefährlich und hat mir jetzt die Tropfen verschrieben die du genannt hast. Ich soll sie ausprobieren ansonsten müssten wir uns etwas anderes überlegen. Ich hoff mal ich hab jetzt kein Schlag weg weil ich die Dinger 2 Wochen genommen hab, zwar immer nur ein Viertel und nicht jeden Tag aber doch schon häufiger. Die Tropfen sind leider erst morgen da :( Weiterhin meinte mein Hausarzt ich solle mit der weiteren SchilddrüsenUntersuchung warten, es könnte alles davon kommen aber man kann jetzt nicht sagen ob da noch der EBV die Finger drin hat oder ob es so bleiben wird. Ich soll noch bis zum Februar warten und solange würden wir es mit beruhigenden Medikamenten versuchen. Irgendwie hab ich im MOment das Gefühl gar nicht mehr auf nen grünen Zweig zu kommen.

Heute Nacht bin ich wieder nach einem Alptraum mit Herzrasen aufgewacht und musste erstmal die Fenster aufreissen. Das ist so eklig jedes mal, da bekommt man richtig Angst vorm schlafen gehen. Ich hoffe euch gehts gut und wünsch euch nen frohes neues Jahr!

S+iggi-xzwo


@ darkwing

danke für deinen ausführlichen Bericht.

Ja, es gäbe darauf sicher wieder viel zu schreiben, denn die gesamte Palette deiner Symptome, deines Werdegangs ist mir leider sehr bekannt ]:D

Aber du hast dennoch Glück, dass du nicht die lange, verzweifelte Odyssee hinter dir hast, bis endlich (eventuell) die Diagnose "Hashimoto" gestellt wird.

Herzlichen Glückwunsch zu deinem kooperativen und kompetenten Doc.

Er geht sehr verantwortungsbewusst mit dir um und lässt dich mit Benzos nicht ins offene Messer rennen .... (leider gibt es davon wenig :)z

Noch hast du Glück, und wirst hoffentlich noch keinen Entzug

wegen der Benzos durchmachen müssen !?

Hilfreich sind außerdem -Magnesium (sie beruhigen) Vitamin B 12 Vit B 6 , täglich 2 Esslöffel Ol, mit viel ungesättigten Fettsäuren(kann in die Ernährung eingerührt werden) und wenn dus schaffst, ein tägliches Bewegungs-Programm (Joggen, Radfahren, schwimmen, etc.)

Ich finde dass es in solch einem üblen Zustand einfach zu lange dauert, bis du endlich die richtige Diagnose gestellt bekommst und Hormonmäßig eingestellt wirst.

Da du ja jetzt schon unter üblen U.Funktions-Symptomen leidest, würde ich an deiner Stelle versuchen,

diese Chose etwas zu forcieren.

Als meine üblen Symptome , wie generalisierte Angst, Panik-Depression noch nicht als Schilddrüsen- Unerfunktionssymptome diagnostiziert wurden,und ich mit meinen Ängsten nicht mehr klar kam , ging ich sogar freiwillig in die Psychiatrie , wo man auch sehr schnell erkannte, dass es die S.Drüse ist und ich in einer tiefen S.D. U.Funktion steckte.

Dein Vorteil ist nun zu wissen, was du hast, und dass du- weder depressiv-noch verrückt- noch Psycho bist, sondern schlicht und einfach eine große Hormonstörung hast.

Dieses Wissen gibt dir sicher etwas Kraft durchzuhalten,bis du medikamententös richtig eingestellt bist.

Die Zincum Tropfen kannst du sogar stündlich nehmen, sie bringen dich in keinster Weise in eine Abhängigkeit.

Ich wünsche dir nun viel Glück beim Durchhalten

und du wirst erleben, dass es dir mit einer Substitution der Hormontabletten bald wieder besser geht.

Ja, GEDULD ist bei dieser Erkrankung das Zauberwort....

aber Angst, Panik und Depris verschwinden wieder.

Lb Gruß

dQarkwing_dFuck88


Meine Freundin hatte durch mich auch eine EBV Funktion, ihre Schilddrüsen-Werte sind seit dem auch wieder total durcheinander. Sie leidet an einer Überfunktion und war eigtl gut eingestellt, das hat sich jetzt dadurch wieder gegeben.

Danke für deinen großen Zuspruch, die Idee mit der Schilddrüsenfunktionsstörung hat mich schon wieder ein Stück über Wasser gebraucht. Irgendwie rennt man ständig von Arzt zu Arzt und keiner sagt einem was los ist. Ich hoffe nun natürlich auch, dass sich das bewahrheitet. Am liebsten wäre mir natürlich, dass im Februar von alleine alles wieder normal ist. Aber es kann ja gut sein, dass ich schon immer eine leichte Störung hatte mit leichten Symptomen, diese aber so nie wahr genommen hab. Ich hab zB schon immer Probleme mit dem Magen bei Stress oder sehr trockene Haut usw. Vielleicht ist die SD jetzt durch den Virus einfach unheimlich angegriffen und löst deswegen alles aus. Der Glaube daran wird mir hoffentlich helfen...

Also ich weiß nicht genau wie die Entzugserscheinungen bei sowas sind aber eigtl spüre ich nichts, hab jetzt seit vorgestern keine mehr genommen. Ich hab hier aber für heute noch so Opibramol oder wie das heißt, da könnte ich zur Not auch eine nehmen. Ich denke sobald ich morgen die Tropfen hab, muss ich da auch nicht mehr dauernd dran denken.

Ich versteh dich absolut mit der Psyschatrie. Am Anfang als ich die Attacken und die andern Probleme vom Virus hatte und mir keiner sagen konnte was mit mir ist und sich das über Wochen hinweg gezogen hat, dachte ich auch bald ich bin verrückt. Bis es dann zum Glück raus kam, auch durch einen Tipp von einem hier im Forum. Deswegen wende ich mich auch immer wieder gerne hier hin. Danke nochmal für deinen Zuspruch !! Einen schönen Abend wünsch ich noch, ich berichte natürlich weiter

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH